Thema: Sprachkurs in Frankreich - wo?  (Gelesen 567 mal)

Yoss

« am: 25. August 2018, 19:35 »
Liebe Frankreichfahrer,

ich überlege, im November noch zwei Wochen Bildungsurlaub einzustreuen und einen Sprachkurs in Frankreich zu machen. Nur fehlt mir die zündende Idee, welche Stadt sich dafür anbieten würde. Paris scheidet aus (schon gewesen und kein soo großer Fan davon), die Mittelmeerküste auch (traumhaft schön, aber schon ziemlich abgegrast), die Atlanktikküste ist mir fast zu weit weg.

Meine Kriterien wären:
* Eine nicht allzu kleine Stadt, in der man ein bisschen was sehen kann
* Ein schönes Umland, das ich am Wochenende mit dem Mietwagen erkunden könnte
* In max. 10 Stunden per Zug von München erreichbar

Mein momentaner Favorit ist Lyon. Und irgendwo im Hinterkopf geistert auch Rouen rum. Gibt es Meinungen zu den beiden Städten oder andere Empfehlungen?

Vielen Dank!
0

Marla

« Antwort #1 am: 04. Oktober 2018, 18:06 »
Hallo Yoss,

du hast inzwischen bestimmt schon gebucht, oder? Ist es Lyon geworden? Ich war vor ein paar Jahren mal ein Sommer-Wochenende dort, um Freunde zu besuchen. Die Stadt ist richtig schön, und wir haben auch noch Vienne besucht, ebenfalls sehenswert. Wenn du Tipps brauchst, sag Bescheid.

Mir wäre das allerdings im November viel zu ungemütlich, ist ja nicht viel besser als bei uns. Würde die Mittelmeerküste vorziehen, um es wärmer, sonniger und trockener zu haben. Aber wenn dir das Wetter nicht so wichtig ist, ist es bestimmt eine gute Wahl. Und ich kann auch total verstehen, dass du was neues kennenlernen möchtest.

Ich werde übrigens mein Französisch auch mit einem Sprachkurs aufpolieren Ende November. Da ich gleichzeitig aber auch danach noch reisen möchte, ein neues Land oder zumindest eine neue Gegend entdecken möchte UND es schön warm haben möchte, habe ich mich für ein ungewöhnliches Ziel entschieden: Marokko. Klar, ist natürlich nicht die ideale Wahl für Französisch. Aber ich hoffe, dass es mir trotzdem auch sprachlich was bringt, mit genügend Motivation/Disziplin :)

Auf jeden Fall dir schon mal viel Spaß in Frankreich! Liebe Grüße
Marla
0

Yoss

« Antwort #2 am: 05. Oktober 2018, 14:03 »
Hallo Marla,

vielen Dank für deine Antwort. Tatsächlich habe ich meine Frankreichpläne für dieses Jahr aufgegeben, es wäre doch zu viel geworden. Da es aber jedes Jahr neuen Bildungsurlaub gibt, wird es dann eben nächstes Jahr klappen. Vermutlich dann auch zu einer temperaturlich etwas angenehmeren Jahreszeit.  ;) Und vermutlich wird es dann auch auf Lyon hinauslaufen - schön zu wissen, dass es sich lohnt!

Wobei Marokko natürlich auch ein super Idee ist, gerade wenn du dann noch weiterreist. Ich wünsche dir viel Spaß, und so ein marrokanisch gefärbtes Französisch hat ja auch was. ;)

Liebe Grüße
Yoss
0

echidna

« Antwort #3 am: 05. Oktober 2018, 14:21 »
Ich beneide Euch immer um die Möglichkeit des Bildungsurlaubs. Ich muss solche Sachen immer von meinem normalen Urlaub abknipsen...

Bei Sprachurlaub in Frankreich hätte ich auch spontan an Lyon gedacht, oder eben an Nizza, wo das Wetter angenehm und die Landschaften sehr schön sind. Falls es doch eine andere Jahreszeit wird, wäre auch noch die Bretagne eine Option.
0

Yoss

« Antwort #4 am: 05. Oktober 2018, 14:26 »
In Nizza habe ich auch schon mal einen Kurs gemacht - war supertoll. Stadt und Umgebung sind absolut empfehlenswert. Bretagne wäre Richtung Sommer natürlich auch attraktiv. Wird in die Gedankenspiele mit aufgenommen.

Ach so, und zum Thema Bildungsurlaub: Als Münchnerin und damit Bayerin habe ich offiziell auch keinen Anspruch auf Bildungsurlaub, aber die Firma, in der ich arbeite, gewährt ihn uns trotzdem, damit wir im Vergleich zu unseren Kollegen in anderen Bundesländern nicht benachteiligt sind. Fragen kann man ja immer mal.
0

echidna

« Antwort #5 am: 05. Oktober 2018, 14:57 »
Da hast du wirklich Glück. Mein Arbeitgeber ist da leider recht restriktiv und würde niemandem etwas zugestehen, was er nicht per Gesetz rausrücken muss. Vor einigen Jahren gab es sogar mal einen Vorstoß, uns Urlaubstage kürzen zu wollen.

(Dazu kommt, dass ich den Eindruck habe, dass so gut wie keiner von meinen Kollegen Bildungsurlaub nehmen würde. Denen bleibt sowieso jedes Jahr mindestens die Hälfte ihres Urlaubs übrig, den sie dann zum Teil im Büro "absitzen" - sprich: sie nehmen formell Urlaub, kommen aber ins Büro).
0

Yoss

« Antwort #6 am: 06. Oktober 2018, 18:09 »
Du hast aber fleißige Kollegen (bzw. ziemlich bekloppte...  ;))
0

Marla

« Antwort #7 am: 07. Oktober 2018, 22:06 »
Nizza war ich auch letzten Oktober 5 Tage und fand es auch sehr toll. Ich hab dort auch Leute getroffen, die mehrere Wochen für einen Sprachkurs da waren, dafür scheint Nizza sehr beliebt zu sein.

Für mich gilt auch München als Arbeitsort, und ich hab keinen Bildungsurlaub, sondern nehme ganz normal Urlaub. Aber ich kann mich wirklich nicht über meinen Arbeitgeber beschweren, nachdem ich gerade ein halbes Jahr im Sabbatical war :)

Ich hab in meinem Arbeitsleben auch immer wieder bekloppte Kollegen erlebt. Meine Lieblingsstory ist einer Ex-Kollegin, die durch Zufall einen Monat frei zwischen zwei Jobs gehabt hätte, aber dann den neuen Arbeitgeber gebeten hat, den Vertrag einen Monat vorzuzuiehen, um ja keine "Lücke im Lebenslauf" zu haben. Und dann gibt es natürlich noch die, die im Urlaub ständig Mails schreiben. Wobei, Urlaub nehmen und trotzdem ins Büro kommen ist tatsächlich noch eine Liga darüber :D
0

echidna

« Antwort #8 am: 09. Oktober 2018, 10:13 »
Wobei, Urlaub nehmen und trotzdem ins Büro kommen ist tatsächlich noch eine Liga darüber :D
Das stimmt. Speziell bei einem Kollegen weiß man wirklich nie, ob er gerade urlaubsweise im Büro ist oder regulär (im ersterem Fall ist er immerhin etwas kürzer da und nicht den ganzen Tag lang).

Kein Wunder, dass hier kein Druck da ist, dem Arbeitgeber sowas wie Bildungsurlaub herauszuleiern.... Für mich wäre das perfekt, weil ich sehr gern Sprachkurse belege (und würde das sehr gern auch mal im Ausland machen), aber alles im sowieso schon knappen normalen Urlaub absolvieren muss. Und da wir meistens schon genügend andere Reisepläne haben, fällt die Bildungsreise meistens mangels ausreichender Urlaubstage aus.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK