Thema: Vanlife / Wildcamping: Zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort  (Gelesen 374 mal)

Surfy



Nach unserer Transafrika und der Südamerika Reise hatte ich das Thema "Sicherheit auf Reisen" zumindest für unsere Overlanding-Trips innerhalb von Europa etwas entspannter beäugt. Natürlich haben wir uns für Eventualitäten vorbereitet, haben mögliche Vorfälle durchdacht und unsere möglichen Reaktionen darauf.

Dass mir auch nach über 400 Nächten einsames Wildcampen die Pumpe nochmals so schwer gehen könnte - hätte ich bei einer beschaulichen anmutenden Reise in Europa bzw Spanien - wirklich nicht gedacht.

Wir standen einfach zur falschen Zeit am falschen Ort, an einem einsamen menschenleeren Strand in Spanien.

https://www.4x4tripping.com/2022/05/adrenalin-sicherheit-beim-wildcamping.html

Mir ging nicht nur die Pumpe - ich hatte Angst. Angst dass dies nicht gut ausgehen wird. Und mit unserer Reaktion - haben wir die Sicherheit für weitere Reisende beim Wildcamping am Strand vermutlich nicht gerade verbessert.

Surfy

reisefieber2019

Hast dein LC verkauft ?
0

Kama aina

Das war ja wirklich mal ein Erlebnis.
Gut, dass es so glimpflich ausgegangen ist.

Aber das befeuert natürlich wieder die Grundsatzfrage!
In wie fern mischt man sich im Ausland in irgendwas ein?

Bin froh, dass ihr es verdaut habt!
0

Surfy


@Reisefieber: Ja - zu dritt passen wir wirklich nicht mehr in den Landcruiser wenn wir auch darin schlafen können wollen. Aber ja, wir trauern ihm schon auch etwas nach!

@Kam aina: Das ist wirklich die Frage! Ich hätte alleine nicht mehr die Polizei gerufen, da die Aktion ja schon etwas am anklingen war. Aber ich verstehe auch meine Freundin, dass Sie da gerne einen Backup Plan haben wollte - falls es am Ende hin noch ausartet.

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK