Thema: Südpazifik Inseln: Must See - Eure Empfehlungen  (Gelesen 2625 mal)

Knud65

« am: 26. Dezember 2018, 18:44 »
Hallo Zusammen,

Ich kann im März/April auf die Südpazifik-Inseln fahren, wenn ich von Hawai dort hin komme. Nur habe ich keine wirkliche Idee, welche von den vielen Südseeinseln man gesehen haben muss bzw. sollte. Es sind aber auch soviele, dass ich mich schwer tue, alle Reiseführer über die Inseln zu lesen. So frage ich Euch um Eure Meinung.

Ausgangssituation:
Ich werde von Hawai Richtung Osten reisen und will Südseeinseln, Neuseeland und Australien machen, um danach Richtung Südostasien weiterzureisen. Hinweis: Osterinsel bin ich schon gewesen. Bei der Reihenfolge bin ich offen, ob in der o.g. Reihenfolge oder in einer anderen Kombination. Wahrscheinlich werde ich im März/April Hawai verlassen und bin zeitlich frei, d.h. ich kann vier Wochen aber auch drei Monate auf den Südseeinseln verbringen. Interessiert bin ich am Schnorcheln (nicht am Tauchen), Natur, koloniale Städte/Dörfer und auch mal einfach eine zeitlang abhängen.

Nun die Frage, welche Inseln empfehlt Ihr hierfür? Sollte man aufgrund der Zeit zunächst Neuseeland und/oder Australien machen und danach die Südpazifik-Inseln? Wie lange sollte man zeitlich veranschlagen und wie kommt man von A nach B (Flug, Fähre)?

Danke im voraus für Eure Hinweise.
0

Knud65

« Antwort #1 am: 29. Dezember 2018, 23:06 »
114 Aufrufe des der Frage, aber keine Antworten/Empfehlungen? Habe ich nicht richtig gefragt oder fehlen Informationen?

0

karoshi

« Antwort #2 am: 30. Dezember 2018, 14:33 »
ok, dann also ich. ;) Allerdings ist es eine Weile her, dass ich in der Region war.

Meine Empfehlung ist ganz klar, zuerst nach Neuseeland zu fliegen, sonst kommst Du dort in den Winter. Und auf den meisten Südseeinseln geht die Reisezeit im April/Mai erst los.

Welche Inselgruppen? Das ist Geschmackssache, und wer fließend Französisch spricht, wird sicher einiges anders sehen als jemand, der "nur" Englisch spricht. Auf meiner persönlichen Shortlist wäre auf jeden Fall Vanuatu, ansonsten gehen natürlich auch immer die Cook Islands und Fiji bzw. Tonga. (Fiji kann je nach Insel schon sehr touristisch sein, hat aber auch viel zu bieten.) Fiji ist außerdem ein ganz guter Stützpunkt, um von dort andere Inseln anzusteuern. Bloß die Cook Islands erreichst Du von dort nicht, das geht besser über Auckland.

Eine Frage ist natürlich, welche finanziellen Mittel Du für diese Region zur Verfügung hast. Mit viel Geld kann auch Französisch Polynesien Spaß machen.
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 30. Dezember 2018, 15:40 »
Hey,

hier im Forum gibts schon den ein oder anderen Thread mit vielen Infos dazu, vielleicht schaust du da mal?
Wir waren von Mitte Juni bis Anfang Oktober auf folgender Route unterwegs: Solomon Islands - Vanuatu - Fiji - Tonga - Samoa - (Auckland) - Franz. Polynesien - Osterinsel
Am vielfältigsten war für uns Vanuatu, da kannst du locker ein Monat verbringen und dir wird nicht langweilig. Allerdings haben wir die Menschen als eher unfreundlich und das Essen als ekelhaft empfunden. Kommt wohl auch auf dein Budget an.
Am besten gefallen hat uns Franz. Polynesien, erfüllt am ehesten das Südsee-Klischee mit den steilen grünen Berg-Zacken und tollen Stränden (teilweise, nicht überall!!). Evtl hast du aber ähnliche Landschaften schon auf Hawaii zu Genüge gesehen. Wir waren ein Monat dort was ideal war für die Gesellschaftsinseln und Tuamotus (kombinierter Airpass).
Samoa würde ich dir ans Herz legen!! Bestes Essen und freundlichste Leute, sehr einfaches Herumkommen, easy travelling in einer Region wo es sonst bei niedrigem Budget oft ganz schön anstrengend werden kann.
Tonga war auch schön, allerdings haben wir später herausgefunden, dass wir die Buckelwale auch auf Moorea zu günstigeren Preisen hätten sehen können. Allerdings war Uoleva wirklich ein Paradies. Nochmal muss ich allerdings nicht hin.
Solomon Islands waren das Grünste und untouristischste Land, das wir jemals bereist haben. Nochmal würde ich allerdings nur in die Marovo Lagoon, da sieht man wenn man eine Woche an 2 verschiedenen Locations unterkommt, eigentilch alles. Munda und Gizo haben uns gut gefallen, aber auch wohl weil wir da vor der Marovo Lagoon waren. Haben dann alles, was wir dort hatten, auch in der Marovo Lagoon gesehen und noch mehr bzw schöner.
Fiji kann ich nicht wirklich beurteilen, waren nur auf der Hauptinsel als Stopover und bei den Haien. Hat bestimmt schöne Ecken, wenn man sich weiter von der Hauptroute der Aussies weg bewegt ;)

In welcher Reihenfolge hängt ganz klar von deiner Länderauswahl ab. z.B. macht es wohl keinen Sinn, erst nach NZ und danach wieder zurück nach Franz Polynesien. Dann wohl besser anders rum ;) Flugtechnisch sind die Inseln so wie wir es gemacht haben gut zu verbinden. Für FP braucht man sowieso den Stopover in Auckland, also könntest du dann NZ gleich einschieben. Wird halt zwecks Reisezeiten evtl etwas tricky, weil FP eine komplett andere beste Reisezeit hat, als NZ.

Bestes Schnorcheln: Marovo Lagoon, Tonga-Uoleva, Fakarava.

Zwischen den Ländern kommst du nur per Flug oder mit viel Glück und Zeit evtl Cargo Boot oder Mitsegeln (und -helfen) auf Segelbooten. Für uns kam zeitlich nur Flug in Frage. Zwischen den verschiedenen Inseln eines Landes gibt es manchmal mehr oder weniger regelmäßige Bootsverbindungen, manchmal nicht. Das wäre jetzt zu ausgedehnt, das für alles extra zu schreiben ;) Gerne mehr Infos, wenn du konkret zu Ländern Fragen hast.

Auf meinem Blog findest du viele Einträge zu den genannten Ländern bei Interesse. Ist aber eher Tagebuch-Stil, als ein Blog a la Die Top 10 Spots in XXX etc ;)
3

Wolfskin

« Antwort #4 am: 30. Januar 2019, 08:01 »
114 Aufrufe des der Frage, aber keine Antworten/Empfehlungen? Habe ich nicht richtig gefragt oder fehlen Informationen?
Nun ja, du fragst gerne an und gibst kaum ein Feedback (siehe auch Peru)
Und nun hast hier 2 lesenswerte Vorschläge bekommen und was ist deine Reaktion?

Meine zweite Reise nach Neuseeland plane ich in Kombination mit Papua-Neuguinea.
Die Südseeinseln sind sicherlich wunderbar, mir aber für das Gebotene zu teuer.   
0

Knud65

« Antwort #5 am: 31. Januar 2019, 01:49 »
Ok, habe den Hinweis verstanden und gelobe Besserung :).

Hier hatte ich noch nicht geantwortet, da es noch etwas Zeit ist bis ich die Südpazifik-Inseln in Angriff nehme. Aber ich dachte, ich frage mal frühzeitig nach den Erfahrungen und Hinweisen.

Also sollte jemand noch Hiweise, Tips haben, bitte nicht böse sein, wenn ich nicht gleich antworte.
1

Yike

« Antwort #6 am: 03. März 2019, 13:00 »
Kenne nicht so viele Inseln da unten. Aber viele haben mir zu Tonga geraten, da es da noch recht "ursprünglich" sein sollte. So bin ich von Aukland darüber und muss sagen, dass mich Tonga nicht vom Hocker gehauen hat, obwohl ich dort alle drei grossen Inselgruppen besucht habe. Noch nie so faule Menschen, wie auf Tonga erlebt.

Da hat mir Fiji schon eher gefallen. Auch Samoa, obwohl doch recht touristisch, konnte mein Herz erwärmen.

Franz. Pol. ist etwas für den grösseren Geldbeutel. Wenn dieser gut gefüllt ist, wird man dort sicherlich auf seine (hohen) Kosten kommen ;)

Knud65

« Antwort #7 am: 11. März 2019, 21:34 »
Hallo Zusammen,

Vielen Dank für Euren Input und ich habe mich nun mal ein wenig näher damit beschäftigt, da der Ausflug dorthin langsam absehbar ist.

Zur Zeit bin ich noch in Nicaragua, werde aber am 25.03. nach Hawaii fliegen, wo ich maximal 2 Wochen bleiben werde, da meine Krankenversicherung max. 2 Wochen USA mit abdeckt. So werde ich spätestens am 08.04. Hawaii verlassen und plane nun die weiteren Ziele. Ich möchte ein paar Inseln des Südpazifik besuchen und habe bereits die Osterinsel besucht und werde explizit noch Zeit auf den Fidschi und Neuseeland verbringen.

Aber welche Inseln sonst noch? Ich möchte Natur erleben mit Wandern und ein wenig Faulenzen am Strand, wobei ich nicht Tauche, aber gerne Schnorchel. Zeit habe ich 3 - 4 Wochen und nach Eurem Feedback und ein wenig Rechere im Internet habe ich nun folgende Vorstellung:

Hawaii nach Samoa, Cook-Inseln und Vanatu. Dabei kann es sein, dass ich zwischen den Cook-Inseln und Vanatu meinen Stopp auf den Fidschi einbaue. Auch bin ich noch am überlegen, ob Tonga noch mit reinpassst.

Nun meine Frage an Euch, macht das Sinn? Kommt man gut und halbwegs günstig von der einen zur nächsten Insel? Welche der Inseln in dem Land sollte man besuchen? Wie lange sollte man auf den Inseln einplanen? Wird die Tour in dem Zeitraum zu streßig? Was sollte man dann ggf. rausnehmen?

Wäre schön, wenn ihr mir zu dem einem oder anderen Punkt Euer Feedback geben könntet.
0

Knud65

« Antwort #8 am: 20. April 2019, 12:18 »
Hier mal ein kurzer Zwischenstand zu meinen Reiseaktivitäten im Südpazifik.

Hawaii habe ich Oahu und Big Island gemacht, wollte noch eine dritte Insel machen, doch für 12 Tage die ich dann dort war, war mir das zu viel.

Oahu
Hier habe ich mich bewusst gegen eine Übernachtung in Honolulu und näheren Umgebung entschieden, stattdessen bin ich in den Norden gezogen und dort drei Nächte verbracht. Als ich mir dann Honolulu und Waikiki, habe ich mir auch gesagt, dass es die richtige Entscheidung war. Mir war dort eindeutig zuviel Rummel, während es im Norden ruhiger ist. Auch die Strände fand ich im Norden um einiges schöner, sowohl an der West- als auch an der Ostküste. Begeistert war ich vom Strand in Kailua (Ostküste), wo ich ggf. beim nächsten Mal absteigen würde und an der Westküste nördlich von Wai‘anae, wo toller (fast) einsame Sandstrände mit tollen Wellen sind (Hier muss das Surfen erfunden worden sein). Weiterer Highlight war sicherlich, dass ich von der Ostküste im Süden Wale von der Küste sehen und fotografieren konnte. Ein Babywal bekam für seine Flugeinlagen Beifall von den Touristen, die gerade dort standen.

Big Island
Hier hatte ich die Erwartung einen aktiven Vulkan zu sehen und ggf. zu beobachten, wie die Lava ins Meer strömt, aber leider hat der Vulkan gerade seinen Winterschlaf eingelegt, was gut für die Einheimischen aber schade für die Touristen ist. Trotzdem war es schon beeindruckend anzusehen, was so ein Vulkan alles anrichten kann, wobei die Amis es auch hervorragend verstehen, solche Sachen zu präsentieren. Übernachtet habe ich bei Hilo und bei Kailua-Kona, aber jeweils am Rande. In Hilo ist es nicht so wild, wenn man im Zentrum wohnt, da hier recht frühzeitig die Bürgersteige hochgeklappt werden, aber in Kailua-Kona, war mir wieder zuviel touristischer Rummel und ich habe mich auf meine große Terrasse in den Bergen zurückgezogen und die Zeit dort genossen. Habe ich die Insel auch einmal umrundet, ist das Highlight der Vulkan, aber auch hier kann ich den Nordosten hervorheben, den ich von beiden Seiten angefahren bin. Obwohl es bedeckt bzw. verregnet gewesen ist, war es toll und ich möchte gar nicht wissen, wie es bei schönem Wetter aussieht. Tip, wenn man dort ist die Strecke von Waimea nach Hawi (oder umgekehrt) über die 250 fahren, tolle Nadelbäume, die die Straße ganz eng säumen.

Samoa
Von Hawaii ging es nach West Samoa und ich habe bei dem Flug, der 5 Stunden gedauert hat einen ganzen Tag verloren. Bin am Donnerstagabend los geflogen und Samstagmorgen in aller Frühe angekommen. Samoa hat mich sehr positiv angetan und wie Astrid oben schon geschrieben hat waren hier sehr freundliche Leute (Einheimische, aber auch Touristen) unterwegs, das Herumfahren mit Öffis bzw. als Anhalter hat super gut geklappt. Dieses gilt dabei sowohl für Upolu als auch für Savai‘i und ich würde auch empfehlen sich die Zeit zunehmen beide Inseln zu besuchen und mindestens eine (besser mehrere) Nächte in den sog. Feles zu übernachten. Befürchtungen über Diebstahl oder ähnlichem muss man dabei wirklich nicht haben und das Essen (Frühstück und Abendessen sind im Preis enthalten) ist sehr gut und reichhaltig. 14 Tage reichen für Samoa meiner Meinung nach, ohne dabei in Stress zu geraten.

Fiji
Von Samoa ging es nach Fiji, wobei ich nur drei Nächte dort gewesen bin und mich auf den Süd-/westlichen Teil der Insel von Nadi bis Sigatoka konzentriert habe. Aber das hat einen solch guten Eindruck hinterlassen, dass ich nach Vanuatu wieder dorthin kommen werde, um mir noch andere Inseln von Fiji anzusehen. Werde gleich mal in die weitere Planung dafür einsteigen.

Vanuatu
Hier bin ich gestern Abend bei strömenden Regen angekommen, der bis heute Mittag angehalten hat, so dass ich den Vormittag in meiner Unterkunft verbracht habe. Ich werde meine Erfahrungen hiervon schreiben, wenn ich den nächsten Bericht schreibe

Weiter geht es nun auf Vanuatu für eine Woche, zurück nach Fiji für eine gute Woche, um dann 4 Tage Tonga zu machen und weiter zu fliegen nach Auckland. Ob ich dann noch Cook-Island mache oder gleich Neuseeland muss ich später noch entscheiden und ggf. dann auch noch buchen. Was mir aber andere Reisende noch dringend ans Herz gelegt haben ist nach Bora Bora zu fahren. Die Bilder die sie mir davon gezeigt haben, waren schon sehr beeindruckend. Aber auch das werde ich später erst entscheiden, schließlich will ich nicht zuviel im vorraus planen, sondern sehen „wohin mich der Wind bläst“.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK