Thema: Hongkong und Japan in 3 Wochen  (Gelesen 2384 mal)

Chri

« am: 24. Mai 2018, 06:37 »
Servus,

wir haben vor Kurzem einen Gabelflug nach Hongkong und zurück von Tokyo für 22 Tage gebucht. Wir planen nach 3 Nächten von Hongkong nach Fukuoka zu fliegen. Das heißt wir hätten 19 Tage für die Route Fukuoka - Tokyo (mit Railpass, wir reisen auch eher schnell). Uns interessiert natürlich die Kultur und die großen Städte, wir würden aber auch gern möglichst viel von der Landschaft mitnehmen.

Ist die Strecke zeitlich gut machbar?
Lohnen Abstecher nach Shikoku, Nachi (Kumano Kodo für 2-Tageswanderung?) oder Takayama? Wenn ja hättet ihr hier Präferenzen, oder ganz bestimmte Ideen für Routen und Highlights?
Und zu guter Letzt: Wir könnten auch für etwas mehr Geld nach Kagoshima fliegen und Yakushima noch mitnehmen, das hab ich aber eigentlich schon gedanklich gestrichen weil es dann vermutlich zu viel wird?

Schönen Gruß,
Chri
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 24. Mai 2018, 07:17 »
Ich bin in 2 Wochen von Nagasaki bis Tokyo gereist. Mit RailPass ist das alles kein Problem. Ich hatte keinen Stress.
1

Eka

« Antwort #2 am: 24. Mai 2018, 08:39 »
Wenn ihr viel von der Landschaft mitnehmen wollt, startet dann am besten in Kagoshima. In Fukuoka gibt es meiner Meinung nach nichts besonderes zu sehen, dass schafft am locker  an einem Tag oder 1/2 Tag.

Da seid im ihm südlichen Kyushu besser aufgehoben. Euer Vorhaben schafft ihr locker, ihr reist ja schnell. Gut an manchen sehenswerten Orten verbringt man mehr Zeit als an anderen. Und wer will schon jeden Tag Betonklötze in den Großstädten sehen. Falls Ihr noch Zeit haben solltet, es lohnt sich auch nach Hokkaido zu fahren. Manche Schnellreisende schaffen Japan (Von Kyushu bis nach Hokkaido) auch innerhalb von 3 Wochen.
0

MasterM

« Antwort #3 am: 24. Mai 2018, 11:51 »
Fuer Tokyo und Kyoto wuerde ich jeweils 4 Tage einplanen. Beide Staedte geben viel her und sind auf ihre Art super unterschiedlich. Zusaetzlich kann man dann noch Tagesausfluege hinzurechen. In Tokyo fand ich Kamakura ganz nett. Schoener Beach und Daibatsu oder wie der grosse Buddha heisst, war auch ganz cool. Yokohama mit China Town auch interessant auch wenn der Grossteil da aus HK und Taiwan kommt (war zumindest mein Eindruck).

Hiroshima war sehenswert wegen dem Atomic Bomb Museum + Peace Park und natuerlich dieses Gate im Wasser. Kann mir nie merken, wie das heisst. Mijima dingsda. Auf der Insel laufen auch die beispielsweise die Rehe rum. 

Mit Rail Pass solltet ihr in 19 Tagen gut was mitnehmen. Ansonten gibt es noch Willer Express (Busunternehmen zu guten Preisen). Ich plane fuer naechstes Jahr 15 Tage und fuer mich sind diese 3 Staedte die Fixpunkte der Reise.
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 24. Mai 2018, 12:37 »
Hiroshima war sehenswert wegen dem Atomic Bomb Museum + Peace Park und natuerlich dieses Gate im Wasser. Kann mir nie merken, wie das heisst. Mijima dingsda. Auf der Insel laufen auch die beispielsweise die Rehe rum. 

Miyajima. Die "Gates" heißen übrigens Torii ;)
1

beretravels

« Antwort #5 am: 24. Mai 2018, 14:38 »
Servus,

wir haben vor Kurzem einen Gabelflug nach Hongkong und zurück von Tokyo für 22 Tage gebucht. Wir planen nach 3 Nächten von Hongkong nach Fukuoka zu fliegen. Das heißt wir hätten 19 Tage für die Route Fukuoka - Tokyo (mit Railpass, wir reisen auch eher schnell). Uns interessiert natürlich die Kultur und die großen Städte, wir würden aber auch gern möglichst viel von der Landschaft mitnehmen.

Ist die Strecke zeitlich gut machbar?
Lohnen Abstecher nach Shikoku, Nachi (Kumano Kodo für 2-Tageswanderung?) oder Takayama? Wenn ja hättet ihr hier Präferenzen, oder ganz bestimmte Ideen für Routen und Highlights?
Und zu guter Letzt: Wir könnten auch für etwas mehr Geld nach Kagoshima fliegen und Yakushima noch mitnehmen, das hab ich aber eigentlich schon gedanklich gestrichen weil es dann vermutlich zu viel wird?

Schönen Gruß,
Chri

Shikoku würde ich mir gut überlegen. Das ist sicherlich schön, aber auch ein Zeitfresser. Die Japaner (v.a. Rentner) gehen da auch zum Entschleunigen hin (ausgenommen natürlich die Busgruppen). Es gibt da tolle Radrouten über die Brücken auf die Insel. Insgesamt ist die Strecke aber sicherlich gut machbar. Das tolle mit dem Railpass ist, dass ihr einfach aussteigen könnt, die Taschen am Bahnhof im Coinlocker lasst und die Gegend erkunden könnt. Später könnt ihr dann einfach weiterfahren.

Ihr dürft Osaka nicht vergessen! Meine absolute Lieblingsstadt in Japan. Kobe hingegen ist nicht ganz so spannend für Europäer, auch wenn es ein paar schöne Wanderwege gibt. Ihr solltet aber auf jeden Fall in Himeji halten und euch die Festung ansehen. Die wurde bis 2015 restauriert und ist die größte im Land (soweit ich weiß). Ist auch gut an einem halben Tag zu machen, zb. Wenn man eh von Hiroshima nach Kyoto/Osaka will. Eine andere sehr schöne Festung gibt es auch in Nagoya. Aber man wird irgendwann auch übersatt...

ruhiger und etwas "abseits" ist zb die Küstengegend zwischen Shizuoka, Fuji und Hakone ist sehr schön. Inklusive schwarzen Stränden (durch Vulkanasche, sind jetzt nicht unbedingt Badestrände, aber die gegend ist recht schön) und der Izu-Halbinsel. Was anderes, aber dafür ein Einblick ins ländliche Japan ist die Ishikawa Präfektur, hinter den japanischen Alpen. Je weiter man Richtung Noto auf der Halbinsel kommt, um so verwunschener wird es... aber das sind alles Ziele, für die man vielleicht doch etwas mehr Zeit bräuchte...
0

MasterM

« Antwort #6 am: 25. Mai 2018, 03:47 »
Hiroshima war sehenswert wegen dem Atomic Bomb Museum + Peace Park und natuerlich dieses Gate im Wasser. Kann mir nie merken, wie das heisst. Mijima dingsda. Auf der Insel laufen auch die beispielsweise die Rehe rum. 

Miyajima. Die "Gates" heißen übrigens Torii ;)

so close  :-X

Aber bei 19 Tagen laeuft man auch immer Gefahr zu viele Punkte einzurechnen. Die Zahl hoert sich ja erstmal gross an, aber wenn man das dann auf die versch. Staedte, Orte, etc. runterrechnet, bleibt nicht viel uebrig. Also lieber weniger, als zu viel in nichtmal 3 Wochen abklappern (An- und Abreisetag sind ja auch schon inkludiert, oder?).

Zumindest koennt ihr euch auf die Verlaesslichkeit der Zuege, Busse, whatever verlassen. Dickes Plus :-)
1

Chri

« Antwort #7 am: 28. Mai 2018, 08:43 »
Danke für eure Tipps, die hab ich auf jeden Fall vorgemerkt!

Wir haben uns nun für Fukuoka entschieden (für Kagoshima müssten wir den Weiterflug 1 Tag vor- oder zurückschieben, für 3 Nächte für Hongkong haben wir uns eigentlich schon festgelegt). Wie ihr sagt kann man die Reise ja mit beliebigen Abstechern verlängern und uns wird bestimmt nicht langweilig.

So sieht die grobe Route jetzt aus:
Fukuoka (+Abstecher auf Kyushu, Dafaizu, evtl. Beppu oder Itoshima)
Miyajima, Hiroshima
Himeji
Osaka (+ Wakayama)
Kyoto (+ optional Takayama)
Fuji (Fujikawaguchiko)
Tokyo

Ich glaube die Abstecher kann man ganz gut spontan und je nach übriger Zeit planen.
Falls euch dazu noch was einfällt immer her damit  ;).
0

Eka

« Antwort #8 am: 28. Mai 2018, 09:26 »
Danke für eure Tipps, die hab ich auf jeden Fall vorgemerkt!

Wir haben uns nun für Fukuoka entschieden (für Kagoshima müssten wir den Weiterflug 1 Tag vor- oder zurückschieben, für 3 Nächte für Hongkong haben wir uns eigentlich schon festgelegt). Wie ihr sagt kann man die Reise ja mit beliebigen Abstechern verlängern und uns wird bestimmt nicht langweilig.

So sieht die grobe Route jetzt aus:
Fukuoka (+Abstecher auf Kyushu, Dafaizu, evtl. Beppu oder Itoshima)
Miyajima, Hiroshima
Himeji
Osaka (+ Wakayama)
Kyoto (+ optional Takayama)
Fuji (Fujikawaguchiko)
Tokyo

Ich glaube die Abstecher kann man ganz gut spontan und je nach übriger Zeit planen.
Falls euch dazu noch was einfällt immer her damit  ;).

Was mir dazu gerade noch einfällt, manche Strecken in Kyushu sind nicht mit dem Japan Railpass enthalten, speziell manche Orte in Kyushu. Bitte überprüft das noch einmal. Es könnte sein, dass Ihr weitere Fahrkarten für Beppu kaufen müsstet. 

Aufgrund des sehr guten Shinkansen-Netzes und des Japan Railpasses, lasst euch Kagoshima nicht entgehen, dass sind nur ein paar Stunden von Fukuoka entfernt. Übernachtet noch am besten in der Nähe vom Fuji, der Sonnenaufgang am Fuji ist atemberaubend.
0

GschamsterDiener

« Antwort #9 am: 28. Mai 2018, 10:34 »
Ich würde bei Kyoto jedenfalls noch Nara ins Programm nehmen, ist ja quasi um die Ecke. Und wenn ihr schnell reist, würde ich einen Abstecher nach Nagasaki empfehlen, eine relaxte, coole Großstadt mit vielen Kanälen - hat mir damals sehr, sehr gut gefallen. Wenn ihr euch für "lost places" interessiert: ihr könnt die berühmte Hashima-Island bequem mit einer Tour von Nagasaki aus machen. Die Bootsfahrt bietet auch sonst sehr schöne Ausblicke.
0

Marla

« Antwort #10 am: 29. Mai 2018, 13:21 »
Ich bin gerade auf eurer Route unterwegs (bisher Fukuoka, Dazaifu, Hiroshima, Miyayima). Hört sich gut an :) Ich hab eine Woche länger Zeit, mach aber noch zusätzliche Ziele, z.B. gerade Okayama.

Nagasaki hatte ich auch überlegt, war mir dann aber für einen Tagesausflug von Fukuoka zu weit mit 2 h, wobei ich aber auch Hashima nicht auf dem Schirm hatte, leider. Hab stattdessen auch Dazaifu gemacht und fand es echt schön, was aber wohl auch daran lag, dass das bisher der einzige Tag mit durchgehend Sonnenschein war - also kein absolutes Muss in meinen Augen :)

Darf ich fragen, warum ihr Wakayama ins Programm genommen habt? Wegen der Burg? Falls ja, ihr habt ja auf dem Weg schon genug andere, und die hört sich für mich eher weniger spannend an als die anderen, und es sind, wie ich gerade geschaut habe, immerhin 1,5 h ab Osaka. Oder hat die was, was die anderen nicht haben? Ich bin nach nur zweien (plus der in Naha, die aber ganz anders aussieht) schon jetzt nur noch scharf auf die wirklich besonderen a la Himeji :D
0

Marla

« Antwort #11 am: 30. Mai 2018, 02:25 »
Oder meint ihr mit Wakayama Koya-san? Aber auch das ist recht weit für einen Day Trip von Osaka, oder?
0

Chri

« Antwort #12 am: 30. Mai 2018, 11:09 »
Nara ist vorgemerkt.

Die Fahrzeiten sind wirklich sehr schnell, ich denke wir entscheiden uns dann zwischen Kagoshima und Nagasaki (Hashima Island klingt interessant!). Super dass ihr so viele Vorschläge habt! Und doof das mal wieder zu wenig Zeit für "alles" ist  :'(.

@Marla ich meinte damit die Präfektur also wie anfangs genauer erwähnt den Kumano Kodo (Nachi-Taisha evtl. auch als Tagesausflug von Nachi). Ich wäre mit dem Zug von Osaka dort hin und weiter dann nach Nagoya, also einmal um diese "Halbinsel" rum. Mir ist aber selbst klar dass das eher 3-4 Tage beansprucht und ich dafür andere Punkte aus dem Programm nehmen müsste (eben Kyushu oder Takayama/jap. Alpen)
0

GschamsterDiener

« Antwort #13 am: 30. Mai 2018, 11:35 »
@Hashima Island: Hier unbedingt die Nachmittagstour buchen, deutlich besseres Licht als in der Früh.

2 weitere Ziele, die man von Tokyo aus erreichen kann:
1. Yokohama: Hier hat mir der Besuch von Hikawa Maru gefallen, eines alten Dampfschiffes mit Art Deco-Ausstattung.
2. Nikko: Alte Tempelstadt ca. 2 Stunden mit dem Shinkansen von Tokyo entfernt; berühmt für die 3 Affen
0

Marla

« Antwort #14 am: 15. Juni 2018, 11:59 »
Ich bin jetzt fast am Ende meiner Reise und werde "nur" noch weiter Tokio anschauen.

Außer den Zielen, die ihr schon aufm Plan habt, war ich noch an folgenden Orten:

  • Okayama/Naoshima
  • Kobe
  • Nagoya/Nakasendo
  • Kanazawa
  • Matsumoto/Kamikochi
Kanazawa hat sich für mich nicht so gelohnt, fand den Garten in Okayama besser (hängt sehr an der Jahreszeit). Okayama lohnt sich wie gesagt für den Garten, auch als Zwischenstopp auf der Shinkansen-Strecke möglich. Naoshima fand ich total überbewertet. Kobe dagegen super, nicht wegen der europäischen Häuser, die sind wirklich nicht spannend für uns, wobei es schon in dem Viertel ein spezieller Mix ist aus neu/alt/auf alt gemacht und japanisch/europäisch, mit ein paar guten Fotomotiven. Besser sind jedoch die Wanderwege am Mt. Rokko, die Wasserfälle und die tolle Aussicht über Kobe.

Bei den Japan. Alpen habt ihr ja Takayama eingeplant. Ich hab stattdessen den Tagestrip nach Kamikochi von Matsumoto gemacht. In Matsumoto ist die "schwarze" Burg eine der sehenswertesten im Lande (und ich hab mir echt viele angeschaut :)). Finde es reicht eigentlich, zwei zu besichtigen, Himeji und die oder Okayama (auch schwarz, aber die in Matsumoto ist von innen viel besser).

Der Nakasendo von Magome nach Tsumago war überraschenderweise eines der Highlights meiner Reise, sehr idyllische Dörfer und Landschaft und weniger los als in Kamikochi, obwohl ich Kamikochi an einem Regentag gemacht habe und den Nakasendo bei strahlendem Sonnenschein.

Wann fahrt ihr eigentlich? Ich hoffe nicht im Juni? Hab die Regenzeit hier echt unterschätzt :)

2 weitere Ziele, die man von Tokyo aus erreichen kann:
1. Yokohama: Hier hat mir der Besuch von Hikawa Maru gefallen, eines alten Dampfschiffes mit Art Deco-Ausstattung.
2. Nikko: Alte Tempelstadt ca. 2 Stunden mit dem Shinkansen von Tokyo entfernt; berühmt für die 3 Affen
Danke an dich für diese beiden Tipps. Beides hat mir sehr gut gefallen und hätte ich sonst vielleicht nicht aufm Schirm gehabt. Wollte eigentlich noch nach Hakone, aber da das Wetter nicht so doll und das ein vglw. teurer Tagesausflug ist, lass ich es wohl.

Bei Nikko ist zu beachten, dass die Anreise recht lang ist, bei waren es 3 h, weil ich in Utsunomiya eine Stunde auf den Anschlusszug warten musste. Vielleicht doch besser mit einer Übernachtung?
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK