Thema: Tauchkurs - wo, wann, wie, wie viel?  (Gelesen 2031 mal)

monarina

« am: 13. März 2017, 13:48 »
Hi  ;)

Mich reizt das Tauchen sehr, leider habe ich noch keinen Schein. Nun ist mir die Idee gekommen, das irgendwie mit der Weltreise zu kombinieren :-) Quasi Schein machen und in ein paar nachfolgenden Ländern in den Genuss des Tauchens zu kommen... oder dann doch besser schon VOR der Weltreise den Schein hier bei uns machen, sodass ich im "erstbesten" Land (welches halt auf meiner Route gute Tauchmöglichkeiten bietet) direkt loslegen kann?

1) Wo macht man den weltweit bestenfalls einen Tauchkurs? Gibt es da bestimmte Länder (Thailand z.B.) oder kann man die so ziemlich überall in einem Gebiet, z.B. Südostasien, machen?
2) Wie viel kostet so ein Tauchkurs in einem solchen Land? Wie viel kostet ein solcher bei uns im Vergleich (Deutschland/Österreich)?
3) Wie viel kostet dann ein Tauchgang so im Schnitt im Ausland? Wie lange ist man da so unterwegs? Wird die Ausrüstung gestellt?
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 13. März 2017, 13:57 »
Ich hab meinen in Deutschland gemacht! Hat den Vorteil, dass du die Theorie auf deiner Muttersprache lernen kannst! Mitunter ist das schon wichtig die richtigen Zusammenhänge beim Tauchen zu verstehen! Aber natürlich geht das auch im Ausland auf Englisch oder bei deutschen Tauchschulen im Ausland!

Preislich kommt es wohl sehr stark auf die Region an wo man es hier in Deutschland lernen will! In Süddeutschland zum Beispiel habe ich das Gefühl war alles recht Teuer! Im Rheinland wiederum finde ich es recht günstig.
So zwischen 200 und 300 Euro muss man ggf. schon dafür ausgeben! Aber es lohnt sich ja auch!

Weltweit am sichersten akzeptiert wird PADI und SSI. Obwohl ich den PADI OWD habe finde ich SSI vom System her besser, weil man doch schneller an höhere Ränge kommt und es somit nicht so teuer ist!
Aber da kannst du dich auch im Internet informieren oder bei Tauschschulen.
Je nachdem bekommst du einen Tauschschein auch verbilligt, wenn du in einen Tauchverein eintrittst! Muss du mal schauen ob sich das lohnt dann!

Ist der geilste Sport der Welt und ermöglicht dir noch mehr Vielfalt beim Reisen! Und man kann wirklich überall tauchen! Einfach toll!
0

monarina

« Antwort #2 am: 13. März 2017, 14:26 »
Ich komme aus Österreich, Bodenseeregion (Grenzgebiet zur Schweiz und zu Deutschland, also das, was du als teuer bezeichnest  ;D).

Wie lange geht denn so ein Tauchkurs? Und lohnt sich der auch "alleine"? Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Freund sich nicht davon überzeugen lässt. Für mich ist das allerdings schon so etwas wie ein kleiner Lebenstraum :-) Deshalb auch meine Frage, wie lange man da pro Tauchgang so unterwegs ist. Halber Tag? Ganzer Tag? Und wie viel das in etwa kostet (z.B. in SOA, Mexiko, Belize oder so) - wir werden uns die Reisekasse teilen und da möchte ich natürlich nicht Unmengen an Mehrausgaben für ihn verursachen (ggf. zahle ich dann einfach einen größeren Betrag ein und gut ist).

PADI habe ich schon gehört, SSI nicht. Was ist denn da so der Unterschied? Und was heißt akzeptieren... ich bekomme einen "Führerschein" und muss diesen von nun an wie meinen Autoführerschein z.B. bei mir tragen, damit ich den Vorzeigen kann, richtig?
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 13. März 2017, 15:09 »
Alles ganz easy :)

Zitat
1) Wo macht man den weltweit bestenfalls einen Tauchkurs? Gibt es da bestimmte Länder (Thailand z.B.) oder kann man die so ziemlich überall in einem Gebiet, z.B. Südostasien, machen?
Ja, man kann den Schein so ziemlich überall machen. Von eurer Route auf jeden Fall in Thailand, Kambodscha, Südpazifik,... Aber eben wie Kama aina schon sagt, auch in Österreich möglich. Den Vorteil mit der Sprache sehe ich nicht so ganz. 1) Hat eigentlich jede grössere Tauchschule auch einen Tauchlehrer, der Deutscher/Schweizer ist (Österreicher weniger ;) ) 2) Muss man am Ende sowieso alles auf Englisch verstehen, denn realistisch gesehen werden im Leben 90% deiner Tauchgänge auf Englisch stattfinden. Da ist es dann schon praktisch, wenn man die Begriffe schon kennt. Aber du musst auch wissen, wie gut dein Englisch ist.
In Thailand ist z.B. Koh Tao sehr bekannt für Tauchkurse und einer der günstigsten Orte weltweit um den PADI OWD zu machen. Google dich mal durch ein paar Tauchschulen dort, dann bekommst du schnell einen Eindruck von den Preisen.
In Europa ist es natürlich teurer - manche sagen, besser & sicherer, aber dem stimme ich nicht zu. Solange du dir z.B. ein 5* PADI Tauchcenter in Thailand suchst, wird das mitunter sogar besser sein, da tagtäglich Zulauf und neue Kurse, als ein Tauchcenter in Österreich, die nur hier und da einen Kurs unterrichten.

Zitat
3) Wie viel kostet dann ein Tauchgang so im Schnitt im Ausland? Wie lange ist man da so unterwegs? Wird die Ausrüstung gestellt?
Kommt ganz aufs Land an. In SOA ist man mit 25-35 Euro/TG dabei. In teureren Ländern oder exklusiveren Destinationen kann das schon auf 50-100 Euro/TG gehen. Glücklicherweise gibt es aber sehr viele Länder mit tollen Tauchgebieten, die sich im günstigeren Segment bewegen :)
Normalerweise macht man 2 TG hintereinander (mit Pause dazwischen). Meistens bleibt man in der Pause auf dem Boot, aber es gibt auch Destinationen, wo man zwischen den TG zum Ufer zurückfährt. Meistens starten die TG früh (beste Sicht unter Wasser, ruhige See), sodass man häufig schon gegen Mittag zurück ist und noch etwas anderes unternehmen kann. Gibt aber natürlich auch Tauchgänge, wo man eine längere Anfahrt hat, daher 3 TG über den kompletten Tag verteilt macht und der ganze Tag damit verplant ist. Aber meistens ist es so relativ einfach zu organisieren, wenn man mit jemandem zusammen reist, der nicht taucht: Bis derjenige ausgeschlafen und gefrühstückt hat, ist man in vielen Fällen schon wieder zurück und kann von seinen Abenteuern berichten! ;)
Die Ausrüstung ist in vielen Ländern automatisch im Preis enthalten (SOA), in einigen Ländern muss man aber auch extra dafür bezahlen (Südafrika). Jedenfalls ist immer welche vorhanden, auch wenn man evtl. nicht den 100% perfekt sitzenden Wetsuit bekommt ;)

Zitat
PADI habe ich schon gehört, SSI nicht. Was ist denn da so der Unterschied? Und was heißt akzeptieren... ich bekomme einen "Führerschein" und muss diesen von nun an wie meinen Autoführerschein z.B. bei mir tragen, damit ich den Vorzeigen kann, richtig?
Es gibt verschiedene Tauchorganisationen wie z.B. PADI und SSI (oder auch CMAS). Viele kennen nur PADI, da am weitestens verbreitet. Jede Tauchschule ist zumindest einer Organisation angeschlossen. Das erkennt man auf den Websites bzw. im Shop vor Ort meistens an den entsprechenden Logos. Man kann aber mit PADI Ausweis durchaus später mit einer SSI Tauchschule tauchen gehen. Für Fun Dives spielt das keine grosse Rolle. 
SSI hat einen etwas schlechteren Ruf als PADI, wobei ich das selbst nicht bestätigen würde. 90% hängt einfach von einem selbst und vom jeweiligen Tauchlehrer ab, der kann von PADI oder SSI gut sein! Und natürlich von der Übung. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ;) Die Zertifikat-Namen/Levels und Prüfungen sowie Kursinhalte unterscheiden sich etwas.

Weil PADI eben weiter verbreitet ist und daher auf jeden Fall überall anerkannt, würde ich persönlich zu PADI tendieren. SSI setzt sich aber auch immer mehr durch. CMAS wäre mir zu aufwändig/mathematisch, das ist m. A. nach nicht notwendig. Hat aber insgesamt den besten Ruf, da am schwierigsten ;)
0

Kama aina

« Antwort #4 am: 13. März 2017, 15:09 »
Also mein Kumpel kommt aus Ravensburg und berichtete mir von den schon sehr teuren Kursen! Aber ich denke du wirst da schon was finden! Günstig ist der Sport halt nicht! :-)

In der Regel ist ein Tauchkurs recht schnell um. Man braucht im Durchschnitt 2-4 Tage für die Theorie und dann so 4-6 Tauchgänge um es zu bestehen. Es sei denn man stellt sich nicht so gut an. Alleine kann man einen Tauchkurs auch machen! Das ist recht egal! Und wenn du alles hintereinander machen kannst bist du in ner guten Woche durch! SSI macht zum Beispiel einen Internet-Theorie-Kurs, da sparst du dir sicherlich auch was an Zeit.
Dein erworbenes Brevet musst du dann an der Tauchschule abgeben, damit die wissen, dass du tauchen darfst! Die Spezialisierungen und Erweiterungen erlauben dir dann andere Taucharten. Wie z. B. Nitrox, Höhlen, Wrack, Tieftauchen usw. In einem Logbuch schreibst du dir dann deine Tauchgänge auf.

PADI und SSI sind quasi zwei Gesellschaften! Die Arbeiten nach unterschiedlichen Systemen. Bei beiden lernst du aber gut tauchen. Nur sagt man, dass man bei SSI schneller seine Erweiterungen bekommt! Google das einfach mal.

Die Preise bei richtigem Tauchen unterscheiden sich logischerweise nach der Region! Mit am teuersten sind die Südsee oder weit entfernte Inseln. Auf den Malediven biste so bei 110-120 Euro für 2 Bootstauchgänge. In Ägypten bezahlst du dafür zwischen 40 und 50 Euro. Irgendwo dazwischen liegen im Regelfall die Preise für die Tauchgänge.
Das ist auch meist der Regelfall. 2 Bootstauchgänge. Da ist man meist einen kompletten Tag weg. Von Morgens 8 bis Mittags 16-17 Uhr. Das ist fast überall auf der Welt so.
Dann kannst du natürlich auch noch Extratauchgänge machen. Nachttauchgang oder Strandtauchgänge oder nur einen Buchen und so.
Aber die zuerst erwähnte Variante ist die Gängigste.
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 13. März 2017, 15:20 »
Hehe, da haben wir uns ja überschnitten mit der Antwort ;)

Zitat
SSI macht zum Beispiel einen Internet-Theorie-Kurs, da sparst du dir sicherlich auch was an Zeit.
Guter Punkt, und das hat auch PADI. Damit sparst du Zeit vor Ort, und kannst die Theorie schon zuhause abarbeiten. Dann kannst du dich vor Ort gleich voll auf die Praxis konzentrieren und brauchst nicht ganz so viel Zeit!

Zitat
Und wenn du alles hintereinander machen kannst bist du in ner guten Woche durch!
Eine Woche wäre allerdings schon seeehr lange! Standard ist bei PADI 4 Tage, manche Tauchschulen machen es auch in 3 Tagen durch (ist aber dann eher stressig).

Zitat
Nur sagt man, dass man bei SSI schneller seine Erweiterungen bekommt!
Weshalb deren Ruf auch etwas schlechter als PADI ist ;) Schliesslich sollte man (meiner Meinung nach) schon etwas tauchen müssen, bis man aufs nächste Level kommt ;) Ist eh bei PADI auch schon sehr sehr wenig meiner Meinung nach! Mit nur um die 10 TG ist man meiner Meinung nach noch weeeeit weg von "Advanced" ;)

Zitat
Die Preise bei richtigem Tauchen unterscheiden sich logischerweise nach der Region! Mit am teuersten sind die Südsee oder weit entfernte Inseln. Auf den Malediven biste so bei 110-120 Euro für 2 Bootstauchgänge. In Ägypten bezahlst du dafür zwischen 40 und 50 Euro. Irgendwo dazwischen liegen im Regelfall die Preise für die Tauchgänge.
Das ist auch meist der Regelfall. 2 Bootstauchgänge. Da ist man meist einen kompletten Tag weg. Von Morgens 8 bis Mittags 16-17 Uhr. Das ist fast überall auf der Welt so.
Hehe. Da haben wir wohl ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht, Kama aina! ;) Wenn ich nen ganzen Tag für nur 2 TG "vertun" würde, wäre ich persönlich schwer genervt. Sogar bei der 3h Fahrt in einer Richtung zum Blue Hole waren das über den Tag verteilt 3 TG. Bist du dir sicher, dass das bei euch nicht 3-4 TG waren an solchen Tagen? Was macht man denn dann den ganzen Tag am Boot?
Also ich kenne es ausschliesslich so bei 2 TG am Tag: 1. TG so um 8-9 Uhr, dann 30min-1h Pause, dann 2. TG - zurück am Strand zwischen 12.00-13.00. Nachmittags habe ich dann immer am Strand relaxt oder etwas komplett anderes unternommen. Oder am Nachmittag nochmal raus für 2 TG!
Selbst wenn es lange Anfahrten wie zB in Belize zum Blue hole waren (3h one way), dann waren das 3 TG über den Tag verteilt.

Zum Preis nochmal (damit keine Verwirrung aufkommt): Ich hatte meine Angaben auf einen einzelnen TG bezogen, Kama aina auf 2 TG. Meistens bucht man auch 2 TG zusammen und nicht nur einen :) Da haben wir aber zuminest ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem Preis ;)

0

karoshi

« Antwort #6 am: 13. März 2017, 15:23 »
Es gibt über die Welt verteilt einige Hotspots, wo sehr viele Leute tauchen lernen. Mir würden da zuerst Utila (Honduras) und Koh Tao (Thailand) einfallen, aber auch Australien oder Bali bzw. die Gili Islands (Indonesien). Es gibt nicht selten die Möglichkeit, den Kurs in seiner Muttersprache zu machen. Die meisten Tauchschulen haben das Lehrmaterial in mehreren Sprachen da, und an vielen Orten finden sich auch deutschsprachige Instruktoren. Daran muss es also nicht scheitern, zumal die Ausbildung bei den jeweiligen Organisationen (PADI etc.) weltweit standardisiert ist (jedenfalls in der Theorie). Natürlich spricht nichts dagegen, den Schein schon zu Hause zu machen, aber notwendig ist es nicht. Entscheidender ist, ob es sich um eine gut geführte Tauchbasis handelt (Reviews auf Tripadvisor oder Taucher.net sind oft ganz hilfreich), ob regelmäßig Kurse stattfinden, ob die in kleinen Gruppen (idealerweise max. 4 Personen) gemacht werden, und ob Du Dich mit dem Instruktor verstehst.

Zu den organisatorischen Punkten:
  • In einer Tauchbasis unterwegs musst Du für den "Open Water Diver"-Kurs etwa 3-4 Tage einplanen, plus evtl. Wartezeit, bis genügend Teilnehmer zusammen sind. Ich habe die aktuellen Preise nicht, rechne aber mit etwa 250-350 US$.
  • Wie lange man für einen Tauchgang bzw. Tauchtag unterwegs ist, hängt davon ab, ob direkt von der Basis aus getaucht wird oder erst eine längere Anfahrt nötig ist. Der einzelne Tauchgang dauert je nach Tauchtiefe und Erfahrung grob etwa eine Stunde, aber mit Vor- und Nachbereitung, An-/Abfahrt, Lunch und nötigen Oberflächenintervallen kann ein Tauchtag auch von 8 Uhr bis in den späten Nachmittag gehen. Wenn eine Anfahrt nötig ist, werden an einem Tauchtag normalerweise 2 (manchmal 3) Dives gemacht. Am Hausriff kann man oft auch einzelne Dives machen.
  • Je nach Revier und freien Plätzen auf dem Boot werden manchmal auch Schnorchler mitgenommen, was aber in der Regel entweder für die Taucher oder für die Schnorchler ein schlechter Deal ist.
  • Praktisch überall, wo regelmäßig Gelegenheitstaucher bzw. Anfänger hin kommen, gibt es Leihausrüstung. Die ist oft im Preis enthalten, aber nicht immer. Es lohnt sich, vor dem Tauchen mal einen Blick darauf zu werfen, denn es gibt große Unterschiede bei Alter und Wartungszustand. Basen mit Top Leihausrüstung sind oft etwas teurer.
1

Kama aina

« Antwort #7 am: 14. März 2017, 07:42 »
Hehe, da haben wir uns ja überschnitten mit der Antwort ;)

Hehe! Aber auf die Minute genau! Das erklärt auch, warum mir nicht angezeigt wurde, dass jemand schon was geschrieben hat! :-)


Hehe. Da haben wir wohl ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht, Kama aina! ;) Wenn ich nen ganzen Tag für nur 2 TG "vertun" würde, wäre ich persönlich schwer genervt. Sogar bei der 3h Fahrt in einer Richtung zum Blue Hole waren das über den Tag verteilt 3 TG. Bist du dir sicher, dass das bei euch nicht 3-4 TG waren an solchen Tagen? Was macht man denn dann den ganzen Tag am Boot?
Also ich kenne es ausschliesslich so bei 2 TG am Tag: 1. TG so um 8-9 Uhr, dann 30min-1h Pause, dann 2. TG - zurück am Strand zwischen 12.00-13.00. Nachmittags habe ich dann immer am Strand relaxt oder etwas komplett anderes unternommen. Oder am Nachmittag nochmal raus für 2 TG!
Selbst wenn es lange Anfahrten wie zB in Belize zum Blue hole waren (3h one way), dann waren das 3 TG über den Tag verteilt.
...

Ja das Genervt sein kommt schon mal, dass stimmt! Aber gerade in Ägypten ist das normal, weil die Wege zu den Spots recht weit sind! Also da hab ich bei den ganzen "Tauchurlauben" immer das Problem, dass es von morgens bis nachmittags ist. 2 TG und halt die Oberflächenpause mit Essen und Platzwechsel.

Auf den Malediven gebe ich dir recht! Da waren die Riffe so nah, dass man tatsächlich auch gegen 14-15 Uhr zurück war.
Aber auch nicht früher.

Wo hast du denn deine Erfahrungen gemacht mit den kurzen Tauchtagen? Weil das wäre auf jeden Fall ne gute Destination für den "Strandurlaub" mit meiner Frau, wenn ich wieder muss! ;-) Hehe!
0

dirtsA

« Antwort #8 am: 14. März 2017, 08:30 »
Zitat
Wo hast du denn deine Erfahrungen gemacht mit den kurzen Tauchtagen? Weil das wäre auf jeden Fall ne gute Destination für den "Strandurlaub" mit meiner Frau, wenn ich wieder muss! ;-) Hehe!
Aaalso...: Thailand (Koh Tao), Philippinen (Malapascua, Balicasag, Apo Island, Moalboal), Indonesien (Sulawesi), Malaysia (Perhentians, Sipadan), Mexico (Cenoten), Honduras (Utila), Guatemala (Lago Atitlan ;D ), Südafrika (Sodwana, Aliwal Shoal), Belgien... ;D Ich glaube, das war's! ::)

Die kürzere Frage wäre glaube ich, wo ich die Erfahrung nicht gemacht habe ;) Das wären dann Belize mit dem Blue Hole (3 TG, ganzer Tag), Galapagos (2 TG, etwas mehr als halber Tag), Komodo (3 TG, ganzer Tag). In Ägypten war ich nur mit Liveaboard unterwegs, das ist natürlich praktischer in Regionen, wo die Tauchspots etwas weiter entfernt sind. Genauso in Australien am GBR.
0

monarina

« Antwort #9 am: 14. März 2017, 08:38 »
Ich hab' jetzt mal interessehalber ein paar Tauchbasen/-schulen rund um den Bodensee angeschrieben.

1) Bei dem einen muss zuerst ein Schnorchelkurs? um 50€ absolviert werden; kosten liegen bei etwa 300€ für den Tauchschein ansich (CMAS Brevet*), dabei muss ABC-Ausrüstung, Anzug und Bleigurt selbst organisiert werden. Wofür ist denn ein Bleigurt und wie darf ich mir den vorstellen? Und außerdem: Wieso stellen die das nicht? So habe ich schon mal keinen Bock... weil wenn's dann halt doch nichts für mich ist, habe ich umsonst die ganze Ausrüstung gekauft.

2) Bietet Open Water und Scuba Diver an (PADI) - wo liegt der Unterschied? --> 450€ für OWD inkl. komplette Ausrüstung

3) Tauchkurs mit Brevetierung nach SDI/TDI oder CMAS; Kostenpunkt: 435€ all incl.

4) Eine Apnoe-Tauchschule... hat jemand damit Erfahrung? Wohl eher nur etwas für sehr hartgesottene. Ich bin zwar gut im Schwimmen und auch sonst sportlich, aber ob es das bringt?

Und wie finde ich nun heraus, welche sich lohnt? :-)
0

Kama aina

« Antwort #10 am: 14. März 2017, 10:08 »
@dirtsA: Dann habe ich auf jeden Fall mal Ideen um meiner Frau doch noch Asien schmackhaft zu machen! Erstmal Strand und ich tauche dann wirklich nur den halben Tag und dann versuche ich was Kultur unter zu bringen! :-) Hehe!

@monarina:
Ja Mist! So wie ich es sagte! Die Region ist ziemlich teuer! Da ist es echt ne Überlegung wert doch im Ausland den Schein zu machen!
Ich gehe mal deine Fragen durch:

1.) Lächerlich! Würde ich auch nicht machen! Extra-Geld-Macherei! Unnötig! Ausrüstung selber besorgen ist schon sehr seltsam! Der Bleigurt ist dafür da, dass du mit deinem Körpergewicht und der ganzen Ausrüstung soviel Abtrieb hast, dass du gerade noch unter der Wasseroberfläche ist! So fällt es dir dann leichter abzutauchen und unter Wasser tariert zu bleiben! Also im Wasser schwebend zu sein. Ohne Gurt würdest du in der Regel nie nach unten kommen weil dein Auftrieb zu groß ist.

2.)OWD ist das was du brauchst um international Tauchen zu dürfen. der Scuba Diver ist eigentlich nur ein Vorbereitungskurs und mit dem kannst du fast nichts anfangen. Frage mich auch wofür der überhaupt doch angeboten wird!

3.) SDI/TDI sagt mir gar nichts, heißt aber nichts! CMAS ist die Gesellschaft die dirtsA. beschrieben hat. Aber ordentlich teuer.

4.) Apnoe ist ziemlich geil, aber bringt eigentlich erst was, wenn man sich unter Wasser "auskennt". Wenn man es beherrscht eröffnet es einem noch krassere Möglichkeiten des Unter-Wasser-Reisens! ;-) Du bist still und leise und beeinträchtigst die Tiere nicht so!

Ich würde einen Open Water Diver bei PADI oder SSI machen.
Schau auch mal außerhalb deiner Region nach Anbietern und nimm dir im Zweifel ne Woche Urlaub und wohne bei Freunden und mach das dann in nem Schnellkurs, oder was auch sicherlich Sinnvoll ist ist eine Schule im Ausland auf eurer Reise. So bist du quasi schon im Aquarium am Lernen! Das hat auch was!

Ich habe für meinen Kurs damals 150 Euro bezahlt! Aber der Tauchlehrer war auch ein Kollege!
Ich würde aber grundsätzlich nicht mehr als 300 Euro ausgeben! Das sind die teuersten Anbieter hier im Rheinland! Und eigentlich ist das auch realistisch! Inkludiert sollte in dem Preis sein: Lernmaterial, Anmeldung, Kurs, Eintritte, Leihausrüstung und Bearbeitungsgebühren zum Ausstellen des Brevet.
0

dirtsA

« Antwort #11 am: 14. März 2017, 10:25 »
Kama aina hat ja schon alles beantwortet, und dem kann ich nur zustimmen ;)

Wollte nur nochmal sagen, dass CMAS durchaus auch eine Option sein könnte. Ist in Europa teilweise mehr verbreitet, als PADI oder SSI. Würde CMAS sogar den Vorzug über SSI geben, zwecks Qualität der Kursinhalte.

Die Preise sind ja extrem hoch hier! Würde das auch lieber dann auf der Reise machen. Mach doch einfach den Theorie-Teil schon vorher, dann musst du dich damit nicht auf der Reise plagen.

Weiss nicht, ob dir das schon so klar ist, aber Apnoe ist Freitauchen ohne Geräte und mit angehaltener Luft. Das ist etwas ganz anderes, wie Kama aina schon schreibt. Ich hab noch nie einen Kurs dazu gemacht, wäre aber eher nichts für mich. Klar, keine Blasen und ruhiger, aber dann hat man nur ein paar Sekunden unten (je nachdem wie lange man die Luft anhalten kann...). Beim Gerätetauchen kann man halt eine Stunde unter Wasser verbringen und muss nicht ständig rauf und runter zum Luft holen. Aber ist halt wie alles Ansichtssache! ;) Apnoe ermöglicht einem halt dann die Fähigkeiten gratis zu nützen beim Schnorcheln, weil man im Prinzip nur Taucherbrille braucht (und Flossen sind natürlich nicht schlecht).

Die komplette Ausrüstung gleich selbst zu kaufen, halte ich für absoluten Unsinn. Du wirst die auf deiner Reise sowieso nicht mitschleppen können. Das einzige, was gut ist mitzuhaben, ist Taucherbrille + Schnorchel, weil man dann eben auch selbst hier und da mal schnorcheln gehen kann wenn man sich grad keinen TG leisten will. Ausserdem ist es angenehm, eine gut sitzende Taucherbrille selbst zu haben.
0

Kama aina

« Antwort #12 am: 14. März 2017, 13:23 »
...Das einzige, was gut ist mitzuhaben, ist Taucherbrille + Schnorchel, weil man dann eben auch selbst hier und da mal schnorcheln gehen kann wenn man sich grad keinen TG leisten will. Ausserdem ist es angenehm, eine gut sitzende Taucherbrille selbst zu haben.

Und es ist im Zweifel auch hygienischer als die ollen ausgenudelten Teile der Anbieter zu haben. Aber die bessere Passform ist schon das Entscheidende! Ich würde mir auch immer noch ein paar leichter Flossen besorgen! Bei Amazon und über Tauchshops gibt es die für kleines Geld!
Das eröffnet dir viele Möglichkeiten!
Maske, Schnorchel und Flossen habe ich eigentlich immer dabei!
0

dirtsA

« Antwort #13 am: 14. März 2017, 13:28 »
Echt? Auf einer so langen Reise würdest du Flossen mitnehmen?
Würde ich niemals machen, denn Flossen sind zum Schnorcheln nicht unbedingt nötig und finde ich einfach, beim Tauchen auszuleihen.

Aber für kürzere Reisen wäre es natürlich eine Überlegung wert (mir persönlich trotzdem zu viel zu schleppen ;D )
0

Kama aina

« Antwort #14 am: 14. März 2017, 13:55 »
Ich glaube das ist so ein Prioritätending! Ich liebe das Wasser und tauchen und schnorcheln! Und die Flossen sind für mich einfach so wichtig, weil ich ganz gerne bei Tiersichtungen auch näher ran schwimme bzw. mich vorsichtig nähere! Und um schnell mal 10-15 m Tiefe oder entsprechende Weite zu machen brauche ich die! Hab dadurch schon so viele geniale Aufnahmen bekommen!

Aber meist habe ich die auch am Handgepäckrucksack! Da fallen sie zwar auf, aber keine stört sich da dran! Bin damit immer gut geflogen!

EDIT: Ich meine natürlich auch Schnorchelflossen und keine Geräteflossen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK