Thema: 2 Wochen Spanien: Tipps, Route, Sights,...?  (Gelesen 4539 mal)

dirtsA

« am: 14. Juni 2011, 14:42 »
Hallo zusammen,

ich überlege gerade, meinen 2-wöchigen Urlaub dieses Jahr (Mitte Sept) evtl. in Spanien zu verbringen. Leider finde ich in Spanien bisher nur Städte als Sights... 2-3 Tage Stadt ok - aber länger geht für mich nicht... ;)

Daher: Habt ihr Tipps und Anregungen, was ich in 2 Wochen in Spanien so sehen könnte?
Einige Kriterien: Erreichbarkeit mit Öffis (kein Mietauto), Start/Ende wird Barcelona sein (müssen), und ich wäre ungern der einzige Backpacker weit und breit..  ::)  ;D

Ich kann irgendwie schwer einschätzen, wie viele andere (alleinreisende) Backpacker in Spanien unterwegs sind... Hat jemand Erfahrungen?

Danke :)
Astrid
0

Jimmy

« Antwort #1 am: 14. Juni 2011, 15:10 »
Hallo Astrid,

da ist die Gegend um Barcelona herum sicher auch gleich der beste Platz. Im Süden dürfte es noch recht heiß sein und der Norden ist recht weit weg...
Von daher gehen sicher schon einmal 2-3 Tage in der Stadt selbst - und sei es nur um sich durch Märkte und Tapas-Bars durchzufuttern ;-)
Außerhalb:
Kloster Montserrat:wirklich schön und mit dem dazugehörigen Berg ein schöner Tagesausflug.
Strand-/Touri-Leben: Roses
Figueres: Dali-Museum - schön quer *g*
Außerdem gibt es natürlich zig schöne Buchten, auch welche, die nicht zu sehr überlaufen sind.
Und nicht sooo weit, meine Lieblingsberge, die Pyrenäen :-)

Gruß Jürgen
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 14. Juni 2011, 15:45 »
Hallo Jürgen,

danke für deine Antwort!! :)
In Barcelona war ich schon mal eine Woche, daher werden es dort wohl wirklich nur 2-3 Tage max. werden. Allerdings habe ich auch eine Freundin dort, die ich dann besuchen würde.
Mich interessiert halt Natur viel mehr als Städte oder Bauwerke....
Wie bist du in Spanien herumgekommen, per Mietauto oder Öffis? Ist es mit Öffis auch möglich, an kleineren Stränden zu stoppen, oder eher nicht? Logisch, dass es mit Auto immer leichter ist ;)
Und wie schaut es in den Pyrenäen aus - hat man da überhaupt eine Chance ohne Auto?

LG Astrid
0

Jimmy

« Antwort #3 am: 14. Juni 2011, 15:59 »
Ich hatte immer ein Auto zur Verfügung - entweder habe ich in Südfrankreich gewohnt oder in Spanien jemanden besucht. Außerdem sind Mietautos ja auch recht günstig dort unten. Wobei du mit dem Zug auch ganz gut zurecht kommen solltest. Die Strecken findest du sicher im Netz.

Also für Natur definitiv die Pyrenäen, wobei ich die französische Seite besser kenne und es dort grüner sein soll. Wie sieht es denn bei dir mit organisierten Touren aus? Eine Freundin war zb 2 Wochen dort zum Reiten.

Und wenn du dort jemanden besuchst, kennt sie sich sicher dort am Besten aus ;-)
Ansonsten Reiseführer wälzen, es gibt schon nette Hügel und co in der Nähe von Barcelona, aber Anbindung? Keine Ahnung...

Gruß Jürgen

0

dirtsA

« Antwort #4 am: 14. Juni 2011, 17:17 »
Hmm...ok. Also Mietauto kommt eher nicht in Frage, da ich sehr wahrscheinlich allein reise und ich das alleine nicht mag.

Reittour klingt prinzipiell gut und würde mich auch interessieren - allerdings bin ich diesmal mehr auf Sonne, Strand, Meer eingestellt (und eben evtl. ins Landesinnere, wenn es schöne Natur gibt)...
Ansonsten kann ich mir keine organisierte Tour für mich vorstellen, das engt zu sehr ein...

Meine Freundin wohnt leider erst seit kurzem dort ;) Sie wird mir zwar in Barcelona alle Tipps geben können, aber ich bezweifle, dass sie schon viel umher gekommen ist.

Hast du andere Backpacker getroffen?

Reiseführer ist klar... aber da stehen eben grad solche Erfahrungen eher weniger drinnen ;) Werde mich aber auf jeden Fall nochmal durch diverse Reiseberichte lesen. Leider findet man eben hauptsächlich welche zur Rundreise mit Auto, weshalb ich verunsichert bin...
0

farmerjohn1

« Antwort #5 am: 15. Juni 2011, 03:41 »
Barcelona ist nun wirklich ein Ort, an dem man mehr als 10 Tage zu tun hat, um ihn erschoepfend ‘erlaufen’ zu haben – und eine tolle Stadt, und zwar bei Tag und Nacht.  Wirklich: wenn du ohne Auto bist, ist es empfehlenswerter als alles  andere, zwei Wochen intensiv  Barcelona City zu machen, mit allem Drum und Dran: Kunstmuseen, Haeuser mit besonderer Architektur, alle moeglichen Kirchen  und Parks von Gaudi und anderen,   (Berg Montjuic und Park am Zoo) Restaurants, Maerkte, Jugendstilhaeuser, abendliche Streifzuege durch Tapasbars, Tanzlokale, Kinos (z.B. Cine verdi hat immer super interessante Filme in Originalsprache v.a. am Wochenende spaet abends), Diskos, Strandbars, tagsueber die verschiedenen Stadtviertel  (Barrio Gotico z.B. Plaza del Pi mit den Malern, Plaza Reial mit Briefmarkenhaendlern sonntagsvormittags, die Chocolaterias, Cafeterias, Tapas-Bars, Fischbars, etc.,  Barrio Chino, Rambla, Gracia, Ensanche, Sarria, Strandpromenaden) mit ihren Eigenheiten und Events. Man kann gut immer mal einen Tag raus aus der Stadt: einen Tag mit dem Zug nach Tarragona, Sitges, nach Sant Cugat und Wanderung durch die Collserola (Pinienwaelderam Berg Tibidabo), ein Mal zum Montserrat und zurueck mit dem Zug.
Wenn man allerdings Staetde und ihre unmittelbare, auch ziemlich urbanisierte  Umgebung fuer Tagesausfluege nicht so mag, dann ist man ohne PKW aufgeschmissen: an Taxis zahlt man sich mittlerweile dumm und daemlich, das oeffentliche Fernbusnetz  ist zwar vorhanden, zuverlaessig und gar nicht so teuer,  aber in Barcelona gibt es mindestens drei, wenn nicht mehr, Fernbusbahnhoefe, einen am Paseo San Juan, einen am Bahnhof Sants und einen weiteren am Bahnhof Estacion de Francia – und  es ist nicht auf internationale Backpacker ausgerichtet, sondern auf locals, die in Barcelona leben und zum Wochenende in ihre Heimatdoerfer fahren, bzw. auf Fremdarbeiter, die von Arbeitsagenturen in Barcelona  zu Arbeitseinsetzen in die Doerfer ringsherum fahren... Vielleicht haben dieTourist-Informations der Generalitat inzwischen ordentliche Informationen – meiner Kenntnis nach ist es  chaotisch, unuebersichtlich, welche Busse wann wohin wo abfahren und ankommen, zu unmoeglichen Zeiten, umstaendiche, haessliche und stau-belastete Fahrtstrecken, und oft kein besonders angenehmes Publikum. Die Bahn faehrt nur nach Norden und Sueden, nach Sueden teilweise an der Kueste entlang, aber v.a. durch Tunnels, und auch nach Norden hin gibt es kaum interessante Stops. Manche Nord-Zuege halten in Gerona, das hat eine wichtige Kathedrale und ein interesantes Judenviertel, und Figueras mit dem Dali-Museum wurde ja auch schon genannt. Die wenigen  schoenen Strandorte der Costa Brava (und die gibt es!) sind mit dem Zug nicht zu erreichen. Nach Sueden gibt es  bis auf Sitges und Tarragona auch nicht so richtig was per Bahn zu sehen… Sitges ist ausserhab der Ferienzeiten, zu denen es  mittlerweile zur Homo-Hochburg geworden ist, ein schoener Strandort  mit altem Kern, Tarragona ist toll, weil es eine alte Roemersiedlung ist, Amphitheater und roem. Mueseum sowie ein interessantes mittelalterliches Viertel hat. 
Allen Ernstes, mir ist kein anderes Land ausser Spanien bekannt, wo man nun wirlich einen Mietwagen oder privaten PKW braucht, und was zum Befahren mit PKW so ideal ist. Das Tolle in Spanien ist neben einigen Citys eben gerade die Landschaft, die ans Meer oder in dieBerge geworfenen Doerfchen, eine alte weisse Masia mit auf Weinholz gegrilltem Fleisch zum Mittag und hauseigenem Wein, der in roter Erde an gruenen Pinien neben dem dunkelblauen Meer  unter hellblauem Himmel waechst,  irgendeine Sektkellerei, wo man vorbeifaehrt und nach 500m doch auf die Bremse tritt, um eine Sektprobe zu machen, ueberhaupt das besondere Licht, das  durch das Zusammenpsiel zwischen Sonneineinstrahlung und den Farben der Natur entsteht, ein  entlegener Pinienhain, ein Stausee mit tuerkis- oder kupferfarbenem Schimmer in der Vormittagssonne, ein roemisches Aquaedukt an irgendeiner Landstrasse,  irgendein Feldweg, der von einer Landstrasse abgeht und nach  500m eine romanische Kappelle aus dem 8. Jahrhundert preisgibt, eine arabische Festung auf einem Salzbergwerk, in der ein Hotel ist, ein paar griechische oder phoenizische Steinruinen auf einer einsamen Kuestenklippe, ein einsamer Strand zwischen Granitfelsen und Pinien, den man nur an einer Stelle von der gewundenen Kuestenstrasse aus sieht, wo keinBus langfaehrt , ein Kloster mit eigener Schnaps- und Honigproduktion –  all das sind Dinge, die kannst Du ohne Auto ueberhaupt nicht ansteuern, die kriegst du ohne Auto nie zu Gesicht. Eine ernsthafte Alternative ist mittlerweile das Fahrrad, aber da muss man ziemlich strampeln, und  sich ausserdem  sehr gut auskennen und am besten die Tagesetappenvorher mit dem Auto abgefahren haben.
September istuebrigens ein toller Monat,da ist es nichtmehr bruellendheiss, aber immer noch meist sommerliches Wetter, sodass man noch im Meer baden kann und trozdem auch das normale Alltagsleben Leben wieder zu spueren  ist…
1

dirtsA

« Antwort #6 am: 15. Juni 2011, 10:59 »
Wow, danke für die ausführliche Antwort!!!

Wie gesagt, ich war schon einmal 1 Woche nur in Barcelona. Das reicht eigentlich meiner Meinung nach. Klar gibt es immer noch Museen und Gegenden, die ich damals nicht gesehen habe. Aber nochmal NUR dorthin für die kompletten 2 Wochen finde ich relativ sinnlos. V.a. weil es ja noch so viele andere interessante Ziele auf der Welt gibt, die ich noch nicht kenne.

Aber ich sehe schon, Öffis sind für Katalonien wohl nichts. Das mit den kleinen Küstenorten habe ich mir fast schon gedacht. Habe auch überlegt, ob ich trampen könnte. Dann kann man sich ja idR aussuchen, wo man aussteigt. ;) Ist halt die Frage, ob eher Autobahn gefahren wird (und man somit die schönen Orte zum Aussteigen nicht mitbekommt) oder (wäre halt ideal dafür ;) ) an der Küste entlang.

Egal, in jedem Fall heißt das wohl:
Entweder ich finde noch jemanden, der mitreisen möchte und wir fahren mit Auto oder versuchen es mit trampen.
Oder Spanien ist gestrichen und es geht wo anders hin.

Danke für eure Entscheidungshilfe! :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK