Thema: Südafrika Route, (die x-te)  (Gelesen 1234 mal)

dumbo

« am: 12. Januar 2019, 15:44 »
Hallo zusammen,

wir werden im April 29.3-25.4 nach SA reisen. Habe mich jetzt durch die alten Thread durchgelesen und habe noch ein paar Fragen;)

Plan sieht momentan so aus:

29.3 Flug von ZRH-JNB

30.3. Ankunft JNB (11:00), Mietwagen entgegennehmen. Übernachtung Sabie?

31.3 Panoramic Route nach Phalaborwa und von dort ins Olifant Rest Camp

1.4 Tag im Krüger, übernachten in Skukuza oder Lower Sabie Camp

2.4 Entweder 2 Nächte im Olifant oder Skukuza/Lower

3.4 Fahrt nach Swasiland, Hlane NP anschauen, Übernachtung ??

4.4 Fahrt nach Santa Lucia/ Strand erholen

5.4 Hluhluwe– iMfolozi Park besichtigen (selfdrive ?), ÜN Santa Lucia

6.4 iSimangaliso Wetland Park besichtigen (selfdrive ?), ÜN Santa Lucia

7.4 Fahrt zu den Drakensbergen+ besichtigung, ÜN ?

8.4 Golden Gate NP besichtigen, ÜN Clarens oder "nähe" Semonkong

9.4 Fahrt nach Semonkog, ÜN ?

10.4 Fahrt nach Addo

11.4-18.4 Garden Route, ÜN ?

19.4-25.4 Kapstadt Region, ÜN ?

25.4 Flug von Kapstadt nach JNB, am Abend JNB-ZRH

Jetzt zu meinen Fragen:

Reichen 3 Tage/Nächte im Krüger NP?
Würdet ihr in Swasiland noch etwas anderes anschauen?
Passt St. Lucia als Basis für die 2 NP?
Drakensberge noch ein Tag mehr einbauen um eine Wanderung zu unternehmen?
Wo übernachten nach dem Golden NP wenn es weiter nach Semonkong gehen soll?
Gibt es etwas zwischen Semonkong-Addo das man gesehen haben sollte?

Die Garden Route und die Kapstadt Region habe ich noch nicht "geplant". Wo würdet ihr Tage im "Süden" streichen und im "Osten" einen Puffer/Strand/Ruhetag einbauen? Denn ich stelle mir das noch anstrengend vor wenn ich das Programm so abfahren würde.

Welche Unterkünfte "muss/sollte" ich Reservieren (ausgenommen Krüger)?

Danke für eure Inputs

Grüsse aus der Schweiz






0

Kama aina

« Antwort #1 am: 13. Januar 2019, 13:07 »
Hallo Dumbo!

Ich finde deine Route machbar und ich hab sie ähnlich geplant gehabt!
Allerdings habe ich die Garden Route nicht gemacht! Aber das sollte auch passen!

Zu deinen Fragen:
Ich finde 3 Tage/Nächte im Krüger reichen für eine erste Reise definitiv aus! Du wirst so begeistert aber auch so schnell voll mit Infos sein, dass irgendwann dieser "Safari-Effekt" eintritt und du nur noch auf Besonderheiten achtest, weil du einfach soviele Tiere sehen wirst! Da wird irgendwann ein normaler Elefant schon "uninteressant".
Von daher bist du da meiner Meinung nach gut aufgestellt! Vor allem weil du im Hluhluwe– iMfolozi und im iSimangaliso auch noch viele Tiere sehen wirst!

In Swasiland habe ich mir noch den Manzini und das Mlilwane Wildlife Sanctuary angesehen! Den Weg raus habe ich über die Berge bis Jeepes Reef gewählt! Aber wenn ihr zum Hlane wollte, dann müsst ihr eh einen anderen Weg wählen!
Und wenn ihr nicht mehr Zeit investieren wollt, dann reicht glaube ich auch der Hlane, zumal dort auch die Big 5 zu sehen sind. Der Süden von Swasiland ist recht unspektakulär.

Von daher passt es dann einen Reisetag nach St. Lucia einzulegen. Und deswegen ja! Ich finde St. Lucia ist der ideale Ort um beide NP zu besichtigen. Und an eurem Reisetag könnte ihr am späten Nachmittag auch noch die Hippe-Tour machen! Die ist wirklich spektakulär! Fragt bei eurer Unterkunft an, dass die euch direkt auf die Liste setzten. Machen die meisten Unterkünfte.
Und ich würde auch die Selfdrives im Park machen!
Habt ihr einen 4x4?

Wenn du auf Wandern stehst, dann sind die Drakensberge auf jeden Fall ein Traum dafür! Dann lohnt sich vielleicht ein Tag mehr! Plant nur einen vollen Tag von St. Lucia zu den Drakensbergen ein! Das ist ein langer Weg!

Als Übernachtungsort bietet sich Ladybrand an! Hatten da eine richtig schöne Unterkunft und ihr könnt auf dem Weg nach Semonkog auch  noch die Kleinigkeiten um Maseru mitnehmen!

Bei den Reservierung der Unterkünfte streiten sich die Geister! Ich persönlich habe alles vorbestellt und damit zwar die Strecke recht klar gemacht, ich hatte nur kein Lust in der Dunkelheit noch sonst wo hinfahren zu müssen oder einfach nichts mehr zu finden im Zweifel!
Fand es aber auch nicht schlimm! So hatten wir immer entspannt gegen 16 Uhr unser Zimmer und konnten dann noch den Ort erkunden und in Ruhe abends essen gehen!
0

Wolfskin

« Antwort #2 am: 13. Januar 2019, 16:55 »
Die Garden Route und die Kapstadt Region habe ich noch nicht "geplant". Wo würdet ihr Tage im "Süden" streichen und im "Osten" einen Puffer/Strand/Ruhetag einbauen? Denn ich stelle mir das noch anstrengend vor wenn ich das Programm so abfahren würde.
Bei der Garden Route würde ich keinen Tag einsparen.
Bei der "Kapstadt Region" (also Kapstadt und Umgebung) kann man sicher noch einen Tag einsparen.
Vielleicht auch einen Tag Western Cape nach St. Helena Bay?
0

dusduck

« Antwort #3 am: 13. Januar 2019, 17:52 »
Wenn du über Ostern in Kapstadt bist, würde ich mir etwas reservieren. Wir hatten im November die Erfahrung gemacht, dass bei Änderung der Route durch Südafrika plötzlich kaum mehr nette Unterkünfte zu einem guten Preis in CPT mehr vorhanden waren und da waren keine Ferien.
An den touristischen Hotspots gibt es doch tatsächlich zwischen den vielen Deutschen auch viele Südafrikaner, die während der Schulferien auch gerne im eignenen Land unterwegs sind:
https://showme.co.za/tourism/south-african-school-terms-and-public-holidays-2019/

Die schönsten Lodges um den Krüger sind auch gerne schnell voll, das hatten wir im Vorfeld auch unterschätzt gehabt.
0

chaotin

« Antwort #4 am: 13. Januar 2019, 18:42 »
Ich fand das Wandern in den Drakensbergen toll. Es gibt dort so viele tolle Wanderwege in jeglichem Schwierigkeitsgrad.
Wir haben dort 3 Hikes gemacht. Einmal auf's Amphitheater rauf zu den Tugela Falls - schon etwas anspruchsvoller. Dann haben wir einen Teil des Tugela Gorge Walks gemacht - leider ging uns hier ein wenig die Zeit aus. Und dann haben wir noch bei Monks Cowl einen der einfachen Hikes gemacht, da wir doch sehr Muskelkater geplagt waren.

Wir hatten damals nach Semonkong in Clarens übernachtet und dies als Basis für den Golden Gate und den Hike auf's Amphitheater genutzt.

Da ich Kapstadt nicht so spannend fand, würde ich dort wohl etwas Zeit abzwacken. Wir haben einen Tag Kap HI und Lion's Head, einen Tag Tafelberg und einen Tag in der Stadt gehabt und ich fand das ausreichend.

Für einen ausführlichen Reisebericht verweise ich gerne auf meinen Blog https://franzifarfaraway.de/category/suedafrika/
0

dumbo

« Antwort #5 am: 13. Januar 2019, 20:00 »
Danke für euer Tipps.

Wir werden (voraussichtlich) kein 4x4 mieten. Ebenfalls werde ich bei den Drakensberge noch 1 oder 2 Tage verlängern (von Kapstadt abziehen).

Würdet ihr eher im Norden oder Süden vom Krüger 2 Nächte bleiben?
Nehme an ihr hattet alle eine Wild Card für die Nationalparks?

Buche normalerweise selten die Unterkünfte vor, aber da Ostern ist und die Route mehr oder weniger klar ist werde ich es mal versuchen  8)

Gruss


0

Kama aina

« Antwort #6 am: 14. Januar 2019, 13:18 »
Wenn du keinen 4x4 hast, dann bist du im Hluhluwe– iMfolozi etwas eingeschränkt weil paar Loops, gerade im gebirgigen Teil, nicht zu befahren sind! Denke ihr werdet aber von den Straßen auch so noch sehr viel sehen! Vor allem weil ihr durch den Krüger noch so verwöhnt seid!

Ich würde im Krüger ehr in der Mitte oder im Süden bleiben, weil dort meiner Erfahrung nach und auch nachdem was man so ließt mehr Tiere unterwegs sind! Ich habe im Satara Camp geschlafen und mich von da aus entwickelt!
Je nachdem wie ihr eure Route plant  (vor allem die Strecke nach Swasiland rein?) würde mich entweder ein Camp im Süden nehmen (Skukuza z.B.) oder Mixen zwischen Satara und Skukuza. Ist halt nur die Frage ob ich jeden Tag wechseln wollt!
Würde vielleicht ehr einen schönen langen Selfdrive vom Olifants nach Skukuza machen und mich dann von da aus weiterentwickeln, wohin auch immer es auch dann verschlägt!

Für uns hat sich die WildCard nicht gelohnt, da wir bei SAN nur im Krüger und im Golden Gate waren und der Hluhluwe– iMfolozi zur Ezemvelo KZN Wildlife Gruppe gehört.
Aber vielleicht hat sich in den paar Jahren auch wieder was geändert! Vergleich am besten Mal!
Ihr habt ja paar mehr Parks vor! Vielleicht lohnt sich ja das Gesamtticket für 142 Euro?
0

osprey

« Antwort #7 am: 16. Januar 2019, 13:01 »
Hallo dumbo

Zu deinen Fragen:

Reichen 3 Tage/Nächte im Krüger NP? Wäre mir persönlich viiiiieeeel zu wenig aber jeder wie er will.
Würdet ihr in Swasiland noch etwas anderes anschauen? Kann ich nicht helfen, bin auch nur immer durchgefahren. Eine Alternatie wäre ev. das Pongola Game Reserve südlich von Swazliland. Da gibt es auch erschwingliche Lodges.
Passt St. Lucia als Basis für die 2 NP? Yup.
Drakensberge noch ein Tag mehr einbauen um eine Wanderung zu unternehmen? Wandern ist schon toll.
Wo übernachten nach dem Golden NP wenn es weiter nach Semonkong gehen soll? Kann ich nicht helfen.
Gibt es etwas zwischen Semonkong-Addo das man gesehen haben sollte? Kann ich ebenfalls nicht helfen.

Die Garden Route und die Kapstadt Region habe ich noch nicht "geplant". Wo würdet ihr Tage im "Süden" streichen und im "Osten" einen Puffer/Strand/Ruhetag einbauen? Denn ich stelle mir das noch anstrengend vor wenn ich das Programm so abfahren würde. Für meinen Geschmack fühl sich das Programm auch sehr lang an, also lange und viele Fahrtage.

Welche Unterkünfte "muss/sollte" ich Reservieren (ausgenommen Krüger)?
Hast du die Südafrikanischen Schulferien gecheckt? Wenn keine sind, dann brauchst du meiner Erfahrung nach nichts vorzubuchen.

4x4 ist komfortabel aber überhaupt nicht notwendig in SA. Wildcard bin ich gerade nicht up-to-date ab wie vielen Tagen die sich lohnt aber ich habe im Kopf 5.

Falls du Fragen zu Krüger und Umgebung hast, melde dich doch per PN bei mir. Ich habe dort ein halbes Jahr gearbeitet und ein weiteres halbes Jahr Safari-Erfahrung.

Grüsse ebenfalls aus der Schweiz
osprey
0

Kama aina

« Antwort #8 am: 16. Januar 2019, 23:19 »
...Falls du Fragen zu Krüger und Umgebung hast, melde dich doch per PN bei mir. Ich habe dort ein halbes Jahr gearbeitet und ein weiteres halbes Jahr Safari-Erfahrung.
...

Gerne auch hier offen schreiben, denn für diese Erfahrungen und Kenntnisse haben wir doch dieses Forum! :)
1

dumbo

« Antwort #9 am: 02. Februar 2019, 15:04 »
So die Finale Route steht (mehr oder weniger)

30.3 JNB- Sabie
31.3 Sabie- Olifants Camp Krüger, via Panoramic Route
01.4 Olifants Camp Krüger- Skukuza
02.4 Skukuza- Lower Sabie Rest Camp
03.4 Lower Sabie- Hlane NP (Ün im Park oder der nähe)
04.4 Hlane NP- Santa Lucia. Nachmittag Hluhluwe- iMfolozi Park
05.4 Santa Lucia, iSimangaliso Wetland Park
06.4 Santa Lucia- Royal Natal NP (ÜN nähe NP, aber wo?)
07.4 Royal Natal NP, Wanderungen zu Tugela Falls+ Amphitheater
08.4 Royal Natal NP- Maseru, via Golden Gate NP
09.4 Maseru- Semonkong- Maseru/ Ladybrand, Lesotho "besichtigen"
10.4 Maseru/ Ladybrand- Port Elizabeth
11.4 Port Elizabeth, z.b Addo NP und umgebung Port Elizabeth
12.4 Port Elizabetz- Knynsa, Jeffrens Bay und Tsitsikama NP
13.4 Knynsa, Region besichtigen
14.4 Knynsa- Witsand
15.4 Witsand- Hermanus
16.4 Hermanus- Stellenbosch
17.4 Stellenbosch, z.b Franshoek
18.4 Stellenbosch- Cape Town
19.4- 25.4 Cape Town
25.4 Flug am morgen nach Johannesburg und am Abend nach Zürich

Was meint ihr dazu? Ich glaub ich "klau" Cape Town noch ein Tag, nur wo soll ich den einsetzten? Der Anfang der Reise sieht mir ein bisschen stressig aus (obwohl wir eher schnelle Reisende sind).

Danke für eure Hilfe. Die drei Nächte im Krüger sind gebucht, der Rest noch nicht. Auto wird kein 4x4 werden, da sie uns zu teuer sind.

Gruss
dumbo
0

Wolfskin

« Antwort #10 am: 05. Februar 2019, 14:57 »
14.4 Knynsa- Witsand
15.4 Witsand- Hermanus

Hier hätte ich einen Abstecher nach Oudtshoorn (Congo Caves) gemacht und in Mossel Bay übernachtet.
Und zu Cape Town, je 1 Tag
Stadtrundgang inkl Hafen,
Cape of Good Hope,
Tafelberg Wanderung (sofern nicht in den Wolken),
Rundfahrt um den Tafelberg 

0

Kama aina

« Antwort #11 am: 20. Februar 2019, 14:39 »
Für die Seilbahnfahrt auf den Tafelberg kann ich euch nur raten den Wetterbericht anzusehen und dann am Morgen oder eine Tag vorher die Online-Tickets zu buchen, sonst steht ihr Ewigkeiten an. Im Zweifel tut ihr das auch schon mit den vorgebuchten Tickets.
0

Wolfskin

« Antwort #12 am: 22. Februar 2019, 09:16 »
Für die Seilbahnfahrt auf den Tafelberg kann ich euch nur raten den Wetterbericht anzusehen und dann am Morgen oder eine Tag vorher die Online-Tickets zu buchen, sonst steht ihr Ewigkeiten an. Im Zweifel tut ihr das auch schon mit den vorgebuchten Tickets.
Und dann in der Gondel auf der richtigen Seite stehen um schöne Bilder machen zu können
Die Gondel dreht sich bekanntlich einmal herum. Da hatten einige Drängler auf halben Weg ein Problem :D
0

Kama aina

« Antwort #13 am: 22. Februar 2019, 11:10 »
Gut zu wissen!
Hab es leider aufgrund der oben geschrieben Problematik nicht auf den Tafelberg geschafft!  :-\
0

dumbo

« Antwort #14 am: 01. Mai 2019, 12:06 »
So sind wieder zurück. Hier ein kurzer Routenbeschrieb:

Gelandet sind wir in JNB, Auto direkt am Flughafen abgeholt (zum Glück hatte ich mich bei AVIS preferred angemeldet). Sind dann Richtung Sabie gefahren. Dort den Tag ausklingen lassen und am nächsten Morgen ging es weiter zum Olifantscamp über die Panorama Route. Wetter war super bis auf God`s window (komplett in Nebel= keine Aussicht).
Die nächsten 3 Nächte verbrachten wir im Krüger, was mMn das Highlight der Reise war. Von den Big5 sahen wir im Krüger den Löwen, den Elefant und den Büffel.

Nach dem Krüger fuhren wir zum Hlane. Dort sahen wir dann noch Nashörner. Allerdings würde ich nach dem Krüger nicht mehr in den Hlane. Ich fühlte mich dort eher wie im Zoo.

Weiter ging es dann für 3 Tage nach St. Lucia. Leider regnete es an einem Tag heftig, so fuhren wir einfach im iSimangaliso rum. Dasselbe taten wir dann auch am nächsten Tag bei schönem Wetter noch einmal. Für den Hluhluwe-iMfolozi-Park hatten wir keine "Lust" mehr da es mMn gereicht hat mit den Tieren/ Parks.

Von St. Lucia aus ging es dann zu den Drakensbergen ins Thendele Camp für 2 Nächte. Die Aussicht war sehr spektakulär und das Wetter spielte ebenfalls mit. Am 2 Tagen liefen wir dann bei schönstem Wetter zur Tugela Gorge. Rückblickend würde ich noch 1-2 Tage einbauen um den Chain ladder Hike zu machen. Der sieht auf den Fotos interessanter aus als die Wanderungen vom Thendele Camp aus.

Über den Golden Royal NP ging es für 2 Nächte nach Maseru. Dort besuchten wir die Maletsunyane falls. Die Landschaft auf dem Weg war sehr beeindruckend.

Dannach ging es von Maseru für 2 Nächte nach Port Elizabeth. MMn reicht eine (keine) Nacht in Port Elizabeth wenn man den Addo Elefant nicht besucht. Wir waren allerdings froh nach der langen Anreise von Maseru am nächsten Tag mal zu "chillen".

Wir übernachteten dann je 1 Nacht in Plettenberg und Knysna. Unterwegs besuchten wir den Tsitsikamma NP.

Von Knysna ging es dann mit einer Übernachtung in Swellendamm (lohnt sich mMn nicht) nach Hermanus. Wir fuhren allerdings von Swellendam zum Kap Agulhas und dann nach Hermanus.

Hermanus verliessen wir dann in Richtung Franschoek wo wir 2 Nächte blieben und mit dem Weintram die Weingüter besichtigten. Was für eine tolle Landschaft und bei bestem Wetter schmeckte der Wein doppelt so gut ;)

Nach Franschoek ging es die letzten 6 Nächte nach Cape Town. Von dort unternahmen wir Tagestrips zum Kap der Guten Hoffnung und zu Simons Town. Wenn ihr selber zum Kap der Guten Hoffnung fährt, versucht bis ca 11:00 im Park zu sein. Wir hätten am ersten Tag ewig warten müssen aufgrund der "vielen" Besucher. Am nächsten Tag waren wir dann früher dort und wir mussten nicht warten. Die Strecke zum Kap war toll, allerdings gefiel mir der Cape Point nicht wirklich.
Die restlichen Tage verbrachten wir in Cape Town. Für den Table Mountain hatten wir Tickets am Vorabend gebucht. Gingen dann zur Station um 8:00 um zu sehen das geschlossen ist aufgrund Windes. Mit einem Uber (funktioniert problemlos + billig und sicher in CP) dann Richtung Signal Hill und von dort in die Unterkunft zurück. Habe dann um halb 11 auf der Homepage vom Table Mountain gesehen das die Bahn offen ist. Also direkt wieder hoch und mussten nur 45min. anstehen.
Als wir die Bahn zurücknahmen war an der Talstation eine seeeeehr lange Schlange (Reservierte Tickets).


Fazit:
Uns gefiel es sehr in Südafrika. Allem voran der Krüger Park. Im Nachhinein würde ich mehr Zeit in den Drakensbergen verbringen. Den Hlane würde ich nicht mehr besuchen, dasselbe gilt für die Maletsunyane Falls wenn nicht genügend Zeit vorhanden ist.
Die Garden Route ist mMn am schönsten in der Region Cape Town. Alles vorher war nicht so spektakulär wie ich es mir vorgestellt hatte.
Wir haben knapp 5000 km mit einem Toyota Corolla zurückgelegt und wir hatten nie Probleme. Fuhren auch häufig Staubpisten mit (extremen) Schlaglöchern (vorallem die letzten km zu den Maletsunyane falls :o).

Alles in allem eine tolle Reise und ein tolles Land.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK