Thema: Krankenversicherung bei 3monatiger Reise  (Gelesen 1125 mal)

Raus2013

« am: 17. November 2012, 09:17 »
Ich steige leider nicht durch ... :- /

Ich bin Beamtin und habe ein Kind. Ich bin zu 50% privat versichert, meine Tochter zu 20%. Den Rest übernimmt die Beihilfe.
Vom 1.5.2013 bis 31.7.2013 bin ich ohne Bezüge (und somit ohne Beihilfeberechtigung) freigestellt.
Ich möchte die gesamte Zeit im Ausland verbringen.

Kann ich aus der Pkv raus und reicht vielleicht sogar meine normale AKV, wenn ich schaue, dass ich am 90. Tag wieder nach Hause fliege? Oder bleibe ich bei so kurzen Aufenthalten in Dtl. versicherungspflichtig? Dann würde ich halt 100 Tage bleiben ... Arbeiten muss ich erst ab Mitte/Ende August wieder (Urlaub im Anschluss an die Freistellung).

Ich zahle momentan 250 Euro für Kind und mich in die Pkv. Und das mit nur 50%, bzw. 20% fürs Kind. Ich mag gar nicht daran denken wie viel es ohne Beihilfe wäre ...

Ich wäre für sachdienliche Hinweise  ;) sehr dankbar.

Lg
Sunny
0

karoshi

« Antwort #1 am: 17. November 2012, 17:15 »
Hallo Sunny,

es dürfte ohne Probleme möglich sein, für die 3 Monate eine separate Auslands-KV abzuschließen und die PKV auf einen Anwartschaftstarif umzustellen.

LG, Karoshi
0

Raus2013

« Antwort #2 am: 17. November 2012, 18:16 »
Das hört sich gut an, danke!

Weißt du ob es da eine Mindestaufenthaltsdauer gibt? Sonst könnte man sich ja auch für den 4wöchigen Jahresurlaub abmelden und somit gutes Geld sparen. Denn in der normalen AuslandsKV sind ja Reisen bis zu 90 Tagen eingeschlossen und das für ein paar Euro im Jahr ...

Lg
Sunny
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK