Thema: Welche Region würdet ihr nehmen?  (Gelesen 2682 mal)

Jens01

« am: 13. August 2019, 11:16 »
Hallo liebe Weltenbummler,

mich würde mal interessieren auf welche Region ihr euch bei euren Reisen konzentriert bzw. warum ihr jeweils einzelne Länder in den Regionen bereist & dann weiter auf einen anderen Kontinent reist?

Mein Favoriten sind momentan:

Ferner Osten: China, Korea, Japan

Südostasien: Vietnam, Laos, Kambodscha

Arabien/Naher Osten: Oman, VAE, Saudi-Arabien, Iran, Jordanien, Israel

Afrika: Kenia, Tansania, Mozambique, Südafrika, Namibia, Angola

Südamerika: Brasilien, Paraguay, Bolivien, Peru, Kolumbien

Die Regionen wäre je nach den Ausgaben auf bis zu 1 Jahr angelegt.

Ich würde gerne nur in eine dieser Regionen reisen & brächte dazu mal eine Meinung. Welche sind eure Lieblingsregionen oder was würde euch am meisten reizen?

Ich bin gespannt.

0

echidna

« Antwort #1 am: 13. August 2019, 11:26 »
Von den aufgelisteten Regionen finde ich persönlich den Fernen Osten und Südamerika am interessantesten, wobei ausgerechnet mein Lieblingsland Chile in der Liste nicht explizit erscheint.

Aber was nützt es dir, meine persönlichen Vorlieben zu erfahren?
0

Eka

« Antwort #2 am: 13. August 2019, 12:22 »
Arabien/Naher Osten: Oman, VAE, Saudi-Arabien, Iran, Jordanien, Israel

Nach Saudi Arabien kommt du nur als Geschäftsreisender und religöser Mekka-Pilger (dies trifft wohl nicht auf dich zu!)

Und bitte beachten, der Nahe/Mittlere Osten ist teuer.

Vom Preis-Leistungsverhältnis ist man in Südostasien am besten aufgehoben.

Südkorea: Wenig Touristen und ist vergleichbar mit den Kosten wie in Japan.

In den von dir bevorzugten Länder kannst du deine Reiseplanung von 2 Wochen bis 4 Wochen pro Land gestalten außer dem Nahen Osten ( zu teuer und max. 2 Wochen reichen auch hier aus)
0

Jens01

« Antwort #3 am: 13. August 2019, 12:23 »

Aber was nützt es dir, meine persönlichen Vorlieben zu erfahren?

Vlt. nehme ich für eine Region, doch das eine oder andere Land mit auf die Liste oder eine anderes fliegt raus. Bin mir bei Peru zum Beispiel nicht sicher.

Was ist ist an Chile so reizvoll?
0

Jens01

« Antwort #4 am: 13. August 2019, 12:27 »
Arabien/Naher Osten: Oman, VAE, Saudi-Arabien, Iran, Jordanien, Israel

Nach Saudi Arabien kommt du nur als Geschäftsreisender und religöser Mekka-Pilger (dies trifft wohl nicht auf dich zu!)

Und bitte beachten, der Nahe/Mittlere Osten ist teuer.

Vom Preis-Leistungsverhältnis ist man in Südostasien am besten aufgehoben.

Südkorea: Wenig Touristen und ist vergleichbar mit den Kosten wie in Japan.

In den von dir bevorzugten Länder kannst du deine Reiseplanung von 2 Wochen bis 4 Wochen pro Land gestalten außer dem Nahen Osten ( zu teuer und max. 2 Wochen reichen auch hier aus)

Das mit Saudi-Arabien ist mir bis jetzt nicht so klar gewesen. Das macht die Region ungleich schwerer zu realisieren.
Tendenziell sagen mir weniger touristische Regionen mehr zu.
0

echidna

« Antwort #5 am: 13. August 2019, 12:36 »
Was ist ist an Chile so reizvoll?
Es liegt daran, dass mich landschaftlich vielfältige Länder stark reizen, und Chile ist aufgrund seiner langgezogenen Form und seiner Lage landschaftlich gesehen sehr vielfältig. Im Norden gibt es die Atacamawüste und Vulkanlandschaften, die auf weit über 4000 m Höhe reichen. In der mittleren Region ist die Landschaft einerseits lieblich aber auch imposant, weil die verschneite Andenkette über das Land ragt, und es gibt Landwirtschaft und Weinanbau. Weiter südlich kommt die Seenregion, die sehr idyllisch ist, und auch wieder von Vulkanen überragt wird (z.B. Osorno).
Ganz im Süden wird es dann kühl, einsam, unzugänglich, mit nur noch wenigen Straßen, weiteren Vulkanen, riesigen Gletschern und tief eingeschnittenen Fjorden.

Da ich einsame und spektakuläre Landschaften gern mag, habe ich Chile besonders faszinierend gefunden. Dazu kommt noch, dass meiner Erfahrung nach die meisten Chilenen sehr nette Menschen sind, mit denen man gut auskommt. Und der spanische Einfluss bringt außerdem leckeres Essen und Wein mit ins Spiel.
2

Nocktem

« Antwort #6 am: 13. August 2019, 13:19 »
auch wenns überlaufen ist ich bin immer für den fernen osten und südostasien ich war / bin immer noch von der kultur, den sehnswüdigkeiten und den leuten in den jeweiligen ländern fasziniert und das obwohl ich schon einige male in den gegenden unterwegs war.
als bsp vietnam jeder rennt die halongbucht ein... ja sie ist schon etwas besonderes aber schau dir mal die gegend um tam coc bzw. ninh binh an... mich fasziniert die gegend viel mehr. oder die kleinen gässchen in hanoi oder mittelvietnam einfach mal n fahrrad schnappen und losfahren ohne plan und ohne ziel. und zum thema leute, einfach mal im quirrligen süden mit den leuten welche an den straßenständen sitzen ins gespräch kommen und dir die geschichten anhöhren... gleiches in mittelvietnam und im relativ ruhigen nordvietnam machen .... die unterschiede in einem land können kaum größer sein....
ich könnte weitermachen.... aber wollte dir das nur mal als bsp geben.
0

Marla

« Antwort #7 am: 13. August 2019, 14:11 »
Ich finde es eine gute Idee, dass du dich auf einen Kontinent / eine Region beschränken möchtest. Ich hatte bisher zwei Langzeitreisen, und beim ersten Mal habe ich das auch so gemacht wie du es vorhast. Beim zweiten Mal war ich auf zwei, eigentlich sogar drei Kontinenten unterwegs. Das erste hat mir besser gefallen. Aber das ist natürlich nur eine persönliche Vorliebe, viele bereisen lieber mehrere Kontinente, wenn sie die Zeit dafür haben, oder am liebsten gleich die ganze Welt :)

Auch bei den Ländern / Kontinenten hat jeder andere Vorlieben, wie echidna schon sagt. Ich weiß auch nicht, was es dir bringt, wenn du unsere Vorlieben erfährst. Bist du denn selber schon mal außerhalb von Europa gereist? Wenn ja, wo hat es dir gefallen und wo nicht? Wenn nicht, ist natürlich SOA das klassische Einsteigerziel, und Afrika wäre vielleicht weniger geeignet (aber auch nicht ausgeschlossen). Es kommt auch darauf an, wie du vor Ort hauptsächlich reisen möchtest: Mit Bus/Bahn? Mit Mietwagen? Wichtig ist natürlich auch das Budget und der Zeitraum. Klar, wenn du ein Jahr unterwegs sein möchtest, hast du alle Jahreszeiten dabei. Aber wenn nur 6 Monate, gibt es schon Regionen die geeigneter wären als andere. Und was wäre dir lieber, länger in günstigeren Regionen reisen oder kürzer in teureren?

Viele Tipps zur Auswahl der Route findest du auch hier schon: https://weltreise-info.de/route/index.html

Persönlich mag ich Lateinamerika am liebsten. Meine erste Reise war Brasilien, Uruguay, Argentinien, Paraguay, Chile. Würde ich jederzeit weiterempfehlen. Aber sprichst du Spanisch? Wenn nicht, kann man natürlich auch in Lateinamerika reisen, aber hat vielleicht ein bisschen weniger davon. Weniger touristisch aber auch sehr schön und sehenswert sind Uruguay und Paraguay. Ich fand das toll neben den Touristenhighlights in den anderen Ländern auch mal tagelang keine anderen Touristen zu sehen.

Ansonsten würden mich aber alle von dir aufgezählten Ländern reizen, außer Saudi-Arabien, sofern ich sie nicht schon selber besucht habe. Und ich würde auch behaupten, dass du überall untouristische Orte / Gegenden finden kannst.

Was die Dauer angeht pro Land, kann man das so allgemein nicht sagen. In Argentinien und Brasilien war ich je 2,5 Monate unterwegs und hab nicht alles gesehen. Für Länder wie Israel und Jordanien reichen je 2 Wochen. Da du viel Zeit hast, würde ich am ehesten den Nahen Osten streichen, die Länder kannst du auch gut in einem normalen Urlaub bereisen (nur für Iran würde ich mir eventuell länger Zeit nehmen).
0

Jens01

« Antwort #8 am: 13. August 2019, 14:28 »

Bist du denn selber schon mal außerhalb von Europa gereist? Wenn ja, wo hat es dir gefallen und wo nicht? Wenn nicht, ist natürlich SOA das klassische Einsteigerziel, und Afrika wäre vielleicht weniger geeignet (aber auch nicht ausgeschlossen). Es kommt auch darauf an, wie du vor Ort hauptsächlich reisen möchtest: Mit Bus/Bahn? Mit Mietwagen? Wichtig ist natürlich auch das Budget und der Zeitraum. Klar, wenn du ein Jahr unterwegs sein möchtest, hast du alle Jahreszeiten dabei. Aber wenn nur 6 Monate, gibt es schon Regionen die geeigneter wären als andere. Und was wäre dir lieber, länger in günstigeren Regionen reisen oder kürzer in teureren?


Ich war noch nie außerhalb Europa's. Deswegen steht auch Europa nicht auf den Ideen. Das Südostasien das beste Einsteigerziel ist mir zwar bekannt, aber irgendwie reizen mich die anderen Regionen ebenfalls.

Bin in Europa eher der Low-Budget Reisende....in Ressort's oder 5* hotels fühle ich mich nicht wohl. Mit Hostels & ähnliches habe ich keine Probleme.

Spanisch kann ich nicht. Dann eher Französisch & selbstverständlich Englisch. Lernt man nicht die Sprachen erst so richtig vor Ort?
0

echidna

« Antwort #9 am: 13. August 2019, 14:49 »
Lernt man nicht die Sprachen erst so richtig vor Ort?
Ich würde insbesondere für Südamerika zumindest einen Einsteigerkurs Spanisch respektive Portugiesisch besuchen, um schon mal ein Gefühl für die Sprache zu bekommen und einige wichtige Dinge sagen und verstehen zu können. Die Sprachkompetenz erweitert sich dann normalerweise von allein, wenn man erst einmal im Land ist.

Generell scheinen mir aber bisher Fremdsprachenkenntnisse in Südamerika bisher nicht weit verbreitet zu sein, wenn man von einigen Leuten in internationalen Berufen absieht.
0

Jef Costello

« Antwort #10 am: 13. August 2019, 16:55 »
Hallo liebe Weltenbummler,

mich würde mal interessieren auf welche Region ihr euch bei euren Reisen konzentriert bzw. warum ihr jeweils einzelne Länder in den Regionen bereist & dann weiter auf einen anderen Kontinent reist?

Mein Favoriten sind momentan:

Ferner Osten: China, Korea, Japan

Südostasien: Vietnam, Laos, Kambodscha

Arabien/Naher Osten: Oman, VAE, Saudi-Arabien, Iran, Jordanien, Israel

Afrika: Kenia, Tansania, Mozambique, Südafrika, Namibia, Angola

Südamerika: Brasilien, Paraguay, Bolivien, Peru, Kolumbien

Die Regionen wäre je nach den Ausgaben auf bis zu 1 Jahr angelegt.

Ich würde gerne nur in eine dieser Regionen reisen & brächte dazu mal eine Meinung. Welche sind eure Lieblingsregionen oder was würde euch am meisten reizen?

Ich bin gespannt.

Lateinamerika ist die interessanteste Option. Afrika ist zu teuer und besser mit einem Auto. Naher Osten hast du das gleiche Spiel. Südostasien ist überlaufen und Ostasien kannst du auch im regulären 30-Tage Urlaub während der Arbeit kennenlernen. In Lateinamerika kannst du die Sprache lernenund wirklich Teil einer Kultur werden. Ich fand das schon immer viel spannender als mit irgendwelchen Deutschen in Australien Bier zu trinken oder in Vietnam auf einem überfüllten Strand Party zu machen.
0

Nocktem

« Antwort #11 am: 14. August 2019, 17:01 »
Lateinamerika ist die interessanteste Option. Afrika ist zu teuer und besser mit einem Auto. Naher Osten hast du das gleiche Spiel. Südostasien ist überlaufen und Ostasien kannst du auch im regulären 30-Tage Urlaub während der Arbeit kennenlernen. In Lateinamerika kannst du die Sprache lernenund wirklich Teil einer Kultur werden. Ich fand das schon immer viel spannender als mit irgendwelchen Deutschen in Australien Bier zu trinken oder in Vietnam auf einem überfüllten Strand Party zu machen.

ich bin kein strandmensch und party ist mir zwar nicht fremd aber ich bin mitlerweile doch zu alt dafür daher wenn dann maximal abends n bierchen an der bar. geht auch alles ohne das was du sagst hab ich z.b. noch nie in vietnam erlebt, allerdings in australien, daher würde ich da auch eher abraten davon.
für vietnam wäre mein tipp sehenswürdigkeiten mitnehmen aber schauen das du auserhalb der turihochburgen bist da erlebt man am meisten...
aber alles ist wie geasgt geschmackssache ich mag auch keine überfüllten orte ;)
0

Marla

« Antwort #12 am: 14. August 2019, 20:55 »
[Bin in Europa eher der Low-Budget Reisende....in Ressort's oder 5* hotels fühle ich mich nicht wohl. Mit Hostels & ähnliches habe ich keine Probleme.
Ja, schon klar, das geht hier fast allen so. Aber trotzdem macht es einen großen Unterschied, welche Region von den genannten du bereist. Kann schon so Faktor 2-3 beim Budget ausmachen, deswegen meine Frage, was dir lieber ist. Aber wenn du da keine Präferenz hast, umso besser :)

Zitat
Spanisch kann ich nicht. Dann eher Französisch & selbstverständlich Englisch. Lernt man nicht die Sprachen erst so richtig vor Ort?
Wie die anderen schon sagen, kann man die Sprache sehr gut vor Ort lernen, wenn man ein paar Wochen Kurs macht und danach am Ball bleibt. Von alleine ohne Kurs eher nicht, nach meiner Erfahrung. Die Kurse sind viel günstiger als in Europa bzw. das Preisleistungsverhältnis ist besser (kleinere Gruppen). Von daher ist das schon eine gute Idee das wenn dort zu machen.

Von daher wäre Südamerika echt eine gute Option, vor allem wenn du mit Bus/Bahn unterwegs sein möchtest (hast du ja bisher nicht gesagt). Würde vermutlich Ecuador noch mitnehmen, das liegt ja genau aufm Weg.
0

pad

« Antwort #13 am: 14. August 2019, 23:28 »
Aus meiner Sicht kommt das schon vor allem auf den gewünschten Reisestil drauf an bzw. wie du unterwegs sein möchtest, was du sehen möchtest.

Ich hab ca. ein Jahr in SOA und Ostasien gemacht mit Abstecher nach Neuseeland und Nepal sowie ca. 10 Monate in Südamerika. Hat mir beides sehr gut gefallen. Anfangs dachte ich noch oft, dass eher Asien mein Favorit ist, während der Südamerika-Reise habe ich den Kontinent dann aber immer mehr zu schätzen gelernt. Nun sind wohl beide gleichauf :)

In Asien hast du viele Inseln, Strand-Tauchen-Schorcheln-Bootstrip, Tempel, Religionen und Kultur, richtig tolles Essen, oft sehr einfaches rumreisen, auch oft sehr günstige Flüge (Inland und International), was spontane Planänderungen sehr einfach macht. Toll fand ich auch, dass man in SOA fast überall einen Roller Mieten kann und damit dann sehr flexibel ist im Tagesprogramm (Inselerkundungen und dgl.). In China und Japan gibt's jeweils auch extrem viel zu sehen im Bereich Kultur, Architektur und teils auch Landschaftlich. Den Abstecher nach Nepal fand ich fürs Wandern absolut genial, in SOA wars mir dafür oft zu warm. Flugpreistechnisch kommst du oft auch sehr günstig und simpel nach Australien und NZ. Auch für Asien spricht die Sicherheit (Abends auf die Strasse fast nirgendwo ein Problem). Der gut ausgebaute Tourismus in (SO-)Asien hat auch ein paar Vorteile: immer bessere Infrastruktur, schöne Mittelklasse-Unterkünfte für wenig Geld, gerade wenn Nebensaison ist, eine grosse Auswahl bei fast allen Dingen.

In Südamerika fand ich die Landschaften, Natur und Tierwelt (Vögel, Amazonas, Galapagos) genial. Viele tolle Wandergebiete und Aussichten. Flüge sind teuer, sowohl Inland, als auch zwischen den Ländern, als auch Hin- und Zurück. Dafür kannst du dir praktisch eine Busreise durch den ganzen Kontinent zusammenstellen, also einfach immer weiterziehen, wenn dir danach ist. Mit etwas Planung passt dann auch das Wetter fast immer. Das erlaubt halt nicht so ein Hin-und Herspringen, nimmt dir dann aber auch gleich die entsprechenden Entscheidungen ab :). Wie schon durch andere erwähnt finde ich es auch genial, dass man einmal die Sprache lernen kann, und sich nachher fast überall gut unterhalten kann. Das macht die Reise schon sehr besonders. Mein Tipp hierzu wäre, schon in der Heimat etwas Spanisch zu lernen, sodass man bei der Ankunft gleich loslegen kann mit dem Kauf von Tickets, Bestellungen im Restaurant und Anfragen bei Gästehäusern. Dazu braucht's gar nicht mal so viel (Phrasebook, ein paar Wörter lernen und das Hören trainieren, z.B. via Podcasts. Dank Apps via Duolingo und Co. ist das alles sehr einfach geworden). Lässt sich dann super mit einem Kurs vor Ort kombinieren. Der Sicherheit muss man in Südamerika etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Hier geht's m.E. weniger um "Gefährlich", es nervt einfach manchmal etwas und man muss immer etwas besser auf seine Sachen aufpassen/sich informieren.

In Paraguay gibt's m.E. nicht so viel zu sehen, da würde ich viel eher noch Equador, Chile und Argentinien mit rein nehmen. Patagonien ist schon auch sehr toll, wenn man Berglandschaften und grosse Weiten mag.

Beim Essen ist Südamerika etwas langweiliger als Asien, die Küchen unterscheiden sich nicht so sehr zwischen den Ländern. Also etwas weniger das Foodie-Paradies, man wird aber sicher auch immer was leckeres finden :). Märkte, Früchte usw. gibt's natürlich ebenfalls viele. Vom Budget her kommt man in Südamerika m.E. auch sehr gut über die Runden, kann sich vielleicht etwas weniger den Luxus leisten wie in Asien (z.B. Hotel mit Pool oder sowas). Eine Ausnahme sind z.B. die Galapagos-Inseln, die man am besten als einzelne Budget-Position anlegt.

Noch ein wahrscheinlich offensichtlicher Punkt: In Südamerika hast du durch die Höhe oft sehr angenehme Temperaturen, was gut fürs Wandern etc ist. Viele Städte haben sowas wie den ewigen Frühling (z.B. Medellin, Arequipa, Sucre ...). An der Küste und im Amazonas ist's natürlich schon auch heiss je nach Jahreszeit, aber innert ein paar Stunden Busfahrt kannst du es immer wieder angenehm frisch haben. In Südostasien hast du es fast überall heiss und schwül. Am Strand kein Ding. Je nach Typ denke ich schon, dass das ein Einfluss auf die Präferenzen haben kann.

Zum Nahen Osten kann ich wenig sagen, denke aber, dass man die wirklich sehenswerten Dinge auch sehr gut in Einzel-Reisen aus Europa sehen kann, zumal Flugreisen dorthin ja sehr bezahlbar sind und sich das Sehenswerte immer aus gewisse Regionen beschränkt. Mein Plan sind hier eher Einzelreisen, z.B. Jordanien, Libanon, Oman, Israel. In Israel war ich ein paar Mal beruflich und noch etwas privat, gibt schon vieles zu sehen, so riesig ist das Land aber nicht. Für mich wären dann die Stan-Länder eine viel spannendere Alternativ-Region.

Zu Afrika habe ich eingeschränkte Erfahrungen (z.B. Äthiopien, Nigeria, Marokko) aber viele Kollegen, die beruflich viel vor Ort waren in allem möglichen Ländern. Abgesehen von ausgewählten Gebieten/Ländern ist der Tenor eigentlich immer: Entweder man bringt sehr viel Geld mit oder sehr viele Geduld, Nerven, Zeit und Abenteuerlust. Schlechte Infrastruktur, westliche Grundbedürfnisse lassen sich dann oft nur durch einen zu hohen Preis erkaufen. Preis/Leistung also oft schlecht, ausser mal lebt wirklich total local, was für die meisten Westler aber doch eher unvorstellbar ist. Ich möchte sehr gerne mal länger durch Afrika Reisen, denke aber, dass dann ein selbst ausgebautes Fahrzeug zusammen mit einer recht guten Recherche / Routenplanung und einem grosszügigen Zeitbudget die beste, flexibelste und komfortabelste Variante ist. Südafrika, Namibia, Botswana gehen sicher etwas einfacher und auch in Einzelreisen. Hauptgrund da wäre für mich die Tierwelt sowie ausgewählte Landschaften.
2

Jens01

« Antwort #14 am: 15. August 2019, 09:15 »
Danke für die vielen verschiedenen Sichtweisen....

Der Tenor geht Richtung SOA/Asien sowie Südamerika. Der Nahe Osten macht nicht nur wegen der Visaproblemen sondern auch wegen der politischen Situation Probleme, ist wirklich eher was für einzelne Reisen. Afrika ist sehr spannend, könnte als Einsteiger allerdings ein wenig zu hoch gesteckt sein. 

Zu der Frage Verkehrsmittel:
Ich bin doch eher der Bus/Bahntyp (zur allergrößter Not Flieger), zumal Mietwagen das Reisebudget unnötig schnell auffressen & weniger für die schönen Dinge übrig bleibt.

Irgendwie reizen mich in SOA die klassischen Backpacker-Ziele Thailand & Indonesien nicht wirklich. Mag wahrscheinlich an der Tatsache liegen, dass gefühlt jeder "Instragrammer" dort ist. Nicht so mein Ding.

Südamerika ist auch sehr spannend.... Aber mit SOA oder Südamerika kann ich erstmal arbeiten.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK