Thema: Bugetplanung ca. für 1 Jahr WR  (Gelesen 400 mal)

Styles78

« am: 07. September 2018, 13:36 »
Hallo zusammen,

ich werde Mitte/Ende Juni '19 meine Weltreise antreten.
Die grobe Route die ich angepeilt habe ist folgende.

Mittel-/Südamerika
-Panama ca. 1 Woche hier vermutlich nur Panama-City um mir den Luxus einer 2 Wöchigen Karibiksegeltour zu gönnen.(Kosten dafür müsst ihr nicht schätzen)
- 6 Wochen Kolumbien
- 2-3 Wochen Equador
- 6 Wochen Peru

Danach der Sprung nach Japan..
hier ca. 4-6 Wochen

Danach der Sprung nach Neuseeland.
Hier sind 5-6 Wochen mit einem Camper eingeplant...hab schon geschaut der 2 Mann Camper ohne Toilette kommt
man für 5-6 Wochen auf 800-1000€. Übernachtet wird überwiegend auf Campingplatzen.
Ich werde hier sicher auch jeweils ein paar Tage die eine oder andere Stadt besichtigen.

Danach Sprung nach Australien für ca. 3-4 Wochen...
Was ich hier genau vor habe, ist noch nicht entschieden.

Danach Indonesien, die Philippinen und evtl. Laos/Vietnam
für ca 8-10 Wochen

Dann ca. 4 Wochen Tibet (incl. Tour zum Mout Everest Basecamp)

Dann etwas naher Osten
Pakistan, Iran und Georgien jeweils 3-4 Wochen....


Ich weiß das ist jetzt sehr grob, prinzipiell bin ich eher daran interessiert, wenn die Möglichkeit besteht selbst zu kochen und mich selbst zu verpflegen....eher mal für 24h den Bus/Zug zu nehmen als zu fliegen. Lieber Zeit als gelt investieren...gerne auch mal Couchsurfen wenn es sich ergibt! Bei Unterkünften bevorzuge ich eher schlicht und sauber.
Brauche hier keinen Luxus. Ausflüge und Touren sollen natürlich auch drin sein...
Mein Reisestil ist eher entspannt lieber zu wenig als zu viel planen und sich treiben lassen.

Ich werde bis dahin ca. 23000-25000 € zusammen haben.
Was sagt ihr dazu? Prinzipiell genug für so ein Vorhaben?





0

Styles78

« Antwort #1 am: 07. September 2018, 13:39 »
Da die Route noch nicht steht...sind es aktuell rein rechnerisch mehr als 12 Monate :-)...das wird noch eingedampft. bzw. unterwegs entschieden was ausgelassen wird.
0

MasterM

« Antwort #2 am: 07. September 2018, 16:09 »
Moin,

ohne ins Detail zu gehen, denke ich, dass 25k EUR round-about für 12+ Monate ausreichen werden. Wenn du keine allzu großen Extrawünsche hast, geht das klar. Ozeanien und Japan sind relativ teuer, aber machbar mit kleinem Budget. Man muss halt etwas auf die Ausgaben achten.

Zu Tibet:
Hier musst du spezifizieren. Tibet (die autonome Region, von PR China definiert) kannst du nur als Group Tour besuchen. Es gibt längere Touren (zB inkl. Trek um den Mount Kailash, heiliger Berg der Tibeter), aber ob du 4 Wochen voll kriegst (plus bezahlen willst), glaube ich nicht. WENN du die angrenzenen Regionen meinst (sprich Amdo & Kham, Teile des Hochland Tibets), dann kannst du diese alleine bereisen, da diese sich über andere Provinzen (eben nicht die autonome Region Tibet) erstrecken. Dazu würde ich vorschlagen, dass du von Chengdu über Chongqing gen Norden (Richtung Xining) travelst. Da kriegst du viele (relativ unberührte) Eindrücke sammeln. Yunnan ginge auch, aber dort sind die tibt. Anlagen schon sehr kommerzialisiert. Kann mir kein genaues Urteil erlauben, da ich dort noch nicht gewesen bin. Jedoch ist Yunnan in den letzten Jahren stark im Trend gestiegen für den local tourism. Will sagen: viele Touristen verderben die Ursprünglichkeit. you get my point.. Außerdem kannst du von Yunnan aus nciht den Zug nach Lhasa nehmen. Frag mich nicht warum, ist aber so.

Eine echte Lhasa/Tibet Tour koenntest du dann im Anschluss an die Tour von Chengdu aus machen. Xining ist ein guter Ort, um von dort dann per Bahn (24h Fahrt) nach Lhasa zu kommen. Für eine Tour von Lhasa zum EBC (Base Camp) und zurück braucht man so ca. 7-10 Tage (7 wenn du nach Nepal weiterreist, ansonsten halt ein paar Tage mehr für die Rückreise nach Lhasa).

Aber Obacht, alleine ohne Sprachkenntnisse im HInterland von China zu traveln, kann anstrengend sein. Touren gibt es dafür aber auch, wenn du das Kleingeld hast.

Bei Fragen, einfach fragen.
1

pad

« Antwort #3 am: 08. September 2018, 09:50 »
Die 25k reichen dir grob formuliert für 12 Monate mit deinem Ländermix und dem von dir beschriebenen Reisestil.

Schnell weg ist das Geld in Australien, Neuseeland und (etwas reduzierter) in Japan, wenn du da zu wenig auf die Kosten achtest. Bei Neuseeland hast du ja schon genauere Vorstellungen. Hier kann man die meisten kommerziellen Sehenswürdigkeiten weglassen, die Natur hat genug zu bieten. Wenn du selber kochst und die Camper-Kosten schon etwas kennst, wird das gar nicht so teuer. Wenn du beide Inseln machen willst, empfiehlt es sich, dass du dich genauer über die Kosten für die Fähre informierst. Das kann schon noch eine ordentliche Position sein. Darum lohnt es sich ggf., zweimal einen Camper zu mieten. Ansonsten sind die Sprit-Kosten nicht zu unterschätzen (wenn du eine grobe km-Zahl hast, kannst du das einfach ausrechnen).

In Japan kann man für einen Railpass viel Geld ausgeben, aber auch sehr viel sehen innert kurzer Zeit. Wer es lieber günstiger mag und dafür etwas reduzierter im Tempo, kommt mit Fernbussen und Regionalzügen (sprich ohne Railpass) für etwa die Hälfte der Transportkosten durch. Essen in Japan kann auch günstig sein (und trotzdem gut). Eintrittspreise sind vernünftig und die meisten Dinge sind ihr Geld in Japan wert.

Bei den Flügen kann man erst konkreter werden, wenn du dein Routing etwas besser kennst.

Für eine bessere Einschätzung, mehr Meinungen von anderen Reisenden und eine bessere Übersicht eignet sich m.E. eine tabellarische Aufstellung besser (Land, Anzahl Wochen / Monate, Gesamt- oder Tagesbudget, ggf. Bemerkung). Dann kannst du für die Flüge und besondere Touren gesonderte Positionen machen und hast eine gute Übersicht, auch während der Reise.

Es wird sich kaum jemand die Mühe machen, dies selbst auf einem Blatt Papier zu notieren und dann hinter jede Position eine Kostenschätzung zu setzen :)
1

Styles78

« Antwort #4 am: 08. September 2018, 11:05 »
Moin,

ohne ins Detail zu gehen, denke ich, dass 25k EUR round-about für 12+ Monate ausreichen werden. Wenn du keine allzu großen Extrawünsche hast, geht das klar. Ozeanien und Japan sind relativ teuer, aber machbar mit kleinem Budget. Man muss halt etwas auf die Ausgaben achten.

Zu Tibet:
Hier musst du spezifizieren. Tibet (die autonome Region, von PR China definiert) kannst du nur als Group Tour besuchen. Es gibt längere Touren (zB inkl. Trek um den Mount Kailash, heiliger Berg der Tibeter), aber ob du 4 Wochen voll kriegst (plus bezahlen willst), glaube ich nicht. WENN du die angrenzenen Regionen meinst (sprich Amdo & Kham, Teile des Hochland Tibets), dann kannst du diese alleine bereisen, da diese sich über andere Provinzen (eben nicht die autonome Region Tibet) erstrecken. Dazu würde ich vorschlagen, dass du von Chengdu über Chongqing gen Norden (Richtung Xining) travelst. Da kriegst du viele (relativ unberührte) Eindrücke sammeln. Yunnan ginge auch, aber dort sind die tibt. Anlagen schon sehr kommerzialisiert. Kann mir kein genaues Urteil erlauben, da ich dort noch nicht gewesen bin. Jedoch ist Yunnan in den letzten Jahren stark im Trend gestiegen für den local tourism. Will sagen: viele Touristen verderben die Ursprünglichkeit. you get my point.. Außerdem kannst du von Yunnan aus nciht den Zug nach Lhasa nehmen. Frag mich nicht warum, ist aber so.

Eine echte Lhasa/Tibet Tour koenntest du dann im Anschluss an die Tour von Chengdu aus machen. Xining ist ein guter Ort, um von dort dann per Bahn (24h Fahrt) nach Lhasa zu kommen. Für eine Tour von Lhasa zum EBC (Base Camp) und zurück braucht man so ca. 7-10 Tage (7 wenn du nach Nepal weiterreist, ansonsten halt ein paar Tage mehr für die Rückreise nach Lhasa).

Aber Obacht, alleine ohne Sprachkenntnisse im HInterland von China zu traveln, kann anstrengend sein. Touren gibt es dafür aber auch, wenn du das Kleingeld hast.

Bei Fragen, einfach fragen.

Vielen Dank für die Anregungen!
0

Styles78

« Antwort #5 am: 08. September 2018, 11:07 »
Die 25k reichen dir grob formuliert für 12 Monate mit deinem Ländermix und dem von dir beschriebenen Reisestil.

Schnell weg ist das Geld in Australien, Neuseeland und (etwas reduzierter) in Japan, wenn du da zu wenig auf die Kosten achtest. Bei Neuseeland hast du ja schon genauere Vorstellungen. Hier kann man die meisten kommerziellen Sehenswürdigkeiten weglassen, die Natur hat genug zu bieten. Wenn du selber kochst und die Camper-Kosten schon etwas kennst, wird das gar nicht so teuer. Wenn du beide Inseln machen willst, empfiehlt es sich, dass du dich genauer über die Kosten für die Fähre informierst. Das kann schon noch eine ordentliche Position sein. Darum lohnt es sich ggf., zweimal einen Camper zu mieten. Ansonsten sind die Sprit-Kosten nicht zu unterschätzen (wenn du eine grobe km-Zahl hast, kannst du das einfach ausrechnen).

In Japan kann man für einen Railpass viel Geld ausgeben, aber auch sehr viel sehen innert kurzer Zeit. Wer es lieber günstiger mag und dafür etwas reduzierter im Tempo, kommt mit Fernbussen und Regionalzügen (sprich ohne Railpass) für etwa die Hälfte der Transportkosten durch. Essen in Japan kann auch günstig sein (und trotzdem gut). Eintrittspreise sind vernünftig und die meisten Dinge sind ihr Geld in Japan wert.

Bei den Flügen kann man erst konkreter werden, wenn du dein Routing etwas besser kennst.

Für eine bessere Einschätzung, mehr Meinungen von anderen Reisenden und eine bessere Übersicht eignet sich m.E. eine tabellarische Aufstellung besser (Land, Anzahl Wochen / Monate, Gesamt- oder Tagesbudget, ggf. Bemerkung). Dann kannst du für die Flüge und besondere Touren gesonderte Positionen machen und hast eine gute Übersicht, auch während der Reise.

Es wird sich kaum jemand die Mühe machen, dies selbst auf einem Blatt Papier zu notieren und dann hinter jede Position eine Kostenschätzung zu setzen :)

Das mit der Fähre ist ein interessanter Aspekt...danke dafür. Sicher! So eine Auflistung werde ich die Wochen aufstellen, nur will ich nicht unnötig früh mit der Detailplanung anfangen...denke 6-8 Monate davor reicht!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK