Thema: Unterwegs in Mittelamerika! - Wie ist die augenblickliche Sicherheitslage?  (Gelesen 1388 mal)

Knud65

Hallo Zusammen,

ich möchte im Februar von Kolumbien nach Panama fliegen und bin am Überlegen durch Panama zu reisen. Darüberhinaus möchte ich noch andere Länder in Mittelamerika bereisen. Costa Rica war ich schon, so dass das Land rausfällt. Überlegungen sind nach Nicaragua bzw. nach El Salvador oder Honduras zu reisen. Doch die Informationen, die man über die Presse und über das Auswärtige Amt hört sind nicht gerade einladend.

Hat hier jemand aktuelle Informationen bzw. Erlebnisberichte aus den letzten Wochen/Monaten?

Danke!
0

santiago

Hallo,

Schau mal in diesen Thread hier: https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=7274.30

Bezüglich Nicaragua ist die Lage nach wie vor sehr angespannt. Da ich dort Familie habe, bin ich auch ganz gut informiert (jedoch vor allem was den Alltag angeht, weniger den Tourismus). Ich denke jedoch, dass man auch als Tourist noch so einiges davon mitbekommt und es nicht sehr angenehm ist derzeit. Nicaragua entwickelt sich derzeit hin zu einem autoritären Polizeistaat. Es gibt viele politische Gefangene, unabhängige Medien und Journalisten werden verfolgt und eingeschüchtert, NGOs vom Staat aufgelöst, usw.

Der Tourismus ist seit Beginn dieser unerfreulichen Entwicklungen im April dieses Jahres sehr stark zurückgegangen. Auch ich habe eine geplante Reise 2019 nach Nicaragua abgesagt bzw. verschoben. Es gibt bestimmt Orte, an denen man von alledem nichts mitbekommt (San Juan del sur, Corn Island, eventuell Granada und Ometepe), aber im Rest des Landes wird man zB immer wieder stark bewaffnete, vermummte Polizisten sehen. Etwas, das es in Nicaragua so nicht gab in den letzten ~20 Jahren. Von irgendwelchen Demos oder so sollte man sich jedenfalls weit entfernt halten, da die Repression von Seiten der Polizei keine Gnade kennt.

Honduras und El Salvador sind sicherheitstechnisch mit den südlichen mittelamerikanischen Ländern nicht zu vergleichen, und haben für Touristen vergleichsweise eher wenig zu bieten (abgesehen von so Ausnahmen wie zB Roatan).

Eventuell wäre eine Flug von Panama nach Guatemala eine Option?
0

reisefieber2019

Zwei Menschen zwei Meinungen. Das Honduras und El Salvador ehr weniger zu bieten hat sehe ich ganz anders und ich musste nicht lange überlegen ob ich nach Panama El Salvador oder hunduras fahren würde.
Aber Ich gebe zu es war manchmal schon ein wenig beklemmend in Honduras und vor allem El Salvador.
Ich pers. Bin nie nachts raus auf die Straße. Belebte Plätze waren nach Sonnen Untergang leer gefegt.
Spaziergänge in Touristen orten nicht möglich bzw nur in Begleitung mit mehreren schwer bewaffneten Polizisten.
Ich denke also ist nicht für jedermann.
Zur Situation in Nicaragua kann ich jetzt nichts sagen. Aber bei meiner ich glaube 7 Monats Tour durch Mittel amerika war Nicaragua meine absolute Nummer 1. ich würde mich momentan nicht abschrecken lassen aber die Hauptstadt meiden.
0

Marla

Bei mir ist es auch schon fast 3 Jahre her, dass ich in Nicaragua war, daher kann ich aus eigener Erfahrung nichts zur aktuellen Situation beitragen. Wobei das Auswärtige Amt schon seit mehreren Wochen nicht mehr vom Besuch des Landes abrät, von daher ist der oben zitierte Link nicht mehr aktuell. Es wird aber immer noch zu erhöhter Vorsicht geraten. Ich habe Bekannte in San Juan del Sur und kann daher santiagos Aussage bestätigen, dass man dort von den Problemen nichts mitbekommt. Die genannten Ziele
Es gibt bestimmt Orte, an denen man von alledem nichts mitbekommt (San Juan del sur, Corn Island, eventuell Granada und Ometepe)
sind für mich gerade die Highlights von Nicaragua (Corn Islands war ich nicht, aber hab auch viel Gutes davon gehört). Ich würde mich vermutlich aktuell darauf bzw. den Süden beschränken. Auch für mich ist übrigens Nicaragua Lieblingsland in Mittelamerika.
1

hosep

Hallo, vielleicht ein wenig verspätet die Antwort, aber du willst ja erst im Februar los, daher.  ;)
Ich bin seit Oktober mit meiner blonden Freundin unterwegs. Wir waren zwar nicht in Honduras, aber dafür 6 Wochen in El Salvador und was soll ich sagen. Wir sind positiv überrascht. Es ist ein sehr kleines Land, aber man kann sehr viel sehen und unternehmen, auch wenn es zugegebenermaßen nicht mit Guatemala mithalten kann. Aber was dieses Land wirklich auszeichnet sind die Menschen. Ich war nun schon in 30 Ländern und es gibt nicht viele, wo die Menschen derart neugierig und aufgeschlossen sind (ohne jeden Hintergedanken) wie in El Salvador.  Wenn die 90 Tage fürs Visa nicht ausgelaufen wären.. wir wären wohl noch immer dort.
Sicherheitstechnisch ist es genauso wie in Mexiko und Guatemala, wo wir vorher waren. Wir haben uns bis auf San Salvador (eins zwei komische Situationen) nirgends unwohl gefühlt. Im Gegenteil, wie gesagt die Menschen sind sehr sehr freundlich.
Jetzt sind wir in Nicaragua, auch hier fühlen wir uns wohl. Aber die Menschen sind teils etwas verschlossener. Man merkt, dass hier letztes Jahr die Situation angespannt war und es gibt auch (noch) nicht so viele Touristen hier. Aber auf jeden Fall bereisbar.

Viel Spaß bei deiner Reise!
1

Marla

Wir waren zwar nicht in Honduras, aber dafür 6 Wochen in El Salvador und was soll ich sagen. Wir sind positiv überrascht. Es ist ein sehr kleines Land, aber man kann sehr viel sehen und unternehmen
Danke für deinen aktuellen Erfahungsbericht! Ich möchte auch spätestens nächstes Jahr mal nach El Salvador und/oder Honduras. Die Sicherheitsprobleme sind mir bewusst, aber man kann seinen Reisestil entsprechend anpassen. Hätte nur nach meinen Recherchen nicht gedacht, dass es gerade in El Salvador viel zu sehen und zu unternehmen gibt. Welche Orte/Aktivitäten würdest du denn empfehlen? Ich hatte bisher nur Ruta de las Flores, Santa Ana und Suchitoto auf dem Schirm. Küste interessiert mich weniger, da ich nicht surfe.
0

Wolfskin

ich möchte im Februar von Kolumbien nach Panama fliegen und bin am Überlegen durch Panama zu reisen.
Und wird es was mit Panama?
Ich wollte letztes Jahr nach Panama, primär um den Panama Canal von Panama-City nach Colon zu durchqueren.
Hin mit einem Schiff, zurück mit der Panama Canal Railway.
Aber Colon ist sichtlich ein sehr heißes Pflaster, auch tagsüber und dann noch das Bahnhofsviertel.
So habe ich diese Tour vorerst mal beiseite gelegt.
Bin aber gespannt, welche Erfahrungen du in Panama machst.
0

reisefieber2019

Marla in Santa Ana gibt es ein Hostel was mich als Hostel „ Gegner „ echt beeindruckt hat.
Wohlfühlen liebevoll eingerichtet Pool
Ez Dorm. . Wirst du im netzt finden mit top Bewertungen. Da war es echt toll.
0

GschamsterDiener

Marla in Santa Ana gibt es ein Hostel was mich als Hostel „ Gegner „ echt beeindruckt hat.
Wohlfühlen liebevoll eingerichtet Pool
Ez Dorm. . Wirst du im netzt finden mit top Bewertungen. Da war es echt toll.

Für mich ist es das beste Hostel in Zentralamerika, fast schon japanischer Hostelstandard.
0

hosep

Zitat
Welche Orte/Aktivitäten würdest du denn empfehlen? Ich hatte bisher nur Ruta de las Flores, Santa Ana und Suchitoto auf dem Schirm. Küste interessiert mich weniger, da ich nicht surfe.

Genau diese Orte haben wir uns auch angeschaut. Zu den 6 Wochen in ES will ich anmerken, dass wir 2 davon allein an der Küste waren und wir auch einen sehr langsamen Reisestil pflegen. Wenn es uns irgendwo gefällt, bleiben wir halt. So kann man zB Santa Ana in 2-3 Tagen alles abhaken. Wir waren 10 dort, weil es auch grad Silvesterzeit war und wir ein super Hostel hatten. Allerdings wohl ein anderes als oben angepriesen, da keine Dorms vorhanden. Dafür sehr familiäre Atmosphäre.

In Santa Ana würde ich auf jeden Fall den Ausflug zum gleichnamigen Vulkan machen. Es fährt von Santa Ana allerdings nur ein Bus jeweils hin (7.40Uhr) und zurück von Cerro Verde nahe dem Vulkan (16Uhr). Der Bus früh startet am Terminal gegenüber dem Parque Colon in Santa Ana. Leider kann man den Vulkan nur mit der geführten Tour um 11 Uhr besteigen ($6). Man hat also noch 2h Zeit zum Frühstücken oder nimmt sich ein Buch mit. Aber wie gesagt, auf jeden Fall ein Muss, wenn man in Santa Ana ist.
Dann gibts dort noch die Ruinen Tazumal. Die berühmtesten in ES, aber wenn man vorher in Mexiko/Guatemala welche gesehen hat, hauen sie dich nicht vom Hocker. Aber für uns wars trotzdem ganz nett, zumal nur 20 Minuten Fahrt dorthin.

Zur Rutas de las Flores sind wir dann nach Ahachuapan und von dort gleich weiter ins kleinere Ataco. Zwischen Ahachuapan und Ataco gibts Thermalquellen, wo man einige Stunden verbringen kann. Es gibt zwei Stück. Einmal die groß angepriesene Santa Teresa ($10, dreckig, überfüllt) und  dann etwa 400m davor die Termales Alicante ($5, sauber, 11 Becken, ruhig).
Weiter gehts ins windige Apaneca. Dort gibts einen netten Irrgarten/Labyrinth. Kann man mitnehmen, wenn man Zeit hat.
Juayua ist für den großen WE-Markt bekannt und dementsprechend ist viel los. Wir brauchten sogar einige Anläufe ehe wir ein Zimmer fanden. Dort gibts auch ein paar Wasserfälle etwa 1,5km außerhalb, die man gratis besuchen kann und einen Besuch wert sind. Rutas de las Flores kann man schon 2-3 Tage auf jeden Fall macheen ohne dass es langweilig wird.
In der Ecke gibts auch den Parque Impossible, den haben wir allerdings nicht gemacht, ich erwähne ihn jedoch mal an dieser Stelle.

Suchitoto ist ein nettes Städtchen im Norden, wo die Zeit stehen geblieben ist. Es gibt dort nicht viel zu machen außer ein oder zwei Tage umherzuschlendern. Außer den See, der direkt an dem Ort grenzt und ich würde mir wieder ein Zimmer auf  der Stadtseite suchen, wo der See ist, um den Ausblick zu genießen. Es gibt wohl auch noch einen Wasserfall je nach Saison, wir haben ihn nicht gefunden. :-)

San Salvador kann man, muss man aber nicht sehen. Vielleicht die schönste Hauptstadt im Vergleich mit den anderen in der Umgebung. Parque Boceron war ganz nett. Ein Krater im Krater. Danach noch ein Spaziergang durchs gentrifizierte Santa Tecla. Der Markt im Zentrum und die Plaza mit dem Theater und der Kirche sind auch ansehnlich. Aber wie gesagt kein Muss.

Wollten eigentlich noch in den Osten, aber die 90 Tage Aufenthalt neigten sich dem Ende und wir mussten ja noch durch Nicaragua bis Costa Rica. Da hatten wir noch einen kleinen Ort namens Alegria auf dem Schirm. Vermutlich so ähnlich wie Suchitoto. Und dann noch 1-2 Tage San Miguel sowie ein paar Tage an die anderen Strände im Osten.

Ansonsten kann ich nur noch einen kulinarischen Tipp geben: So früh wie möglich Pupusas probieren und die verschiedenen Füllungen testen. So wirds nie langweilig auf dem Teller. :-)

Ich glaube man sollte vielleicht nichts erwarten von ES und einfach mal hinfahren. So war es zumindest bei uns und grade deshalb waren wir so positiv überrascht. Das eigentliche Highlight waren wie schon erwähnt die Menschen. Selten haben wir so aufgeschlossene und hilfsbereite Menschen getroffen.
1

Marla

Super, vielen Dank für die ausführliche Antwort, hosep! Das sind wirklich sehr hilfreiche Tipps. Genau solche Länder, wie du El Salvador beschreibst, gefallen mir. Ich brauche nicht die großen Highlights. Lieber schöne kleine Orte, freundliche Menschen und vor allem wenig Touristen :) Jetzt würde ich am liebsten gleich losfahren, aber vermutlich wird es erst nächstes Jahr was, denn mein Frühjahr ist schon verplant und der Herbst ist mir zu unsicher wegen Wetter.
0

Marla

Marla in Santa Ana gibt es ein Hostel was mich als Hostel „ Gegner „ echt beeindruckt hat.
Wohlfühlen liebevoll eingerichtet Pool
Ez Dorm. . Wirst du im netzt finden mit top Bewertungen. Da war es echt toll.

Für mich ist es das beste Hostel in Zentralamerika, fast schon japanischer Hostelstandard.
Danke euch beiden für den Tipp. Ich hatte auch schon mal nach Hostels geschaut und war auch darauf gestoßen. Das müsste das Casa Verde Santa Ana sein. Steht schon auf meiner Wunschliste. Bei mir persönlich stehen übrigens gerade japanische Hostels nicht hoch im Kurs :) Aber jeder hat ja da andere Präferenzen. Mir z.B. ist gute Atmosphäre wichtiger als Luxus-Ausstattung oder viel Privatsphäre im Dorm.
0

Knud65

Danke für das Feedback. Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, was ich machen werde. Habe gerade noch jemanden getroffen, die vor 2 Monaten in Nicaragua gewesen ist und mir gesagt hat, dass wenn man die Hauptstadt meidet kann man ganz entspannt durch Nicaragua reisen. Bedingung ist, dass man die üblichen Sicherheitshinweise berücksichtigt (z.B. Nachts nicht reist).

Mexiko und Guatemala werde ich wohl auslassen und mich wenn auf Panama, El Salvador und Nicaragua konzentrieren. Schaun wir mal. Werde berichten, wenn ich Zentralamerika Richtung Westen verlassen habe.
0

Marla

Danke für das Feedback. Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, was ich machen werde. Habe gerade noch jemanden getroffen, die vor 2 Monaten in Nicaragua gewesen ist und mir gesagt hat, dass wenn man die Hauptstadt meidet kann man ganz entspannt durch Nicaragua reisen. Bedingung ist, dass man die üblichen Sicherheitshinweise berücksichtigt (z.B. Nachts nicht reist).

Mexiko und Guatemala werde ich wohl auslassen und mich wenn auf Panama, El Salvador und Nicaragua konzentrieren. Schaun wir mal. Werde berichten, wenn ich Zentralamerika Richtung Westen verlassen habe.
Mach das gerne, ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird. Panama fand ich super, Nicaragua noch besser, und El Salvador reizt mich ja auch. Nachtfahrten sind übrigens in Mittelamerika sowieso eher unüblich wegen der kurzen Distanzen. Und mit Managua verpasst du nichts, das war auch vor den Unruhen schon wenig einladend. Dann viel Spaß :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK