Thema: Wireless Modem für den eigenen Laptop (Internet immer und überall)  (Gelesen 3754 mal)

Skraal

In Bangladesh bin ich zufällig über die Exiſtenz von 3G Wireless Modems aufgeklärt worden und habe mir ſpontan eines für umgerechnet 30 Euro zugelegt.
Der Internetcafe-Typ hatte mir verſichert, das es weltweit funktioniert, wo es ein Handynetz gibt.
Und er hatte recht. In Bangladesh ſelbſt hatte ich überall Internetempfang mit meinem eigenen Laptop, ſelbſt auf der abgelegenen St. Martins Island, wo es nur 5 stunden am Tag Strom gibt.

Das Modem iſt ein USB Stick, der über eine lokale prepaid SIM-Karte Verbindung mit dem Handynetz aufnimmt und darüber kann man ins Internet.

Auch in anderen Ländern konnte ich mich komplett von Internetcafes unabhängig machen und auch mitten in der Nacht skypen, wenn die Familie zuhause erreichbar war.

Die verſchiedenen Länder in Aſien haben unterſchiedliche Angebote, aber grundſätzlich kann man ſagen, daß die meiſten prepaid SIM Karten etwa ſoviel koſten, wie man im Internetcafe zahlen würde, wenn man eine Stunde pro Tag das Internet nutzte.
Dabei handelt es ſich meiſt um Flatrate-Angebote, alſo unlimitierter Traffic für einen beſtimmten Zeitraum.
China bietet hingegen zum Beiſpiel bis zu 6 GB (oder weniger) Traffic für ein halbes Jahr.

Eine Verbindung hat man überall, wo es Handy-Empfang gibt und das iſt faſt überall. Ich habe in Thailand im Bus nochmal kurz meine Mails gecheckt, bevor's nach Laos über die Grenze ging.
Ob man das braucht, bleibt jedem ſelbſt überlaſſen − die Mail die ich damals empfangen hatte, war für mich extrem wichtig.

Von Laos hatte ich viel ſchlimmes über die langſamen Internetverbindungen gehört und mit meinem Modem hatte ich die ſchnellſten Verbindungen in ganz SOA.
In der Regel ſind die Verbindungen auch ſchneller und ſtabiler als eventuell vorhandenes Wifi in den Hoſtels.

In der Regel muß man direkt in die Verkaufsbüros der Mobilfunkanbieter gehen, denn die Shops auf der Straße haben oft keine Ahnung, daß es das überhaupt gibt. (Khao San Thanon in BKK war hier eine angenehme Ausnahme.)

Wer alſo einen Laptop mitnimmt für den iſt es eine prima Möglichkeit online zu gehen, finde ich.

Länder in denen ich biſher gute Erfahrungen gemacht habe ſind:
Bangladesh, Thailand, Laos, Cambodia, Philippinen, China.
Einzig in Myanmar gab's keinen Service, aber das verwundert nicht wirklich.
4

tassimaniac

was ist daran neu ::)
2

BStinson

was ist daran neu ::)

Ob alt oder neu: vielen Dank für das Schildern Deiner Erfahrungen. Für unsere Planungen könnte das eine sinnvolle Alternative werden, daher bin ich immer froh, wenn jemand seine persönlichen Erfahrungen aufschreibt  :)
2

Skraal

Neu iſt daran doch eindeutig, daß ich es biſher nicht hatte. :D

Außerdem wurde das Thema noch nie angeſprochen. Bei all den Diſkuſſionen um Sicherheit im Internetcafe uſw.
Ich hatte keine Ahnung, das es ſowas gibt.

Aber wenn Du ſchon wußteſt, wie die Netzabdeckung in Bangladesh und Laos für mobiles Internet iſt, dann entſchuldige ich mich hiermit in aller Form bei Dir, weil ich Dich gelangweilt habe und Dir keine neuen Erkenntniſſe gebracht habe. Verzeih mir bitte.
Kann ich's mit neuerer Info wieder gut machen? Wußteſt Du, das für's Viſum in Thailand … ;)
4

elviajero

Kannte das ganze zwar auch schon, mir war aber nicht bewusst das es indem Umfang und wohl auch zu relativ günstigen Konditionen funktioniert, super Info, danke!
0

sommerjogurth

danke Skraal

hab auch so ein Stick, aber wollte Ihn eigentlich nicht mitnehmen, weil ich dachte die Verträge wären ähnlich hier wie in Deutschland. Also so eine Art monatliches Abo, welches gekündigt werden muss. Dachte das würde eher Probleme machen und hatte gehoffte, dass die meisten Hostels schon Internet haben werden.
0

vadasworldtrip

Danke, sehr hilfreich.

Kann man sowas auch bereits hier in DE oder CH kaufen? Jemand Erafhrung damit? Kosten?
0

karoshi

Wenn Du ein Mobiltelefon mitnimmst, kannst Du das ggf. auch ohne so einen Stick machen. Die meisten neueren Modelle können einen WLAN-Hotspot aufbauen oder haben wenigstens eine UMTS-Modemfunktion (via Bluetooth oder Kabel).
0

vadasworldtrip

und über welchen Provider zahlt man denn die Gebühren? Ich kann ja nicht einfach einen Hotspot irgendwo in Thailand einrichten und lossurfen?
Für mich persönlich ist es wichtig, unabhängig online gehen zu können (für emails, flüge, visa etc.).
0

vadasworldtrip

also ich habe mir überlegt ein kleines Laptop  zu kaufen, und möchte damit internetcafeunabhänig bloggen und surfen können.
0

karoshi

und über welchen Provider zahlt man denn die Gebühren? Ich kann ja nicht einfach einen Hotspot irgendwo in Thailand einrichten und lossurfen?
Über den Provider Deiner SIM-Karte. Also wie von Skraal beschrieben, bloss dass Du nicht noch ein zusätzliches Gerät brauchst, sondern Dein vorhandenes Telefon nutzen kannst. Du kaufst Dir eine thailändische (Prepaid-)SIM-Karte mit Datenflat, steckst die in Dein Telefon, schaltest den Hotspot ein, und schon gehts los. (Erfolgreich getestet habe ich das bis jetzt mit einem Samsung S8000 Jet und einem Sony Xperia P.)
0

vadasworldtrip

Danke  :D
0

Blackpearl

hallo! :) weiß jmd, ob das auch mit einem iphone und nicht apple pc funktioniert?! wahrscheinlich nicht, oder? danke :)
0

Pommesgibtsimmer

hallo! :) weiß jmd, ob das auch mit einem iphone und nicht apple pc funktioniert?! wahrscheinlich nicht, oder? danke :)

doch. geht!
1

gerhard4310

Diese Modems allgemein bekannt als Surfstick gibt es schon sehr lange und hat eigendlich jeder Mobilfunkanbieter im Programm sowie verschiedene Dicounter.
Ich verwende solche Sticks schon seid einigen Jahren und bin damit sehr zufrieden.
Beim Kauf ist jedoch darauf zu achten das der Stick Sim-Look frei ist denn ansonsten gibt's die gleichen Probleme wie mit den Mobiltelefonen mit Sim Look. Der ALDI Surstick hat als einer der wenigen keinen SIM Look jedoch kann man die mitgelieferte Einwählsoftware nicht mit anderen Simkarten nutzen, dafür gibt es aber eine Software vom Hersteller bzw. kann man die Modemkonfiguration von Windows, Linux oder IOS dafür nutzen denn die Treiber funktionieren.
Neuere Generationen von Laptops oder Netbooks haben ein solches Modem schon eingebaut womit man nur mehr eine Simkarte einlegen muss. Die Bezeichnung bei diesen Geräten lautet in der Regel "Integriertes UMTS Modem".
Der Nachfolger von "UMTS" oder "HSDPA" Verbindungen ist das "LTE" Netz welches aber nicht für Reisen zu empfehlen ist da sich dieses Netz erst im Ausbau befindet.

Weiteres ist beim Kauf einer Prepaid SIM Karte darauf zu achten dass man zu der Karte einen Datentarif ordert und nicht einem normalen Handytarif denn beim Handytarif mit dem man auch ins Internet kommen würde ist das Guthaben sehr schnell weg sein da in diesen Tarifklassen in MB oder Minuten zu extremen Preisen abgerechnet wird, bei Datentarifen hat man in der Regel immer ein Datenpaket oder eine Zeitdauer zur Verfügung.

Die meisten Smartphones haben ein Modem integriert welches dann mit einem USB Kabel oder Bluetooth mit einem Laptop verbunden werden kann. Doch Vorsicht ist auch hier mit dem Tarif des Smartphones geboten denn eine Flat für einen Smartphone Internetzugang ist noch lange kein Flat Zugang für einen Laptop oder anderen Rechner. Der Provider merkt hingegen sofort welches Endgerät mit dem Internet verbunden ist und somit kann es zu teuren Uberaschungen kommen oder es funktioniert einfach nicht.
Bei der Telekom ist es auf jedenfall bei einigen Tarifen so.
Deshalb sollte man sich die AGB's seines Mobilfunkvertrages genau durchlesen vor allem die Klausel mit den Datenverbindungen.

Am besten ist es in jedem Land eine eigene SIM Karten zu kaufen denn die Roaminggebühren sind in der Regel astronomisch.

LG
Gerhard
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK