Thema: Reise nachholen?  (Gelesen 5524 mal)

Cendra

« Antwort #15 am: 15. August 2014, 15:38 »
Hallo Jacandra!

Ich habe mich mittlerweile auch entschieden zu fahren. Allein schon, weil meine allgemeine Job-Unzufriedenheit hier derzeit nicht besser wird, ich diese Gedanken aber auch nicht los werde. Weil: Man muss ja wissen, wie es weiter geht, einen Plan haben. Den hab ich aber nicht und das macht mir ein derart schlechtes Gewissen, dass ich das Leben gerade nicht so recht genießen kann. Das ist wirklich anstrengend, auch wenn es mir, objektiv gesehen, eigentlich nicht schlecht geht.
Auf einer Reise "darf" man aber guten Gewissens keinen Gedanken an die Arbeit verschwenden und ich glaube, das tut mir mal ganz gut.

Dazu habe ich mein Programm abgespeckt, ich habe jetzt also genug Zeit, die Seele baumeln zu lassen und zu relaxen. Und so werde ich das jetzt auch betrachten. Nicht als Selbstfindung, Grübelzeit, Weglaufen, sondern als bewusste Aus-und Entspannungszeit.

Und dann mach ich mir danach Gedanken, was ich eigentlich will  :)
0

Dee

« Antwort #16 am: 15. August 2014, 16:49 »
Hi Cendra

Das mit der Euphorie kenne ich nur zu gut. Meine Euphorie ist jeweils direkt vor der Reise so tief wie sonst nie. Inzwischen weiss ich aber, wie ich es interpretieren muss, denn bei mir ist es dann nur der Stress, der alles verdrängt - bis zum Zeitpunkt, an dem ich im Flugzeug sitze :)

Vielleicht ist es bei dir ähnlich und du muss einfach los und die Euphorie und Freude sich entfalten lassen. Wie mehrfach in diesem Beitrag angetönt hast du ja immer die Möglichkeit, früher zurückzukommen, als geplant. Halte dir diese Option einfach immer offen und du nimmst dir selbst ein Argument weg, die Reise gar nicht erst anzutreten ;D Und wenn der Job sowieso nicht das Wahre ist, dann ist das deine Chance!

Kleine Anekdote: Ich habe einen Bekannten, der für 6 Monate verreisen wollte. Nicht die erste Reise, aber das erste Mal alleine. Er hat alles geplant, die ersten Tickets gekauft, Rucksack und Ausrüstung neu gekauft, Job gekündigt, Abschiedsfest geschmissen. Nach 4 Tagen ist er wieder zurückgekommen, weil er gemerkt hat, dass alleine zu reisen nicht sein Ding ist.

So what ;)? Wir vergessen manchmal, dass wir nicht nach dem Schema "Entweder-Oder" nur zwei, sondern alle erdenklichen Möglichkeiten haben. Nur Mut - und Los - und dann weiterschauen :)

2

Cendra

« Antwort #17 am: 17. August 2014, 17:24 »
Das ewige hin und her der Entscheidungsfindung war wirklich das Schwerste an der Sache. Momentan gehts mir nämlich ganz gut mit der definitiv getroffenen Entscheidung, die Reise zu machen  :)
Deswegen will ich auch unbedingt so schnell es geht den ersten Flug buchen. Nur das bedetet leider auch, dass ich die Reise entweder komplett durchplane (wegen den Flugverbindungen) oder eventuell gewisse Dinge nicht machen zu können, weil ich mich für spontanen Ticketkauf entscheide.

Aber irgendwas ist ja immer  8)
0

crazy_culture

« Antwort #18 am: 17. August 2014, 19:50 »
Super, das du dich inzwischen für die Reise entschieden hast. Wenn du letztes Jahr schon an dem Punkt warst, dann wird diese Idee, diese Sehensucht immer wieder kommen - so lange bis du es durchgezogen hast. Du kannst jederzeit zurück, wenn du dich mit der Reise nicht mehr wohl fühlst. Also unbedingt machen.
Mein Freund und ich sind seit fast 5 Monaten unterwegs. Wir haben unseren Familien gesagt mindestens ein halbes Jahr sind wir weg. Wir reisen langsam uns waren bisher nur in Mittelamerika unterwegs, wollen noch nach Südamerika. Damit wird es auf jeden Fall länger werden. Wir sind 37 und 41 und fühlen uns definitiv nicht zu alt zum Reisen!!! Meine Eltern fahren mit Anfang 60 mit einem kleinen Campingbus durch Europa und verbringen so ihren Urlaub und meine Großeltern fahren mit 80 noch jedes Jahr 1.000 km bis Ungarn zum campen bei einer Thermalquelle. Zu alt für etwas macht einen die Gesellschaft. Ob man sich in diese Schublade stecken läßt, bleibt jedem selbst überlassen.
0

serenity

« Antwort #19 am: 17. August 2014, 20:42 »
Toll, dass du dich entschieden hast, zu reisen!
Aber für alle, die sich im Moment nicht entscheiden können - es ist (fast) nie zu spät, aufzubrechen!!! Ich bin 63 und mit meinem Mann jedes Jahr einige Monate unterwegs - Anfang Januar geht es wieder für 3 Monate nach Australien und Neuseeland.
Und auch mit Kindern kann man reisen, sogar eine Weltreise machen mit 5 Kindern, eines davon behindert  http://www.goinganyway.net/, oder ein Jahr Auszeit mit 2 Kindern http://greenleycoffeebreak.com/ oder eine einjährige Hochzeitsreise mit Mitte 30 http://www.alongsunnymoon.com/2014_08_01_archive.html oder als Frau alleine (auch Mitte 30) http://www.bravebird.de/ oder ... oder ...

In Myanmar haben wir ein Paar aus den USA getroffen - sie waren in den 80ern - und wollten Reisen noch mal nacherleben, die sie vor 30, 40 Jahren gemacht haben!

Was  ich damit sagen will: Man ist NIE zu alt zum Reisen - höchstens, falls man krank wird - aber man weiß andererseits auch nicht, wie alt man wird. Deshalb - wenn du Lust hast, zu reisen, zudem die Zeit und das Geld - mach es!!! Aber mach es nicht bloß deshalb, weil du denkst, dass du in ein paar Jahren zu alt dafür bist!
0

Cendra

« Antwort #20 am: 17. August 2014, 20:56 »
Neeeee, nicht nur deswegen! Es ist halt ein komischer Punkt in meinem Leben. Ich komme wieder und stehe vor dem (beruflichen) Nichts. Und das dann mit 35. Ich glaub, das war das Hauptproblem. Aber mir geht allmählich auf, dass ich jetzt, hier zu Hause vor dem selben Problem stand/stehe.

@ all: Das, was ihr hier so schreibt, hat mich auch echt ermutigt! Danke dafür! Ich glaub, das war auch das, was ich mir erhofft hatte, als ich meinen ersten Beitrag hier schrieb. Da war ich irgendwie komplett verwirrt, blockiert und trotzdem so rastlos auf der Suche nach irgend einem Weg wies weiter geht. Nicht nur, was die Reise angeht, sondern vor allem, meine Zukunft betreffend. Ich konnte mich schon gar ncht mehr entspannen und sehr schlecht schlafen. Mit der Option, jetzt noch ein paar Monate in einem doofen Job zu arbeiten, danach über 4 Monate Pause zu haben und mich dann neu zu sammeln, sieht die Welt schon nicht mehr ganz so düster aus.
0

MissMojo

« Antwort #21 am: 18. August 2014, 03:12 »
Finde Deine Einstellung, dass Du nicht darüber nachdenken willst was Dich jetzt antreibt und einfach reisen gehst sehr gut, ich denke ich kann mir da eine Scheibe von abschneiden und lasse mehr Dinge einfach so auf mich einrieseln ohne an mich selbst den Erwartungsdruck zu haben JETZT herausfinden zu müssen was ich nun unbedingt will, oder wo. Oder mit wem. Oder was auch immer :)
0

Cendra

« Antwort #22 am: 18. August 2014, 15:37 »
Diese Einstellung hatte ich ja nicht von Anfang an und genau das war eben mein Problem, nicht aufbrechen zu können.

Ich hatte insgeheim schon die Erwartung, dass die Reise mir einen neuen Weg aufzeigen wird. Was ja dann immer mit hohen Erwartungen einher geht. Was ist, wenn ich wieder komme, und alles ist wie davor? Das hat wieder Druck ausgelöst und das hat mich blockiert. So, dass ich zwar wollte aber halt gar nicht mehr konnte. Alle Planungen, die ich betrieben hatte, waren deswegen halbherzig. Und trotzdem wollte ich unbedingt weg.
Ein ewiges Wirrwarr und herausgekommen ist nichts, bzw. mein Eingangspost  :D

Ich hab das lange gar nicht verstanden, was da eigentlich bei mir los ist aber nach dem Lesen der Beiträge (inklusive meiner eigenen) hab ich dann halt beschlossen, das ganze unbelastet anzugehen und mich hinterher darum zu kümmern, was ich eigentlich machen will. Mit Abstand und entsprechender Pause vorher, wird das sicher eher was, als wenn ich mich damit auf der Reise herum schlagen muss. Bzw. hier herum sitze, mich bedauere und gar nicht erst losfahre.
0

crazy_culture

« Antwort #23 am: 18. August 2014, 18:31 »
Wenn Du unterwegs bist oder nach der Reise ist hier vielleicht eine Anregung herauszufinden, was du machen willst:
http://www.um180grad.de/dein-sweet-spot/
0

cocomex73

« Antwort #24 am: 29. August 2014, 03:26 »
Hey,

ich weiss auch nicht, was das mit dem Alter zu tun hat! Seit wann ist man zu alt zum Reisen?  ;)

Ich bin 40 J. und seit 10 Monaten unterwegs....und Reisen ist toll...hat sowohl seine schönen, als auch traurigen bzw. unschönen Seiten...

Ok, dass Dir der Job dazwischengekommen ist, kann ich noch verstehen. Gerade, wenn man ein reizvolles Angebot bekommt...Aber wie Du selbst geschrieben hast, war es auch nicht das Wahre.

Also, warum jetzt überlegen? Du hattest alles ja schliesslich schon mal aus einem bestimmten Grund geplant und hättest es beinahe ja bereits durchgezogen.

MACH ES! Man ist nie zu alt für irgendetwas!!!! GENIESS ES!!!!

Und zieh es durch...ich persönlich glaube, dass Du nur ein bisschen Panik davor hast, loszuziehen, oder? Aber so eine Chance bekommst Du i.d.R. nur einmal im Leben....

GLG Coco
0

peka65

« Antwort #25 am: 31. August 2014, 15:09 »
Zitat
MACH ES! Man ist nie zu alt für irgendetwas!!!! GENIESS ES!!!!

Das kann ich nur Unterschreiben. Ich habe letztes Jahr mit 48 Jahren meinen Job gekündigt und bin losgezogen.
Jetzt bin ich ein halbes Jahr zurück und fange mit 49 Jahren noch an zu studieren.
Das klingt zwar verrückt, aber vor der Reise war mein 'Ziel': Wie lange muss ich noch bis zur Rente arbeiten, jetzt habe ich wieder richtige Ziele vor Augen und bin seither wesentlich zufriedener.
0

Cendra

« Antwort #26 am: 31. August 2014, 17:37 »
ich weiss auch nicht, was das mit dem Alter zu tun hat! Seit wann ist man zu alt zum Reisen?  ;)

Hallo Coco!

Ich glaub, ich hab das mit dem Alter etwas zu überdramatisiert, eigentlich sollte das nur als ein stellvertretendes Beispiel dienen, inwiefern ich mich immer habe verunsichern lassen. Da spielten noch ganz andere Faktoren mit rein aber der eigentliche Grund war wohl eher mein Unvermögen, aus meiner aktuellen Situation heraus zu finden. Auch wenn diese für mich momentan leider mehr als unbefriedigend ist. Aber man kennt das ja, Komfortzonen und so  ;D auch wenn die eigentlich gar nicht so komfortabel sind...

Ok, dass Dir der Job dazwischengekommen ist, kann ich noch verstehen. Gerade, wenn man ein reizvolles Angebot bekommt...Aber wie Du selbst geschrieben hast, war es auch nicht das Wahre.

Leider weiß man ja sowas immer erst hinterher :(

Also, warum jetzt überlegen? Du hattest alles ja schliesslich schon mal aus einem bestimmten Grund geplant und hättest es beinahe ja bereits durchgezogen.

Damals waren halt die Bedingungen andere. Manchmal kann ich das selbst nicht mehr so ganz nachvollziehen, was da im letzten Jahr genau mit mir passiert ist. Mein Berufswunsch hat sich letztendlich als Seifenblase entpuppt und das hat mir den Boden unter den Füßen weg gezogen. Ich denke, das trifft es wohl am Besten.

MACH ES! Man ist nie zu alt für irgendetwas!!!! GENIESS ES!!!!

Mach ich, mach ich  ;) Ich denke, die schlimmste Krise liegt diesbezüglich hinter mir.

Und zieh es durch...ich persönlich glaube, dass Du nur ein bisschen Panik davor hast, loszuziehen, oder?

Nein, keine Panik. Im Gegenteil, ich war eher blockiert. Mein Gefühl schwankte permanent zwischen ich will sofort weg und ich sollte erstmal mein Leben neu sortieren. Dazu kamen dann die hohen Erwartungen an mich und die Reise. Ich bin ein elender Perfektionist und leider nicht mal ein sonderlich guter ;D

0

Cendra

« Antwort #27 am: 31. August 2014, 17:50 »
Das klingt zwar verrückt, aber vor der Reise war mein 'Ziel': Wie lange muss ich noch bis zur Rente arbeiten, jetzt habe ich wieder richtige Ziele vor Augen und bin seither wesentlich zufriedener.

Gar nicht verrückt! Ich finde diesen Satz sogar sehr treffend für meine eigene Situation! Das beweist doch nur mal wieder, dass alles eine Frage der Einstellung ist. Mit einer kleinen Veränderung dieser habe ich letztlich auch die Entscheidung treffen können, zu fahren.
Nicht mehr zu denken: Die Reise muss mir die Augen öffnen sondern stattdessen: Die Reise wird mir gut tun, mich entspannen, den Druck aus meinem Leben nehmen  - einfach so, ohne eine weitere Bedingung - war eine enorme Erleichterung für mich. Und zur Ruhe zu kommen ist auch ein Ziel. Ein sehr gutes sogar!

Ich muss jetzt erst einmal keine Entscheidung über meine Zukunft mehr treffen, wie es mein perfektionistisches Ich von mir verlangt. Nicht jetzt und nicht unterwegs, sondern erst, wenn ich wieder da bin.
Momentan sehne ich mich nur nach einer Pause und nicht nach einer Perspektive. Ich habe leider ewig (5 quälende Monate) gebraucht um das zu erkennen. Aber so ist das halt manchmal  :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK