Thema: Erstes Mal Südostasien  (Gelesen 828 mal)

Rasluka

« am: 20. November 2018, 02:12 »
Hallo zusammen,

ich fliege Ende der Woche zum ersten Mal nach Bangkok. Während ich mich in Südamerika sehr gut auskenne, habe ich von Asien überhaupt keine Ahnung. Ich habe auch noch keine feste Route geplant. Grob war die Idee, von Bangkok nach Chiang Mai, von dort aus östlich und Laos und Kambodscha (z.B. Angkor Wat, Kulen Mountain) mitnehmen, evtl. auch noch Vietnam. Nur wenn die Zeit reicht würde mich auch Phuket interessieren, ist aber kein Muss. Insgesamt vor Ort werde ich (abzüglich An- und Abreise) 29 Tage sein.

Mich interessieren v.a. Wanderungen, Natur, Kultur etc. Nur 4 Wochen lang Strand brauche ich nicht.

Was könnt ihr auf der Route denn so empfehlen? Auf was muss man in Südostasien achten? Welche Verkehrsmittel bieten sich an? Wo macht es Sinn, Busse, Boote oder das Flugzeug zu nehmen?

Welche Airlines sind empfehlenswert? Kann man Flüge auch noch relativ spontan buchen?

Ach ja, wo in Bangkok bekommt man gebrauchte Bücher? Möchte ungern hier einen Reiseführer kaufen, aber drüben ab und zu mal reinschauen würde ich schon gerne ;D

Danke schonmal für eure Tipps!
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 20. November 2018, 09:30 »
Erstmal von hinten.
Bücher in allen Sprachen und Zuständen gibt es im „Backpacker-Getho“ Koh San Road und auch vielen anderen Touristen-relevanten Shops. Teilweise werden die Reiseführer auch von „fliegenden Händlern“ auf der Straße angeboten (z.B. in Vietnam, Saigon). Es dürfte also kein Problem sein an gebrauchte, bzw. Raubkopien von Reiseführern zu kommen.

Thema „Koh San Road“. Es gibt/gab viele Berichte darüber, dass in Bussen die von dort abfahren zu Diebstählen kommt. Es ist besser von BKK aus mit öffentlichen Transportmittel ab (Bus)bahnhof zu starten. Nicht mit gekauften Trips aus der „Koh San Road“.

Transport: Du kannst in SOA bei jedem Hostel deine Fahrtickets klar machen. Heißt, du zahlst etwas mehr, musst dich aber um nichts kümmern. Ein Fahrer, oft Minivan, holt dich ab (pickup-Service), fährt direkt zum Ziel oder zum größeren Bus, der dich dann zum Ziel bringt. Das gilt auch auf Inseln, dann ist das Boot auch gleich dabei. Das kannst du aber auch alles selber organisieren, sei es beim Pier oder Busbahnhof oder Reiseagentur. Natürlich gehört immer eine große Portion Geduld dazu. Nachtbusse besser einen Tag im Voraus buchen. Mit dem Zug habe ich keine Erfahrungen gesammelt, dazu können andere etwas berichten.

Das gute an SOA ist, dass du relativ frei bist in deiner Auswahl. Die halbe Welt ist in SOA unterwegs und zieht in mehr oder weniger festen Bahnen zwischen Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam seine Runden (Malaysia, Singapur und Indonesien natürlich auch). Je nach deinem Interesse, Zeit und Lust kannst du entscheiden welche Richtung du einschlagen willst. Setzt dich vielleicht mal in einen Buchladen und lese dir die Routen durch die in den Reiseführern vorgeschlagen werden.

Mit 29 Tagen ist deine Zeit natürlich begrenzt.
Wenn du eher weniger herumreisen möchtest würde ich empfehlen nur in Thailand zu bleiben.
Wenn du etwas herumreisen möchtest und dich Ankor Wat interessiert kannst du Kambodscha mitnehmen, dort gibt es auch ruhigere Inseln, falls du noch etwas Strand genießen möchtest.
Mehr als zwei Länder würde ich in 4 Wochen nicht empfehlen, zu viele Reisetage und Strecke im Verhältnis zur Erholung. Ausser du möchtest fliegen?

Phuket hat schöne Ecken, ist aber auch am brutalsten überlaufen (Untertreibung!) und hat mit dem normalen Thailand fast nichts mehr am Hut. Dann musst du dort die großen Orte meiden und die kleinen suchen.

Wo und was hängt jetzt von deinem Interesse und Reisestil ab.
Möchtest du in Thailand die Inselwelt im Südosten kennenlernen? z.B. Koh Mak? (liegt mehr oder weniger auf dem Weg nach Kambodscha). Oder lieber die Insel Koh Tonsay in Kambodscha. Am Anfang oder am Ende der Reise? Eigentlich gibt es sehr viele Möglichkeiten im Norden … muss Strand sein? Wie wäre 10–14 Tage Norden inkl. Anreise BKK, mind. 7–10 Tage Kambodscha, Ca. 1 Woche auf eine Insel (Thailand), der Rest für Pausen- und Reisetage irgendwo dazwischen und am Ende?

Schau dir auf jeden Fall die bestehenden Empfehlungen/Beiträge zu deinen Reisezielen an. Dort findest du verschiedene Meinungen.
0

Wishbone

« Antwort #2 am: 27. November 2018, 11:50 »
Hi,

nur auf die Schnelle:

Mit 29 Tagen kann man schon was anfangen. Aber sicher nicht Thailand, Laos, Kambodscha und ggf. Vietnam bereisen, das ist einfach zuviel Strecke.

Mein Tipp: Von BKK aus in den Norden Richtung Chiang Mai, Chiang Rai. Dort einen der üblichen Hill Treks machen, die sind wirklich schön und kinderleicht überall zu buchen.

Dann von dort aus rüber nach Laos und (ggf.) danach noch Kambodscha anhängen, Siem Reap (Angkor) ist mittlerweile ganz gut per Flugzeug angebunden. Es gibt auch Busse von Laos und Thailand dorthin, von Laos aus ist es aber etwas aufwendiger.
Vietnam solltest Du Dir für einen anderen Trip aufheben, das Land zieht sich wirklich.

Ganz ehrlich, ich meine, Du solltest Dich auf Thailand + ein weiteres Land konzentrieren. Und am Ende noch eine Woche oder 10 Tage Strand im Süden Thailands einplanen auf einer der üblichen Inseln. Phuket würde ich gerade nicht empfehlen, da war es mir persönlich viel zu überlaufen und zu "pauschal". Gut, in Thailand ist es selten leer, aber da war es an den Hauptstränden doch Massentourismus, ich bin nach 3 Tagen weitergezogen. Schau Dir z.B. mal Raileh Beach in der Nähe an oder Koh Lanta weiter im Süden. Koh Phangan geht bei mir auch immer.

Zum Verkehrsmittel in Thailand:
Wann immer es geht, würde ich Zug fahren. Sehr günstig, sehr bequem (Schlafwagen), kannst Du überall buchen. Bus hingegen ist ne Qual, weil viele fahren wie die Irren.

Grüße
Christian
0

obelix

« Antwort #3 am: 27. November 2018, 12:51 »
Wenn Kultur in Thailand ansteht, empfehle ich neben Ayutthaya unbedingt Sukothai, was zu meinen Favoriten zählt. Könnte mich an den alten Bauten im großen Freilichtmuseum nicht satt sehen. Man sollte schon locker einen halben Tag einplanen dafür.
Unbedingt Bahn fahren in Thailand, macht viel Spaß und man ist sehr nah an den Menschen.
1

Rasluka

« Antwort #4 am: 30. November 2018, 07:15 »
Danke schonmal für eure Tipps :) War jetzt 3 Tage in Chiang Mai und fahre heute weiter nach Chiang Rai. Überlege die Bootsfahrt über den Mekong nach Luang Prabang zu machen, ist ja wohl auch so ein Standardding. Ist die was? :D

Von Vientiane überlege ich gerade ob ich nach Kambodscha fliegen soll oder mit dem Nachtbus nach Pakse und von dort aus nach Kambodscha. Oder ist die Strecke busmäßig nicht so der Hammer?
0

MasterM

« Antwort #5 am: 01. Dezember 2018, 03:56 »
Die Fahrt mit dem Boot ist lustig. Du machst zwischendurch stop in einem kleinen Dorf (x.... blabla) und übernachtest da. Kleine Kiddies tragen dir die Koffer den Steg hoch. Ich würde es machen. Luang Prabang ist echt schön und noch sehr traditionell. Kein 7-11 oder sonstige Convenience stores, dafür schöne Cafes und viele Tempel. Am Morgen machen die Monks ihre Runde und kriegen Reis und andere Sachen von den Einheimischen. Fahrt mit dem Roller zu den natural pools ist auch ein Muss. Den Süden von Laos habe ich ausgelassen. Bin aber auch von Ventiane nach Vietnam weiter und dann erst später nach Cambodia.
0

reisefieber2019

« Antwort #6 am: 01. Dezember 2018, 11:25 »
Luang Prabang war toll.
Die boot fährt würde ich nicht noch mal machen.
Vor allem verliest du 2 Tage für eine nicht attraktive Strecke.
0

Rasluka

« Antwort #7 am: 01. Dezember 2018, 17:29 »
Ok es steht 1:1 für bzw. gegen das Boot :D
0

ghandi

« Antwort #8 am: 02. Dezember 2018, 12:25 »
Im Boot hatten wir das 'Glück' keinen Platz vorne zu bekommen, also sitzten wir hinten direkt neben dem Motor bei den Lokals.
Selbst mit Ohropax war es kaum zu ertragen. Beim Zwischenstop nach Tag 1 fiel einer unserer Rucksäcke in den
Mekong. Gut dass die Elektronik darin in Zipack verstaut war. Die Kleidung hat noch lange nach Mekong gerochen...
Als wir die Strecke machten, wurde fleissig brandgerodet, fast die ganze Strecke des ersten Tags konnten wir die Sonne
durch den Rauch nur erahnen.
Ab dem zweiten Tag war es besser, wir bekamen vernünftige Sitze und die Luft wurde auch besser.

Trotzdem will ich die Fahrt nicht missen. Solche Erlebnisse gehören für mich irgendwie auch dazu.



Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK