Thema: MacBook Air schützen!?  (Gelesen 5647 mal)

graphys

« am: 20. November 2012, 12:48 »
Hi all,
ich habe eine Frage zum Arbeiten von unterwegs.
Ich bin Freelancer und betreibe eigene Projekte, die auch von unterwegs gepflegt werden müssen.
Anfang Januar sind meine Freundin und ich für 5 Monate in Südostasien (Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam, Malaysia, Indonesien, ...) unterwegs.

Ich kann mir schwer vorstellen in der Zeit ohne mein MacBook Air auszukommen.
Wie sind Eure Erfahrungen und Empfehlungen?
- Ist man sehr eingeschränkt wenn man es beim Backpacking dabei hat?
- Wann und wo kann man es wegschließen und wann nimmt man es besser mit sich?
- Was macht man wenn man ins Wasser tauchen geht?
- Habt Ihr Euer Equipment noch mal gesondert abgesichert? Bei mir ist es über die Aussenversicherung der Hausrat gedeckt.
- Reicht eine Neopren Hülle als Wasser- und Stoßschutz?
- Habt ihr weitere Tipps wie das MacBook einen 5 Monatstrip in SEA überlebt?

Ich bin für jeden Tipp und Hinweis dankbar.

Grüße aus Berlin
graphys
1

gerhard4310

« Antwort #1 am: 20. November 2012, 13:32 »
Na ja kommt immer darauf an in wie weit Du das Mac Book für Deine Projekte benötigst.
Da ich auch für einige Frimen Projekte programmiere ist es für mich unumgänglich das Notebook mitzunehmen da ich darauf verschiedene Compiler usw. installiert habe die nicht über das INet funktionieren.
Bei einfachen Programmen kannst Du Dir ja überlegen ob Du die Software sowie Deine Unterlagen in einer Cloud oder Server installierst - dann kannst Du auf diese von jedem Rechner aus darauf zugreifen und damit arbeiten.
Aus Erfahrung kann ich Dir schon sagen dass es ziemlich nervt ein 17 Zoll Teil durch die Gegend zu schleifen und 2,3 kg werden auch immer schwerer wie länger der Tag dauert.
Ich habe meinem Laptop immer im Hotel oder Hostel versperrt soweit dies von der Route aus möglich war, in der Regel machen dies die Betreiber immer mit und ein kleiner Obulos bewirkt immer Wunder.

Gesondert abgesichert habe ich gar nichts denn jede Versicherung kostet Geld  (geht bei mir auch über Hausrat) und verpackt habe ich das Gerät in meinem Daypack der hat ein eigenes Laptopfach mit einer geringen Polsterung - bis jetzt hat es gereicht. Transportiere es genau so wie Du es auch hier machst.
Hast Du schon einmal versucht ein Notebook kaputt zu schlagen ? gar nicht so einfach. Das einzige was relativ leicht zerstört werden kann ist das Display aber die ist ja geschützt in dem es zugeklappt ist.
Ersäufen in Wasser solltest Du es auf jedenfall nicht aber dagegen reicht auch eine normale Platiktüte wenn es einmal regnen sollte und ich schätze dass Du auch bei Deinem Rucksack eine Regenhülle hast.

Also mach Dich nicht verrückt und freue Dich auf Deine Reise.

Gruß Gerhard
1

Vombatus

« Antwort #2 am: 20. November 2012, 23:09 »
Habe mehr als einmal ein Mac auf Reisen gesehen … das "Air", ist bestimmt ein toller Reisebegleiter!

Du bist nicht sonderlich eingeschränkt, natürlich ist ein Macbook Air kein 200€ Netbook, solltest also vielleicht ein extra Auge darauf werfen.

In den meisten Hostels/Hotels gibt es Schließfächer und es gibt noch einige andere z.B."Pascale"-Produkte (suche im Forum nach Beiträgen). In kleinen Hütten musst du deine Sachen evtl. "anketten" … wie auch immer, mit der Zeit hast du ein anderes "Sicherheitsgefühl" und man macht sich nicht mehr verrückt.

Meistens wirst du dein Rechner nur bei dir tragen, wenn du unterwegs bist, also vom Hostel zur Busstation und wieder zum Hostel, dann wohl im Daypack. Untertags, beim Stadtspaziergang, Strand, Trekking ist es im Hostel/Hotel alleine ohne dich. (Ausser du sitzt wie alle anderen Tag und Nacht davor ;)

Es macht einfach kein Spaß immer mit Daypack oder Rechner herumzulaufen. Und selbst wenn du es dabei hast, bist du mit einem Air mehr Zielgruppe eines Diebes als wenn du es gut verstaut im Hostel hast.

In einigen abgelegen Gebieten, Inseln etc. wirst du kein WIFI haben. Das ist auch eine Art Einschränkung wenn du damit täglich arbeiten/online sein musst. Evtl. musst du dir ein Adapter kaufen. (Auch hier gibt es Empfehlungen und Erfahrungsberichte im Forum, siehe "Suche")

Eine Neorenhülle sollte reichen. Auch hier :) Einige Tipps und Erfahrungsberichte sind mit der "Suche" zu finden … oder einfach im Forum blättern.

Wenn ein 200€ Netbook eine 15-monatige Reise überlebt (eingewickelt in zwei Plastiktüten), dann überlebt es auch ein Macbook Air. Einfach nicht herumwerfen und vor Staub/Sand/Flüssigkeiten schützen.

Und ja. Wie Gerhard schon schreibt, alles wird gut, nicht verrückt machen lassen. Evtl. Gedanken machen wie du deine Daten extern/online sichern kannst (möchtest). Für den Fall der Fälle ...


1

graphys

« Antwort #3 am: 21. November 2012, 10:08 »
Danke für Deine hilfreichen Tipps...!

Das heisst sofern es kein Wifi gibt, kann es oft sein dass einem ein Ethernet Kabel zur Verfügung steht?

Gruß
Marcus
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 21. November 2012, 18:27 »
Mit kein WIFI meinte ich absolut kein Internet. Weder mit Kabel noch mit W-Lan. Ansonsten besteht vielleicht die Möglichkeit ein Internet Cafe oder einzelnen Rechner zu benutzen. In normalen Hostels/Hotel gibt es in der Regel WIFi, wenn nicht, dann in Restaurants/Cafes. Außer mitten im Urwald, auf einsamen Inseln ... etc.
0

Jens

« Antwort #5 am: 22. November 2012, 11:57 »
Bin seit 11 Monaten mit dem Air unterwegs und es ist super. Klein, leicht und macht keine Zicken, wie bei den Windows Netbooks es immer wieder zu hören ist. Ich habe einen PacSafe 12 Liter mit, da kommt es dann rein. Klar klauen können sie es dir immer, aber wenn du solche Angst hast, dann darfst du es nicht mitnehmen. Ist halt etwas teurer.
In den Ländern die du aufführst hast du immer WIFI, vielleicht in einem Dorf in Vietnam nicht, aber sonst schon. Ich glaube auf der ganzen Reise hätte ich einmal einen LAN Anschluss haben können, kann aber auch bei einem Couchsurfer gewesen sein!

Kleiner Tip: Wenn du das Apple-Leucht-Symbol verstecken willst, dann kauf dir diese Hartplastikverkleidung und klebe eine undurchleuchtbares schwarzes Papier an diese. Hat bei mir geholfen und kaum einer hat gesehen dass ich ein Mac hatte. Allerdings ist das Ding so fein, dass die Haltepunkte dann ausbrechen, die habe ich dann geklebt und das Ding sah noch überler aus, so dass alle meinten, mein Kleiner sei eh nur noch Schrott! ;-)
0

graphys

« Antwort #6 am: 22. November 2012, 12:29 »
Bin seit 11 Monaten mit dem Air unterwegs und es ist super. Klein, leicht und macht keine Zicken, wie bei den Windows Netbooks es immer wieder zu hören ist. Ich habe einen PacSafe 12 Liter mit, da kommt es dann rein. Klar klauen können sie es dir immer, aber wenn du solche Angst hast, dann darfst du es nicht mitnehmen. Ist halt etwas teurer.
In den Ländern die du aufführst hast du immer WIFI, vielleicht in einem Dorf in Vietnam nicht, aber sonst schon. Ich glaube auf der ganzen Reise hätte ich einmal einen LAN Anschluss haben können, kann aber auch bei einem Couchsurfer gewesen sein!

Kleiner Tip: Wenn du das Apple-Leucht-Symbol verstecken willst, dann kauf dir diese Hartplastikverkleidung und klebe eine undurchleuchtbares schwarzes Papier an diese. Hat bei mir geholfen und kaum einer hat gesehen dass ich ein Mac hatte. Allerdings ist das Ding so fein, dass die Haltepunkte dann ausbrechen, die habe ich dann geklebt und das Ding sah noch überler aus, so dass alle meinten, mein Kleiner sei eh nur noch Schrott! ;-)

Danke! Das mit dem PacSafe ist echt ein super guter Tipp...
0

graphys

« Antwort #7 am: 06. Dezember 2012, 10:46 »
Bin seit 11 Monaten mit dem Air unterwegs und es ist super. Klein, leicht und macht keine Zicken, wie bei den Windows Netbooks es immer wieder zu hören ist. Ich habe einen PacSafe 12 Liter mit, da kommt es dann rein. Klar klauen können sie es dir immer, aber wenn du solche Angst hast, dann darfst du es nicht mitnehmen. Ist halt etwas teurer.
In den Ländern die du aufführst hast du immer WIFI, vielleicht in einem Dorf in Vietnam nicht, aber sonst schon. Ich glaube auf der ganzen Reise hätte ich einmal einen LAN Anschluss haben können, kann aber auch bei einem Couchsurfer gewesen sein!

Kleiner Tip: Wenn du das Apple-Leucht-Symbol verstecken willst, dann kauf dir diese Hartplastikverkleidung und klebe eine undurchleuchtbares schwarzes Papier an diese. Hat bei mir geholfen und kaum einer hat gesehen dass ich ein Mac hatte. Allerdings ist das Ding so fein, dass die Haltepunkte dann ausbrechen, die habe ich dann geklebt und das Ding sah noch überler aus, so dass alle meinten, mein Kleiner sei eh nur noch Schrott! ;-)

Danke! Das mit dem PacSafe ist echt ein super guter Tipp...

Bestellt und angekommen...
Als Tipp: Zum PacSafe wird standardmäßig ein Schloß mit Schlüssel geliefert.
Besser man holt sich noch ein TSA Schloß mit Zahlenschloss dazu. Dann kann man beispielsweise seine Sachen anschließen und ohne Bedenken ins Meer steigen...
0

Jens

« Antwort #8 am: 06. Dezember 2012, 21:32 »
Besser man holt sich noch ein TSA Schloß

Für was ein TSA Schloß???? Am Flughafen musst du beim Fuscheln das Ding eh immer rausholen!!! Und der Sack ist sowieso im Handgepäck!
0

Carola

« Antwort #9 am: 07. Dezember 2012, 01:38 »
Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht, wie ich mein Netbook vor Diebstahl und Beschädigung schütze. Viel zu viele Sorgen. Es reist jetzt seit über 3 Monaten im Wasserfach meines Tagesrucksackes mit, geschützt nur durch eine billige Neoprenhülle und ein Stück Styropor aus der Versandkiste. In Peru und Bolivien hab ich es anfangs immer in den Hotelsafe einschließen lassen, aber mittlerweile (Chile, Argentinien) lass ich es im Hostelzimmer. Ist natürlich kein teurer MAC.
0

graphys

« Antwort #10 am: 07. Dezember 2012, 14:38 »
Besser man holt sich noch ein TSA Schloß

Für was ein TSA Schloß???? Am Flughafen musst du beim Fuscheln das Ding eh immer rausholen!!! Und der Sack ist sowieso im Handgepäck!

Es geht nicht ums TSA sondern darum dass man besser ein Zahlenschloss holt als das Schlüsselschloss benutzt.
Nicht für den Flughafen sondern danach wenn man auf Reisen ist!
Beim Flug nur ins Handgepäck!

0

Tags: macbook laptop 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK