Thema: Tipp für Argentinien  (Gelesen 3789 mal)

Styles78

« am: 03. Januar 2020, 23:31 »
Hallo zusammen,

ich bin aktuell in Argentinien und wollte nur mal kurz eine Info abwerfen für die Reisenden welche hier sein werden in nächster Zeit. Mit der DKB Karte wird z.B. bei der Santander Bank (630 Peso) verlangt was gerade ca. 10€ Gebühren sind. Für umgerechnet 100€ bekommt man ca. 6300-6500 Peso.
Sendet man sich die 100€ über Western Union und holt das Geld an einer Filiale seiner Wahl ab, gibt es aktuell 8100 Peso bei 4,90 Gebühr. Warum der Kurs sich so stark unterscheidet kann ich nicht sagen...habs jetzt aber schon 3 Mal gemacht und es funktioniert. Sind also quasi, wenn ich richtig umgeschlagen habe, 30% mehr als am Automaten.

Gruße aus Buenos Aires
0

Jef Costello

« Antwort #1 am: 03. Januar 2020, 23:48 »
Als Alternative ist azimo.com zu empfehlen, da sind die zwei ersten Abhebungen gebührenfrei.

Der Hintergrund ist die katastrophale argentinische Wirtschaft (https://www.forbes.com/sites/afontevecchia/2019/10/08/back-in-black-the-return-of-argentinas-black-market-exchange-rate-as-capital-flight-accelerates/) und neue Devisenänderungen, so müssen jetzt argentinische Touristen im Ausland 30% auf jede Kartenzahlung löhnen: https://www.reuters.com/article/us-argentina-economy-peso/argentinas-black-market-peso-tumbles-on-tourism-tax-fears-idUSKBN1YK1UF
1

Kama aina

« Antwort #2 am: 04. Januar 2020, 02:46 »
Bin ab Mittwoch da und deswegen um jeden Tipp dankbar!

Hast du Erfahrungen mit Dollar wechseln gemacht!
Das war nämlich jetzt mein Idee bzw. die Essenz aus den Antworten auf meine Fragen!
Soviel wie es geht mit Kreditkarte zahlen und Dollar in Peso tauschen!

Ist das so korrekt?
0

weltweitnah

« Antwort #3 am: 04. Januar 2020, 04:06 »
Wie schickt man sich Geld (in diesem Fall Peso) per WesternUnion?
0

Beate

« Antwort #4 am: 04. Januar 2020, 11:44 »
Am meisten bekommt man immer noch (oder wieder!) am Blue Market. Das heisst neue 100 Dollar-Scheine mitnehmen, oft werden auch 50 $ Scheine genommen, aber zu schlechterem Kurs.
Und dann in einer der "Cuevas" (kleine Wechselstuben) wechseln.
Das ist zwar "nicht ganz" legal, wird aber offiziell gedulded, ist also kein Geheimnis.

Und auf jeden Fall so viel wie möglich mit KK oder auch Bankcard zahlen.

Viel Spass in Argentinien
Beate
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 04. Januar 2020, 11:46 »
Bin ab Mittwoch da und deswegen um jeden Tipp dankbar!

Hast du Erfahrungen mit Dollar wechseln gemacht!
Das war nämlich jetzt mein Idee bzw. die Essenz aus den Antworten auf meine Fragen!
Soviel wie es geht mit Kreditkarte zahlen und Dollar in Peso tauschen!

Ist das so korrekt?

Wenn du mit Kreditkarte zahlst, verlierst du aber 30% pro Transaktion. Beim Wechseln auf der Straße oder in den Wechselstuben kannst du eben abgezogen werden. Die Variante mit Western Union ist einfach und sicher.
0

Beate

« Antwort #6 am: 04. Januar 2020, 12:35 »

Wenn du mit Kreditkarte zahlst, verlierst du aber 30% pro Transaktion. Beim Wechseln auf der Straße oder in den Wechselstuben kannst du eben abgezogen werden. Die Variante mit Western Union ist einfach und sicher.

Das ist mir aber neu. Wieso sollte man 30 % verlieren?
Und "abgezogen" werden auf der Strasse? Mag schon sein. Da muss man halt ein bischen aufpassen. Nachdem aber dieser Blue Market inzwischen (wieder) total üblich ist, hätte ich da gar keine Probleme. Wenn an in eine Cueva geht, werden die sich hüten, Dich zu betrügen. Denn dann könnten sie damit rechnen, dass ihre Cueva sehr schnell geschlossen wird.

Wer mit jetzt nicht glaubt, der kann ja mal im Tripadvisor-Forum nachschauen. Da empfehlen sogar die in Bs.As. lebenden Argentinier diese Art des Wechselns. Und wir haben das auch immer gemacht.

0

Jef Costello

« Antwort #7 am: 04. Januar 2020, 14:02 »

Wenn du mit Kreditkarte zahlst, verlierst du aber 30% pro Transaktion. Beim Wechseln auf der Straße oder in den Wechselstuben kannst du eben abgezogen werden. Die Variante mit Western Union ist einfach und sicher.

Das ist mir aber neu. Wieso sollte man 30 % verlieren?
Und "abgezogen" werden auf der Strasse? Mag schon sein. Da muss man halt ein bischen aufpassen. Nachdem aber dieser Blue Market inzwischen (wieder) total üblich ist, hätte ich da gar keine Probleme. Wenn an in eine Cueva geht, werden die sich hüten, Dich zu betrügen. Denn dann könnten sie damit rechnen, dass ihre Cueva sehr schnell geschlossen wird.

Wer mit jetzt nicht glaubt, der kann ja mal im Tripadvisor-Forum nachschauen. Da empfehlen sogar die in Bs.As. lebenden Argentinier diese Art des Wechselns. Und wir haben das auch immer gemacht.

Na die Kreditkarte operiert nicht zu dem Kurs wie die Hinterhausstube in der Florida, sondern zum offiziellen Kurs. Und da würde er eben viel verlieren.
0

Beate

« Antwort #8 am: 04. Januar 2020, 15:02 »

Wenn du mit Kreditkarte zahlst, verlierst du aber 30% pro Transaktion. Beim Wechseln auf der Straße oder in den Wechselstuben kannst du eben abgezogen werden. Die Variante mit Western Union ist einfach und sicher.

Das ist mir aber neu. Wieso sollte man 30 % verlieren?
Und "abgezogen" werden auf der Strasse? Mag schon sein. Da muss man halt ein bischen aufpassen. Nachdem aber dieser Blue Market inzwischen (wieder) total üblich ist, hätte ich da gar keine Probleme. Wenn an in eine Cueva geht, werden die sich hüten, Dich zu betrügen. Denn dann könnten sie damit rechnen, dass ihre Cueva sehr schnell geschlossen wird.

Wer mit jetzt nicht glaubt, der kann ja mal im Tripadvisor-Forum nachschauen. Da empfehlen sogar die in Bs.As. lebenden Argentinier diese Art des Wechselns. Und wir haben das auch immer gemacht.

Na die Kreditkarte operiert nicht zu dem Kurs wie die Hinterhausstube in der Florida, sondern zum offiziellen Kurs. Und da würde er eben viel verlieren.

Ach soooo hast Du das gemeint. Na klar, wenn mit dem offiziellen Kurs rechnest dann stimmt das schon. Deshalb war ja mein Vorschlag der Blue Market als erste Lösung. Und nur damit man nicht zuviel Bargeld mit sich rumträgt die Kreditkarte. Da braucht man doch nicht die umständlichste Lösung mit WesternUnion? Und bei der von Dir vorgeschlagenen Lösung mit azimo.com bekommst Du ja auch nur den offiziellen Kurs, oder??

0

Jef Costello

« Antwort #9 am: 04. Januar 2020, 15:37 »
Bei Western Union und Azimo bekommst du fast den Schwarzmarktkurs. :D
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 04. Januar 2020, 15:51 »
Oder ich kenn es auch, dass man sich über WesternUnion oder azimo halt Dollar bestellt, nicht Pesos. Dann die auf dem Schwarzmarkt tauscht.

Was einfacher ist, ist relativ, Beate. Wenn man auf einer Weltreise ist, kann man sich ja nicht über Monate lang so viel Dollar mitnehmen, bis man endlich in Argentinien angekommen ist ;) Dann ist WU/azimo einfacher. Und hängt auch davon ab, wie günstig du zuhause an Dollar kommst. Ich habe da leider keine Bank, bei der es günstig für mich wäre. Kommt also auch drauf an, wie sich diese Gebühren (sofern du nur in einen Urlaub startest und nicht auf Weltreise bist) verhalten im Vergleich zu WU/azimo Gebühren, wenn man es alles durchrechnet.
0

Beate

« Antwort #11 am: 04. Januar 2020, 16:32 »
"""Wenn man auf einer Weltreise ist, kann man sich ja nicht über Monate lang so viel Dollar mitnehmen"""

da hast Du natürlich Recht. Aber dafür gibts dann halt Kreditkarten.
Aber ok, was Weltreisen betrifft, kann ich nicht mitreden, nur was Bankgeschäfte betrifft.  ;D

0

dirtsA

« Antwort #12 am: 04. Januar 2020, 16:40 »
Klar, aber in dem Fall ist es dann eben evtl. günstiger, sich über WU/azimo Pesos/Dollar zu schicken und diese ggf. umzutauschen, als alles per KK zu bezahlen und dann wohl aktuell um die 30% mehr zahlen als es nötig wäre...
0

Beate

« Antwort #13 am: 04. Januar 2020, 18:19 »
Frage: sind die wirklich so viel billiger als ATM?
(Ich bin ja lernfähig 8))



0

Kama aina

« Antwort #14 am: 05. Januar 2020, 03:05 »
Jetzt verwirrt ihr mich wieder! :)

Dachte viel mit der Kreditkarte zu zahlen ist gut!? Z. B. Restaurants, Ausflüge und so weiter!
Dachte das Problem sei, dass man am ATM mit Kreditkarte immens hohe Gebühren zahlen muss und dass es deswegen uninteressant sei?
Und die 30 % haben sich so gelesen, als dass die Argentinier im Ausland die 30 % zahlen müssen und nicht Ausländer in Argentinien?

0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK