Thema: Roller mieten und allgemeine Tipps für Albanien  (Gelesen 370 mal)

lg1992

« am: 11. September 2021, 20:32 »
Hallo zusammen :),

meine nächste Reise geht im Oktober für 3 Wochen nach Albanien und Griechenland. Zusammen mit einem Freund wollen wir von Tirana zunächst Richtung Korab (dem höchsten Berg von Albanien). Nach ein paar Wandertagen soll es in einen der vielen schönen Küstenorten nahe der griechischen Grenze gehen und anschließend steht Islandhopping in Griechenland an, bevor es von Athen zurück nach Hause geht.

Geplant haben wir ehrlich gesagt noch nicht so viel ;D zunächst meine Hauptfrage: Hat jemand von euch in Albanien schonmal einen Roller gemietet und kann ggf. einen Anbieter empfehlen und etwas zum Preisniveau sagen? Wenn ihr schon Roadtrips durch Albanien gemacht habt und bestimmte Routen empfehlen könnt würde ich mich freuen.

Auch allgemeine Tipps und Empfehlungen für die Route sind gerne gesehen :)

0

gismarett

« Antwort #1 am: 11. September 2021, 22:51 »
Hallo lg1992

ich war Anfang des Jahres in Albanien und habe viele der Hotspots besucht. Hoffentlich helfen dir meine Hinweise und Tipps.

Allerdings habe ich mich aufgrund der Straßenverhältnisse diesmal für einen Mietwagen entschieden und nicht wie sonst für einen Roller/Motorrad. Albanien ist recht klein aber trotzdem braucht man deutlich länger als in Deutschland um von A nach B zu kommen. Auf den Hauptstraßen liegt das insbesondere an den Schäden und einigen sehr langsamen Verkehrsteilnehmer (Beispw. eine Kutsche auf der "Autobahn" die einen Eselkarren überholt... Ja das ist kein Witz da habe ich auch blöd gekuckt...). Trotzdem kann man hier (Highway) locker ein Motorrad/Roller nehmen, wenn man sich viel Zeit lässt und sehr vorsichtig unterwegs ist. Viele Straßen sind zudem unbefestigt und mit einem Roller/Motorrad nur bedingt oder garnicht zu befahren. Vor diesem Hintergrund war ich über den Mietwagen sehr dankbar!

Hinsichtlich Roller mieten kann ich dir leider keine Tipps geben...

Tirana und Durres fand ich persönlich nicht so beeindruckend. Nahe Tirana in Richtung Norden gibt es die Burg Kruja, welche ganz nett ist. Im Norden gibts den Koman Stausee und dieser hat mir wirklich sehr gut gefallen. Von Koman (Kleine Warnung Koman als Dorf ist mega hässlich aber der See dahinter echt traumhaft!) kann man auch die Fähre nehmen und dann einen Trip um den See herum machen (sozusagen hin mit der Fähre und zurück mit dem Fahrzeug). Der See wirkt ein bischen wie die Fjörde in Norwegen und hat seinen ganz eigenen Charme. Allerdings würde ich da nicht mit dem Roller hinfahren, da etwa 30-40km der Anfahrststrecke nicht befestigt sind.
Berat hat eine sehr schöne Altstadt und eine tolle Burg mit Aussicht. Zudem ist das Gebiet zum Wandern recht spannend oder auch für Kajaktouren im Wildwasser. Die Osumschlucht wurde mir zum Wandern empfohlen. Aber leider habe ich es da nichtmehr hin geschafft. Auch hier gilt, der Weg ist u.u. nicht für ein Zweirad geeignet. Die Stadt Gjirokastra hat ebenfalls eine tolle Stadt und Burg. Hier ist alles etwas steiler und das hat seinen ganz eigenen Charme. Dort in der Nähe ist Syri i Kalter eine Quelle mitten im Nirgendwo. Die Gegend ist wirklich wunderschön und die Quelle aufgrund des Blue Hole recht bekannt. In einer Stunde hat man dort eigentlich alles gesehen außer man möchte Wandern gehen, dann kann man die Gegend auch länger genießen (Hier wieder der Hinweis zu den Straßen!!!). Saranda ist eine touristische Stadt mit Promenade und kleiner Partyszene. Ich persönlich fand die Stadt nicht so spektakulär aber von dort haben wir die Tauchgänge zu diversen Wracks gestartet. Die Straße von Vlora bis Saranda (Hauptstraße am Meer) ist wirklich traumhaft. Man fährt allerdings deutlich länger :) Die Aussicht ist top und die Straße für Motorradfahren echt traumhaft (Aber vorsichtig fahren). Auf dem Weg gibt es ein kleines Dorf durch das ein Wasserfall verläuft. Direkt am Wasserfall ist ein Restaurant mit Top Ambiente und hervoragendem Essen. Das war ein echtes Highlight meiner Albanien Reise. Ksamal ist ein guter Ausgangspunkt für diverse Touren (und hat mir wie gesagt besser gefallen als Saranda). Die Stadt ist recht klein und ebenfalls recht touristisch. In der näheren Umgebung gibts noch den Nationalpark Butrint mit tollen Ruinen und viel Natur. Dieser war auch mega beeindruckend.

Das waren zumindest die Orte die ich mir merken konnte. Das was für Asien Tempel sind, sind in Albanien Burgen. Nach dem Urlaub war ich erstmal von den vielen tollen Burgen geheilt :) Aufgezählt habe ich dir oben mal nur die größeren und bekannteren Burgen. Aber gefühlt jede Stadt hat eine (manchmal nurnoch Ruinen).

Falls du zu den Spots Fragen hast, dann melde dich gerne.
2

Railjeter

« Antwort #2 am: 12. September 2021, 14:34 »
Mich würde interessieren, wie man sich in Albanien sprachlich verständigt?
0

gismarett

« Antwort #3 am: 12. September 2021, 23:31 »
Die jüngere Generation spricht in der Regel Englisch. Gilt auch für die touristischen Gebiete.
Einige Ältere Personen haben mich mit sehr guten Deutsch Kenntnissen überrascht. Es ist doch immer wieder komisch, wenn man im Ausland in Deutsch angesprochen wird...

Ansosntan halt mit Händen und Füßen :)

Die Verständigung hat eigentlich recht gut geklappt. Zudem habe ich die Menschen als sehr freundlich und hilfsbereit erlebt. Nur in Tirana habe ich schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht...

1

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK