Thema: Reise-To-Do-Listen bzw. Zielerreichungen  (Gelesen 2373 mal)

echidna

« Antwort #15 am: 10. Januar 2018, 13:59 »
Interessant fände ich es, diese Linien möglichst passend zu bestimmten Jahreszeiten zu bereisen, um dort interessante Phänomene beobachten zu können.

An den Polar- und Wendekreisen z.B. am 21. Dezember oder Juni, um die nicht untergehende oder nicht aufgehende Sonne (an den Polarkreisen), oder die senkrecht stehende Sonne ohne Schattenwurf (an den Wendekreisen zum jeweiligen Höchststand) zu sehen. Oder am Äquator zur Tag- und Nachtgleiche mit demselben Effekt (senkrecht stehende Sonne ohne Schattenwurf).

Wir sind ja im November am südlichen Wendekreis gewesen, da waren die mittäglichen Schatten immerhin schon recht kurz. Aber am liebsten wäre ich am 21. Dezember da gewesen...
1

waveland

« Antwort #16 am: 12. Januar 2018, 12:14 »
Ich finde Länder für sowas eher ungeeignet, weil manche kleine Länder nicht so viel hergeben und größere Länder oft verschiedene Teilregionen haben, die ziemlich unterschiedlich sind. Welterbestätten habe ich mal überlegt, aber viele sind halt historisch bedeutsam, aber als Reiseziel nicht so spannend.

Ich denke eher in "Reiseregionen", also Regionen die man in z.B. 3 Wochen auf einer einzelnen Reise oder einem Teil einer längeren Reise sinnvoll besuchen kann. Daher habe ich eine Liste von für mich aktuell interessanten Reiseregionen angelegt, nach bester Reisezeit sortiert, und kann dann im Prinzip in diese Liste schauen, wenn ich z.B. im September Zeit habe und ein Reiseziel suche. Kürzere Reisen, z.B. Städtetrips in Europa, sind dabei aussen vor, bzw. da habe ich noch eine eigene Liste :).

(Leider wurden meine Listen in den letzten Jahren eher immer länger als kürzer ;))
0

Beate

« Antwort #17 am: 12. Januar 2018, 13:21 »

- USA: alle Staaten
- Kanada: alle Provinzen


Das klingt gut, bringts aber wirklich nicht. Ich kenne sowohl von USA als auch von Kanada (fast) alle Staaten und Provinzen, allerdings nur von der Durchreise, da wir dort schon öfter Camper-Überführungen gemacht haben.
Und ich kann Dir versichern: in der Mitte gibts nirgends recht viel zu sehen. Ausser es reizt Dich, tagelang durch monotone ebene Weizenfelder zu fahren, oder im Herbst dann halt über abgeerntete Flächen.
Dagegen Osten und Westen (der vor allem) ist in beiden Ländern interessant.

Beate
0

Kama aina

« Antwort #18 am: 12. Januar 2018, 16:06 »
@waveland: Kannst du mir deine Liste irgendwie über PM zukommen lassen? Nur wenn du das natürlich willst! Das klingt nach viel Arbeit aber sehr vernünftig! :)

Mit den Welterbstätten hast du natürlich recht! Aber dennoch kann man ja sehr viele auch vernünftig kombinieren. Und je nachdem geht es in den Fällen ja dann auch ums Sammeln! Denke das ist ähnlich wie bei den Provinzen oder Staaten in den USA und Kanada. Klar gibt es oft nicht viel zu sehen! Aber meist ist der Weg doch das Ziel und man findet immer was was einen interessiert! Zumindest sind das meine Erfahrungen in den Regionen!
0

waveland

« Antwort #19 am: 12. Januar 2018, 19:25 »
Das ist eine sehr subjektive Aufstellung und jetzt nichts, was ich weitergeben wollen würde oder dir konkret was bringen würde.
Aber ein Ausschnitt schaut ungefähr so aus:
Karibik - kleine Antillen (Jan-Mar)
Indonesien - Java + Bali (Mai-Sep)
Nord-Chile + SW-Bolivien (Mai-Sep)
Nepal - Annapurna Trekking (Okt-Nov)

Der Punkt ist, dass es aus meiner Sicht wenig Sinn macht, z.B. "Chile" auf eine Reise-ToDo-Liste zu setzen, weil das Land halt sehr vielfältig ist und die einzelnen Teile u.a. unterschiedliche beste Reisezeiten haben. Auf der anderen Seite war ich z.B. schon mal in Chile, aber nur in Patagonien und nur kurz, so dass andere Teile Chiles natürlich trotzdem interessant für mich sind, obwohl ich kein "neues" Land bereisen würde.
0

Beate

« Antwort #20 am: 12. Januar 2018, 20:04 »

Nord-Chile + SW-Bolivien (Mai-Sep)


Einspruch:

In Nord-Chile ist zwischen Mai und September tiefster Winter. Zwar nicht so kalt wie bei uns, aber immerhin. Beste Reisezeit dort ist von September bis Dezember. Dann besteht die Gefahr des sog. "Bolivianischen winter", eine Regenzeit, die auch öfter mal mit Unwettern und Bergrutschen daherkommt.

Wir waren bisher schon viermal dort im Norden, immer im November. Und hatten immer bestes Wetter.

Übrigens: Im Süden Chiles, also Patagonien, ist auch die Zeit von November bis ca. Ende Februar die beste Reisezeit. Man kann also, wenn man das ganze Chile in einer Tour besuchen will (was wir auch schon gemacht haben), das Ganze sehr gut im Dezember (im Norden anfangen) bis Februar machen.

Beate
0

waveland

« Antwort #21 am: 13. Januar 2018, 10:24 »
Ja, das meinte ich mich mit "sehr subjektiver" Aufstellung, das ist halt mehr eine Liste für mich, das ist klar, dass man das auch anders sehen kann.

(Wenn ich Nord-Chile besuche dann auch mit dem Salat de Uyuni und Bolivien und dafür ist es spätestens ab Dezember wegen Regenzeit nicht mehr optimal, wobei jetzt sicherlich Oktober und vermutlich auch November noch gut wären, so exakt sind die angegebenen Zeiten nicht gemeint). Die restlichen Teile von Chile sind für mich halt separate Reise-"Bausteine".)
0

Kama aina

« Antwort #22 am: 13. Januar 2018, 16:40 »
Ja das kann ich gut verstehen! Wollte auch nicht zu fordernd sein! Aber ich verstehe jetzt auf jeden Fall was du meinst! :)

Solche Listen und Träume sind natürlich immer subjektiv und das ist ja auch gut so!
Musste letztens hier auch schmunzeln wegen der UNESCO Geschichte! Ich hab das nämlich für mich jetzt mal in Deutschland angefangen und musste dann wirklich feststellen, dass es Ziele gibt wo mich andere Leute schon komisch anschauen warum ich das mache! :)

Aber die Sucht verändert halt jeden anders! ;)
0

echidna

« Antwort #23 am: 15. Januar 2018, 10:38 »
Das klingt gut, bringts aber wirklich nicht. Ich kenne sowohl von USA als auch von Kanada (fast) alle Staaten und Provinzen, allerdings nur von der Durchreise, da wir dort schon öfter Camper-Überführungen gemacht haben.

Schon, aber das Problem hat man ja bei fast allen genannten Zielerreichungslisten, dass da auch Gebiete / Reiseziele dabei sind, die man eher der Vollständigkeit halber mitnimmt, obwohl sie eigentlich an sich relativ uninteressant sind.

So ähnlich hatte ich es ja auch schon bei dem Ziel des Bereisens sämtlicher Länder weltweit geschrieben, von denen auch einige vermutlich relativ langweilig sein dürften (z.B. Nauru und andere Pazifikstaaten).
0

redfred89

« Antwort #24 am: 16. Januar 2018, 10:20 »
...

Schon, aber das Problem hat man ja bei fast allen genannten Zielerreichungslisten, dass da auch Gebiete / Reiseziele dabei sind, die man eher der Vollständigkeit halber mitnimmt, obwohl sie eigentlich an sich relativ uninteressant sind.

So ähnlich hatte ich es ja auch schon bei dem Ziel des Bereisens sämtlicher Länder weltweit geschrieben, von denen auch einige vermutlich relativ langweilig sein dürften (z.B. Nauru und andere Pazifikstaaten).

...dann streicht man diese Ziele einfach von seiner Bucket List, wo ist das Problem. Oder macht ihr die Liste hauptsächlich um sie anderen Leuten zu zeigen und deshalb muss sie auch vollständig sein?
0

echidna

« Antwort #25 am: 16. Januar 2018, 11:39 »

...dann streicht man diese Ziele einfach von seiner Bucket List, wo ist das Problem. Oder macht ihr die Liste hauptsächlich um sie anderen Leuten zu zeigen und deshalb muss sie auch vollständig sein?

Es gibt kein Problem.

Es geht in diesem Thread um das Thema Zielerreichungslisten. Welche Listen wären interessant, oder welche Listen haben sich einzelne Leute vorgenommen?

Und wenn man sich vorgenommen hat, eine der genannten Listen komplett abzuschließen, dann will man sie eben vollständig bereisen - mit dem Effekt, dass wahrscheinlich nicht alle Ziele spannend sein werden. Wenn man sich dieses Ziel nicht vorgenommen hat, dann natürlich nicht.

Ein darüber hinausgehendes Problem gibt es nicht.
1

Kama aina

« Antwort #26 am: 16. Januar 2018, 17:13 »
... und genau deswegen "müssen" halt auch "langweilige" Ziele irgendwie bereist werden. Sonst ist die Liste ja nicht erfüllt! Aber die Ernsthaftigkeit dieser Listen legt ja auch selber für sich fest! Von daher!

Ich für meinen Teil weiß, dass ich eigentlich überall was Interessantes finde! Selbst auf Nauru. Schon alleine die "Bedeutung" und Geschichte dieser Insel machen sie für mich interessant!
0

Derevaja

« Antwort #27 am: 23. Januar 2018, 13:52 »
Nicht meine Liste natürlich, aber falls jemand wirklich nicht mehr weiss wohin, dann findet man hier sicher noch die ein oder andere Inspiration  ;D ;D ;D

http://www.hillmanwonders.com/top_1000/index.htm
0

Kama aina

« Antwort #28 am: 27. Januar 2018, 20:56 »
Auch ne coole Seite! Und schon interessant was der Mann sich an Deutschland besonders findet! :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK