Thema: Südbrasilien - wie findet ihr meinen Plan?  (Gelesen 3385 mal)

Jef Costello

« Antwort #15 am: 21. November 2021, 09:36 »
Nun bin ich auch schon fast wieder in Deutschland.

Porto Alegre wurde sowohl im Internet, als auch in Brasilien als gefährlich beschrieben. In der Realität war die Altstadt voller Menschen und deutlich „ruhiger“ als São Paulo. Man sieht allerdings einen Haufen verfallender/verlassener Bauten. Die Stadt hat mich stark an Montevideo oder Rosário erinnert.

Touristisch hat POA für drei Tage genug zu bieten. Ich habe sowohl bei Internacional als auch bei Grêmio eine Stadion-Tour gemacht. Das Ibere-Camargo-Museum bietet interessante Architektur. In der Altstadt gibt es einige kostenlose Museen aus dem Bereich Kunst/Kultur/Geschichte, die einem das Wesen der Gaúchos näherbringen. Die Hafenfront wurde vor einigen Jahren revitalisiert, d.h. man kann hier mit dem Fahrrad fahren oder spazieren gehen.

Das POA Eco Hostel in der Cidade Baixa kann ich empfehlen, ist auch das einzige Hostel in der Stadt. In dem Viertel gibt es eine große Menge an Bars, Cafés und Restaurants.

Porto Alegre liegt klar „off the beaten track” und ich bin sehr froh, dass ich die Stadt kennenlernen konnte.

Danach bin ich nach São Paulo zurückgeflogen und habe eine Nacht im Edifício Copan geschlafen. Da gibt es einige AirBnB-Optionen. Mein Zimmer war im 24. Stock und dadurch hatte ich eine tolle Sicht. Ich fand es sehr spannend, ein wenig Zeit in einem der größten Wohnkomplexe Lateinamerikas zu verbringen.

Insgesamt hat meine Route geklappt, ich fand es entspannt und zu keinem Zeitpunkt gehetzt. Der November war auch wettertechnisch ein idealer Monat.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK