Thema: Smartphone als Kameraersatz?  (Gelesen 11237 mal)

traveloverland

« am: 05. November 2014, 23:15 »
Hi Leute

Meint ihr ich ärgere mich hinterher, wenn ich mir nicht eine gute Kamera für meine Weltreise kaufe, oder tuts nich die hochauflösende Kamera des smartphones auch?
Bin mir da recht unschlüssig und wollte nach euren Meinungen fragen.

Danke :)

LG Domi
0

Michael7176

« Antwort #1 am: 06. November 2014, 00:03 »
Die Frage kannst du dir wahrscheinlich am besten selbst beantworten. Fotografierst du gerne? Was möchtest du fotografieren? Und so weiter....
Ich persönlich habe lieber einen Fotoapparat dabei. Das Smartphone lasse ich zu Hause.
Gruesse
Michael  :)
0

Sherry

« Antwort #2 am: 06. November 2014, 14:08 »
Wenn du dir die Frage schon stellst, dann heißt das wohl, dass du zu Hause auch nie eine Kamera benutzt. Du musst wegen der Reise nicht unbedingt damit anfangen. Viele Leute genießen lieber den Moment als sich den Augenblick mit einer Kamera zu "versauen". Wenn du zum Beispiel Tiere oder ein Feuerwerk fotografierst, bist du die ganze Zeit mit Kameraeinstellungen beschäftigt. Vielleicht hast du dann ein super schönes Bild, aber die Gefahr, die eigentliche Schönheit des Augenblicks zu verpassen, steigt damit extrem. Auf der anderen Seite gewinnst du auf einer Langzeitreise so viele Eindrücke, dass du vielleicht gar nicht alle Erinnerungen im Kopf behalten kannst. Dann ist es natürlich schön, Fotos anzusehen und die Erinnerungen wieder hochkommen zu lassen.

Letztendlich musst du für dich entscheiden, welcher Typ du bist. Willst du lieber den Augenblick genießen und nur ab und zu in ganz besonderen Momenten ein Foto machen, dann reicht auch die Handykamera. Steht für dich aber fest, dass du Fotos machen möchtest, dann macht es wahrscheinlich schon Sinn 100 € in eine kleine Kamera zu investieren.

Meint ihr ich ärgere mich hinterher, wenn ich mir nicht eine gute Kamera für meine Weltreise kaufe

Fakt ist jedenfalls eins: Eine gute Kamera macht für sich alleine noch keine guten Bilder. Wenn du also mit "gute Kamera" eine System- oder gar Spiegelreflexkamera meinst, dann würde ich dir davon eher abraten. Das macht nur Sinn, wenn man sich mit Fotografie auskennt und die Funktionen auch zu nutzen weiß. Man sieht so viele Leute, die einen Haufen Geld in ihre Kamera investiert haben und trotzdem nur mit dem Automatik-Modus fotografieren - meiner Meinung nach absolute Geldverschwendung. Wenn du dich also für eine Kamera entscheidest, dann bist du auf jeden Fall mit einer Kompaktkamera am besten beraten.
1

alex

« Antwort #3 am: 06. November 2014, 18:33 »
Fakt ist jedenfalls eins: Eine gute Kamera macht für sich alleine noch keine guten Bilder. Wenn du also mit "gute Kamera" eine System- oder gar Spiegelreflexkamera meinst, dann würde ich dir davon eher abraten. Das macht nur Sinn, wenn man sich mit Fotografie auskennt und die Funktionen auch zu nutzen weiß. Man sieht so viele Leute, die einen Haufen Geld in ihre Kamera investiert haben und trotzdem nur mit dem Automatik-Modus fotografieren - meiner Meinung nach absolute Geldverschwendung. Wenn du dich also für eine Kamera entscheidest, dann bist du auf jeden Fall mit einer Kompaktkamera am besten beraten.

Da muss ich dir widersprechen. Mach mal ein Photo im Automatik-Modus wenn die Lichtverhältnisse eher schlecht sind. Einmal mit einer Handykamera bzw. Kompaktkamera und einmal mit einer DSLR. Da merkst du gleich von welcher Kamera das Photo ist.
Ich fotografiere mit meiner DSLR auch oft im Automatik-Modus wenn ich irgendwo schnell durchlaufe und nur ein paar Erinnerungsfotos machen will.

Zur eigentlichen Frage: Ich würde dir zu einer richtigen Kamer raten. Im Bereich von 300€ findest du was ganz ordentliches. Kauf dir doch einfach eine und probier es aus. Dann siehts du wo die Qualitätsunterschiede sind.
0

Motodravel

« Antwort #4 am: 06. November 2014, 18:38 »
Also ich habe mir die Frage gestellt, ob es eine Kompakte wird oder ob ich meine Spiegelreflex mitnehme.
Ich habe mich letztentlich für die DSLR entschieden, weil damit einfach schönere Ergebnisse erzielt werden können. Auch schon im Automatik-Modus.

Außerdem werde ich das Auslandsjahr dafür nutzen, meine Kamera besser kennenzulernen. Um nicht nur im Automatik-Modus zu fotografieren. Wo kann man sowas schließlich besser lernen als in der Praxis?
1

Sherry

« Antwort #5 am: 06. November 2014, 19:17 »
Sowas wie Schnappschüsse mache ich auch lieber im Automatik-Modus, geht halt einfach schneller. Und natürlich leistet eine DSLR im Automatik-Modus immer noch mehr als eine Kompaktkamera. Aber nur dafür eine DSLR, die wesentlich mehr Geld kostet, wesentlich schwerer ist, wesentlich mehr Platz wegnimmt und am Ende vielleicht dazu verleitet, noch viel mehr Geld für Zubehör auszugeben? Und das bei jemandem, der schon überlegt, ob er überhaupt eine Kamera braucht? Kompaktkameras liefern heutzutage auch gute Ergebnisse und sind (meiner Meinung nach) für bloße Erinnerungsfotos vollkommen ausreichend.

(Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich auch niemals mit einer Kompaktkamera auf Weltreise gehen würde, weil ich eben nicht nur die Erinnerungen festhalten will, sondern auch ungeheuer Spaß am Fotografieren und Nachbearbeiten habe  ;) Ich wurde aber auch schon gefragt, wozu ich Fotografieren lerne, "sowas braucht man doch nicht, um Fotos auf einer Reise zu machen"....................)
0

White Fox

« Antwort #6 am: 06. November 2014, 19:25 »
Ich war auf vielen meiner Reisen nur mit Handy-Kamera unterwegs und das hat auch gereicht. Klar ist dann die Auflösung nicht so dolle, aber man spart sich das Geld und hat auch ein Teil weniger, auf das man aufpassen muss. Mittlerweile benutze ich allerdings eine kleine einfache Digitalkamera, die Bilder werden einfach besser.
0

hawk86

« Antwort #7 am: 06. November 2014, 21:53 »
Der Hauptvorteil einer DSLR ist meiner Meinung nach, dass man das Objektiv wechseln und seine Ausrüstung somit unterschiedlichen Situationen anpassen kann. Die meisten Reisenden haben - aus Platz- und Gewichtsgründen - meist nur ein Objektiv dabei. Meist ein Reisezoom.
Auch die Möglichkeit des Erweiterns durch Zubehör wie Beispielsweise einem externen Blitz wird nur von wenigen genutzt.

Die hier oft angesprochene Lichtempfindlichkeit, welche für gute Bilder bei schlechtem Licht nötig ist, wird überwiegend durch Blende und Sensor bestimmt. Hier und auch in anderen Punkten ist eine billig DSLR mit schlechtem Objektiv einer hochwertigen Kompakt- oder Systemkamera definitiv nicht überlegen.
1

gregor84

« Antwort #8 am: 07. November 2014, 03:37 »
Ich bin seit Juli unterwegs und mache Fotos nur mit meinem Handy. Das Model was ich benutze war bis vor kurzem Samsung Galaxy S4 Zoom und ist nun Samsung Glaxy K Zoom. Diese Handys sind ein Mix aus Smartphone und Kamera. Es ist zwar richtig, dass du mit einer Ordentlichen Kamera bessere Fotos machen kannst. Aber ich habe sowieso immer ein Handy dabei, wären also zwei Geräte die ich ständig mit mir rum schleppen müsste. Zumal Gute Kameras einfach bei weitem größer sind als mein Telefon. Ich persönlich hätte keine Lust ständig eine Spiegelreflexkamera mit mir zu schleppen. Ich bin mit dem Ergebnis meistens auch ganz zufrieden und habe mit diesem Smartphone auch immer ein Telefon, Reiseführer und ein Internet fähiges Gerät dabei.
1

traveloverland

« Antwort #9 am: 07. November 2014, 15:21 »
Hey vielen Dank für eure Antworten!

Ich glaube ich spar mir das Geld, den Platz und die Schlepperei und nehm nur mein Smartphone mit. Ich bin mit den Fotos ja eigentl. zufrieden und hab am liebsten so wenig wie möglich dabei. Mal abgesehen davon "kann" ich auch nicht fotographieren. Ich wollte nur sicher gehen und wissen, ob nicht jmd. schon mal so gedacht hat wie ich und sich anschließend geärgert hat, dass er keine qualitativ perfekten Bilder hat sondern nur gutes Mittelmaß.
Eure Meinung hat mir aber auf jeden Fall geholfen
Danke  :)
0

Revilo

« Antwort #10 am: 09. November 2014, 16:39 »
Je nachdem wo Du so hinreisen möchtest, wäre ein Zoom ggf. sehr praktisch und notwendig. War für uns der Hauptgrund die Sony RX10 zu kaufen und mitzuschleppen, da mir der Zoom sonst echt schon oft gefehlt hätte (besonders bei Tieraufnahmen etc.).

0

Michael7176

« Antwort #11 am: 09. November 2014, 16:48 »
Je nachdem wo Du so hinreisen möchtest, wäre ein Zoom ggf. sehr praktisch und notwendig. War für uns der Hauptgrund die Sony RX10 zu kaufen und mitzuschleppen, da mir der Zoom sonst echt schon oft gefehlt hätte (besonders bei Tieraufnahmen etc.).
Das kann ich absolut bestätigen. Für Tieraufnahmen (z.B. bei Safaris) ist ein guter Zoom sinnvoll.
1

LatAM13-14

« Antwort #12 am: 10. November 2014, 17:33 »
Ich stand auch vor genau dieser Überlegung und bin sehr froh, dass ich mir eine kleine Digitalkamera gekauft hatte. Vor allem, weil es die Nikon coolpix aw110 war, die auch gleichzeitig noch bis 18m wasserdicht ist. Am Anfang meiner Reise stand tauchen überhaupt nicht auf dem Plan. Unterwegs hab ich dann meinen Schein gemacht und war heilfroh, dass ich meine Kamera mal mit runter nehmen konnte. Ausserdem kann man dann auch im Regen Fotos machen.
Auch hatte ich mein Handy relativ selten dabei - meist nur im Hostel per W-Lan benutzt. Wozu braucht man es unterwegs sonst noch? Prepaid-Karte hab ich nicht gehabt und ne Uhr braucht man eh nicht.

0

Surfy

« Antwort #13 am: 11. November 2014, 19:30 »
Hey vielen Dank für eure Antworten!

Ich glaube ich spar mir das Geld, den Platz und die Schlepperei und nehm nur mein Smartphone mit. Ich bin mit den Fotos ja eigentl. zufrieden und hab am liebsten so wenig wie möglich dabei. Mal abgesehen davon "kann" ich auch nicht fotographieren. Ich wollte nur sicher gehen und wissen, ob nicht jmd. schon mal so gedacht hat wie ich und sich anschließend geärgert hat, dass er keine qualitativ perfekten Bilder hat sondern nur gutes Mittelmaß.
Eure Meinung hat mir aber auf jeden Fall geholfen
Danke  :)

Ein aktuelles Smartphone macht tolle Bilder, keine Frage. Allerdings fehlt es am Weitwinkel, was man aber mit dem Panorama Modus auch ausgleichen kann.

Sobald Tiere ins Spiel kommen, zoomt man gerne. Egal ob Wale-Watching, Safari oder ein Zoo Besuch anstehen. Persönlich zoome ich im Alltag recht oft, wenn die Kamera es anbietet. Beispielsweise um schöne Ausschnitte hervorzuheben, oder beispielsweise die hässliche Fabrik auf der einen Seite "auszublenden", in dem ich via Zoom daran vorbeizoomen kann.

Auf meiner Transafrika hatte ich eine kleine Sony Kompaktkamera mit 16x Zoom dabei, aus dem Premium Segment.

Inzwischen bereue ich schon ein bisschen, dass meine Bilder eher durschnittlich wirken, dass doch recht viel "Ausschuss" (unscharf) unter den Bildern war. Ich bereue es aber, weil ich mit dem Auto reise, und durchaus ein grösseres und schwerers Modell hätte mitführen können. Was bezüglich toller Fotos möglich ist, zeigt MH ja hier in seinem Panamericana Thread hier im Forum. Dagegen sehen meine Fotos im Reise-Blog doch extrem alt aus, Du kannst gerne vergleichen...   ;)

Die Reue ist aber nicht riesig, weil ich am Ende gar nicht so oft in den Errinnerungen schwelge und die Fotos am durchblättern bin, lieber plane ich an weiteren Reisen. Als Errinnerungsträger sind sie völlig ausreichend, das Reisetagebuch bzw der Blog ist für mich aber fast genauso wichtig, um nochmals in das erlebte eintauchen zu können...

Wir Reisen bisher immer beide jeweils mit Smartphone und der Kompaktknipse. Am Ende ziehe ich dann immer die schönesten Bilder aus allen Quelln für das anschauen am 60" TV für Family & Freunde. Erstaunlich viele Bilder von den Smartphones landen jeweils in der Sammlung! Ab der "Kategorie" Samsung SIII und Iphone4 sind die Bilder auch auf dem grossen TV klasse zum anschauen. Neuere Modelle sind aber nochmals wesentlich besser.

Inwischen habe ich mir eine "professionellere" Kamera geholt - für die nächste grosse Reise. Das Thema Kamera ist ein riesiger Irrgarten, Sensorgrösse, System/DSLR, Objektive, Staub auf dem Sensor, Brennweiten - je mehr man sich einarbeitet desto schwieriger wird es die optimale Lösung für sich zu finden   :-X

Die " neue"ist nicht mehr für die Hosentasche, sondern muss in der Fototasche mitgeführt werden  ;) Ob sich das hinsichtlich der Bilder auszahlt wird sich noch zeigen...  ;)  Professionelleres Equipment führt nicht von alleine zu besseren Fotos  :-[

Aber zurück zu Dir  ;D

Wenn du mit Rucksack unterwegs bist, ist ein Smartphone natürlich die leicheste Methode Fotos zu machen, diese mit Freunde&Famillie zu teilen. Du brauchst ja nicht mal ein Notebook um die Bilder hochzuladen, die Fotos von der Speicherkarte weg zu kopieren etc.

Die Smartphone Bilder haben auch schon einen GPS Tag (wenn Du die Option aktiviert hast), und Du kannst so später einfach herausfinden wo das Bild enstanden ist. Bei den kompakten muss man für GPS schon zu den etwas teurerem Modellen greifen.

Nur ein Smartphone ist inzwischen durchaus eine Option, finde ich. Eine kleine kompakte Zoomkamera die noch in die Hosentasche passt würde noch mehr bieten, aber eben - die bringen nochmals 300-400g auf die Wage.

Surfy

Nowhere85

« Antwort #14 am: 12. November 2014, 16:36 »
Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit dem HTC One Smartphone gehabt - die Urlaubsfotos, die das Teil produzierte waren für mich mehr als ausreichend. Für mich ein perfekter Kameraersatz - und außerdem immer dabei! 

Mit einer schweren unhandlichen professionellen Kamera, mit der ich zudem nicht richtig umgehen kann, würde ich glaube ich keinen Spaß haben. Es fehlen zwar Extras wie Breitbild oder Zoom, aber ich würde jetzt keine Situation nennen können in der ich lieber schnell das Objektiv einer Spiegelreflex wechseln würde statt richtig zu glotzen :D

Übrigens bei modernen Smartphones gibt es die durchaus akzeptable "Panorama" Funktion! Wenn man mal die Ruhe hat, die anzuschalten und das Fotomotiv statisch ist..
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK