Umfrage

Mit welchem Alter reist ihr los?

< 20
32 (11.4%)
21–25
67 (23.8%)
26–30
79 (28.1%)
31–35
46 (16.4%)
36–40
26 (9.3%)
41–45
8 (2.8%)
46–50
8 (2.8%)
51–55
7 (2.5%)
56–60
5 (1.8%)
> 60
3 (1.1%)

Stimmen insgesamt: 246

Thema: Mit welchem Alter reist ihr los?  (Gelesen 21618 mal)

Neugierig

« Antwort #15 am: 26. Februar 2014, 15:05 »
Tolle Frage ;)

also schauen wir mal... ich glaub ich falle da ein bisschen aus dem klassischen Ramen...

Mit 38 Jahren 8 Monatige Weltreise

(Vorgeschichte:
Mit 24 Jahren ins Auslandssemester (Griechenland) 6 Monate
Mit 29 Jahren ins Ausland zum Arbeiten (USA) 1 Jahr
Mit 31 Jahren nach Spanien ausgewandert
zwischen 32 und 37 habe ich 4-6 Wöchige Reisen gemacht nach Afrika, Ecuador Japan...)

Interessant war das ich auf meiner Reise eigentlich keinen in meinem alter traf.
Die Leute waren entweder zwischen 24 und 30 oder schon in den 50igern oder in Rente.
0

Aenima

« Antwort #16 am: 26. Februar 2014, 15:12 »
Ich wollte auch nicht unbedingt sagen, dass die Mehrheit so denkt, nur dass mir diverse Beiträge in dieser Richtung in letzter Zeit aufgefallen sind. Aber natürlich ist meine Wahrnehmung da auch etwas selektiv, weil ich die 30er Marke schon seit ein paar Jahren überschritten habe. Dagegen sprechen auch die immer wieder auftretenden Neuanmeldungen hier im Forum von Leuten die weit über 30 oder sogar noch deutlich älter sind.

Zu deiner letzgenannten Frage denke ich, dass es für jemanden, der sehr früh schon eine Weltreise unternommen hat vielleicht schwieriger sein kann mit dem "grauen Alltag" fertig zu werden. Andererseits stelle ich mir eine Weltreise in sehr jungen Jahren auch als sehr prägend für die Persönlichkeit vor, was sich wiederum positiv auf den weiteren Lebenslauf auswirken kann. Das hängt vom Charakter eines jeden einzelnen ab und was er daraus macht.
0

Spielkind

« Antwort #17 am: 26. Februar 2014, 22:05 »
Ich starte im Juli im zarten Alter von 35 zu meiner kleinen Weltreise. Bisher war ich nie länger als 2 1/2 Wochen am Stück weg, daher bin ich sehr gespannt, wie es wird. Nach dem Abitur wollte ich eig. ein praktisches Jahr im Ausland machen, konnte es aber nicht finanzieren und was anderes hab ich mich damals nicht getraut. Wollte dann auch mit dem Studium loslegen, und dann lief es ganz automatisch weiter bis in den Job....  Die Idee, ein Sabbatjahr zu nehmen und zum Reisen zu nutzen, war ganz diffus schon lange vorhanden, einfach auch, weil es eine großartige Möglichkeit ist, aber ich habe halt auch wirklich Freude an meinem Job, also hat mich erstmal nichts gedrängt. Aber dann war irgendwann ganz klar "jetzt will ich los" und  "besser können die Bedingungen nicht sein"; und arbeiten werd ich wohl noch gut 30 Jahr  :D. Also: Sabbatjahr eingereicht und mich freudvoll in die Planung gestürzt. Und natürlich seit über einem Jahr in diesem Forum gestöbert; eine tolle Seite und tolle Teilnehmer!
Jetzt ist es schon zum greifen nah und ich freu mich wie Bolle  ;D!
0

Bettiana

« Antwort #18 am: 27. Februar 2014, 03:23 »
Ich bin mit 57 aufgebrochen, für ein halbes Jahr. China, Vietnam, Kambodscha, Laos, Thailand, Myanmar.
Der Zeitpunkt war jetzt günstig, da mein Sohn nun erwachsen ist. Mit einem Kind hätte ich nicht länger reisen wollen,insofern gibt's auch bei den Travellern eine Art Kinderpause.
Es war aber nicht meine erste größere reise. Ich war mit Anfang zwanzig (also in den 70ern) in Mexiko und mit Anfang dreißig in Indien, Nepal, Indonesien. (auch auf den gilis, wo es damals noch sehr idyllisch war, kein Strom,kein fließend Wasser...)
Und jetzt habe ich in manchem dorm den altersdurchschnitt ein bisschen hochgedrückt, wenn ich die einzige über 30 war.
Bettiana



0

Summer

« Antwort #19 am: 27. Februar 2014, 08:28 »
Ich war mir 22 zum ersten Mal länger im Ausland, 2.5 Monate in England um mein Englisch aufzubessern. Nun geht es im Dezember los mit der einjährigen Weltreise, ich werde dann 27 sein und mein Freund 32. Der Zeitpunkt ist schon bewusst ausgewählt, weil wir danach schon langsam eine Familie gründen möchten und dann halt nicht mehr ganz so flexibel sein werden wie jetzt. Aber ich kann mir gut vorstellen, später wiedermal loszuziehen, wenn die Kids auf eigenen Beinen stehen. Meine Eltern unternehmen jedes Jahr eine Reise, immer so 3-4 Wochen, finde das super und nehme mir das selbst zum Vorbild :)
0

MissMojo

« Antwort #20 am: 27. Februar 2014, 09:16 »
Man sagt doch auch beim Thema Berufs- und Familienplanung dass 35 das neue 25 ist. Es verzögert sich häufig der Einstieg in das "normale" Erwachsenenleben durch allerlei Dinge. Ich könnte mir vorstellen, dass es viele Menschen eben gerade deshalb irgendwann so in den Füssen juckt.

@Bettiana. Finde ich ganz toll. Meine Mama wollte mit 50 immer eine Weltreise machen, es ist irgendwie nichts draus geworden. Allerdings hat sie stattdessen in 2 Wochen eine Alpenüberquerung mit dem Mountainbike gemacht was ja auch nicht ohne ist. Ich versuche sie ein bisschen zu motivieren mich zu besuchen wenn ich irgendwo in Mittelamerika bin. Sie ist jetzt 56 und ich denke sie hätte sehr wohl ne Menge Spass daran und kommt auch gut mit jüngeren aus. Ich selbst genieße die Gesellschaft von älteren Reisenden glaube ich eher, häufig haben sie viel zu berichten und für mich ist das eine Art Vorbild, ich will keine 19 mehr sein um mir beim feiern am Strand die Tasche klauen lassen weil ich dachte "ach, passiert schon nix" und ohne Plan durch die WiFi Hotspots der Welt tingeln und wenn das Geld zuende ist rufe ich Papa an.

Ich steh auf eigenen Füssen und meine Wohnung und meinen Job zu kündigen sind meine Entscheidungen für die ich gerade stehe, ich habe mir den Status des "Aussteigers" quasi erarbeitet. Und insofern inspirieren mich immer Leute mit Lebenserfahrung von denen ich lernen kann.
1

Yike

« Antwort #21 am: 27. Februar 2014, 09:33 »
Interessant war das ich auf meiner Reise eigentlich keinen in meinem alter traf.
Die Leute waren entweder zwischen 24 und 30 oder schon in den 50igern oder in Rente.

Das macht betroffen!  :o

Oli

« Antwort #22 am: 27. Februar 2014, 10:17 »
Andererseits habe ich keine Lust mehr auf richtige Karriere, Überstunden und Bausparen. Zeit ist für mich absoluter LUXUS! Wie ist es, wenn man mit 22 schon die weite Welt geschnuppert hat, ist man dann versaut für die Karriere? (überspitzt gefragt)

Ich war 24 als ich vor 1 1/2 Jahren meine Weltreise begann. Die Idee dazu kam bei mir schon 3-4 Jahre eher auf und habe entsprechend begonnen etwas von meinem Job abzusparen. Seit ich nun zurück bin ist mir klar ich muss in ein paar Jahren wieder für längere Zeit auf Reise. Also bin ich für die klassische Karriere schon etwas versaut, da mein Plan ist jetzt 3-4 Jahre arbeiten und dann wenn möglich wieder auf Tour  ;)

stali

« Antwort #23 am: 27. Februar 2014, 14:21 »
Ich war 21

Bereits wärend meiner Lehre/Grundwehrdienst und anschließend bei der Arbeit hab ich immer nach etwas gesucht, was mein Leben alternativer gestallten kann, denn mit einer 50h Woche und sich jedes Wochenende sinnlos anlaufen lassen, wie es in meinem Städtchen vorgelebt wird (etwas überspitzt dargestellt), wollte ich mein Leben nicht verbringen.

Es kommt mir nicht so vor, dass ich meine Karriere deshalb versaut hab. Erstens hab ich nie eine angestrebt und zweitens wurde ich in nur ca. 3-4 Monaten nach meiner Rückkehr an die Arbeitsstelle mit einer Beförderung zu einem Vorarbeiterposten konfrontiert. Jz hab ich die Matura (Abitur) nachgeholt und studier... ::)  Verlangen auf eine zweite Reise, obwohl die Erste grandios war, hab ich momentan nicht. Dafür unternehm ich (wenn es die Zeit zulässt) öfter Tripps in die Alpen oder Nachbarländer.
0

Litti

« Antwort #24 am: 27. Februar 2014, 19:11 »
Wir sind das erste Mal mit 25/27 mit dem Rucksack los, 6 Wochen in den Semesterferien. Im folgenden Jahr gleich wieder für 7 Wochen, da ist dann auch die Idee mit der Weltreise entstanden. Direkt nach dem Studium war aber bei mir kein Geld vorhanden. Inzwischen hab ich 3 Jahre Berufserfahrung (bin im Nachhinein wirklich froh die vorher gemacht zu haben), der Kontostand stimmt auch und Anfang Juli, kurz nach meinem 30er, gehts los (meine Freundin dann 32).
0

crazy_culture

« Antwort #25 am: 27. Februar 2014, 21:32 »
Unsere erste Jahresurlaubsreise mit dem Rucksack war 2009.
Für die Altersumfrage habe ich aber mein aktuelles Alter (36) angegeben, da wir in den nächsten Wochen auf unsere (erste) Weltreise aufbrechen werden. Ziel ist Mittel- und Südamerika - mal für den Anfang. Wir haben uns eine Mindestreisezeit von 6 Monaten gesetzt, wollen nur ein one-way Ticket und die ersten 2-3 Nächte buchen und alles andere kommt wie´s kommt, Ziele, Dauer etc.
Mein Freund ist Anfang 40 wenn wir losziehen. Wir haben beide die Jobs gekündigt.
Gründe für unseren Entschluss: viel Arbeit die mich auch krank gemacht hat, großes Fernweh und eine langjährige Wochenendbeziehung.
0

Lea

« Antwort #26 am: 27. Februar 2014, 22:37 »
Ich bin 33 und mache jetzt meine erste Langzeitreise.
Wobei man vielleicht noch definieren müsste, ab wieviel Wochen/ Monaten eine Langzeitreise anfängt?
Ich war vorher auch schon 2 mal etwas länger weg für jeweils 6 Wochen, aber das zählt dann vielleicht eher noch zu einer "normalen" Urlaubsreise? Die beiden Reisen waren jedenfalls mit 26 und 30 Jahren.
0

Mojo67

« Antwort #27 am: 28. Februar 2014, 07:26 »
ich bin 47 und werde nächstes Jahr für 6 Monate weg sein. Meine Jahresurlaube nutzte ich bisher immer, um ausserhalb Europa zu sein, aber für längere Zeit verreisen? Den Schritt konnte ich jetzt erst machen, als ich meine Haltung nach einer schlimmen Erkrankung geändert habe. Das Leben ist kurz und man weiss nie, wann es das letzte Mal ist, dass man Reisen kann. Deswegen habe die Ziele, wo man so schnell nicht mehr hin kann (Ozeanien, Neuseeland - alles auf der anderen Seite) ins Auge gefasst.
0

Sherry

« Antwort #28 am: 28. Februar 2014, 11:16 »
Unsere Reise geht Dezember los. Dann bin ich 24 und mein Mann 25. Eigentlich wäre es mir bis vor einem anderthalben Jahr niemals nie in den Sinn gekommen, eine Weltreise zu machen. Stattdessen wollte ich für 2-3 Jahre im Ausland studieren oder arbeiten. Dann hat mein Mann bei seinem Job die Möglichkeit entdeckt, ein Sabbatical zu machen und erst dadurch sind wir überhaupt auf die Idee gekommen, uns eine Auszeit zu nehmen und die Welt zu erkunden.

Wie Vombatus werden sich sicher viele fragen, wovon man denn bitte mit Mitte 20 eine Auszeit braucht. Kann ich euch sagen. Ich habe jetzt 4 1/2 Jahre studiert und mache gerade mein Staatsexamen. Semesterferien hatte ich nie, weil meine vorlesungsfreie Zeit immer mit Hausarbeiten und Praktika vollgestopft war. Nach einem Jahr intensiver Examensvorbereitung und einem Jahr Prüfungen weiß man seine Freizeit auf jeden Fall zu schätzen. Und nach 4 1/2 Jahren Fernbeziehung weiß man auch die Zeit mit seinem Partner zu schätzen. Und all das, was ich in den letzten Monaten und Jahren verpasst habe, werde ich mir jetzt zurückholen. Die Vorstellung, mich jetzt direkt in den Job zu stürzen, geht mir überhaupt nicht in den Kopf. Aber ich weiß auch, dass ich mich nach der Reise um meine Karriere bemühen werde, denn das Fachgebiet ist genau das Richtige für mich und ich freu mich trotz allem auf die Anwendung des Erlernten ;)
0

Vombatus

« Antwort #29 am: 28. Februar 2014, 22:22 »
Wie Vombatus werden sich sicher viele fragen, wovon man denn bitte mit Mitte 20 eine Auszeit braucht. Kann ich euch sagen. Ich habe

Ich frage mich nicht. Es braucht keinen Grund um zu reisen. Reisen um des Reisen Willens ist genug.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK