Thema: Antrag Sabbat Jahr  (Gelesen 1609 mal)

Serenity_Andy

« am: 30. Oktober 2022, 17:45 »
Moin Moin Zusammen,
ich Plane ein Jahr Auszeit vom 01.08.23. bis 01.08.24 Und wollte dann in der Zeit einige Länder bereisen.
Habe mich mit meinem Chef schon mündlich darauf geeinigt.
Hätte es aber gerne schriftlich und er sagte, dass ich einen einfachen Antrag erstellen soll und er zeichnet ihn dann gegen.
Bin aber mit solchen Dingen komplett verloren  ;D :'(
Hat schonmal jemand einen solchen Antrag erstellt? oder könnte mir jemand dabei helfen?
Würde mich sehr freuen.

Grüße Andy
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 31. Oktober 2022, 10:51 »
Also wenn eure Firma da keine festen Antrag für hat, dann meint er höchstwahrscheinlich ein Standard-Anschreiben, was du selber machen kannst.

Nimm dir am besten einen behördlichen Brief als Vorlage, so ist es meist am offiziellsten!

Oben Adressat, dann Betreff und in deinem Fall noch der Bezug zu dem Gespräch, und dann förmlich was du willst mit der Bitte um Genehmigung.

Grußformel und fertig. :)
1

Vombatus

« Antwort #2 am: 31. Oktober 2022, 11:15 »
Ich empfehle Google mit den Schlagworten: "sabbatical muster antrag",
dort wirst du einiges finden, aus dem du dich bedienen kannst.
2

Marla

« Antwort #3 am: 01. November 2022, 00:25 »
Entscheidend ist auch, ob es ein echtes Sabbatical ist, d. h. mit reduziertem Gehalt vorher. Dann muss das beschrieben sein, wie hoch das Gehalt jeweils in der Arbeit- und in der Freistellungsphase ist. Wenn du "nur" unbezahlten Urlaub nimmst, ist es etwas einfacher. Aber auch dann gibt es ein paar Punkte zu klären, z. B. wie sich das auf den regulären Urlaubsanspruch auswirkt. Das hab ich damals nicht gemacht, und hatte dann eine blöde Diskussion mit meinem damaligen Chef.

Wie Vombatus schon sagt, mit Googlen findest du diverse Vorlagen, die du dann für dich anpassen kannst.
1

Serenity_Andy

« Antwort #4 am: 05. November 2022, 21:03 »
Entscheidend ist auch, ob es ein echtes Sabbatical ist, d. h. mit reduziertem Gehalt vorher. Dann muss das beschrieben sein, wie hoch das Gehalt jeweils in der Arbeit- und in der Freistellungsphase ist. Wenn du "nur" unbezahlten Urlaub nimmst, ist es etwas einfacher. Aber auch dann gibt es ein paar Punkte zu klären, z. B. wie sich das auf den regulären Urlaubsanspruch auswirkt. Das hab ich damals nicht gemacht, und hatte dann eine blöde Diskussion mit meinem damaligen Chef.

Wie Vombatus schon sagt, mit Googlen findest du diverse Vorlagen, die du dann für dich anpassen kannst.

Ja, wir haben uns auf 1 Jahr unbezahlter Urlaub geeinigt, ohne Anspruch auf Urlaub.

Danke allen für eure Antworten.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK