Thema: Usbekistan für drei Wochen über Ostern?  (Gelesen 2235 mal)

Svenja

« Antwort #15 am: 11. Januar 2020, 13:09 »
Nochmal zum Ursprungsthema, falls es für irgendwen später relevant werden sollte:
Selbst für sehr gemächlich Reisende sind 3 Wochen Usbekistan zu viel. Wir waren sogar in Nukus und haben so lange aufgeschobene Dinge wie Zahnarzt und Frisör in Usbekistan erledigt, trotzdem waren uns 3 Wochen zu viel.
Es lässt sich aber ein Abstecher nach Kasachstan in den Nationalpark und Shymkent integrieren.

Zu den anderen Fragen (Stand August 2019): Russisch ist von Vorteil, geht aber auch ohne. Wir waren überrascht von der Anzahl der Touris und der guten touristischen Infrastruktur (sogar vegetarisches Essen gabs).
Zwischen den touristischen Highlights gibt's Busse, Züge und/oder Shared Taxis.
Wir haben pro Person 23€ am Tag ausgegeben.

Unser Eindruck zu Usbekistan: https://sumu.rtwblog.de/category/laender/usbekistan/
2

Jef Costello

« Antwort #16 am: 12. Januar 2020, 16:10 »
Danke für die Eindrücke.  :)

Wie fändet ihr es denn, Usbekistan und Kirgisistan in einer Reise mit jeweils 10 Tagen pro Land zu verbinden? Dafür hätte ich im September auch Zeit. September scheint für beide Länder die beste Reisezeit zu sein.  Die Flugpreise sind sehr angenehm, über München nach Bischkent und dann zurück von Taschkent kostet unter 500€ mit Turkish Airlines.
0

GschamsterDiener

« Antwort #17 am: 12. Januar 2020, 16:25 »
Danke für die Eindrücke.  :)

Wie fändet ihr es denn, Usbekistan und Kirgisistan in einer Reise mit jeweils 10 Tagen pro Land zu verbinden? Dafür hätte ich im September auch Zeit. September scheint für beide Länder die beste Reisezeit zu sein.  Die Flugpreise sind sehr angenehm, über München nach Bischkent und dann zurück von Taschkent kostet unter 500€ mit Turkish Airlines.

Das ist eine gute Idee, um sich in Kirgisistan eine erste Übersicht zu verschaffen und alles Relevante in Usbekistan mitzunehmen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK