Thema: 3 Monate Auszeit: SOA oder SA?  (Gelesen 4663 mal)

southern_cross

« am: 21. Juni 2012, 13:11 »
Hi zusammen,

mein Job kann mich per 31.12. und ich möchte mir anschließend eine 3monatige Auszeit nehmen. Aus heutiger Sicht nicht länger als 3 Monate, erstens wegen meiner Beziehung, zweitens wegen dem Finanziellen.

Seit Monaten pendle ich gedanklich zwischen Südamerika (Bolivien - Chile - Peru - Ecuador inkl. Galapagos + irgendwo wo's schön ist Badeausklang) und Südostasien (Burma - Kambodscha - Vietnam - Singapur + irgendwo wo's schön ist Badeausklang).

Ich bin bei beiden Varianten in der Grobplanung, dass sich die genaue Route noch ändern (schrumpfen) würde ist vorprogrammiert, Reisezeit wäre bei beiden Varianten ok, Ausrüstung hab ich von meiner letzten Reise so gut wie beisammen, Impfungen im Großen und Ganzen auch, also de facto alles zur Abreise bereit. Finanziell wäre beides drin, Südamerika allerdings an der Schmerzgrenze.

In SA war ich noch nie, in SOA kenn ich bisher Thailand. Ich kann ein paar Worte Spanisch, Englisch sowieso.

Mag schöne Landschaften, von Bergen bis Strände, auch mal für ein paar Tage eine quirlige Großstadt. Brauche keine Party, mag es eher ruhig und stresslos.

Ehrlicherweise habe ich vor SA größeren Respekt (vieldiskutiertes Thema Sicherheit), trotz intensivem Einlesens hab ich keine richtige Ahnung, was mich erwartet. Allerdings ist die Neugierde umso größer, einen gänzlich unbekannten Kontinent zu betreten.

Eure spontane Empfehlung?

Danke
LG
0

steelydan

« Antwort #1 am: 21. Juni 2012, 13:35 »
Eigene Wege gehen, nicht auf das Geschwätz von anderen hören.
1

southern_cross

« Antwort #2 am: 21. Juni 2012, 13:39 »
Würde ich auf Geschwätz hören, würde ich ganz sicher nicht kündigen.  ;D
3

Timgry

« Antwort #3 am: 21. Juni 2012, 15:55 »
Mahlzeit,
ich war letztes Jahr von Anfang September bis Ende November in SA unterwegs. Von Kolumbien (Cartagena mit 6 Tage Segelturn nach Panama), über Ecuador und Peru bis nach Bolivien. Und von da mit einem Flug nach Santiago de Chile, von wo mein Rückflug ging.

Ich habe am Anfang zwar 2 Wochen eine Sprachschule besucht, aber auch trotz 2er Inlandsflüge fand ich die Zeit für so viel Stoff viel zu kurz. Ich hätte locker das doppelte an Zeit für die Region verbraten können, musste überall Abstriche machen.
Die Länder geben einfach so viel her, landschaftlich und kulturell, ich kann es nur jedem empfehlen.
Auf der Reise habe ich gemerkt, dass ich eher der Typ bin, der von Tag zu Tag schaut und nicht nach einem festen Reiseplan reisen möchte. Darum habe ich vor Ort auch meinen vorab gebuchten Incatrail ausfallen lassen und einen gemacht, als ich dann auch wirklich da war. So hatte ich vorher mehr Spielraum und konnte noch ein paar Tage in Mancora im Norden Perus am Strand chillen :)
Also wenn du bereit bist, Abstriche in Sachen "ich will alles sehen" zu machen, dann unbedingt auf nach SA :)

Ich will auch wieder hin, fahr im Januar aber erstmal für 9 Wochen nach Südindien und Sri Lanka :)
1

Vombatus

« Antwort #4 am: 22. Juni 2012, 00:35 »
hmm … schwer hier Ratschläge zu geben.

Aussergewöhnliche Landschaften findest du besser in SA (Salz)Wüsten,  Berge, Täler, unendliche Weiten … etc. Vor allem Bolivien und Peru würde ich empfehlen wenn es dir darum geht.

Vielleicht von BA nach Quito. zwei Wochen Argentinien (bzw. Chile), 4 Wochen Bolivien, 4 Wochen Peru und 2 Wochen Ecuador. Ist zwar ein weites Stück, aber mit vielen sehenswerten Plätzen.
Nachteil sind die Flugpreise (Europa-SA), das teure Argentinien/Chile und lange Wege.

Wenn es um andere Kultur, Exotic, Essen, Chillen, Natur, Wärme, Sonne und preiswert geht.
Auf nach SOA. Laos!, Kambodscha, dann vielleicht intensiver Thailand oder Borneo/Malaysia oder Burma, bzw. Vietnam oder Nordsumatra … oder, oder oder ...

Wegen dem Sicherheitsthema würde ich mir auch nicht zu viele Gedanken machen. Sicher, SA ist ein anderes Kaliber als SOA, aber meistens passiert nichts. Das sollte also kein ausschlaggebendes Kriterium sein.

Vom Gefühl her würde ich dich nach SA schicken. Mit mehr Bolivien und Peru und weniger Chile und Ecuador. Viel im Land herumfahren, Vom Strand bis zu den Gletschern, Wüste bis Urwald. Dörfer bis überfüllte Städte.

Einfach weil man einfacher nach Asien reist als nach SA … und wenn du schon mal 3 Monate hast und du nützt die Zeit und schaust nicht nur die Top-Spots an sondern auch das drumherum … dann wird das ein guter Hirnfick. Wenn ich das mal so schreiben darf. SOA ist eher zum Wohlfühlen + Natur + Kultur + … (jedenfalls für mich, bin überzeugter Asienfan! Würde aber auch sofort wieder nach Bolivien, wegen oben genannten Gründen)
1

Ruebli

« Antwort #5 am: 22. Juni 2012, 12:33 »
Also ich flieg anfangs Jahr nach Guatemala und 3 Monate später geht mein Flieger weiter ab Los Angeles. bin auch alleine und auch mit Beziehung zu Hause und auch arbeitslos : ). Zuerst wollte ich auch Südamerika, aber irgendwie konnte ich mich überhaupt nicht entscheiden wo ich hin will, irgendwie schienen mir 3 Monate für diesen riesen Kontinent zu wenig...

Sebastian81

« Antwort #6 am: 22. Juni 2012, 16:10 »
Vombatus Vorschlag klingt für mich sehr gut (sitze aktuell in La Paz und genieße das geile Wetter).
Schaue ich allerdings auf das Datum stelle ich fest - abgesehen davon, dass gleich EM Viertelfinale ist :) - dass hier gerade tiefer Winter herrscht und das ist auch gut so. Im Sommer ist die Anden-Route halt sehr wetteranfällig und wenn hier mal nichts geht, dann geht hier halt mal nichts.
Von daher würde ich dazu raten Vombatus Route im Winter zu bereisen, bzw. tue genau das gerade und bin sehr happy damit.
Für SOA ist der Zeitraum hingegen perfekt.

southern_cross

« Antwort #7 am: 24. Juni 2012, 18:56 »
Danke für eure Tipps!

Wie es aussieht, wird es (aus heutiger Sicht  ;D) wahrscheinlich Asien werden. Das passt mir jetzt irgendwie alles in allem besser.

Vielleicht nehm ich dafür ein zusätzliches Ziel dazu das ich ohnehin auch unbedingt mal sehen wollte und das "auf dem Weg liegt"  ;)  (Indien?)... Ich grüble mal.

Danke
LG
0

serenity

« Antwort #8 am: 24. Juni 2012, 22:43 »
Zitat
Südostasien (Burma - Kambodscha - Vietnam - Singapur + irgendwo wo's schön ist Badeausklang).
und
Zitat
Vielleicht nehm ich dafür ein zusätzliches Ziel dazu das ich ohnehin auch unbedingt mal sehen wollte und das "auf dem Weg liegt"    (Indien?)... Ich grüble mal.   

Du hast schon 4 Länder auf deiner Liste, für die 3 Monate nicht gerade üppig sind - allenfalls würde ich da noch Laos dazu nehmen, denn das kannst du quasi zwischen Burma und Kambodscha "einbauen" und dann weiter nach Vietnam (wobei ich den Norden Vietnams ans Ende des Trips legen würde, denn dort kann es im Winter saukalt werden ....)

Jedenfalls ist von der Jahreszeit her SOA optimal. Und zum Baden kannst du entweder nach Thailand, Kambodscha (z.B. Sianoukhville) oder Vietnam (Phu Quoc oder Mui Ne - letzteres ist allerdings ziemlich windig und das Meer dort nicht gerade optimal, also kein Vergleich mit Thailand). Alternativ noch Malaysia, zu der Zeit allerdings praktisch nur Langkawi.

Serenity
1

southern_cross

« Antwort #9 am: 27. Juni 2012, 11:28 »
Danke für die Tipps.  :)

Toll, jetzt hab ich gestern bei Cheffe mal Dampf abgelassen und oh Wunder, auf einmal öffnen sich neue Türen. Plötzlich stehe ich mit einem Fuß in dem Bereich, in den ich mich hinein entwickeln möchte und nach der Reise einen Job anstrebe. Ich werde mir das wohl noch anschauen - sofern es auch wirklich umgesetzt wird - daher wird sich das Thema Reise wohl etwas nach hinten verschieben.

Ich habe inzwischen mein SOS-Patenkind, es sitzt im Norden Kambodschas, dh. das würde ich in die Route auf jeden Fall einbauen.

Nichts desto trotz reizt mich Südamerika einfach mehr - für eine wirklich längere Auszeit. Asien ginge in drei bis vier Wochen, dh. "zwischendurch", fast auch, für die Ziele die ich momentan im Auge habe.

Aber ich werde in jedem Fall wieder verreisen. Eh klar. Nur halt etwas später. Und dann schaut es für Südamerika finanziell auch besser aus. ;)
0

djmuh

« Antwort #10 am: 02. Juli 2012, 20:56 »
Na jetzt wollte ich dir gerade Bestätigung für das hier geben
Zitat
mein Job kann mich per 31.12. und ich möchte mir anschließend eine 3monatige Auszeit nehmen.
und da kommst du mit sowas
Zitat
Toll, jetzt hab ich gestern bei Cheffe mal Dampf abgelassen und oh Wunder, auf einmal öffnen sich neue Türen. Plötzlich stehe ich mit einem Fuß in dem Bereich, in den ich mich hinein entwickeln möchte und nach der Reise einen Job anstrebe. Ich werde mir das wohl noch anschauen - sofern es auch wirklich umgesetzt wird - daher wird sich das Thema Reise wohl etwas nach hinten verschieben.

Vergiss nicht den Hamster im Rad und dass es sicherlich noch weitere Möglichkeiten geben wird, sich beruflich weiter zu entwickeln! ;)

zum Thema:
Obwohl ich leider noch nicht in SA war, würde ich mich trotzdem gerne äußern. Zur Reisezeit wurde wahrscheinlich schon alles gesagt. An deiner Stelle würde ich auch SOA wählen und zwar aus mehreren Gründen: Für "nur" 3 Monate wäre mir der Flugpreis nach SA zu teuer. Außerdem kann man in 3. Monaten in der Mekongregion schon wunderbar eine Runde drehen. In SA kannst du allenfalls einen kleinen Teil bereisen. Aber auch für SOA würde ich dir empfehlen, evtl. Burma und ganz bestimmt Indien raus zu lassen. Mehr ist manchmal weniger und für beide Länder brauchst du VISA und Flüge während du ansonsten (bei geschickter Planung) mit VISA on Arrival auskommst.

Viel Spaß bei der Vorbereitung!

LG

djmuh
0

southern_cross

« Antwort #11 am: 02. Juli 2012, 22:01 »
Na jetzt wollte ich dir gerade Bestätigung für das hier geben
Zitat
mein Job kann mich per 31.12. und ich möchte mir anschließend eine 3monatige Auszeit nehmen.
und da kommst du mit sowas
Zitat
Toll, jetzt hab ich gestern bei Cheffe mal Dampf abgelassen und oh Wunder, auf einmal öffnen sich neue Türen. Plötzlich stehe ich mit einem Fuß in dem Bereich, in den ich mich hinein entwickeln möchte und nach der Reise einen Job anstrebe. Ich werde mir das wohl noch anschauen - sofern es auch wirklich umgesetzt wird - daher wird sich das Thema Reise wohl etwas nach hinten verschieben.

 ;D

Es wird jetzt grad richtig spannend. Ich hab jetzt mal aufgehört zu planen, weil sich meine Chefs grad gröber in den Haaren liegen. Unter anderem wegen meiner Position. Die Option von letzer Woche ist quasi hinfällig.

In anderen Worten, es könnte jetzt schnell gehen, dass ich gehen muss (möglich) oder dass ich von selbst gehe (sehr wahrscheinlich). Letzteres optimalerweise Ende des Jahres oder im 1. Quartal 2013 (bis dahin - Reisekassa auffetten) - mal schauen ob ich das so lange noch durchhalte!  ;D

Vergiss nicht den Hamster im Rad und dass es sicherlich noch weitere Möglichkeiten geben wird, sich beruflich weiter zu entwickeln! ;)
Ja stimmt - die Möglichkeit in einen anderen Bereich zu wechseln jetzt wäre gut gewesen, aber es wird wohl eh nicht sein. Auch ok. Eine Tür geht zu - eine andere öffent sich.

zum Thema:
Obwohl ich leider noch nicht in SA war, würde ich mich trotzdem gerne äußern. Zur Reisezeit wurde wahrscheinlich schon alles gesagt. An deiner Stelle würde ich auch SOA wählen und zwar aus mehreren Gründen: Für "nur" 3 Monate wäre mir der Flugpreis nach SA zu teuer. Außerdem kann man in 3. Monaten in der Mekongregion schon wunderbar eine Runde drehen. In SA kannst du allenfalls einen kleinen Teil bereisen. Aber auch für SOA würde ich dir empfehlen, evtl. Burma und ganz bestimmt Indien raus zu lassen. Mehr ist manchmal weniger und für beide Länder brauchst du VISA und Flüge während du ansonsten (bei geschickter Planung) mit VISA on Arrival auskommst.
Ich hab beim ersten groben Durchklicken auch festgestellt, dass ein Stopp in Indien mir auch von den zusätzlichen Flugkosten her nicht so zusagt, dann hab ich alle weiteren Überlegungen vorläufig mal gar nicht weitergesponnen. Mit den Kosten die mir rein der Zwischenstopp kostet, kann ich schon wieder ein bisschen Zeit in SOA dranhängen.

Mal schauen, wie sich die Karten die nächsten Wochen mischen. Es ist jedenfalls nur eine Frage der Zeit bis zu einer Entscheidung, jedenfalls stehen auch alle Zeichen Richtung baldige Reise, juhu juhu juhu!!!!!  :D

LG
0

southern_cross

« Antwort #12 am: 11. Juli 2012, 08:37 »
Kurzes Update.

Im Job ist jetzt Showdown angesagt. Ich schätze, dass ich aus Überzeugung und mit gutem Gewissen spätestens per Ende Oktober kündigen werde. Mein Chef hat auch definitiv gesagt, dass er mir keinen 1- bis 2-monatigen (geschweige denn längeren) unbezahlten Urlaub gibt. Fachlich ist einfach auch nichts mehr zu holen für mich. Werde also noch ca. 3 Monate durchhalten und meine Reisekassa sowie mein Arbeitslos-Absicherungs-Sparkonto füllen.

Aus derzeitiger Sicht werde ich nur zwei Monate weg sein, und das schon früher, weil Anfang nächsten Jahres einfach zu viele persönliche Dinge anstehen, da möchte ich da sein.

Plan: Start Ende Oktober in Singapur, und mich über Kambodscha und Vietnam nach Laos hocharbeiten, wo ich dann kurz vor Weihnachten wieder heimfliegen werde. Das ist ein guter Kompromiss für mich.

Dann werde ich einen tollen neuen Job finden, in dem ich ordentlich Geld scheffle, um dann beim nächsten Umbruch in ca. 3 Jahren ausgiebig zu verreisen.  ;D

LG
0

southern_cross

« Antwort #13 am: 13. September 2012, 15:45 »
Wiedermal ein Update.

Aus den 3 Monaten sind jetzt 5 Wochen unbezahlter Urlaub geworden, Mitte Okt bis Mitte Nov. Ist da Südostasien ok?? Route wie gehabt - Vietnam Norden nach Süden, Kambodscha, Abschluss Singapur.

Passt, oder?

Thx
LG
0

serenity

« Antwort #14 am: 13. September 2012, 20:11 »
Passt .... wobei du günstiger wegkommst, wenn du Singapur auslässt. Es gibt bei den Flügen derzeit etliche Herbst-Schnäppchen, allerdings meistens für Bangkok.

Nimm nen billigen Flug nach BKK, von da aus weiter mit Air Asia für 75-95€ oder Jetstar nach Hanoi und dann gemütlich mit dem Zug und vielen Zwischenstationen runter bis Saigon, dann über das Mekong Delta (geht gut mit Bus und Boot) bis Phnom Penh usw.
Falls du nicht noch nach Laos willst, kannst du von Phnom Penh aus wieder mit Air Asia nach Bangkok zurück fliegen, von Siem Reap aus fliegen sie leider nur nach KUL (oder evtl. Gabelflug FRA-BKK//KUL-FRA buchen)

Und dann einfach genießen, dass du weg bist von deinen Chefs!
1

Tags: