Thema: Mongolei  (Gelesen 961 mal)

biggi

« am: 11. August 2018, 14:59 »
War schon mal jemand in der Mongolei? Ich fahre mit einer Gruppe, wir übernachten wohl in eher touristischen Jurtencamps. Hat jemand eine Ahnung, wie die Internetverbindung dort im Allgemeinen ist? Lohnt es sich, ein Notebook mitzunehmen? Oder kann ich mir das Gewicht sparen, weil die Verbindungen eh miserabel sind?
0

hawk86

« Antwort #1 am: 11. August 2018, 22:27 »
In Ulan Bator ist Internet kein Problem, ausserhalb hatte ich auf einer zweiwöchigen Gobitour kein Internet. Es ist aber möglich, dass bessere Jurtencamps wlan anbieten, dann aber wahrscheinlich sehr langsames.

Mit lokaler Simkarte kannst du in jeder Kleinstadt mobile Daten (sehr langsam) nutzen.
0

biggi

« Antwort #2 am: 12. August 2018, 20:21 »
Danke für die Auskunft! Dann genieße ich mal 3 Wochen ohne und schreib meinen Blog hinterher... :-)

0

Vombatus

« Antwort #3 am: 12. August 2018, 20:33 »
Du meinst, du kannst die Berichte nicht online stellen oder? Solange dein Akku hält kannst du doch offline Berichte schreiben und Bilder sortieren? Tagebucheinträge oder Erinnerungen tun es natürlich auch, zudem hast du ja vielleicht nicht viel Zeit und Lust unterwegs in die Kiste zu starren. Grundsätzlich bin ich 100% dafür, sich etwas Urlaub von der digitalen Welt zu gönnen.

Ansonsten, meine Freundin kam gestern aus der Mongolei zurück, kann ich die Aussagen von Hawk bestätigen.
0

Oli

« Antwort #4 am: 17. August 2018, 11:02 »
Ich kann aus eigener Erfahrung auch nur bestätigen das außerhalb von UB und den kleineren Städten es keinen Empfang und somit kein Internet gibt. Ich habe gehört manche Jurtencamps haben Internet via Satellit was allerdings mit entsprechenden Kosten für die Nutzung verbunden ist.

biggi

« Antwort #5 am: 02. September 2018, 08:40 »
So, bin wieder da. Thema Internet: In U.B. kein Problem. Man kann sich in der Hauptpost eine mongolische SIM-Card für Touristen besorgen, die wird einem dort gleich eingerichtet (im Vorraum in dem Laden). Es gibt sie für 20 000 TGR, das sind etwa 6 EUR, unbegrenztes Datenvolumen für 14 Tage von Skytel. Sie funktioniert in U.B. und in den meisten Kleinstädten tadellos mit 3G. In den Camps konnte ich sie teilweise nutzen, wahrscheinlich je nachdem, wie nahe sie an einer Ortschaft waren. Auf dem platten Land ging gar nichts. Unser Guide hatte eine mobicom Karte, das war aber etwa dasselbe. Mal ging die eine, mal die andere. Runterladen von Fotos ging einigermaßen (What's app), Hochladen einzelne auch, mehr habe ich nicht probiert. Den Laptop hatte ich nicht dabei; da es eine Rundreise war mit jeden Tag umziehen, hatte ich weder Zeit, tolle Einträge zu formulieren, zu gestalten und hochzuladen, noch Lust, das Teil mitzuschleppen auf die Gefahr hin, dass es dann doch nicht geht. Wlan gab es außer in UB nirgends.
Ansonsten ist die Mongolei ein faszinierendes Land, überall wunderschöne Landschaften, überall weite Ebenen mit vielen Herden von Ziegen, Schafen, Kühen, Yaks (im Norden), Pferden und Kamelen(im Süden), die frei in der Landschaft herumlaufen. Straßen in unserem Sinn sehr wenig, nur um UB herum, der Rest ist Sandpiste, teils in abenteuerlichem Zustand, falls man da überhaupt von Zustand reden kann. Infrastruktur minimal, es gibt in den Orten Supermärkte mit dem Grundbedarf, der im Wesentlichen aus Wodka und Süßigkeiten zu bestehen scheint. In den Ger-Camps gibt es nichts zu kaufen, also auch nicht Kosmetika, Medikamente und Souvenirs. Man braucht also so gut wie kein Geld, wir hatten für 17 Tage Rundreise 150.- EUR gewechselt, bei Vollpension in den Camps. Damit sind wir trotz Reitausflug, Kamelritt und Shopping im Supermarkt (Süßigkeiten, Wodka, etwas Kosmetik) locker rumgekommen. Reiten kostet ca. 25000 TGR für eine Stunde, Kamel dto. Der Wechselkurs war 1:2780. Die Camps sind ganz ok, mal geht der Strom nicht oder nur für ein, zwei Stunden am Abend, mal ist das Wasser kalt und/oder wenig. Also Taschenlampe mitnehmen und sich auf nichts verlassen. Sauber war es immer. Trotzdem war ich froh um meinen Schlafsack, denn die Nächte werden ganz schön kalt. Moskitonetz ist auch ganz hilfreich, wenn man keinen Besuch von kleinen und größeren schwarzen Käfern im Bett haben möchte, aber nicht überall nötig. Das Essen war in Ordnung, recht eintönig (Fleisch mit Reis/Nudeln/Kartoffeln, gelegentlich ein bisschen Gemüse/Salat). Vegetarier dürften es eher schwierig finden, Nachspeisenfans auch (s. Supermarkt...).
Genaueres schreibe ich dann demnächst in meinem Blog, da finden sich dann auch schöne Fotos.
0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 02. September 2018, 12:21 »
Was hat dich die Rjndreise gekostet umd hast du in UB oder aus Deutschland gebucht?
0

biggi

« Antwort #7 am: 08. September 2018, 13:44 »
Ich habe die Reise bei WorldInsight.de gebucht: "Im Land des Dschingis Khan". Kosten im DZ knapp 3000.- EUR für 18 Tage.
1

MasterM

« Antwort #8 am: 08. September 2018, 17:32 »
wow, das ist happig. Gibts noch andere Erfahrungswerte von kürzeren Laufzeiten?

3000 EUR? War das so luxuriös, wie es sich anhört oder warum war das so teuer?
0

Beate

« Antwort #9 am: 08. September 2018, 20:29 »
War bei den 3000 Euro der Flug inclusive?

Beate
0

biggi

« Antwort #10 am: 09. September 2018, 19:31 »
All inclusive, im Wesentlichen. Der Flug mit MIAT, Direktflug FRA- U.B., die Unterkünfte, das Essen und Wasser/Tee zu den Mahlzeiten. Man musste/konnte eigentlich nur noch das Bier/Cola zum Abendessen kaufen, wenn man wollte. Luxus ist allerdings anders.
0

Beate

« Antwort #11 am: 09. September 2018, 21:03 »
Danke. Nun habe ich wieder was zum überlegen.

Beate
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK