Thema: Einen Monat durch Europa mit Interrail- Jemand Erfahrungen?  (Gelesen 22296 mal)

ChrisNoc

Hallo zusammen,

ich werde ende des Monats mit meiner Freundin auf eine kleine Europa-Reise gehen. Folgende Route haben wir:

Los in Hamburg

Amsterdam
Paris
Rom
Venedig
Wien
Prag
Zurück nach Hamburg

Dafür wollten wir uns das "10 in 22" Interrail Ticket holen. Ich schätze eher, daß wir länger als 22 Tage brauchen- eher 30- aber die letzte Woche kann man sich dann eben auch anderweitig fortbewegen.

Einige Fragen habe ich nun:

- Hat jemand Erfahrungen mit dem "10 in 22 Tage" Interrail Ticket? Muss ich mir die 10 Tage vor Reiseantritt auswählen und festsetzen? Oder kann ich auch so fahren wie ich lustig bin, aber eben nicht mehr als an 10 Tagen?

- Was schätzt ihr wie wie Geld man, ohne das Ticket, braucht. Wir wollten in Hostels schlafen, oder so viel Couchsurfing wie möglich machen.

- Wie viel zeit würdet ihr für die 6 Städte veranschlagen? Ich persönlich denke 4-5 Tage x 6 abzüglich An- und Abreise sollte hinkommen. Was denkt ihr?

- Kann ich mit dem Interrail Ticket einfach in jedem Land in jeden Zug steigen, und zeige bei Kontrolle einfach mein Ticket vor? Oder muss ich mir mit meinem IR Ticket erst ein "nationales" Bahnticket holen?

- Wenn ich Nachtzüge benutzen möchte, gilt das InterRail Ticket ja vermutlich nur für die billigste Kategorie. Also 2. Klasse Sitzplatz. Wenn man dann in einen Schlafwagen will, muss man dann noch dazu zahlen? Wie viel und wo und wann mach ich das?

Vielen Dank für eure Hilfe.
1

TSK

« Antwort #1 am: 05. Juli 2012, 12:11 »
Das "10 in 22-Tagen-Ticket" ist für Reisen von Stadt zu Stadt (so wie du es hier beschreibst), denke ich, in Ordnung. Wenn man allerdings auch etwas ländliche Regionen (z.B. Fahrten entlang der Atlantikküste von Strand zu Strand) mit einplant, dann würde sich ein reines "22-Tagesticket" eher lohnen, weil viele kleinere Fahrten anstehen.

- Du brauchst die 10 Reisetage bei dem Ticket NICHT schon im voraus bestimmen! Du musst nur vor Reiseantritt (bevor du in den Zug steigst) das Datum des jeweiligen Reisetages mit Kugelschreiber auf dem Ticket ins vorgesehene Feld eingetragen haben!

- Vom Geld her, ist Interrail natürlich sehr von deinem Lebensstil auf der Reise abhängig. Bei einem 22-Tages-Interrail durch Westeuropa habe ich neben dem Ticket noch rund 400 Euro an Lebenshaltungskosten ausgegeben, sprich Essen, Trinken, Camping, Hostel, Kneipenbesuche.

- Wenn ihr wirklich nur 6 Großstädte besuchen wollt, reichen wahrscheinlich die 22 Tage auf jeden Fall, damit meine ich, wenn ihr immer ohne Umwege von Stadt zu Stadt fahrt. 4-5 Tage pro Stadt fände ich persönlich etwas zu viel, allerdings wäre das nur eine ganz individuelle Einschätzung, da ich nach 3 Tagen von einer Großstadt recht genervt bin und mich nach etwas Ruhe am Strand oder ähnliches sehne.

- Ein nationales Bahnticket musst du nicht holen, denn das Interrailticket wird überall als Fahrschein anerkannt. Du musst dich aber in den jeweiligen Ländern (am besten immer vor Ort am Bahnhofsschalter) informieren, für welche Zugtypen es Sitzplatzreservierungen benötigt. Z.B. bezahlst du in Frankreich pro Fahrt mit dem TGV eine Reservierungsgebühr von 6 Euro, weil du ohne Reservierung nicht mitfahren darfst. So ist es meistens bei den Schnellzügen der einzelnen Staaten. Bei Regionalzügen und oft auch bei Intercitys braucht man dagegen keine Reservierung oder Aufpreise zu bezahlen.

- Thema Nachtzüge: In der Regel berechtigt dich das Interrailticket für die 2. Klasse und die einfachste Kategorie (also Sitzplatz). Für einen Platz im Liegewagen bezahlst du Aufpreise. Aber auch bei der einfachsten Fahrt (2. Klasse, Sitzplatz) ist hier die Handhabung von Land zu Land unterschiedlich. In Frankreich bezahlst du wieder eine Reservierungsgebühr von 3 Euro pro Fahrt, während du mit den ÖBB-Nachtzügen von Italien über Österreich nach Tschechien z.B. einfach einsteigen kannst und keine Reservierung benötigst. Dann hast du aber auch kein Anrecht auf einen Sitzplatz, sollte der Zug überfüllt sein. Das hört sich kompliziert an, ist aber in der Praxis ganz einfach: Einfach im jeweiligen Land vor Ort am Schalter informieren, ob und wieviel man für einen Zugtypen bezahlen muss!

Hoffe ich konnte helfen!   
1

verenaxm

« Antwort #2 am: 05. Juli 2012, 12:42 »
Also ich war noch nie auf einer Interrail Reise, hab aber schon öfters mit dem Gedanken gespielt (momentan bin ich noch zu jung bzw. fehlt mir das Geld. ;) ) Und ich hab beim informieren damals diese Seite da gefunden:  http://www.raildude.com/de/interrail-zum-ersten-mal     und einen Kostenrechner (eh auf der selben Seite) : http://www.raildude.com/de/gesamtkosten

Ich weis allerdings nicht ob dir das was hilft oder wie aktuell die Informationen/Preise da sind, aber vielleicht hilfts ja für eine ungefähre Kostenschätzung. :D

Viel Spaß beim Planen. :)
0

ChrisNoc

« Antwort #3 am: 06. Juli 2012, 11:29 »
Vielen Dank TSK!! Das hat wirklich SEHR geholfen :)
0

Morrisonhisway

« Antwort #4 am: 02. August 2012, 17:24 »
Ich würde eher nicht zu viele Städte mit einplanen sondern vielleicht ein bisschen abwechslungsreicher die Reise gestalten. Vor allem Couchsurfing echt so früh wie möglich starten anzuschreiben, da die meisten die Seite recht selten checken und sehr spät antworten, was auch toll ist airbnd das ist eine Art couchsurfing gegen Geld und in jeder Preisklasse ist etwas vorhanden. Natürlich ist eine Nachtfahrt auch cool, weil ihr euch dann eine Übernachtung spart, aber passt auf eure Sachen auf! Mir wurde mal Geldbeutel, Pass etc., alles in einem Nachtzug 2. Klasse alles geklaut. Wenn ihr in Norditalien seit, dann schaut doch mal hier vorbei. Ich fand die Legende echt ganz süß. Geldmäßig würde ich auf jeden Fall gute 400 bis 500 Euro einplanen, es kommt immer teuerer als man denkt. Klar kann man schon einiges sparen und versuchen nicht ganz so viel Geld auszugeben, da müsst ihr aber echt eher die großen Städte meiden. Ich wünsche euch eine schöne Zeit! passt auch euch auf und eine gute Reise! ;)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK