Thema: Begriffserklärung Geldkatze  (Gelesen 3613 mal)

Havox117

« am: 21. Juni 2017, 14:02 »
Guten Tag allerseits,

ich komme mir ein bisschen blöd vor das zu Fragen aber kann mir bitte jemand kurz erörter was genau man unter Geldkatze versteht? Der Begriff ist in Österreich nicht so gängig, oder er ist nur mir nicht bekannt kann auch sein  ;D

Wenn man Geldkatze googelt kommen Fotos von mittelalterlichen Geldbeuteln, siehe unten, sind wirklich diese gemeint oder umfasst der Begriff Geldkatze auch sämtliche Brust-, Bauch- und Beintaschen, die Klassischen "Holster" eben.

Vielen Dank im Voraus und sorry für die Frage  ;D

LG
Havox
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 21. Juni 2017, 14:47 »
Auf jeden Fall mal eine ungewöhnliche Frage! Hehe
Wie bist du denn darauf gekommen?

Also bei uns ist eine Geldkatze genau sowas! Ein kleines Beutelchen worin man Münzgeld aufbewahrt, damit es nicht lose in der Hosentasche liegt! Man kann es auch für Scheine nutzen, wenn man sie kleiner macht!

Einige benutzen es halt lieber als eine Geldbörse.

Aber allgemeingültig für Brust-, Bauch- oder Beintaschen ist es nicht!
0

Stecki

« Antwort #2 am: 21. Juni 2017, 14:50 »
Man kann bei Google auch 2 Begriffe eingeben und wenn ich "Geldkatze Reisen" eingebe kommen sofort jede Menge selbsterklärende Resultate. Ich finde den Begriff auch unpassend, aber hat sich halt irgendwie ergeben.

PS: Eine Geldkatze (bzw. Geldgürtel oder Brusttasche) ist das letzte das Du auf Reisen brauchst. Aus eigener Erfahrung ist dass das erste wonach bei einem Überfall gesucht wird und offensichtlich unter dem T-Shirt ist sie auch.
0

Kama aina

« Antwort #3 am: 21. Juni 2017, 14:58 »
Wo hattest du die denn bei deinem Überfall Stecki?
0

Stecki

« Antwort #4 am: 21. Juni 2017, 15:39 »
Wo hattest du die denn bei deinem Überfall Stecki?

Ich hatte gar keine, aber danach wurde als erstes gesucht.
0

Kama aina

« Antwort #5 am: 21. Juni 2017, 15:47 »
Okay! Ja das ist immer so ne Grundsatzfrage. Glaube wenn man einen durchsucht, dann gibt es nirgendwo ein sicheres Versteck. Brustbeutel unter dem T-Shirt würde ich mir auch nicht anziehen. Aber persönlich habe ich mit den Dingern unter der Jeans oder Unterwäsche ein gutes Gefühl! Geht ja in erster Linie darum nicht direkt mit sowas aufzufallen und im Zweifel erstmal die Fake-Geldbörse abzugeben.
0

Havox117

« Antwort #6 am: 21. Juni 2017, 18:21 »
Okay, vielen Dank schon mal. Reißen die meisten hier also wirklich mit so einer Geldkatze wie oben in der Eröffnung abgebildet. Bei uns ist das Ding so gut wie gar nicht verbreitet, daher auch die Frage.  :D

Die Geldkatze hängt ja wahrscheinlich auch auf dem Gürtel und somit außen, ist ja dadurch auch gleich für jeden Dieb erkennbar wo sich die Kohle befindet?

So einen Beutel welchen man am Gürtel befestigt und unter der Hose versteckt hab ich mir heute auch schon angesehen. Die Dinger sind praktisch zumal angegeben wird dass der Stoff RFID blockierendes Material enthält. Meine Bedenken sind nur dass sich Pass und Kreditkarte ja auch nicht unbedingt an den Oberschenkel anpassen und somit das ganze schon auch ein bisschen auffallen könnte wenn dort wo der Oberschenkel normal Rund ist eine gerade Fläche mit Kanten vom Pass zu sehen ist?  ???
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 21. Juni 2017, 19:12 »
Nein.

die meisten, also einige jenige, die eine Geldkatze tragen, haben so eine (nur ein Beispiel, gibt es von dutzenden Herstellern) wie hier zu sehen:
https://www.amazon.de/Tatonka-Geldaufbewahrung-Skin-Document-Belt/dp/B000G2S9W8

Geldkatze ist ein sehr alter Begriff (Mittelalter) siehe Wiki. Dort war darunter freiübersetzt "Geldsack" gemeint.

Unter Reisenden meint man eine Tasche mit Hüftgurt, in dem auch Dokumente passen. Siehe Link oben. Die Trägt man am Bauch oder Rücken. Irgendwo gab es mal einen Thread zum Thema (Bitte einfach "Geldkatze" in die Suche eingeben). Ich würde sie auch unter der Hose tragen, so dass man sie nicht sieht, wenn man unter das T-Shirt sieht.

Oberschenkel?
0

Havox117

« Antwort #8 am: 21. Juni 2017, 20:23 »
Hy Vombatus, vielen Dank für deine Antwort.

Also doch Sammelbegriff für alle herkömlichen Hüftgurte, Brusttaschen und Holster etc., wurde ein bisschen weiter oben noch verneint, daher dachte ich es handelt sich bei den Geldkatzen wirklich nur um die Dinger laut Foto aus der Eröffnung. Wie gesagt der Begriff ist bei uns genau 0 verbreitet, daher meine Verwirrung.

Bezüglich Oberschenkel habe ich folgendes Produkt gemeint.
https://www.globetrotter.de/shop/eagle-creek-rfid-blocker-hidden-pocket-226444-tan/

Das zweite Video unter dem Produktbild erklärt genau wie man das Ding anbringen soll.
Meine Bedenken waren ob man de Kontur des Passes (Rechteckig und Flach) nicht durch die Hose durcherkennen kann, wenn sie zum Beispiel eng anliegt oder im Sitzen, und somit auch sichtbar ist das sich hier Pass, Kreditkarte und Kohle befinden.

LG
Havox
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 21. Juni 2017, 20:38 »
Habe mit der Tasche keine Erfahrung, könnte mir aber auch vorstellen, dass es unbequem beim gehen oder sitzen ist, denn das mit z.B. Reisepass an der Beinbeugung hängt. Ein Hüftgurt wäre am unteren Bauch oder Rücken eher mittig, je nach Inhalt (und Körperfülle) aber auch nicht gerade bequem. Hier einer der Links: http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=11870.msg82113#msg82113

Bei der Gürteltasche kommt hinzu, dass man da nicht schnell mal etwas rausholt. Das ding aus der Hose ziehen bedarf schon Platz oder? Bei der Bauchtasche greift man von ober rein.

Würde jetzt aber auch gerne etwas Bedenken vertreiben. So kriminell ist die Welt nicht. Zudem wären mehrere "Verstecke" bzw. Aufbewahrungsorte sicherer als alles (Pass/Geldkarte/Bargeld/...) an/in einem Ort/Tasche zu transportieren.

Ich trug meinen Reisepass in der Hosentasche. Der sah dann zwar sehr gebraucht aus, was ich aber sehr cool fand/finde. Wünsche mir, dass mein neuer auch mal wieder zu abgewetzt aussieht. hach ...

Machst du dir Sorgen um die Sicherheit?
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 21. Juni 2017, 21:22 »
Ich habe eine etwas andere Geldkatze, wobei ich so etwas noch nicht zu kaufen gesehen habe. Habs von meiner Tante bekommen, die das wohl zuhause herumliegen hatte. Es handelt sich dabei um eine sehr dünne Tasche etwa in der Größe einer Hosentasche, wo ein Pass genau rein passt (Länge und Breite), oben mit einem Zipper verschließbar. Die Tasche hat keinen Gurt oder sonst was, sondern wird mit 2 Sicherheitsnadeln innen in der Nähe der tatsächlichen Hosentasche festgemacht.

Auch wenn wohl leider niemand so etwas finden wird, ist das für mich die beste existierende Lösung. Jegliche Bauchgurte o.ä. fand ich immer zu schwitzig, beim Oberschenkel würde man das bei mir als Frau auf jeden Fall sehen (engere Hosen als Männer denke ich) und um den Hals finde ich echt fragwürdig (da kommt mir vor das wird am ehesten schnell runter gerissen bzw. sieht man die Schnur doch sofort!?)

Hatte den Ernstfall zum Glück zwar noch nicht, denke aber, dass meine Version recht gut versteckt bleiben würde bei einem Überfall. Eben, weil die Tasche an der Hose festgemacht ist und so ein Bauchgurt ja etwas hoch rutscht und somit schneller sichtbar ist. Aber keine Ahnung, hoffe, ich muss das nie herausfinden... ::)

So was könnte man sich sonst auch selbst nähen. Vielleicht hat das ja meine Tante gemacht...

Ich verwende das Ding halt beim Geld Abheben zur kurzfristigen Aufbewahrung wobei ich je nach Land dann lieber zurück ins Hotel gehe und den Rest der an dem Tag nicht benötigt wird, dort lasse. Jegliche Ausweise, Karten etc. lasse ich auch immer im Hotel, wenn es ein Schließfach gibt umso besser, sonst halt verstecken. Und auf verschiedene Orte aufteilen. Aber das wurde ja alles schon mehrfach gesagt.
Die zweite Verwendung ist für mich wenn ich mit dem kompletten Gepäck unterwegs bin. Dann tut es einfach gut, den Pass, eine Kreditkarte, die größten Geldbeträge und evtl. Speicherkarten (wenn was voll ist) direkt am Körper zu tragen.
0

Vombatus

« Antwort #11 am: 21. Juni 2017, 21:50 »
...Auch wenn wohl leider niemand so etwas finden wird, ist das für mich die beste existierende Lösung. ...

So ein Ding habe ich mir selbst gemacht. Allerdings nur für Geld/bzw. Checkkarten.
Hatte eine kleinen Brustbeutel in der Größe von einer Geldkarte (etwas größer) mit zwei Fächer gekauft. Die Umhängeschnüre abgschnitten. Durch ein kleines Fach kann ich den Beutel mit einer großen Sicherheitsnadel im Innenbund der Hose über der Hosentasche anbringen. Die Nadel ist in dem Beutelfach (mit Reißverschluß) geschützt, kann also nicht aufspringen und mich stechen. Im anderen etwas größeren Fach (mit Klettschschluß) passen Karten und gefaltete Scheine, und sonstiges Kleinzeug. So viel zu meiner Bastelstunde, falls man sich das überhaupt vorstellen kann.
0

Damaris

« Antwort #12 am: 21. Juni 2017, 21:53 »
Zitat
Ich habe eine etwas andere Geldkatze, wobei ich so etwas noch nicht zu kaufen gesehen habe. Habs von meiner Tante bekommen, die das wohl zuhause herumliegen hatte. Es handelt sich dabei um eine sehr dünne Tasche etwa in der Größe einer Hosentasche, wo ein Pass genau rein passt (Länge und Breite), oben mit einem Zipper verschließbar. Die Tasche hat keinen Gurt oder sonst was, sondern wird mit 2 Sicherheitsnadeln innen in der Nähe der tatsächlichen Hosentasche festgemacht.

Doch, sowas gibts zu kaufen. Ich weiß nicht mehr woher ich es hatte, aber ich hab mir 3 davon gekauft und in meine Hosen oben innen reingenäht ;-)
0

karoshi

« Antwort #13 am: 21. Juni 2017, 21:53 »
Zur Begriffsklärung: Unter einer Geldkatze (im Traveller-Sinn) verstehe ich einen dicht am Körper zu tragenden breiten Gurt, der genug Platz für Geld, Kreditkarten und Reisedokumente bietet (im Gegensatz zu einem Geldgürtel oder Brustbeutel).

Zur Sinnhaftigkeit: Eine über der Kleidung getragene Geldkatze ist komplett sinnfrei. Unter der Kleidung bietet sie einen fast 100%-igen Schutz gegen Diebstahl. Ob ein Schutz bei Raubüberfällen besteht, hängt von der Situation ab. Ein Räuber mit wenig Zeit gibt sich vielleicht mit dem erstbesten Wertgegenstand zufrieden. (Man muss dann aber auch was anderes anbieten können als die Geldkatze.) Gegen einen Räuber mit viel Zeit hilft bestenfalls eine offen getragene Pumpgun.
0

Kama aina

« Antwort #14 am: 22. Juni 2017, 08:15 »
... oder die Fähigkeit einen anderen Menschen mit wenigen Handgriffen angriffsunfähig zu machen. Aber das können leider die Wenigsten! ;-)

Stimme karoshi da komplett zu! Für Diebstähle (und das ist zum Glück die Mehrheit) ist alles geeignet, was sich am Körper unter der Kleidung befindet und somit aus dem Sichtfeld von Dieben gerät.
Bei einem Raub ist fast jedes Versteck ungeeignet. Da ist wie schon gesagt im Zweifel eine zufriedenstellend beladene Fake-Geldbörse hilfreich.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK