Thema: Kolumbien ohne Spanisch  (Gelesen 4244 mal)

Jaana 123

« am: 25. Januar 2017, 14:43 »
Hey an alle!

Ich habe im Februar März vor drei Wochen nach Kolumbien zu Flügen. Was habt ihr da so für Meinungen als Frau allein und ohne spanisch Kenntnisse? Ich hab von vielen gehört dass man mit den Basics Gang gut durch kommt. Wie sind eure Erfahrungen?

Danke und Lg
0

tanileha

« Antwort #1 am: 25. Januar 2017, 15:06 »
Ola

Ich persönlich würde in Südamerika nicht ohne Spanischkenntnisse reisen wollen. Habe deswegen auch extra damals einen Kurs besucht. Einfach auch aus dem Grund, weil ich mich RICHTIG VERSTÄNDIGEN wollte.

Jedoch kommt man eigentlich überall (in den kleinen Dörfchen dann fast nicht) mit Händen und Füssen und etwas Englisch durch.

Sonst als Frau alleine hatte ich keine Probleme. Einfach ein paar Sachen beachten, dann ist gut. Ich war abends in der Dunkelheit nicht mehr alleine unterwegs. In den Hostels gibt's aber immer genügend Personen, die ja auch raus wollen und somit waren wir meistens eine Gruppe.

LG
0

michelaufreise

« Antwort #2 am: 25. Januar 2017, 16:03 »
Ich bin von Mexico bis Chile gereist
Kann die Zahlen 1-9
Was kostet
Sind zwei Nächte billiger
Kleines Bier
Großes Bier
Bierflasche
Bier Dose.
Das ist mein gesamtes Spanisch wissen.
Mühsam fand ich es nur in brasielien die sind einfach arrogant. Und in El Salvador die waren nicht arrogant.
Aber Kolumbien ist easy. Mach dir keine Sorgen
Ich bin froh das ich kein Kurs gemacht habe weil auch nie wieder nach Süd und Mittelamerika will.
Viel Spaß
1

echidna

« Antwort #3 am: 25. Januar 2017, 17:11 »
Mühsam fand ich es nur in brasielien die sind einfach arrogant.

Wirklich? Ich habe die Brasilianer ganz anders erlebt, überwiegend sehr freundlich und gar nicht arrogant. Vielleicht hat es ja doch was gebracht, ein paar Basics auf Portugiesisch zu können.
Generell würde ich zumindest einen Anfängerkurs für die Landessprache machen, ob in Kolumbien oder einem anderen Land. Zumindest dann, wenn ich dort individuell reisen möchte, und wenn die Sprache nicht zu exotisch ist. Es macht das Reisen deutlich einfacher, die Leute reagieren netter und hilfsbereiter, und zumindest mir geht es so, dass es einfach mehr Spaß macht.
2

michelaufreise

« Antwort #4 am: 25. Januar 2017, 17:51 »
Ne die Argentinier und Brasilianer waren nicht meins. Das fing schon beim Couch Surfing an das sie mich abzocken wollten in Rio.

Darüber brauchen wir gar Nicht reden. Klar macht das mehr Spaß wenn du reisen tust und ein wenig verstehst.
Ich bin aber für Sprachen einfach zu blöd. Ich im Sprachkurs ist wie Perlen vor die Säue schmeißen.
Die Leute die hin wollen und fragen sollen aus meiner Sicht auch wissen das es ohne spanisch geht.
1

n_rtw

« Antwort #5 am: 25. Januar 2017, 17:55 »
Ich persönlich mag es auch mehr, die Landessprache zu können, aber für drei Wochen lohnt auch kein Kurs. Kolumbien ist ein geniales Land, ich als allein reisende Frau hatte niemals Probleme und es gibt so viele Reisende ohne Spanischkenntnisse, und die kommen auch fast immer da hin wo sie wollen. Also mach dir da keinen Kopf.
Es denkt ja auch kaum einer drüber nach, Chinesisch, Thai, Nepali, Tamil oder so zu lernen, nur weil man dort mal drei Wochen hinfährt. Hände und Füße sind eben international.
1

Vombatus

« Antwort #6 am: 25. Januar 2017, 17:57 »
Hier noch mehr Meinungen zum Thema:

Kolumbien Backpacking ohne spanisch?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=12977

Peru/Kolumbien ohne Spanisch?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=11545.msg
0

Worldonabudget

« Antwort #7 am: 25. Januar 2017, 21:46 »
Wir sind aktuell in Kolumbien unterwegs und hier gibt es viele Reisende, die ohne Spanisch sehr gut zurecht kommen! Das sollte also kein Problem sein ;)

Ich sehe das aber auch so wie tanileha und n_rtw, dass zumindest ein paar Basics nicht schaden können. Es öffnet dir einfach so verdammt viele Türe, wenn du dich ein bisschen verständigen kannst und die Kolumbianer sind ein sehr neugieriges und unheimlich freundliches und hilfsbereites Volk. Viel verpasst man natürlich dann ohne entsprechende Kenntnisse...

Auch haben wir schon viele alleinreisende Frauen gesehen und getroffen und wenn du dich an die üblichen Vorkehrungen hältst, sollte das schon klar gehen. Meiner subjektiven Meinung nach sind die Kolumbianer auch deutlich zurückhaltender gegenüber Frauen, als beispielsweise die Männer in Zentralamerika.

Und @michel: Ganz schön viele Bier-Vokabeln :P
1

MasterM

« Antwort #8 am: 26. Januar 2017, 03:41 »
Ich war 4 Monate in Bogota und war vom Englisch-Level der Einheimischen sehr enttaeuscht. Ich konnte ein wenig Spanisch aber um wirklich mit Einheimischen zu quatschen, braucht es da schon mehr. Mir wurde in Bogota das Portemonnaie geklaut (Spint im Gym wurde aufgebrochen; natuerlich nur meiner) und selbst die Dame bei Western Union konnte kein Wort Englisch. Wer sonst nutzt Western Union, wenn nicht Auslaender?

Allgemein war ich von Kolumbien nicht sehr begeister, zumindest von den Leuten. Zu viele dumme Aktionen, die man mit gesundem Menschverstand nicht verstehen kann.

Cartagena war aber trotzdem sehr schoen. Vor allem der Karneval, wo alle mit Schaum rumspruehen. die Sicherheitsfrage ist natuerlich eine andere. Da muss man generell in Suedamerika aufpassen. Ein Hoch auf Asien, wo die Leute dich vielleicht abziehen/ veraeppeln wollen mit den Preisen, aber doch seltener geklaut wird.
0

Kama aina

« Antwort #9 am: 26. Januar 2017, 08:26 »
Ich finde man kommt mit Englisch auch sehr gut durch Südamerika! Aber es ist definitiv leichter jemanden dabei zu haben, der Spanisch spricht, weil es gerade in ländlichen Gebieten doch schon mal eine Hürde sein kann nur Englisch zu sprechen!
Aber im Nachhinein ist meine Bewertung so ausgefallen, dass ich auch ohne Spanisch gut durchgekommen wäre! Wichtig ist natürlich dann nur die gute Vorbereitung und Information damit man das Defizit ausgleichen kann!
0

Jaana 123

« Antwort #10 am: 26. Januar 2017, 18:38 »
Super danke für eure Meinungen. Jetzt kann ich buchen!  :)
0

Kama aina

« Antwort #11 am: 27. Januar 2017, 08:13 »
Vielleicht noch ein kleines Beispiel hinterher!
Wir haben Vorabsprachen per Email mit einem Reiseveranstalter in La Paz für unsere Uyuni-Tour getroffen! Auf Englisch!
Mein Kumpel spricht sehr gut Spanisch weil er 9 Monate in Chile gelebt hat.
In La Paz wollte er dann mit der Frau im Büro des Reiseveranstalters auf Spanisch die ganzen Sachen abklären!
Da die Akzente aber wohl so unterschiedlich waren, haben sich die beiden nicht verstanden! Und somit wurde wieder Englisch gesprochen!
0

Jaana 123

« Antwort #12 am: 27. Januar 2017, 18:07 »
Ja ok dann werden die Basics schon reichen.
0

michelaufreise

« Antwort #13 am: 27. Januar 2017, 18:30 »
Kama ich weis nicht wo du warst in Südamerika aber auf meinem Weg von Kolumbien nach Chile und wieder hoch nach Brasilien konnte keiner englisch oder fast keiner.
0

Vombatus

« Antwort #14 am: 27. Januar 2017, 19:36 »
Jetzt nur bezogen auf Kolumbien. In den von mir besuchen Hostels in Cartagena, Santa Marta, Bogota, Medellin und Cali konnten alle englisch. An Busbahnhöfen musste man in die Spanischtrickkiste greifen oder mit Hand und Fuß, Zettel und Reiseführer kommunizieren. In Läden/Superkärkten muss mehr oder weniger nichts gesagt werden. Waren nehmen, Preis angucken und zahlen. In Restaurantes sollte man schon wissen was Fleisch, Fisch, Reis, Bohnen etc. heißt um mehr oder weniger zu wissen was man bekommt/bestellt. Ansonsten auf die Bilder oder Nachbartisch zeigen. In der Regel sieht der gemeine Kolumbianer  einem sein Gringodasein an und geht darauf ein.

Letztendlich reicht das was hinten im Reiseführer steht um "durch zu kommen". Wie schon gesagt, relativ easy. Mach dir keine Sorgen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK