Thema: Weltreiseplanung September -Februar 2020  (Gelesen 7089 mal)

dirtsA

« Antwort #30 am: 21. April 2020, 15:48 »
Zitat
Hat natürlich auch seine Nachteile, wie man jetzt sieht, aber wer hätte das schon ahnen können.
Naja, wie gesagt, nicht nur bei Corona muss man öfter mal seine Reise ändern! Siehe ein paar Beispiele, die ich ja oben genannt hatte. Dass bei einer Langzeitreise wo man alles schon vorgebucht hat, alles zu 100% funktioniert und man kein Geld verliert, ist eine komplette Illusion. Ihr könnt das nicht mit einem Urlaub vergleichen. Wenn 50% so klappt, wie ihr das gebucht habt, halte ich das aus eigener zweimaliger Erfahrung schon für viel.
0

Marla

« Antwort #31 am: 21. April 2020, 17:42 »
Hallo Runo,

ich kann das, was Astrid schreibt, auch nur bestätigen. Im Unterschied zu ihr bin ich aber die absolute Genau-Planerin :D Aus mehreren Gründen:
  • Ich liebe Planen (wobei das bei Asti auch noch so ist) :)
  • Ich fühle mich ungeplant nicht soooo wohl (ist für viele hier uncool, aber ich bin halt so).
  • Ich mag auch während des Reisens selber nicht zu viel planen, sondern hab das gerne vorher schon fertig. Und das ist ja auch genau dein Punkt!
Aber ich würde niemals eine lange Reise vorBUCHEN. Alle Szenarien, die Astrid aufgezählt hat, sind doch total vernünftig und nicht an den Haaren herbeigezogen. Ich habe 3 Langzeitreisen gemacht, 7, 6 und 3 Monate jeweils. Und nie ist es genauso gekommen, wie ich geplant hatte. Selbst wenn man sich zwischendurch nicht bzgl. der Route umentscheidet (ist bei mir tatsächlich nicht so häufig), es kann immer was passieren, weswegen du länger an einem Ort bleiben möchtest. Bei mir ist das dann bestensfalls EIN Hotel, was ich stornieren muss. Aber es bringt nicht gleich alles durcheinander.

Ich mach das folgenermaßen, vielleicht kannst du davon etwas für deine Reise(n) verwenden:
  • Ich lege meine Route fest (inkl. Tagen, wie lange ich wo bleiben will, inkl. Tagesausflügen, die ich machen will, teilweise sogar inkl. Sehenswürdigkeiten, die ich mir anschauen will).
  • Ich suche mir für jeden Ort 2 - 4 Unterkünfte raus, in denen ich gerne bleiben würde.
  • Ich suche mir die Busverbindungen raus (also nicht um wieviel Uhr ich fahre, aber wie lange es ungefähr dauert, ggf. auch Busgesellschaften).
  • Alles wird in einer Tabelle festgehalten.
  • Ich buche Hin- und Rückflug und Unterkuft für die ersten paar Nächte.

Meine Erfahrung nach wie gesagt 3 langen Reisen: 80 bis 90 Prozent ist tatsächlich so geworden wie ursprünglich geplant. Aber eben nicht 100 %! Der restliche Anteil macht für mich aber einen wesentlichen Teil des Gelingens einer Langezeitreise aus! Er lag zum einen daran, dass ich irgendwo festhing (Krankheit und Diebstahl kam leider beides gelegentlich vor, seltener lag es an den Transportverbindungen, z.B. Schiff, Flug etc. verpassst oder ausgefallen etc.), zum anderen an Zielen, die ich neu eingebaut oder weggelassen habe.

Ich finde es bei 2 Wochen schon nicht so toll, alles vorzubuchen, nötig ist es auch fast nie. Einmal habe ich das gemacht, weil ich mit einer Bekannten gereist bin, die das so wollte. Aber auch sie hat hinterher eingesehen, dass das keine gute Idee war. OK, mit meinen Eltern mache ich das aus so, aber die sind auch fast 80 und mögen keine spontanen Entscheidungen, was ich auch völlig nachvollziehen kann. Wobei ich auch bei wenigen Wochen das Vorbuchen noch eher verstehen kann als bei mehreren Monaten.

Ansonsten glaube ich auch, dass du jetzt die richtige Entscheidung getroffen hast, und ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass ihr möglichst wenig finanziellen Verlust habt!

Liebe Grüße
Marla
0

dirtsA

« Antwort #32 am: 21. April 2020, 17:57 »
Die Tipps kann ich so nur unterschreiben!

Und ja, ich bin definitiv eine der intensiv-Planerinnen hier im Forum ;) und bei einem 2-3 wöchigen Urlaub ändert sich bei mir unterwegs auch selten was, außer es muss. Je länger die Reise, desto höher halt die Chancen, dass einem gewollt oder ungewollt Dinge dazwischen kommen. Daher hab ich meine Weltreisen vorher zwar grob geplant (ich hätte dir zu jedem Land meine Wunschroute sagen können), allerdings je nach Land entweder max. ein paar Tage Hotels und lokale Verbindungen vorgebucht oder aber gar nichts vorgebucht (z.B. SOA, wo man vor Ort meist viel bessere Deals bekommt).

Also intensive vorab Recherche: JA. Vorab mehr als notwendig buchen: Nein, viel zu riskant.
0

Marla

« Antwort #33 am: 21. April 2020, 19:34 »
Ah cool, dann sind wir ja doch nicht so weit auseinander :) Außer beim Ergebnis, bei mir läuft wie gesagt 80 bis 90 % so wie ursprünglich geplant. Klingt vielleicht für manche, ob das kein großer Unterschied zu 100 % wäre. Aber ich plane ja nie, an einem bestimmte Tag irgendwo zu sein, außer am ersten (oder wenn ich bestimmte Events besuchen will oder mich Leute besuchen, was aber beides nur selten vorkommt).

D.h. wenn ich irgendwo ein paar Tage länger bleibe als geplant, verschiebt sich natürlich alles nach hinten, d.h. ich kann alle eventuellen zukünftigen Buchungen vergessen. Deswegen buche ich immer nur ein, zwei Unterkünfte im voraus.
1

dirtsA

« Antwort #34 am: 21. April 2020, 20:28 »
Oder vielleicht beschreiben wir es nur anders: Bei mir findet die Route nämlich auch zum großen Teil so statt wie geplant - aber es verschieben sich dann eben ein paar Sachen nach vorne/hinten, wodurch eigentlich alle weiteren Buchungen wie du schon sagst hinfällig wären. Darauf bezog sich mein "wenn 50% so klappt..." Also, wenn sie 50% ihrer Buchungen so behalten können, wie gewollt, ohne dass sich was verschiebt. Also eh auch so wie du meinst! ;)
0

Surfy

« Antwort #35 am: 30. April 2020, 17:40 »
[...]
Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass man ab September wieder reisen kann - aber vielleicht eben nicht überall hin und man muss sicher SEHR FLEXIBEL sein und immer wieder spontan umbuchen, alles übern Haufen werfen etc. z.B. könnte es durchaus sein, dass ihr in die USA fliegen könnt, in New York aber die interessanten Museen noch geschlossen sind und ihr euren Aufenthalt verkürzen wollt, um nicht herumzusitzen und die Sights nicht zu sehen. Oder aber irgendein US-Staat macht die Grenzen kurzfristig dicht, weil wieder wo vermehrt Corona ausbricht. Könnt ihr halt bei eurem Roadtrip nicht da durch, sondern müsst evtl. einen weiten Umweg fahren. Oder man darf zwar wieder nach Japan einreisen, wenn man Deutscher ist - aber nicht, wenn man innerhalbe der letzten xx Tage in den USA war. Etc. [...]

Toller Beitrag mit vielen wichtigen Facetten!

Ich nehme auch an dass im September schon wieder einiges möglich sein kann. Ob die ganze lange Liste an Ländern wie hier aufgezählt - das ist wirklich die Frage...

Wir sind das zum Glück flexibel, brauchen keine Wohnung oder Job kündigen. Wir nehmen unbezahlten Urlaub, wobei irgendwann unsere Arbeitgeber sicher auch wissen möchten, ob wir jetzt da bleiben oder nicht.
Bezahlt haben wir bis jetzt 4500 Euro für Hotels, sind gebucht bei Agoda, Hotels.com, Airbnb und Booking.
Ein paar Hotelaufenthalte lassen sich problemlos Online stonieren (2700€).  Die 10 Flüge haben 1800€ für 2 Personen gekostet, die meisten sind nicht direkt über die Ailines gebucht, zum Beispiel bei Mytrip, Travellink, Opodo, Lastminute.de, Swoop, Westjet. Da sehe ich weniger Chancen für eine Rückerstattung, wobei die Steuern müssten ja zurückgezahlt werden oder nicht ? Wir würden wahrscheinlich so 1500€ pro Person verlieren.

Das nenne ich mal eine kleine Herausforderung, die Mäuse an so vielen Orten wieder einzusammeln.

Ohne die ev. nicht stornierbaren Buchungen hätte ich Dir defintiv zu einem verschieben geraten, damit der augenscheinlich flexible Arbeitgeber wieder bisserl planen kann - und Du später wieder ein "normales" Reisen erleben kannst.

Aber so wie die Situation jetzt ist würde ich pokern, bis es hinsichtlich der möglichen Stornierungen eng wird - und die Lage nochmals neu beurteilen... Falls es klappen würde (und die Situation & damit verbundenen Ängste etwas abgekühlt haben sollte), wird das eine neue Reiseerfahrung - wo man sich vermutlich überall auf die Touristen freut...

Surfy

Runo

« Antwort #36 am: 05. Mai 2020, 09:43 »
Vielen Dank für die vielen Tipps, ich werde Sie bei der nächsten Reiseplanung berücksichtigen.

Wir haben so lang gewartet wie möglich und mussten uns jetzt entscheiden, da die Reise in 4 Monaten losgehen würde und unsere Arbeitgeber sich ja auch um Vetretungen kümmern müssten.
Wir werden die Reise leider verschieben, vorraussichtlich auf das Jahr 2022. Die kostenlos stoniebaren Hotels habe ich stoniert und teilweise Hotels über die Buchungsplattformen angeschrieben. Bei den Flügen warte ich noch etwas ab.
Buchen werde ich aufjedenfall nur noch mit kostenloser Stonierung :)
Ich teile euch aufjedenfall noch mit, auf wieviel wir am Ende sitzen geblieben sind.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK