Thema: China im April  (Gelesen 713 mal)

dumbo

« am: 18. August 2018, 21:22 »
Hallo zusammen,

ich brauch wieder einmal eure super (Geheim)Tipps, Erfahrungen und Meinungen ;)

Meine Freundin und ich (muss sie noch 100% dafür überzeugen  :o ;D ) erwägen von ende März bis ende April nach China zu reisen für rund 4 Wochen. Bin mir aber unsicher aufgrund der Reisezeit. Das Tool hier sagt gute Reisezeit bis auf Peking, auf einer anderen Seite steht für eine Rundreise ist Mai-Juni geeigneter. Wart ihr im April dort und wie war es?


Ich habe jetzt eine grobe Route zusammengestellt und wollte fragen ob das in 4 Wochen machbar ist und man gegebenfalls was auslassen kann weil man ähnliches schon gesehen hat o.Ä.

Die Route wäre: Peking -> Xian -> Zhangjiajie -> Guilin -> Huangshan -> Shanghai/ Hongkong

Was meint ihr dazu? Zu viel "reiserei" für 1 Monat? Peking auslassen und sich auf den "Süden" konzentrieren?
Stimmen die Kosten vom Kostenrechnertool noch (einfache Hostels/Hotels, einfache Restaurants ca 36 CHF)?

Freue mich auf eure Inputs
Grüsse aus der Schweiz
Dumbo
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 18. August 2018, 23:01 »
Ich war im März in Peking und hatte fast durchgehend blauen (!) Himmel bei angenehmen Temperaturen

Statt auf Peking würde ich eher auf Xian verzichten, davon würde auch die Route profitieren. Zwischen Zhangjiajie und Guilin (würde an eurer Stelle aber in Yangshuo bleiben) gibt es 2 interessante Zwischenstopps: Fenghuang und Chengyang.





1

Kaamos

« Antwort #2 am: 19. August 2018, 11:59 »
Ich war dieses Jahr Anfang April in Peking. Bei der vorbereitenden Planung bin ich von relativ warmem Wetter ausgegangen... Denkste - wir haben (laut Taxifahrer) den ersten Niederschlag seit Monaten abbekommen. Und dann ausgerechnet Schnee...
Was Smog angeht: bei der Ankunft war der Himmel schon recht gelb. Aber das hat sich in den darauffolgenden Tagen gegeben, die Sonne hat geschienen und blauer Himmel war.

Achtung: Anfang April findet das Qingming-Fest statt. Das nutzen viele Chinesen für einen Kurzurlaub, sodass es überall sehr voll ist. 5.-7. April ist der Termin 2019

Das Bild ist vom 05. April aus Mutianyu, nördlich von Peking.
In Peking selbst lag zwar kein Schnee, aber es war trotzdem sehr frisch.
1

karoshi

« Antwort #3 am: 19. August 2018, 20:34 »
Zu viel "reiserei" für 1 Monat? Peking auslassen und sich auf den "Süden" konzentrieren?
Würde ich beides mit ja beantworten. Dafür würde ich vielleicht Yúnnán mit rein nehmen. Machbar wäre z.B. Hong Kong - Yangshuo (Guilin) - Zhangjiajie - Fenghuang - Yúnnán (Dali-Shaxi-Lijiang-Tigersprungschlucht-Kunming). Das ist für 4 Wochen allemal genug, vielleicht sogar noch zu viel (je nach Reisetempo).
0

Lang im Urlaub

« Antwort #4 am: 20. August 2018, 14:36 »
Im Norden von China kann es im April noch recht kühlt sein. Für Reisen nach Shanghai und südlicher ist der Termin aber gut: Kann schön warm sein und noch nicht so schwül wie ab Juni.

Während Qingming (gilt auch für 1. Mai) solltet ihr insbesondere die Sehenswürdigkeiten für Chinesische Touristen meiden (zB Dali, Lijiang, Verbotene Stadt, Yu Garden). In den größeren Städten gibt es aber genug Ecken, den Chinesischen Touristen zu entgehen.   
0

pantitlan

« Antwort #5 am: 03. November 2018, 19:58 »
April ist perfekt. Ich reise eigentlich fast jedes Jahr im Frühling nach China. Und dies gleich aus mehreren Gründen: Erstens sind die Flüge im Frühling jeweils besonders günstig. Zweitens hast du im Frühling relativ gute Luft. Drittens sind die Temperaturen im ganzen Land perfekt. Selbst in Peking hast du in Peking tagsüber T-Shirt-Wetter. Abends kühlt es dann aber ab. Ende April kann es dann schon richtig heiss werden.

Wegen der Reiserei: Das ist vor allem eine Kostenfrage. Von Peking nach Hongkong sinds im Zug 8 Stunden. Peking nach Shanghai etwa 5. Die Züge sind auf dem Niveau der deutschen ICE, also ziemlich bequem, wenn auch etwas enger gestuhlt.

Xi'an gehört für mich zu den überbewertetsten Reisezielen in China. Wenn du etwas auslassen möchtest, dann würde ich mir am ehesten Xi'an sparen. Peking selbst hat sehr viel zu bieten und hat zudem den Vorteil, dass die Flüge ab Europa dorthin einiges kürzer sind als nach Hongkong.

36 Franken pro Tag finde ich etwas sehr wenig für eine touristische Reise in China. Wichtige Kostenfaktoren sind erstens die weiten Bahnfahrten. Peking Shanghai alleine kostet etwa 80 bis 90 Franken in der zweiten Klasse. Und zweitens die krassen Eintrittspreise. Zhangjiajie und Huangshan kosten jeweils über 50 Franken Eintritt pro Tag - und dann hast du noch kein überteuertes Essen und kein Hotel, so dass du an diesen Tagen eher mit 100 Franken rechnen solltest.

Zur Route empfehle ich dir, einen kurzen Blick in meinem China-Blog zu werfen. Dort findest du mehrere Vorschläge für Reiserouten etwas abseits der typischen Trampelpfade
0

thrones_of_blood

« Antwort #6 am: 04. November 2018, 15:04 »
Dafür würde ich vielleicht Yúnnán mit rein nehmen.
Ich war im Frühling in Yunnan und es ist wirklich traumhaft dort!
Du könntest deinen Monat locker nur in dieser Provinz verbringen :) Auch die Nachbarsprovinz Guizhou ist eine bei westlichen Touristen kaum bekannte Perle in China.
Grundsätzlich habe ich auf meiner ersten Chinareise auch den Fehler gemacht, zu viel vom ganzen Land sehen zu wollen, so wie ein "Best-Of-China". Es ist viel besser, sich eine Region (=Provinz) auszusuchen, und es dort dann richtig auszukosten. Die Provinzen sind teilweise so gross wie ein Land, also gibt es wahnsinnig viel zu entdecken.

Zitat von: pantitlan
36 Franken pro Tag finde ich etwas sehr wenig für eine touristische Reise in China.
Wenn du in den 36.- auch die langen Stecken mitrechnest, dann kann es sehr knapp werden. Das würde auch dafür sprechen, dir nur eine/zwei Provinzen anzuschauen, so dass du mit den wesentlich günstigeren (und abenteuerlicheren) Local-Trains oder per Bus reisen kannst.
Die Eintritte können in China tatsächlich sehr happig sein! Auch die würde ich separat einplanen.
Wenn du aber die 36.- nur für Essen, Hotel und Nahverkehr rechnest, ist es machbar.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK