Thema: Sendung: "Ohne Geld bis ans Ende der Welt"  (Gelesen 6757 mal)

Eidechsenkönigin

« Antwort #15 am: 15. Juni 2010, 15:31 »
eben...cielo und weil ich das auch relativ kontrovers finde, wollte ich alle teile endlich schauen, damit ich mitdiskutieren kann.
vielen, vielen dank skraal...ist ja auch nicht das erste mal, dass du mir dokumentationstechnisch unter die arme greifst  ;D
0

Jens

« Antwort #16 am: 15. Juni 2010, 18:12 »
Meld' Dich bei OnlineTVRecorder.com an und Schick eine Tauschanfrage (unter Runterladen > Tauschen (Buddy) an Skraal, dann kannſt Du Dir die von mir aufgenommene Sendung runterladen.
Habe mich angemeldet, aber ich kann die nur eine Buddy-Anfrage zusenden, wenn ich Premium-Mitglied werde! Schade  :'(
0

Eidechsenkönigin

« Antwort #17 am: 15. Juni 2010, 18:15 »
jens, so gehts mir auch ...leider  :-[
0

Jens

« Antwort #18 am: 25. Juni 2010, 10:31 »
So liebe TV-Gemeinde,

nach dem mir Skraal (vielen Dank :) )ermöglichte, die Sendung auch anzusehen möchte ich auch etwas dazu schreiben. Ich muss zugeben, dass ich durch eure vorherigen Beiträge etwas negativ zur Sendung eingestellt war oder schon besser gesagt Vorurteile. So ist das im Leben, aber mich hat es schon interessiert. Ab der Folge 3 hat es mich so interressiert, dass ich noch dazu versucht habe mehr über die Sendung und des Michael Wigge heraus zu bekommen. Seinen Lebenslauf fand ich auch recht interessant und dann habe ich noch ein  Interview mit ihm über die Sendung gefunden. Dort gibt er auch an, was vorab geplant war. 30 Prozent der Reise war vorab geplant und 150 Tage hatte er sich dafür Zeit genommen (Im Teil 1 fragte dies der Käpitän, aber er gab darauf keine Antwort). Des weitern gibt er selber zu, dass sein Projekt in Südamerika sehr grenzwärtig war, da er doch Zweifel hatte. Auch dachte ich bis dahin, dass es einen zweiten Kameramann gegeben hätte, durch so manche Einstellung - aber er hatte zwei Kameras mit Stativ mit.

Ich fand auch, dass Südamerika zu kurz war - aber hier kommt dann auch vielleicht der Sender dazu, der vorgibt wie lange Sendezeit er bekommen darf. Die Frage ist auch immer, wie verpacke ich 150 Tage in ca. 2 Stunden! Daher kann ich das auch gut akzeptieren.

Was mir immer mal wieder aufgefallen ist, war dass er seinen großen Rucksack nicht dabei hatte! Da dachte ich halt immer daran, dass er doch nicht alleine gereist ist.

Toll fand ich seine Ideen als "Pillow-fighter", Buttler, "Ümit - Das Krümelmonster" usw.

Mein Fazit zu der Sendung, es hätte ruhig noch etwas ausführlicher sein dürfen aber alles in allem war es ok. Einen zweiten Teil schließt er aus, was ich auch gut finde. Ich werde es mir bestimmt mal wieder ansehen und auch mal im Buchladen ins Buch schauen, ob es sich lohnt und mehr drin steht. Falls ich es kaufe, werde ich dann noch einmal ein Post schreiben!
0

Skraal

« Antwort #19 am: 27. Juni 2010, 09:46 »
Mir ging's wie Jens, durch die Kritik vieler Uſer hier und einer gewiſſen Antipathie gegenüber Hr. Wigge ſtand ich der Sendung ſehr negativ gegenüber.
Doch das hat ſich ins Gegenteil verwandelt. Das iſt doch mal die beſte „Reality Show“, die ich je geſehen habe und die ganzen Unkenrufe hier, kann ich überhaupt nicht verſtehen.
Natürlich hat er geplant, die Sendung hieß ja nicht „Planlos ans Ende der Welt“, natürlich hat er ſich von anderen helfen laſſen, wie verwerflich.
Und wer behauptet, daß man einen Obſtbauern ausbeutet, der einem eine einzige kleine Frucht ſchenkt, die man dann weiterverkauft, der weiß nicht was Ausbeutung, gerade in Südamerika heißt, wo Leute unter unmenſchlichen Bedingungen in Bergwerken ſchuften müßen, damit wir für unſeren Drittlaptop möglich billiges Kupfer oder was auch immer kriegen.

Daß er in La Paz an eine Grenze kam, wo die Leute ſelbſt nichts mehr abzugeben hatten, konnte man deutlich ſehen und er hat ſeine Zweifel ja auch beſchrieben.
Und es würde mich doch ſehr wundern, wenn das öffentlich rechtliche Fernſehen ihren freien Mitarbeitern ſo viel Kohle zahlte, daß man ſagen könnte, er verdiene jetzt ein Heidengeld damit.

Sehr großartige und inſpirierende, wenn auch viel zu kurze Serie!

Poſt Scriptum: in einer Folge ſieht man Michas Couchsurfing Namen, da kann man noch ein wenig hinter die Kulliſſen ſchauen, wenn man die ganzen References durchlieſt. (Zum Beiſpiel hatte er bei ſeinem Ausflug zu den Niagara Falls ſeinen Couchsurfing Host dabei - erklärt vielleicht auch die eine oder andere Kameraeinſtellung.
0

CPT_CHAOS

« Antwort #20 am: 28. Juni 2010, 17:49 »
Hey Cool,

schön zu sehen dass ich nicht der Einzige bin der diese Sendung ganz ok fand... Dachte schon ich ticke anders als die Meisten hier
Aber es ist vielleicht auch eine sehr teutonische Eigenschaft, an allem rumzumeckern... ;-)

Übrigens kann ich in dem Zusammenhang auch folgende Sendungen empfehlen:
- Long Way Round und Long Way Down mit Ewan Mc Gregor. Ist zwar nochmal ne Schiene durchorganisierter, aber dennoch sind Beide geile Reality-Adventure Dokumentationen über unkonventionelles Reisen (in dem Fall mit dem Motorrad). Sehr empfehlenswert IMHO.

- A Map for Saturday, eine Dokumentation über einen Ami der seinen Job aufgibt um ein Jahr backpackend um die Welt zu reisen. Da er selbst TV Producer ist nimmt er ne Kamera mit und dokumentiert das Ganze. Genial! Bis jetzt die beste Doku die ich je zu dem Thema gesehen habe: Sehr Low-Budget (aber dennoch gut gemacht), und gerade deswegen super-authentisch. Dieser Film zeigt einen Einblick in das Herz und die Seele der Backpacker "Subkultur", unglaublich inspirierend und Lust-Auf-Weltreisen-machend. Hier gibts nen Trailer: www.amapforsaturday.com
0

cielo

« Antwort #21 am: 14. Juli 2010, 23:38 »
also ich habs jetzt nochmal versucht und der link funktioniert wieder :).
also z.b. die letzte folge: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1060220/Ohne-Geld-bis-ans-Ende-der-Welt---Teil-5#/beitrag/video/1060220/Ohne-Geld-bis-ans-Ende-der-Welt---Teil-5

ein fader beigeschmack bleibt (gerade wegen des obstverkaufs auch), aber ansonsten war es ganz interessant und unterhaltsam. hätte es mir nur wie schon gesagt etwas ausführlicher gewünscht. wenn schon kulturauftrag, dann richtig :D.
0

CPT_CHAOS

« Antwort #22 am: 15. September 2010, 11:32 »
also ich habs jetzt nochmal versucht und der link funktioniert wieder :).
also z.b. die letzte folge: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1060220/Ohne-Geld-bis-ans-Ende-der-Welt---Teil-5#/beitrag/video/1060220/Ohne-Geld-bis-ans-Ende-der-Welt---Teil-5

ein fader beigeschmack bleibt (gerade wegen des obstverkaufs auch), aber ansonsten war es ganz interessant und unterhaltsam. hätte es mir nur wie schon gesagt etwas ausführlicher gewünscht. wenn schon kulturauftrag, dann richtig :D.
Wenn du etwas ausführlicher willst, hab ich die perfekte Serie gefunden. Guck mal hier:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1544.0
0

cielo

« Antwort #23 am: 15. September 2010, 13:18 »
danke, das schaut in der tat sehr interessant aus :).
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK