Thema: Großer Zoom oder Lichtstark?  (Gelesen 4364 mal)

Fabnat

« am: 25. November 2013, 09:29 »
Hallo,

bei mir gehts in nicht mal 2 Monaten los. Im Moment suche ich noch eine Kompaktkamera. Natürlich sollte sie möglichst gute Bilder machen. Leider muss ich mich jetzt entscheiden, ob ich auf ein lichtstarkes Objektiv oder einen höheren Zoom setze. Beides scheint ja nicht möglich zu sein. Ich hab allerdings keine Ahnung was auf so einer Reise durch Singapur, Malaysia, Thailand, Philippinen, Neuseeland und USA wichtiger ist. Also ich bin jetzt keine Profifotograf sondern möchte einfach gute Bilder nach Hause bringen. Was ich so fotografieren will weiß ich natürlich noch nicht.

Habt ihr einen Tip, was für so eine Reise besser ist? Lichtstark oder großer Zoom? Perfekt wäre es natürlich, wenn ich noch einen Kameratip hättet...?  ;D

vielen Dank schonmal!
0

karoshi

« Antwort #1 am: 25. November 2013, 09:53 »
Bei ansonsten gleichwertigen Kameras würde ich in so einem Fall ganz klar auf die Lichtstärke setzen. Die Auflösungen moderner Kameras bieten genug Reserven für nachträgliche Ausschnittsvergrößerungen, und sooo viele Gelegenheiten gibt es auch gar nicht, wo man auf ein Superzoom tatsächlich angewiesen ist. Meistens kann man einfach ein paar Schritte nach vorne machen.

Auf der anderen Seite gibt es viele Gelegenheiten, wo die Lichtverhältnisse nicht optimal sind, und Blitzen kann, jedenfalls mit Kompaktkameras, immer nur eine Notlösung für (kleine) Innenräume sein. Ein gutes Beispiel ist ein Tier im Dschungel, das Du mit Deinem 16x Zoom zwar formatfüllend drauf kriegen würdest, aber dann sagt Dir die Kamera, dass sie 1/8 Sekunde belichten will. In so einem Fall nützt Dir das große Zoom genau gar nix.
0

Home is where your Bag is

« Antwort #2 am: 25. November 2013, 10:10 »
Auf jeden Fall Lichtstärke! Gerade wenn du z.B. auch Nachtfotos in den Cities schießen willst, wird sich das bezahlt machen ;)
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 25. November 2013, 11:04 »
Lichtstärke!
0

koem

« Antwort #4 am: 25. November 2013, 11:55 »
Ich habe eine Kompakte - Exilim ZR 100 - mit 25-fach Zoom und bin tierisch begeistert. Aber ich muss meinen Vorrednern beipflichten: wenn die Lichtverhältnisse nicht soo dolle sind, dann schwächelt so ein Ding halt.

Trotzdem: den Zoom möchte ich nicht missen. Tiere, Boote, Leute, Inseln usw. ranholen ist geil. Und mit Stativ gelingen sogar Nachtaufnahmen mit Zoom und sekundenlanger Belichtungszeit.
0

Entdecker

« Antwort #5 am: 28. November 2013, 17:15 »
Ist natürlich Geschmackssache und ich finde auch, dass ein Zoom ein nettes Feature ist, aber die Lichtstärke ist für mich so grundlegend wichtig, dass ich dann auf den Zoom verzichten würde ! ;)
0

Rübezahl

« Antwort #6 am: 29. November 2013, 08:21 »
Ich habe bei der Planung meiner Reise auch das Problem gehabt und dabei meine alten Bilder ausgewertet. Da waren kaum Bilder dabei bei denen ich Brennweiten über 200mm (Kleinbild) eingesetzt habe. Also habe ich ein Weitwinkel (10-20mm) und ein Telezoom (28-105) eingepackt.
Falls Du doch mal näher ran willst kann ich Dir einen Telekonverter empfehlen (z.B. 1,4Fach). Damit kannst Du Deine Brennweite verlängern und schleppst nicht so viel Glas mit Dir rum. Die Qualität und die Lichtstärke leiden zwar darunter aber für mich war das ein annehmbarer Kompromiss gerade auch in Hinblick Gewicht.

 
0

Ratapeng

« Antwort #7 am: 30. November 2013, 12:31 »
Auch von mir ein glasklares "Lichtstärke!". Aber bitte auch auf das (Farb-) Rauschverhalten achten. Nicht dass die Bilder ab ISO400 Müll sind.

Bei mir sind weniger als 5% der Bilder mit Brennweiten über 50mm (KB Äquivalent) geschossen. Für mich wäre ein SWW viel wichtiger als ein langes Tele.
0

karoshi

« Antwort #8 am: 01. Dezember 2013, 16:35 »
Auf jeden Fall nicht "Lichtstärke" mit "maximaler ISO-Empfindlichkeit" verwechseln, das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Die Gesamtleistung der Kamera ergibt sich aus Lichtstärke des Objektivs und maximaler sinnvoll (=mit akzeptablem Rauschverhältnis) nutzbarer ISO-Empfindlichkeit des Bildsensors.
0

Fabnat

« Antwort #9 am: 01. Dezember 2013, 22:04 »
0

Ratapeng

« Antwort #10 am: 01. Dezember 2013, 22:50 »
Rein von den technischen Daten machst du mit beiden nix falsch denke ich. 20 Megapixel machen mich aber irgendwie stutzig. Aus der Praxis kenne ich keine von beiden.

(Edit: Anfangsblende f4.9 bei vollem Zoom ist allerdings nicht sooo der Brüller. Es ist und bleibt eben eine kompakte!)

Schau dir auch mal die G Modelle von Canon und die P Modelle von Nikon an.
0

versatile

« Antwort #11 am: 02. Dezember 2013, 09:39 »


(Edit: Anfangsblende f4.9 bei vollem Zoom ist allerdings nicht sooo der Brüller. Es ist und bleibt eben eine kompakte!)


Weißt du, was ein lichtstarkes Supertele für ne DSLR kostet? :) Das geht bis in die 10.000!
Also ich denke, dass jeder hier als mehr oder weniger Anfänger auch einen guten Kompromiss in diesem Budgetbereich finden kann. Aber man darf nicht erwarten, dass man in Bezug auf Lichtstärke und Zoom die ultimative Lösung finden wird. Und dann ist ja auch die Frage, ob man den Anspruch hat, ein Motiv in der Distanz perfekt freizustellen oder nicht. Das klappt aber Ansich aufgrund des Zooms auch mit Blende 5,6 z.B. noch ganz gut.
Was man sich fragen sollte:
Werde ich oft unter schlechten Lichtverhältnissen ohne Stativ fotografieren, und müssen die Bilder optimal belichtet sein? Falls man zB die Möglichkeit hat, am PC nachzuarbeiten, kann man auch aus unterbelichteten Bildern noch einiges rausholen.
Und für Nachtfotos reicht auch das Lichtstärkste Objektiv nicht, da muss man mit Stativ und Langzeitbelichtung arbeiten.

just my two cents
0

Ratapeng

« Antwort #12 am: 02. Dezember 2013, 10:38 »


(Edit: Anfangsblende f4.9 bei vollem Zoom ist allerdings nicht sooo der Brüller. Es ist und bleibt eben eine kompakte!)


Weißt du, was ein lichtstarkes Supertele für ne DSLR kostet? :) Das geht bis in die 10.000!

100mm KB hat mit Super-Tele aber nichts zu tun.
0

Tags: foto kamera 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK