Thema: Reiseversicherung Schweizer  (Gelesen 5971 mal)

momi

« am: 21. Mai 2012, 10:53 »
Unsere Reiseplanung nimmt immer mehr Form an. In den nächsten Tagen wird das RTW gebucht. Nun folgt die Planung all der kleinen aber ebenso wichtigen Dinge wie Reiseversicherung etc.

Kann mir jemand Tipps geben, wie ich mich als Schweizerin während der Reise am besten versichern kann? Ich werde mich nicht abmelden (viel zu umständlich) und werde daher meine Krankenkasse und die Zusatzversicherung behalten. Dort habe ich eine Reiseversicherung inkludiert. Jedoch nur für 8 Wochen. Unsere Reise wird aber 8 Monate dauern.

Vielen Dank für eure Hinweise.
0

Cedriane

« Antwort #1 am: 21. Mai 2012, 20:48 »
Hallo momi,

Ich habe mich auch vor kurzer Zeit mit diesem Thema beschäftigt und mich für den ETI-Schutzbrief von TCS entschieden. Infos dazu findest du unter
http://www.tcs.ch/de/versicherungen/reiseversicherungen/eti-schutzbrief.php

Hier musst du beachten, dass zum Preis für die Versicherung die Anmeldegebühr nom TCS dazukommt.
Der Vorteil ist, dass fast alles abgedeckt und auch höhere Summen (Reisekosten) versichert sind.
Man kann auch bei der Versicherung z.B Mobiliar eine Reiseversicherung für eine bestimmte Summe abschliessen. Frag doch mal bei deiner Versicherung (Privathaftpflicht) nach.

Grüessli
Cedriane

0

bogboo

« Antwort #2 am: 01. Juni 2012, 15:30 »
also wir standen auch vor dem gleichen Problem. Schlussendlich haben wir uns für folgende Versicherung entschieden.

http://www.oekk.ch/de/PRIVATKUNDEN/Versicherungen/Zusatzversicherung_VVG/Reiseversicherung/TOURIST_SUBITO.aspx

Wir hatten sogar einen Berater von der ÖKK bei uns, da wir auch die normale Krankenversicherung bei Ihnen haben. Dies kann auch beliebig verlängert werden (online).

hast du dir auch schon Gedanken über eine Erwerbsausfallversicherung gemacht? Hier haben wir aktuelle die grössten Fragezeichen und vorallem wollte uns bis jetzt auch noch keine Versicherung für diesen Fall Versichern. Wir geben die Hoffnung aber noch nicht auf.
0

momi

« Antwort #3 am: 01. Juni 2012, 21:44 »
Hallo Bogboo

Ich glaube wir werden die Elvia-Reiseversicherung (Allianz Global Assistance) abschliessen. Die sind noch günstiger als die ÖKK und haben ein ziemlich gutes Preis-Leistungsverhältnis. http://www.allianz-assistance.ch/

Über eine Erwerbsausfallversicherung haben wir noch nicht nachgedacht. Denken aber auch nicht, dass wir eine brauchen. Oder warum denkst du, dass diese notwendig ist?

Wo gehts denn bei euch hin und wann?
0

bogboo

« Antwort #4 am: 03. Juni 2012, 20:31 »
Hallo

Die Versicherung der Allianz tönt auch noch interessant. da wir aber bereits die Grundversicherung bei der ÖKK haben werden wir auch die Reiseversicherung über sie abschliesse ==> Vorteil von nur einer Ansprechperson.

Wieso meinst du, dass du keine ERwergbsausfallversicherung brauchst? Sei ihr wärend der Dauer der Reise noch in einem Arbeitsverhältniss? Falls nicht und du nich andersweitig abgesichert bist, könntest du problem bei Invalidität bekommen. Dann wirst du nur das minimum der 1. Säule bekommen und das bis zur Pansion. Das ist dann halt nicht so viel. Bei einem Arbeitsverhältniss kommst du bei Unfall auf etwa 90% deines lohns und bei krankheit etwa 60% vom alten Lohn. Dies aber natürlich nur wenn du in einem Arbeistverhältniss bist.

Das Thema sollte man nicht unterschätzen. Natürlich möchte ich auch nicht den Teufel an die Wand mahlen, aber mann muss sich zumindest den Risiken bewusst sein, wenn eine IV eintreten würde. Ohne Absicherung wäre man somit so gut wie sicher ein Sozialfall.
0

Ruebli

« Antwort #5 am: 04. Juni 2012, 12:39 »
@bogboo: Würdest Du also ausser der Unfallversicherung auch noch eine Erwerbsausfallversicherung abschliessen?

bogboo

« Antwort #6 am: 04. Juni 2012, 12:48 »
@ruebli: also wenn wir eine bekommen werden wir diese auf jedenfall abschliessen. Bei einer längeren Reise muss man aber noch ungefähr die Länder angeben, welche man bereisen will. Die Versicherung entscheidend anhand von diesen Länder (nicht nur), ob sie dich überhaupt versichern. Die Mobiliar hat uns zum Beispiel nicht versichern wollen, da wir anscheinend Länder besuchen werden, welche als Risiko eingestuft werden. zusätzlich wird anhand der Reiseliste auch noch ein Risikozuschlag berechenet. Dieser kann ca. 40% - 80 % von der Prämie ausmachen welche man in der Schweiz bezahlen würde. Es ist sicherlich keine günstige Versicherung aber auf jedenfall eine Überlegung wert. Da ich ein Sicherheitsliebender Mensch bin, werde ich diese Versicherung abschliessen, sofern uns jemand will :-).

Werden aber eine Erwerbsausfallrisikoversicherung abschliessen. Vorteile: Keine Verpflichtung, Kann einbezahlt werden oder nicht. Wenn nicht mehr bezahlt wird ist man auch nicht mehr versichert. Nachteil: das eingesetzte Geld ist verlohren, wenn man keinen Schadenfall hat ==> darauf verzichte ich aber gerne ;-)
0

bogboo

« Antwort #7 am: 04. Juni 2012, 12:54 »
Hallo Bogboo
Wo gehts denn bei euch hin und wann?

Hallo momi

Den wichtigsten Teil deines Post habe ich komplett überlesen.

Also wir werden am 14.09 nach Moskau aufbrechen. Wir werden für 1.5 Jahre unterwegs sein. Je nach Geld könnte es aber auch länger werden.

Möglich Route:
1. Moskau - Irkutsk - Ulan-Bator -Peking (Transibirische Eisenbahn)
2. Nepal => Indien => Myanmar => Nord-Thailand => Laos => Vietnam => Kambodscha => Süd-Thailand
3. Australien => Fidji => Kiribati => Neuseeland
4. Ecuador => Peru => Bolivien => Chile => Patagonien => ev. Abstecher Antarktis => Paraguay
5. Falls noch genügend Zeit und Geld Kanada => Alaska

Hört sich im ersten Moment nach viel an. Aber ob wir dies auch so durchziehen werden wir sehen. Sicher ist nur die Transibirische Eisenbahn. Der Rest ist erst mal eine Idee.
0

Ruebli

« Antwort #8 am: 04. Juni 2012, 13:17 »
Bogboo, also handelt es sich eigentlich um eine Rentenversicherung?

Ich habe nächste Woche eine Besprechung mit meinem Versicherungsheini, vielleicht sprech ich dass dann mal an. Ich bin nur ein halbes Jahr unterwegs, aber eine Invalidität kann einem ja immer treffen...

Vielen Dank für Deine Erklärung!

bogboo

« Antwort #9 am: 04. Juni 2012, 13:30 »
Bogboo, also handelt es sich eigentlich um eine Rentenversicherung?

Ich habe nächste Woche eine Besprechung mit meinem Versicherungsheini, vielleicht sprech ich dass dann mal an. Ich bin nur ein halbes Jahr unterwegs, aber eine Invalidität kann einem ja immer treffen...

Vielen Dank für Deine Erklärung!

Ja im gorben kann man dem auch so sagen. Es wird eine Gewisse Summe pro Monat versichert, welche man bis zur Pensionierung erhält bei Arbeitsunfähigkeit. Ich würde den "Versicherungsheini" auf jedenfall mal darauf ansprechen. Er kann dir auch genau erklären, wie sich das mit oder ohne Erwerbsausfallversicherung verhält. Diese Versicherung macht aber natürlich nur dann wirklich sinn, wenn man wärend der Reise in keinem Arbeitsverhältniss ist. Ausser bei Krankheit würde es theoretisch auch Sinn machen, wenn man nicht auf Reisen ist :-) (Dies wusste ich vor dem Versicherungsfitzchen auch nicht)
0

momi

« Antwort #10 am: 05. Juni 2012, 10:46 »
@bogboo Die Versicherung ist aber ganz schön teuer, oder?
Ich glaube, ich werde sie trotz dem angesprochenen Risiko nicht abschliessen. Schliesslich habe ich sie hier auch nicht. Ok, ich habe derzeit noch einen Arbeitgeber, wo dieses Risiko ja teilweise versichert ist. Während der Reise bin ich dann "arbeitslos", sprich kein Schutz mehr. Aber man kann sich auch gegen jede Kleinigkeit versichern. Es geht halt um das Abwägen eines Risikos. Eine 100% Sicherheit hat man nie. Da ihr aber länger unterwegs seid, erhöht sich das Risiko automatisch (Eine spannende Route übrigens). Wir werden "nur" 8 Monate reisen. Aber genau darum gibt es ja die Versicherungen. Dann ist man abgesichert, weiss halt aber nicht, ob das versicherte Risiko auch tatsächlich eintritt und man das Geld für die Prämien hätte "sparen können". Aber bei der Krankenkasse ist es ja das gleiche.

Eigentlich wäre mir ein Ansprechpartner auch lieber. Das Angebot meiner Krankenkasse finde ich jedoch nicht überzeugend. Und wenn schon mehrere Ansprechpersonen, dann auch das beste Preis/Leistungsverhältnis  ;)
0

Einmalrundum

« Antwort #11 am: 05. Juni 2012, 21:56 »
Wir hatten eine zusatz Auslandskrankenversichrung bei Elvia und eine Erwerbsausfallversicherung für 2000 SFR im Monat bis 65 bei AXA. Die AXA war teuer und wir mussten eine Länderliste abgeben. Da haben wir dann so ziemlich alles mögliche und unmögliche draf gesetzt:-)
0

momi

« Antwort #12 am: 05. Juni 2012, 23:23 »
@Einmalrundum: Meinst du diese Versicherung? https://www.axa-winterthur.ch/de/privatpersonen/angebote/erwerbsunfaehigkeitsversicherung/Seiten/default.aspx Ich blick da langsam nicht mehr durch im Schweizer Versicherungsdschungel.  ??? Für die Elvia haben wir uns ja bereits entschieden.
0

bogboo

« Antwort #13 am: 06. Juni 2012, 08:15 »
Wir hatten eine zusatz Auslandskrankenversichrung bei Elvia und eine Erwerbsausfallversicherung für 2000 SFR im Monat bis 65 bei AXA. Die AXA war teuer und wir mussten eine Länderliste abgeben. Da haben wir dann so ziemlich alles mögliche und unmögliche draf gesetzt:-)

Spannend. Als wir mit der Axa-Kontakt aufnahmen und unsere "Problem" schilderten hiess es, dass sie in einem solchen Fall keine Erwerbsausfahlversicherung abschliessen würden. Das Risiko bei einer solchen langen Reise sei zu gross.

Aber das scheint ja typisch zu sein, wenn man sich für eine lange Reise entschieden habt. 1 Versicherung 2 Ansprechpersonen 2 verschiedene Aussagen :-)
0

jollie

« Antwort #14 am: 11. Februar 2013, 19:48 »
Ich werde demnächst gemeinsam mit einem Schweizer Freund verreisen. Wir haben besprochen, dass ich mich um administratives Zeug so weit kümmere, wie er nicht zwangsläufig daran mitwirken müsste (also bis zur Unterschrift  ;D). In Sachen Versicherung bin ich auf Folgendes gestoßen. Eine Versicherung für Ausländer im Ausland, angeboten von einem deutschen Versicherer. Gehe ich richtig in der Annahme, dass so eine Konstellation dann auch für Schweizer Sinn macht?
0

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK