Thema: 26 Tage Buenos Aires > Sao Paulo  (Gelesen 3091 mal)

Wolfskin

« Antwort #15 am: 05. Januar 2019, 09:55 »
Empfehle die Fähre ab Tigre, wegen dem Schiffsfriedhof und der Landschaft im Delta.
Sicher eine Alternative, aber letztendlich benötigt man von Retiro mit Zug/Fähre/Bus rund 6 Stunden.
Aber es ist sicher wesentlich günstiger als die direkte Fähre mit dem Busquebus nun in 1:15 mit dem Katamaran.
Stimmt, die Landschaft und das Leben im Delta ist sehenswert und die 3-stündige Delta Rundfahrt lohnenswert.
Wobei der Schiffsfriedhof für mich nicht wirklich das Highlight war. ;)

Colonia de Sacramento zahlt sich immer aus, und wenns nur 1 Stunde ist.
Was macht man in einer Stunde Colonia? Reicht gerade mal für eine Runde vom Hafen zum Plaza Mayor und retour.

Wäre so, als würde man 12 Stunden im Minibus quer durch Marokko düsen, um einen einstündigen Kamelritt zu machen. Tja, das soll es auch geben :) Aber so hat jeder glücklicherweise andere Interessen.

Unpackbare Sehenswürdigkeiten werdet ihr in Uruguay nicht sehen, eher schöne Kleinigkeiten. Den gesellschaftlichen Charakter fand ich auch super.
Das gilt aber auch für Montevideo. Schöne Kleinigkeiten, wie die alten Geschäfte, Buchläden, Cafes, Parrillas, Kolonialbauten, Teatro, Geschichte, Parks, die Rambla, ... und viel gute Stimmung.
0

dirtsA

« Antwort #16 am: 12. Januar 2019, 15:51 »
So, ein paar Entscheidungen wurden nun getroffen. Es geht über Tigre und Carmelo nach Colonia, wo wir eine Nacht bleiben. Am nächsten Tag sind wir dann ja sehr flexibel, ob wir Colonia schon genug gesehen haben und nach dem Frühstück nach Montevideo reisen, oder erst später nach noch ein paar Stadtrunden :)

In Montevideo dann wohl 2 Nächte, abhängig von den Karneval-Aktivitäten, ist ein bisschen schwierig, da ganz konkret was herauszufinden.

Die Strände in Uruguay werden wir uns sparen. Haut uns von den Bildern her alles nicht vom Hocker, die Berichte jetzt von der Hochsaison klingen schrecklich und die Preise sind sowieso jenseits von Gut und Böse. Denke, dass wir da nicht groß was versäumen, wenn wir Strand eher in Brasilien nachholen.

Über Salto dann wie ursprünglich geplant nach Iguazu. Haben dann wohl einen Tag von Montevideo - Salto im Bus, können dann aber praktisch per Nachtbus nach Iguazu, was Zeit spart.

Für Iguazu Argentinien dann 1-2 Tage, Brasilien 1 Tag.

Danach stehen Rio, Ilha Grande, Paraty und Sao Paulo am Programm... aber wir haben nach jetziger Planung noch 1 Woche übrig für irgendwelche anderen Orte! Ideen? Evtl. von Iguazu erst mal nach Florianopolis oder so? Eigentlich mögen wir Natur lieber, als Städte... aber Pantanal schaut eher regnerisch aus momentan.

Was meint ihr? :)

Gerne auch noch Ideen zu Uruguays Hinterland, sollte da was lohnen auf der Strecke nach Salto, rund um Salto oder sonst was.
0

Marla

« Antwort #17 am: 13. Januar 2019, 12:26 »
Die Strände in Uruguay werden wir uns sparen. Haut uns von den Bildern her alles nicht vom Hocker, die Berichte jetzt von der Hochsaison klingen schrecklich und die Preise sind sowieso jenseits von Gut und Böse. Denke, dass wir da nicht groß was versäumen, wenn wir Strand eher in Brasilien nachholen.
Mit der Hochsaison magst du Recht haben. Ich war im Nachhinein so froh, im November dort gewesen zu sein. Ich mochte die Ruhe und das leicht Verschlafene sehr gerne - trotzdem super Wetter, meistens um die 25 Grad! - und kann mir vorstellen, dass es in der Hochsaison eine komplett andere Erfahrung ist. Hab mir auch mal die Preise zurzeit angeschaut, die finde ich auch viel zu hoch. Ich fand zwar den Charakter der Strände in Uruguay anders als in Brasilien, insbesondere Cabo Polonio. Aber ich kann eure Entscheidung gut verstehen.

Zitat
Danach stehen Rio, Ilha Grande, Paraty und Sao Paulo am Programm... aber wir haben nach jetziger Planung noch 1 Woche übrig für irgendwelche anderen Orte! Ideen? Evtl. von Iguazu erst mal nach Florianopolis oder so? Eigentlich mögen wir Natur lieber, als Städte... aber Pantanal schaut eher regnerisch aus momentan.

Was meint ihr? :)
Ich wäre im März im Pantanal gewesen, und das war mir auch noch zu regnerisch. Ihr wärt ja Ende Januar/Februar da, wo es noch mehr regnet, von daher kann eure Bedenken nachvollziehen. Auf der anderen Seite habe ich auch schon häufig gelesen, wie toll und einmalig das Pantanal sein soll und dass man das ganze Jahr über hinfahren kann. Vielleicht kann das mal jemand beurteilen, der schon dort war?!

Ich würde auch Florianopolis empfehlen. Oder eben Bonito. Floripa ist viel mehr Natur/Strände als Stadt! Mit Floripa meint man i.d.R. die ganze Gemeinde (Ilha de Santa Catarina) und nicht (nur) das Stadtzentrum. Ich war 3 Wochen in dem schöne kleinen Ort Barra de Lagoa für einen Sprachkurs. Hab mir an den Nachmittagen und Wochenende mit dem Bus die ganze Insel angeschaut. Für die Stadt selber hat mir ein Nachmittag gereicht. Ich würde an eurer Stelle ein paar Tage einplanen für die sehr schönen Strände, Lagunen, einige Wanderwege, kleine Fischerorte, eine sehenswerte Festung etc. Muss jetzt nicht eine ganze Woche sein. Aber ihr habt ja auch noch einige andere Ziele in Brasilien, für die würde ich auch genug Zeit einplanen.

Zitat
Gerne auch noch Ideen zu Uruguays Hinterland, sollte da was lohnen auf der Strecke nach Salto, rund um Salto oder sonst was.
Also außerhalb der Küsten ist Uruguay schon total untouristisch, weil es eben nicht so viel zu sehen gibt. Ich fand die Städtchen am Rio Uruguay sehr nett, Carmelo, Mercedes, Fray Bentos, Paysandú, Salto, aber keine davon ist im eigentlichen Sinne besonders sehenswert. Alle sind schön am Fluss gelegen, haben ein nettes Zentrum mit kleinem Park und schöner Kirche, die Menschen sind sehr freundlich und erfreut, mal einen Touristen zu treffen (wobei man ja in Uruguay als Europäer überhaupt nicht auffällt). Aber bei eurem hohen Reisetempo wüsste ich viele andere Orte, wo ich an eurer Stelle eher hinfahren oder länger bleiben würde.

Das einzige, was um Salto herum einige (überwiegend einheimische) Touristen anzieht, sind die Termas del Daymán, aber die fand ich total enttäuschend. Es klang nach netten Thermalquellen, sind aber in Wirklichkeit nur Swimming-Pools, viel Beton, wenig Natur, und auch im November schon recht überfüllt, zusätzlich nicht gerade günstig und schwer zu erreichen.
0

Beate

« Antwort #18 am: 13. Januar 2019, 12:48 »

Ich wäre im März im Pantanal gewesen, und das war mir auch noch zu regnerisch. Ihr wärt ja Ende Januar/Februar da, wo es noch mehr regnet, von daher kann eure Bedenken nachvollziehen. Auf der anderen Seite habe ich auch schon häufig gelesen, wie toll und einmalig das Pantanal sein soll und dass man das ganze Jahr über hinfahren kann. Vielleicht kann das mal jemand beurteilen, der schon dort war?!



Wir waren Mitte September bis Mitte Oktober im nördlichen Pantanal, als Selbstfahrer, unterwegs.
Das ist der Beginn der Regenzeit. Wir hatten allerdings Glück und hatten nur einen einzigen Tag Regen. Aber Autofahren war an diesem Tag nicht möglich und am nächsten Tag fuhr man auf der Transpantaneira wie auf Glatteis. Nach 100 Metern waren die Profile der Reifen zugeschmiert und lenken war kaum mehr möglich. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie das in der Regenzeit dann aussieht.
Ansonsten ist der Pantanal wirklich toll. Vor allem allerdings für Vogelliebhaber.

Beate
0

Marla

« Antwort #19 am: 13. Januar 2019, 13:19 »
Wir waren Mitte September bis Mitte Oktober im nördlichen Pantanal, als Selbstfahrer, unterwegs.
Das ist der Beginn der Regenzeit. Wir hatten allerdings Glück und hatten nur einen einzigen Tag Regen. Aber Autofahren war an diesem Tag nicht möglich und am nächsten Tag fuhr man auf der Transpantaneira wie auf Glatteis. Nach 100 Metern waren die Profile der Reifen zugeschmiert und lenken war kaum mehr möglich. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie das in der Regenzeit dann aussieht.
Ansonsten ist der Pantanal wirklich toll. Vor allem allerdings für Vogelliebhaber.
Alles klar, danke für deine Erfahrung. Das bestärkt mich noch mal in meiner damaligen Entscheidung. Egal ob als Selbstfahrer oder mit Tour, das ist sicher kein Vergnügen bei solchen Straßenverhältnissen. Nach den Klimatabellen regnet es auch im März noch deutlich mehr als im September/Oktober, sowohl im nördlichen als auch im südlichen Pantanal. Und Januar/Februar natürlich erst recht. Als Vogellieberhaber werde ich das Pantanal aber trotzdem auf meiner Bucket List stehenlassen :)
0

Wolfskin

« Antwort #20 am: 14. Januar 2019, 15:26 »
In Montevideo dann wohl 2 Nächte, abhängig von den Karneval-Aktivitäten, ist ein bisschen schwierig, da ganz konkret was herauszufinden.

Evtl. von Iguazu erst mal nach Florianopolis oder so?


Wenn Florianopolis geplant ist, dann wäre ich gleich so gefahren wie schon mal erwähnt.
"Also ich würde die Route entlang der Küste wählen. Grenze bei Chuy und dann weiter auf der 471 nach Rio Grande, mit der Fähre nach Sao Jose de Norte und auf der 101 nach Porto Alegre. Kann man auch mit Bus machen."
Nur nicht nach Porto Alegre abbiegen sondern an der Küste weiter nach Florianopolis. Da gibt es auch einige nette Orte und Strände (Torres, ..) und auch einen Abstecher zum Serra Geral National Park wäre möglich.

Was den Karneval betrifft sind sicher die Paraden der Höhepunkt. Anbei die Termine 2019
https://www.guruguay.com/montevideo-carnival-2019/

 
0

dirtsA

« Antwort #21 am: 21. Januar 2019, 22:53 »
Sorry, dass ich mich hier nicht mehr gemeldet habe.

Uns hätte eigentlich auch die Route entlang der Küste mehr zugesagt, aber nachdem die Orte in Uruguay wie gesagt alle sehr teuer für das Gebotene sind (einfachste DZ für 40 Euro aufwärts oder total außerhalb), haben wir uns dagegen entschieden. Daher machte die Route nach Porto Alegre dann natürlich keinen Sinn mehr.

Den Karneval in Montevideo haben wir leider falsch geplant, da müssten wir hier nun zu lange bleiben. Evtl schaffen wir es heute Abend noch, dass wir was von den Vorbereitungen sehen. Ansonsten geht es morgen weiter nach Salto.

In Salto werden wir allerdings nicht bleiben, da die Auswahl an leistbaren Unterkünften auch hier verschwindend gering war und uns die Thermen nicht ansprechen. Daher gleich weiter über die Grenze nach Concordia, wo wir 1 Nacht bleiben um den langen Trip zu unterbrechen.
Dann geht es weiter nach Posadas und Encarnacion, wir haben nämlich den Tipp erhalten, dass der Karneval dort der zweitbeste nach Rio sein soll (und dabei komplett untouristisch). Und es passt genau in den Zeitplan! :) Werden uns wohl auch die Jesuit Missions anschauen und evtl einen Nationalpark, wenn es sich ausgeht. Dann wohl über Posadas nach Puerto Iguazu, einen vollen Tag argentinische Seite, einen Nachmittag brasilianische Seite wie hier empfohlen wurde irgendwann :)

Colonia hat uns nicht sonderlich begeistert, die 4-5 älteren Straßen und den Leuchtturm hat man inkl Wartezeit locker in 2h abgeschlendert, wie erwartet. Hatte mir mehr tolle Fotomotive erhofft, dem war nicht so. Trotzdem ein netter Kurzstopp.

Montevideo finden wir eigentlich ganz cool, auch wenn es bis auf den Plaza Independencia keine wirklichen Highlights gibt. Gestern waren wir in einem großen Shopping-Center, wo ich zumindest meine Kreditkarte zum Glühen bringen konnte und weitere gestohlene Sachen ersetzen konnte. Und heute relaxt herumgeschlendert, alle zentralen Plätze und Kirchen gesehen, das alles bei bestem Wetter. Von daher sind wir zufrieden mit Uruguay, auch wenn es wahrlich kein Highlight für uns war ;)

Nun die Frage... wie machen wir ab Iguazu weiter.
Rio und Sao Paulo sind fix, Paraty wollen wir eigentlich auch. Momentan tendieren wir dazu, nicht mehr allzu viel anderes in die Route zu quetschen, aber irgendwo schön Strand wollten wir noch.

Hat jemand eine Empfehlung zu einem leistbaren Strandort bzw Insel, nicht zu touristisch, sondern eher einsame Strände bzw zumindest ohne Sonnenschirm-Reihen und Handtuch-an-Handtuch...? ;)
Sollen wir Florianopolis noch einbauen? Ein bisschen wandern würde uns schon auch taugen.

Bonito ist glaub ich zu der Zeit ähnlich regnerisch, wie Patanal, oder nicht?
0

GschamsterDiener

« Antwort #22 am: 22. Januar 2019, 08:56 »
Weiß nicht, ob dir das was hilft und überhaupt zu deinen Zielen passt, aber mir haben die Kolonialdörfer in Minas Gerais sehr gut gefallen, allen voran Ouro Preto, das für mich schönste Kolonialdorf der Amerikas südlich von Mexiko. Nicht zu vergleichen mit der faden Colonia. ;)
0

dirtsA

« Antwort #23 am: 22. Januar 2019, 21:24 »
Zitat
Ich würde auch Florianopolis empfehlen. Oder eben Bonito. Floripa ist viel mehr Natur/Strände als Stadt! Mit Floripa meint man i.d.R. die ganze Gemeinde (Ilha de Santa Catarina) und nicht (nur) das Stadtzentrum. Ich war 3 Wochen in dem schöne kleinen Ort Barra de Lagoa für einen Sprachkurs. Hab mir an den Nachmittagen und Wochenende mit dem Bus die ganze Insel angeschaut. Für die Stadt selber hat mir ein Nachmittag gereicht. Ich würde an eurer Stelle ein paar Tage einplanen für die sehr schönen Strände, Lagunen, einige Wanderwege, kleine Fischerorte, eine sehenswerte Festung etc. Muss jetzt nicht eine ganze Woche sein. Aber ihr habt ja auch noch einige andere Ziele in Brasilien, für die würde ich auch genug Zeit einplanen.
Ups, den Absatz hatte ich übersehen. Klingt sehr gut und spricht uns an! Welche Orte und Strände haben dir dort am besten gefallen?

Haben gesehen, dass wir von Flopa günstig nach Rio fliegen können. Dann weiter nach Paraty, dann Sao Paulo? Was meint ihr?

@GschamsterDiener - Ouro Preto spricht mich auch an, sieht schön aus und würde wohl zeitlich noch passen. Nur scheint die Anreise etwas blöd: 7.5h Nachtbus Grad etwas kurz für gute Nachtruhe und das laut jetziger Route hin und retour...für 1 Tag? Mehr braucht man nicht, oder? Oder hast du noch eine bessere Routen-Idee um die o.g. Orte gut zu verbinden? Flug Flopa - Belo Horizonte ist uns zu teuer zu unserem Zeitpunkt.
0

Marla

« Antwort #24 am: 22. Januar 2019, 22:08 »
Dann geht es weiter nach Posadas und Encarnacion, wir haben nämlich den Tipp erhalten, dass der Karneval dort der zweitbeste nach Rio sein soll (und dabei komplett untouristisch). Und es passt genau in den Zeitplan! :) Werden uns wohl auch die Jesuit Missions anschauen und evtl einen Nationalpark, wenn es sich ausgeht. Dann wohl über Posadas nach Puerto Iguazu, einen vollen Tag argentinische Seite, einen Nachmittag brasilianische Seite wie hier empfohlen wurde irgendwann :)
Gute Idee! Hatte schon vorher überlegt euch Posadas/Encarnación vorzuschlagen. Aber Encarnación lohnt sich nur bei Karneval, und da ihr ja ursprünglich vorhattet, den in Montevideo zu besuchen, war ich wieder davon abgekommen. Umso besser, wenn es jetzt passt. Dass der nur am Wochenende stattfindet, weißt du sicher schon, oder?

Wenn ihr schon mal da seid, würde ich auf jeden Fall die Jesuitenmissionen Trinidad und Jesús mitnehmen, die sind echt beeindruckend, gut erhalten und wenig touristisch (trotz Karneval/Hauptsaison). An einen Nationalpark genau in der Ecke kann ich mich nicht erinnern, welchen meinst du?

Posadas ist genauso wie Encarnación eine entspannte Stadt mit schöner langer Promenade. In Encarnación gibt es auch den künstlich angelegten Strand und man kann gut baden gehen. Ist aber natürlich kein Karibik-Feeling ;) Dafür fand ich es trotz Karneval nicht allzu voll. Und in beiden Städten gibt es einige bezahlbare Unterkünfte, Hostels etc.

Ob der Karneval der zweitbeste nach Rio ist, weiß ich nicht, ich habe keinen Vergleich, denn ich habe nur diese beiden besucht. Und es gibt ja noch Salvador, Recife, Montevideo... Komplett untouristisch hat zumindest 2014 noch zugetroffen. Aber natürlich ist er viel kleiner als der in Rio. Der Eintritt ins Sambadrom kostete dafür nur einen Bruchteil von dem in Rio. War auf jeden Fall ein großer Spaß.
0

Marla

« Antwort #25 am: 22. Januar 2019, 22:31 »
Ups, den Absatz hatte ich übersehen. Klingt sehr gut und spricht uns an! Welche Orte und Strände haben dir dort am besten gefallen?
Der Ort, wo ich in den 3 Wochen meine Basis hatte, Barra de Lagoa, und zwar sowohl vom Ort als auch vom Strand. Ich war ja aber im Oktober dort und nicht im Februar, von daher weiß ich nicht, wie voll es da zurzeit ist. Der Strand ist aber kilometerlang. Ich kann mich erinnern, dass ich da abends eine Stunde joggen war und es noch ewig weitergegangen wäre. Lagoa ist aber sonst auch eine gute Basis. Außerdem noch Floripa-Stadt mit dem historischen Zentrum, wie gesagt gut für einen Nachmittag. Der malerische Fischerort Santo Antonio de Lisboa. Die Festung Sao José da Ponta Grossa im Norden. Und dann war ich noch einen halben Tag wandern, ich meine, direkt von Barra de Lagoa aus, aber das weiß ich nicht mehr genau, ist ja auch schon über 5 Jahre her.

Zitat
Haben gesehen, dass wir von Flopa günstig nach Rio fliegen können. Dann weiter nach Paraty, dann Sao Paulo? Was meint ihr?
Ilha Grande würde ich nicht auslassen, die ist echt toll, dort findet ihr sowohl schöne Natur als auch tolle Strände.

Zitat
@GschamsterDiener - Ouro Preto spricht mich auch an, sieht schön aus und würde wohl zeitlich noch passen. Nur scheint die Anreise etwas blöd: 7.5h Nachtbus Grad etwas kurz für gute Nachtruhe und das laut jetziger Route hin und retour...für 1 Tag? Mehr braucht man nicht, oder? Oder hast du noch eine bessere Routen-Idee um die o.g. Orte gut zu verbinden? Flug Flopa - Belo Horizonte ist uns zu teuer zu unserem Zeitpunkt.
Minas Gerais - und da besonders Ouro Preto, aber nicht nur, Sao Joao und Tiradentes sind auch toll sowie das einzigartige Inhotim - ist auch eine meiner Lieblingsgegenden in Brasilien. Aber ich sehe leider auch nicht, wie man das günstig in eure Route einbauen könnte. Ich bin damals von Rio hingeflogen, und das war auch nicht gerade günstig.
0

dirtsA

« Antwort #26 am: 22. Januar 2019, 22:36 »
Ach cool, dass du auch beim Karneval in Encarnacion warst!! Haben heute online unsere Tickets fürs Sambadrome gekauft, für die große Parade am Samstag. Bin gespannt!! Hast du Tipps?

Wir haben 3 Tage in Encarnacion, werden uns also sicher Trinidad und Jesus anschauen. Kommt man da gut per Bus hin?
Ich meine den PN San Rafael. Klang ganz nett, aber ist uns jetzt wahrscheinlich eh zu viel Aufwand. Wenn sich irgendwie eine günstige Tour ergibt... eventuell :)
Gibt's sonst noch was, was man in/um Encarnacion nicht versäumen sollte? Sonst machen wir halt ein bisschen Planungskram ;) haben momentan eh viel zu viel auf der Liste... ::)

Danke für die Tipps zu Floripa. Werde mich mal durch-googlen ;) und schauen, was so verfügbar ist an netten Unterkünften.

Ilha Grande kam uns irgendwie so touristisch rüber während der Recherche, welche netten/ruhigen Strände gäbe es denn da so?
Wäre von der Route eh besser einzubauen, als Ouro Pedro, also vielleicht die bessere Wahl...? Außerdem braucht meine bessere Hälfte glaub ich etwas mehr Strand und Natur, als eine Stadt nach der anderen ;)
0

Marla

« Antwort #27 am: 23. Januar 2019, 22:32 »
Ach cool, dass du auch beim Karneval in Encarnacion warst!! Haben heute online unsere Tickets fürs Sambadrome gekauft, für die große Parade am Samstag. Bin gespannt!! Hast du Tipps?
Krass, 2014 haben wir die Tickets einfach am Vortag ohne Probleme über unseren Hostel-Besitzer besorgen lassen, für umgerechnet 5 Euro. Online-Buchung war nicht. Aber das ist inzwischen anscheinend professioneller und vermutlich auch größer geworden geworden. "Große Parade" wäre damals übertrieben gewesen ;)
Meine Tipps? Sonnenbrille tragen, damit man vom dem Snow Spray nichts ins Auge kriegt, und tagsüber immer schön den Wasserbomben ausweichen :D Ansonsten ist das ziemlich straightforward, der Ort klein, das Sambadrom nicht zu verfehlen.
 
Zitat
Wir haben 3 Tage in Encarnacion, werden uns also sicher Trinidad und Jesus anschauen. Kommt man da gut per Bus hin?
Ich meine den PN San Rafael. Klang ganz nett, aber ist uns jetzt wahrscheinlich eh zu viel Aufwand. Wenn sich irgendwie eine günstige Tour ergibt... eventuell :)
Ja, mit dem Bus kommt man gut nach Trinidad. Busse waren ohne feste Abfahrtszeiten, fuhren aber regelmäßig, ich musste nicht lange warten. Einfach zum Busbahnhof gehen und fragen, die Leute sind sehr hilfsbereit. Von Trinidad bis Jesús ging damals nur mit Taxi. Auch wenn nicht viele die Ruinen besuchen, sind sicher noch ein, zwei andere da, mit denen man sich das Taxi teilen kann (so war das bei mir). Sonst lasst ihr Jesús halt aus, wenn euch beiden das Taxi zu teuer ist. Trinidad ist die sehenswertere von den beiden (was nicht heißt, das Jesús nicht sehenswert ist).

In San Rafael war ich auch für 3 Tage bei der Organisation ProCosara. San Rafael hat übrigens (leider) keinen Nationalpark-Status, sondern ist zum großen Teil noch in privater Hand. Ich fand es sehr schön dort, aber ich weiß nicht, ob ich euch dazu raten würde. Die umständliche Anreise lohnt sich nicht für einen Tag bzw. eine Nacht. Es ist auch eher low-key und nicht soooo spektakulär, eher was für Leute mit besonderem Interesse an Flora und Fauna. Und es ist, weil es total untouristisch ist, ziemlich teuer. Damals war ich der einzige Gast in den 3 Tagen, und ich war ja zur gleichen Zeit dort, also direkt nach einem Karneval-Wochenende. Weiß nicht, ob das euer Ding ist? Sehr schön ist auf jeden Fall der See mit glasklarem Wasser, nur wenige Minuten von der Unterkunft entfernt, und super zum Baden.
 
Zitat
Gibt's sonst noch was, was man in/um Encarnacion nicht versäumen sollte? Sonst machen wir halt ein bisschen Planungskram ;) haben momentan eh viel zu viel auf der Liste... ::)
Mir fällt jetzt nichts ein. Könnt ihr nicht einfach früher weiterfahren? Ihr habt doch noch andere schöne Ziele, wo man gut ein, zwei Tage mehr Zeit verbringen könnte.
 
Zitat
Ilha Grande kam uns irgendwie so touristisch rüber während der Recherche, welche netten/ruhigen Strände gäbe es denn da so?
 
Wäre von der Route eh besser einzubauen, als Ouro Pedro, also vielleicht die bessere Wahl...? Außerdem braucht meine bessere Hälfte glaub ich etwas mehr Strand und Natur, als eine Stadt nach der anderen ;)
Ich fand es damals nicht sehr touristisch. Aber ich hab auch schon von anderen gehört, dass es ihnen zu viel war. Trotzdem ist es ja eines der beliebtesten Ziele rund um Rio, von daher wird doch sicher jemand hier im Forum in den letzten Jahren mal dort gewesen sein!? Was die Strände angeht: Wir sind vom Hostel an den bekanntesten Strand, Lopes Mendes, der im Südosten liegt, gewandert. Am Lopes Mendes waren schon viele Leute, aber auch nicht so krass, definitiv kein "Handtuch an Handtuch" :) Auf dem Weg kommt man auch noch an anderen Stränden vorbei, an denen nicht so viel los war. Ich kann mich nicht an richtig einsame Strände erinnern, aber das war auch nicht mein Fokus damals.
0

Marla

« Antwort #28 am: 23. Januar 2019, 22:42 »
Bonito ist glaub ich zu der Zeit ähnlich regnerisch, wie Patanal, oder nicht?
Noch mal zu dieser Frage: Ich war 4 Tage dort und hatte tagsüber nur einen halben Tag Regen, wenn ich mich richtig erinnere. Wenn ich mir jetzt die Klimatabellen anschauen, war das wohl großes Glück. Der Unterschied war für mich, dass Bonito einfacher zu erreichen ist und man von da aus Tagestouren macht. Ins Pantanal kommt man, wenn man kein Selbstfahrer ist, nur mit teurer Mehrtagestour. Wenn es dann viel regnet, ist es für mich noch ärgerlicher.
0

dirtsA

« Antwort #29 am: 24. Januar 2019, 01:43 »
Zitat
Krass, 2014 haben wir die Tickets einfach am Vortag ohne Probleme über unseren Hostel-Besitzer besorgen lassen, für umgerechnet 5 Euro. Online-Buchung war nicht. Aber das ist inzwischen anscheinend professioneller und vermutlich auch größer geworden geworden. "Große Parade" wäre damals übertrieben gewesen ;)
Meine Tipps? Sonnenbrille tragen, damit man vom dem Snow Spray nichts ins Auge kriegt, und tagsüber immer schön den Wasserbomben ausweichen :D Ansonsten ist das ziemlich straightforward, der Ort klein, das Sambadrom nicht zu verfehlen.
Evtl wäre es eh auch noch ohne Vorbuchen möglich. Wollten uns aber nicht die ganze Reise dorthin antun, um dann evtl keine guten Plätze mehr zu bekommen ;) Sicher ist sicher. Hehe, vom Snow Spray haben wir auch schon gelesen, müssen uns noch was für die Kamera als Schutz basteln denke ich! Oder ist große Kamera mitnehmen ganz blöd? Würden halt schon gern gute Fotos machen.

Zitat
Ja, mit dem Bus kommt man gut nach Trinidad. Busse waren ohne feste Abfahrtszeiten, fuhren aber regelmäßig, ich musste nicht lange warten. Einfach zum Busbahnhof gehen und fragen, die Leute sind sehr hilfsbereit. Von Trinidad bis Jesús ging damals nur mit Taxi. Auch wenn nicht viele die Ruinen besuchen, sind sicher noch ein, zwei andere da, mit denen man sich das Taxi teilen kann (so war das bei mir). Sonst lasst ihr Jesús halt aus, wenn euch beiden das Taxi zu teuer ist. Trinidad ist die sehenswertere von den beiden (was nicht heißt, das Jesús nicht sehenswert ist).
Super, dann werden wir mal mit Trinidad starten und dann schauen, ob es uns noch weiter zieht.

San Rafael werden wir dann wohl auslassen, geht sich bei uns wohl einfach nicht gut aus.

Zitat
Mir fällt jetzt nichts ein. Könnt ihr nicht einfach früher weiterfahren? Ihr habt doch noch andere schöne Ziele, wo man gut ein, zwei Tage mehr Zeit verbringen könnte.
Hmm, naja das Problem ist eher, dass wir zu früh dort sein werden, nämlich schon morgen früh so alles gut geht ;)  ::) Nachdem die Strände in Uruguay weggefallen sind, und wir nicht noch länger in Montevideo bleiben wollten, haben wir jetzt halt 3 Nächte in Encarnacion, wovon die letzte Nacht die Karneval-Nacht ist. Also einen müden Tag nach dem Nachtbus, wo wir hoffentlich gleich einchecken, erst mal Schlaf nachholen und dann etwas die Stadt anschauen. Einen Tag Jesuiten-Missionen. Und am Tag des Karnevals...naja, keine Ahnung, vielleicht einfach relaxen vorher ;)

Ich hoffe auch auf noch mehr Antworten zum Brasilien-Teil, insbesondere Ilha Grande und Paraty :)
Ach ja...und kann uns jemand sagen, wo wir in Rio am besten unterkommen? Irgendwie ist ja alles über die Stadt verteilt an Sehenswürdigkeiten...

Hatten heute einen komplett verregneten Tag in Concordia, aber sehr viel Glück mit unserem AirBnB, dass wir die Wohnung noch den ganzen Tag behalten konnten :) somit einen intensiven Planungs- und Buchungstag hinter uns gebracht:
Von Encarnacion gehts am Tag nach dem Karneval zurück nach Posadas, von dort mit dem Bus nach Puerto Iguazu. 1 Tag argentinische Seite, am nächsten Tag nach Brasilien, Gepäck absperren und brasilianische Seite anschauen. Dann Nachtbus nach Florianopolis. Haben uns jetzt tatsächlich in dem von dir empfohlenen Barra ein AirBnB gebucht :) Sieht sehr nett aus, mal schauen. Bleiben dort 3 Nächte, dann Flug nach Rio.
Für Rio hatten wir dann so 3 Tage, 2 Tage Paraty, 3 Tage Ilha Grand und 2 Tage Sao Paulo grob eingeplant. Wichtig, für Rio und Sao Paulo wohl etwas mehr als wir normalerweise in solch großen Städten bleiben würden, weil wir hier noch einige Outdoor-Shops besuchen müssen (ob wir wollen oder nicht...). Sonst hätten wir gern noch irgendwas anderes kleines Nettes eingebaut, aber ich glaube so passt das dann inkl. Reisetage dazwischen ganz gut.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK