Thema: Welche Eigenschaften sollte das ideale Reise-Netbook haben?  (Gelesen 5184 mal)

Reiseverrückte84

Hey Leute,

seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach dem idealen Reise-Netbook!

Ich möchte das Netbook auf meiner Weltreise primär dazu nutzen, um

- zu skypen
- einen Blog zu schreiben
- im Internet zu surfen / Mails checken
- Fotos sichern

Daher sollte das ideale Netbook folgende Eigenschaften aufweisen:

- mind. 250 GB Festplatte
- Webcam
- SD-Kartenleser
- WLAN-fähig (logisch  ;D )
- max. 10,1 Zoll
- möglichst leicht
- möglichst lange Akku-Laufzeit
- nicht reflektierendes Display
- nicht zu teuer (max. 250-300 Euro)


Fallen euch vielleicht noch irgendwelche wichtigen Features ein, die ich vergessen habe und die wichtig sind???

Mein Favourit ist momentan das HP Mini 110-3100sg - guckst du hier: http://www.amazon.de/110-3100sg-Netbook-Intel-Starter-schwarz/dp/B004C679Y8/ref=sr_1_2?s=computers&ie=UTF8&qid=1309719141&sr=1-2

Frage: Kennt sich hier jemand gut mit Netbooks aus und kann mir sagen, ob das Netbook für die Reise was taugt oder ob vielleicht wichtige Dinge fehlen?

Dankeee schon mal!!!  :)
0

Xenia

« Antwort #1 am: 14. Juli 2011, 10:57 »
Interessanter Thread :) Ich muss mich auch noch für ein Netbook entscheiden. Bei mir wäre es noch wichtig, dass man mind. 2 GB Ram drin haben kann (also noch einen Block selber einbauen kann) und diese dann auch vom Gerät akzeptiert werden.
0

Reiseverrückte84

« Antwort #2 am: 14. Juli 2011, 10:59 »
Habe grade auf der Bewertungsseite von Amazon.de gelesen, dass man bei dem HP Arbeitsspeicher nachrüsten kann.
Aber reicht 1GB denn nicht??
0

Litti

« Antwort #3 am: 14. Juli 2011, 11:50 »
Für deine Anforderungen reichen sie bestimmt... Es wird halt alles nicht sonderlich schnell gehen (betrifft vor allem die Reaktionszeiten des Geräts wie Programme/Ordner öffnen etc). Alles ok wenn man nur gelegentlich damit arbeitet. Wenn man aber anderes gewohnt ist und länger vor dem Computer sitzen will, kann das ständige Warten auf die Nerven gehen.

Eine wichtige Anforderung auf Reisen wäre sicherlich noch folgende:

- Es existieren passende/brauchbare Schutzhüllen (Hardcase/Softcase) für das Modell

Nicht so wichtig finde ich ein nicht-reflektierendes Display und den Kartenleser. Letzteres gibt es kleinformatig billig als Zubehör, und die Display-Anforderung schränkt die Auswahl derzeit erheblich ein - aber klar, in der Hängematte... Bei einer Webcam hab ich auch so meine Zweifel wie oft dass dann tatsächlich funktioniert mit Skype; allein zur Übertragung des Audiosignal ist ja schon eine gewisse Bandbreite nötig...
0

Flynn

« Antwort #4 am: 14. Juli 2011, 20:41 »
Also 1GB Ram sollten locker reichen - wir schaun hier auf 900Mhz und 1GB RAM flüssig Filme und unser kleiner eeePC wiegt 700 Gramm ;) Allerdings mag er Linux und nicht Windows...
Fürs Dateien hin- und herschieben wird spielt der RAM eine sehr niedrige Rolle, da kommt es auf die Taktungen der Datenleitungen zwischen Lesegerät und Platte an - in den RAM wird da im Normalfall nix kopiert  (es sei denn du hast einen echt alten Computer - heute gibt es Direktbefehle im CPU-Befehlssatz für solche Späße), dann das wäre ja noch ein (unnötiger) Schritt mehr. Einzig der Explorer läuft da drinne und der verbraucht alles andere als viel.

Ich würde noch drauf achten, dass ein Kartenlesegerät in deinem Netbook ist und kein externes benutzen - wozu mehr mitschleppen? Als Sicherung würde ich aber eine externe Platte empfehlen, denn die kannst du auch im Internetcafe anstöpseln wenn es mal kein WiFi gibt. Solche Situationen gibts auch ab und an noch..
Vorteil 2 wäre eine breitere Sicherung deiner Fotos. Bei Verlust des Netbooks sind sie weg und potenziell ist ja so ein Technik-Zeugs gefährdet wegzukommen - sei es durch einheimische Langfinger oder andere Backpacker im Dorm :(
0

Bella

« Antwort #5 am: 14. Juli 2011, 22:49 »
Nicht so wichtig finde ich ein nicht-reflektierendes Display und den Kartenleser.

Da muss ich widersprechen: Ich finde du solltest unbedingt (wie du ja auch geplant hast) auf ein nicht reflektierendes Display achten! Mein "normaler" Laptop hat einen glänzenden Bildschirm und selbst wenn ich an meinem Schreibtisch sitze und die Sonne durch's Fenster scheint, macht es mich manchmal wahnsinnig, weil es wie ein Spiegel ist: ich sehe mich selber in optimaler Schärfe, aber nicht mehr das, was ich versuche zu lesen! Mein (neues) Netbook hat einen matten Bildschirm und es liegen wirklich Welten dazwischen, also auf keinen Fall davon abrücken! Im Übrigen hatte ich auch den Eindruck, dass die meisten Netbooks mittlerweile einen matten Bildschirm haben.

Bzgl. des RAM-Riegels: Ich wollte mir einen kaufen, um mein Netbook auf 2GB hochzurüsten, aber im Mediamarkt und im Saturn wurde mir gesagt, dass ich nicht zu viel erwarten soll, sooo viel schneller würde der PC dadurch nicht werden. Ein Verkäufer hat mir (im Verhältnis zum Preis) sogar klar davon abgeraten, was ich schon krass fand und ich hab drauf gehört. Ich versuche jetzt möglichst wenige Programme zu installieren (und auf den Desktop oder Autostart zu legen), damit der Kleine nicht so viel arbeiten muss. Außerdem kann man wohl durch die Browser-Wahl ein bisschen Schnelligkeit beeinflussen.

Wie ich gehört habe, ist für die Geschwindigkeit wohl vor allem der Prozessor entscheidend. Ein Atom-Prozessor ist wohl generell langsam, aber ich glaube, fast alle Netbooks haben den, weil er wohl für eine lange Akku-Laufzeit sorgt, soweit ich verstanden habe (bitte korrigiert mich, wenn ich Mist rede).

Das Netbook, das ich jetzt habe, vereinigt alle die von dir genannten Merkmale: Asus Eee PC 1016p. Ich habe es noch für 249€ bei notebooksbilliger.de bekommen, aber da scheint es ausverkauft zu sein. Bei Amazon gibt's das noch: http://www.amazon.de/Asus-1016P-silver-Windows-Starter/dp/B003Z14ONA/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1310676307&sr=8-5

Bei notebooksbilliger.de kann man übrigens die Netbooks vergleichen, also direkt gegenüberstellen lassen. Dabei fällt auf, dass die sich alle so gut wie gar nicht unterscheiden und fast alle die selben Merkmale haben.
0

Xenia

« Antwort #6 am: 15. Juli 2011, 07:35 »
@Flynn: Welches Netbook habt ihr denn?
0

Litti

« Antwort #7 am: 15. Juli 2011, 07:41 »
Ich versuche jetzt möglichst wenige Programme zu installieren (und auf den Desktop oder Autostart zu legen), damit der Kleine nicht so viel arbeiten muss. Außerdem kann man wohl durch die Browser-Wahl ein bisschen Schnelligkeit beeinflussen.

Vermutlich ist die Anzahl (automatisch) laufender Programme tatsächlich die einzige Art und Weise wie du die Geschwindingkeit des Netbooks ein wenig beeinflussen kannst. Allerdings ist das unter Windows nicht ganz so einfach, da sich die wenigsten Programme in den "offiziellen" Autostart-Folder (ich glaube inzwischen heißt es "Startup" unter Windows) ablegen, sondern lieber in der Registry. Als Beispiel nur mal das Zeug was links neben der Windows-Uhr liegt - welche Programme finden sich davon tatsächlich im Autostart-Ordner, starten aber trotzdem jedes Mal?

Früher wäre Festplatten-Defragmentierung noch ein Tipp für Windows-User zwecks Geschwindigkeit gewesen, aber inzwischen scheint das automatisch gemacht zu werden (jedenfalls ab Windows 7).

Kurz noch zur Kartenleser-Diskussion: Klar ist es nett wenn gleich einer mit dabei ist, aber man sollte vielleicht keine 300€-Kaufentscheidung von einer Sache abhängig machen, die vlt so 5 € kostet (und dann auch gleich sehr viel mehr bietet, in Form von "Schlitzen"  ;)).

0

karoshi

« Antwort #8 am: 15. Juli 2011, 08:04 »
Eine oft unterschätzte Eigenschaft, die mir aber sehr wichtig ist:

- brauchbare Tastatur mit ordentlichem Druckpunkt.

Geh mal zum Elektronikmarkt und tippe nacheinander auf einem Acer-Netbook, einem Samsung und einem Lenovo Ideapad, dann weißt Du, was ich meine. Die Tastaturen der Asus Eee PC sind aber ganz ordentlich.

LG, Karoshi
0

Reiseverrückte84

« Antwort #9 am: 15. Juli 2011, 11:27 »
Super, danke für die zahlreichen Antworten!!

@Bella: Super Tipp mit dem Netbook. Macht einen guten Eindruck. Bis auf die Akkulaufzeit (ca. 2,5 Std. mehr als der HP) gibt es zu dem HP aber nicht sooo den Unterschied, oder? Er ist allerdings ca. 40 Euro teurer... ist halt die Frage, ob einem das 2,5 Std. mehr Akkulaufzeit wert ist  :-\
Kann man auf dem Display denn auch in der Sonne noch etwas erkennen?
0

Bella

« Antwort #10 am: 15. Juli 2011, 19:20 »
Kann man auf dem Display denn auch in der Sonne noch etwas erkennen?

Ja, habe extra den Sonnentest gemacht  ;) Im Schatten wird es wohl immer besser sein, aber man erkennt in jedem Fall 1000 Mal mehr als beim glänzenden Display. Das glänzende spiegelt ja schon, wenn die Sonne gar nicht direkt drauf scheint, sondern es einfach nur sehr hell ist. Mit dem matten Display bin ich sehr zufrieden.
0

Flynn

« Antwort #11 am: 15. Juli 2011, 23:31 »
@Flynn: Welches Netbook habt ihr denn?


Den eeePC 701 (oder 700 - hinten steht nur eeePC 4G :P) - auf jeden Fall ein Model der ersten Serie. Aber wie gesagt, da läuft nur Linux drauf (sogar standardmässig)...

Wegen den Prozessoren solltet ihr euch keinen  Kopf machen. Energiesparsamkeit hat ihren Preis und natürlich ist der Atom langsamer als seine Desktop oder gar Server-Kollegen. Aber ihr werdet auch niemals auf dem Netbook ein Spiel spielen, 3D Modellierung betreiben oder gar Videos codieren...also ist das alles sehr relativ ;) Wer nur surft dem reichen die 300Mhz des Smartphones locker aus. Dieser Geschwindigkeits-Wahn wird immer von ComputerBild-Lesern (und Autoren) vorangetrieben und entbehrt oft jeglicher Grundlage. Es geht um die Nutzung der Proessoren - da kann ein 3Ghz CPU auch keine Webseite schneller anzeigen lassen als das Smartphone - auch wenn das viele Laien besser wissen wollen... :P :D
0

Reiseverrückte84

« Antwort #12 am: 03. August 2011, 12:14 »
So, ich habe mich jetzt für das HP Mini 110-3100sg   entschieden und das Display soeben in der prallen Sonne getestet - es ist alles super lesbar, ich bin begeistert  ;D

Das Netbook erfüllt alle von mir gewünschten Features:

- 250 GB Festplatte
- Webcam
- SD-Kartenleser
- WLAN-fähig
- max. 10,1 Zoll
- möglichst leicht (1,3 kg)
- möglichst lange Akku-Laufzeit (8 Std.)
- nicht reflektierendes Display
- nicht zu teuer (239 Euro)

Der einzige Nachteil ist, dass es nur 1GB Arbeitsspeicher hat. Mein großer Laptop ist da deutlich schneller unterwegs. Aber was solls, für den Preis ist es absolut top und sehr zu empfehlen!!

0

Flynn

« Antwort #13 am: 03. August 2011, 15:38 »
Ein Gigabyte Arbeitsspeicher ist mehr als genug - mach dir keine Sorgen. Wenn du es wirklich mal schaffst diesen Speicher mit Surfen und Blogschreiben vollzubekommen auf der Weltreise geb ich dir nen Bier aus :D
0

karoshi

« Antwort #14 am: 03. August 2011, 16:15 »
In das HP Mini 110 kannst Du auch einen 2GB Speicherriegel einbauen, das kostet so ab etwa €13.
0

Tags: netbook 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK