Thema: Sri Lanka im März / April  (Gelesen 515 mal)

pad

« am: 08. März 2018, 17:51 »
Liebe Community

Ab ca. Mitte März möchte ich für 2-3 Wochen Sri Lanka bereisen. Bezüglich Route habe ich schon viele Vorschläge gefunden. Ich möchte eine Kombi aus Kultur, Natur & Landschaft und Strand machen (Strand gegen Ende, wahrscheinlich reisen im Uhrzeigersinn).

Nun habe ich noch ein paar Fragen, zu denen ich etwas unschlüssig bin:

  • Reisezeit: Man liest überall, dass Sri Lanka eigentlich immer passt, aber dafür auch nie perfekt. Spricht grundsätzlich etwas gegen den März / April? Gibt es Gegenden, die eher zu meiden sind oder Routen, die besser zum Klima passen?
  • Dauer: Ich habe ca. 3 Wochen +/- ein paar Tage. Würdet ihr volle drei Wochen in Sri Lanka verbringen oder ggf. sonst noch irgendwo einen Stop auf dem Hin- oder Rückweg machen? Ich komme normalerweise gut vorwärts beim Reisen, hetze aber auch nicht.
  • Transport: Ist es in Sri Lanka ähnlich wie in SOA gängig und möglich, Scooter zu mieten (Einzeltage oder mehrere Tage)? Gibt's andere Transportvorschläge nebst Bussen und wo vorhanden Zug? Lohnen sich Privatfahrer, falls man sich mit anderen zusammen tut (nicht nur finanziell, sondern vor allem wegen den Möglichkeiten)?
  • Alleinreisen: Wie habt ihr das Reisen alleine in Sri Lanka erlebt (in Bezug auf andere Leute / Reisende kennen lernen). Ich bin gerne mal für mich, freue mich aber ab und zu auch über tolle Gespräche und spannende Mitreisende.
  • Einzigartiges: Ich habe von SOA schon viel gesehen, war aber noch nie in Indien. GIbt's im Hinblick darauf Dinge,
     die Sri Lanka besonders einzigartig machen?

Ich freue mich über eure Inputs!

Nachtrag: Es muss nicht zwingend Sri Lanka sein  ;D
0

Sulawesi

« Antwort #1 am: 08. März 2018, 19:15 »
  • Reisezeit: Man liest überall, dass Sri Lanka eigentlich immer passt, aber dafür auch nie perfekt. Spricht grundsätzlich etwas gegen den März / April? Gibt es Gegenden, die eher zu meiden sind oder Routen, die besser zum Klima passen?

Ist eine gute Reisezeit, im Großteil des Landes ist es Trocken im März, ab April kann es viel regnen und die See wird rau und es wird gefährlich zu Baden.

Zitat
  • Dauer: Ich habe ca. 3 Wochen +/- ein paar Tage. Würdet ihr volle drei Wochen in Sri Lanka verbringen oder ggf. sonst noch irgendwo einen Stop auf dem Hin- oder Rückweg machen? Ich komme normalerweise gut vorwärts beim Reisen, hetze aber auch nicht.

3 Wochen sind für das Land zu wenig, es wird IMHO sehr viel mehr geboten als zum Beispiel in Thailand. Wenn du mit Emirates fliegst kannst einen Stop in Dubai machen, aber ich finde die 3 Wochen kurz genug.

Zitat
  • Transport: Ist es in Sri Lanka ähnlich wie in SOA gängig und möglich, Scooter zu mieten (Einzeltage oder mehrere Tage)?
Es ist möglich, aber sehr viel seltener und deutlich teurer.

Zitat
Lohnen sich Privatfahrer, falls man sich mit anderen zusammen tut (nicht nur finanziell, sondern vor allem wegen den Möglichkeiten)?[/li][/list]

Ja, die zeigen einem Dinge die du selbst nicht finden würdest und erklären dir auch die Kultur.

Zitat
  • Alleinreisen: Wie habt ihr das Reisen alleine in Sri Lanka erlebt (in Bezug auf andere Leute / Reisende kennen lernen). Ich bin gerne mal für mich, freue mich aber ab und zu auch über tolle Gespräche und spannende Mitreisende.

Der heftige Backpackermassentourismus ala Thailand, Kabodscha, Vietnam findest du in Sri Lanka nicht. Die große Merhheit sind Pauschaltouristen, das abhängen in Bars wie in Südostasien gibt es kaum. Am ehesten noch in Hikaduwa.

Zitat
  • Einzigartiges: Ich habe von SOA schon viel gesehen, war aber noch nie in Indien. GIbt's im Hinblick darauf Dinge,
     die Sri Lanka besonders einzigartig machen?

Mit Indien hat Sri Lanka zum Glück nicht so viel zu tun. Es ist viel sauberer, die Menschen viel zurückhaltender und man wird viel weniger belästigt.

Einzigartig ist die Landschaft. Strand, Dschungel, Hochland, Berge, Savanne,..alles auf engstem Raum und fast ohne extremen Massentourismus ala Thailand (Ausnahme: Yalla). Die Strände sind meist Menschenleer.
Die Infrastruktur ist total beschissen, ein Restaurant zu finden kann echt dauern und die Preise sind dann oft europäisch. Auch da hilft der Fahrer, der weiß wo man gut und günstig Essen gehen kann. 7/11 gibt es nicht und die kleinen Supermärkte sind oft absurd überteuert.

Für mich eines der schönsten Länder in dem ich je war mit toller Landschaft und netten Leuten. War wirklich schön. Würde das nächste Mal allerdings eine Rundreise mit Fahrer durchs ganze Land machen und danach Urlaub in einem AI Pauschalhotel.
0

Meersburger01

« Antwort #2 am: 09. März 2018, 11:06 »
Prüfe mal die Seite des Auswärtigen Amtes und gleiche deine Route damit ab. Am 06.03. wurde  in der Provinz Kandy zur Vorbeugung weiteter Unruhen der Notstand für erst einmal 7 Tage ausgerufen...
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 10. März 2018, 12:03 »
Kandy würde ich sowieso meiden, dort gibts nichts wirklich zu sehen und es hat mir insgesamt am wenigsten gefallen. Gibt eigentlich keinen Grund, sich dort aufhalten zu müssen.

Reisezeit weiß das Internet besser als ich ;) Einfach mal Sri Lanka + beste Reisezeit googlen, dann kommen eh ein paar Seiten, wo das im Detail beschrieben ist.

Zitat
Dauer: Ich habe ca. 3 Wochen +/- ein paar Tage. Würdet ihr volle drei Wochen in Sri Lanka verbringen oder ggf. sonst noch irgendwo einen Stop auf dem Hin- oder Rückweg machen? Ich komme normalerweise gut vorwärts beim Reisen, hetze aber auch nicht.
Sri Lanka gibt auf jeden Fall genug her für 3 Wochen. Ich war für 2 Wochen dort und habe aber den Norden/Osten ausgelassen, wo ich eigentlich auch noch einiges gerne gesehen hätte.

Zitat
Transport: Ist es in Sri Lanka ähnlich wie in SOA gängig und möglich, Scooter zu mieten (Einzeltage oder mehrere Tage)? Gibt's andere Transportvorschläge nebst Bussen und wo vorhanden Zug? Lohnen sich Privatfahrer, falls man sich mit anderen zusammen tut (nicht nur finanziell, sondern vor allem wegen den Möglichkeiten)?
Scooter bekommt man überall, einfach im Hostel fragen, ist genauso einfach. Preis war zwischen 800-1200 Rupees/Tag, tanken kostet so gut wie nichts. Geht auch über mehrere Tage, aber halt nicht one way rental.
Ich denke die meisten Backpacker leisten sich keinen Privatfahrer, da dies im Vergleich zu Bus und Zug extrem teuer ist. Im internationalen Vergleich bestimmt trotzdem günstig... Aber im Dorm im Hostel wirst du eher niemanden finden, der das machen will. Sind eher Pärchen oder ältere Semester, die das so machen. Im Bus / Zug ergeben sich genauso gute Kontakte und Erzählungen von Locals, sehe da persönlich keinen Mehrwert von einem Fahrer. Foto-Stopps unterwegs bei tollen Ausblicken wären für mich noch das größte Pro - und, dass man halt viel schneller vorwärts kommt, als mit dem Bus, der alle paar Meter hält ;) V.a. die Strecken Tissa - Ella und Hatton - Dalhousie wären mit privatem Fahrer oder halt Tuk Tuk (günstiger) bestimmt nett gewesen, wegen der Foto-Stopps.
Busse gehen laufend zu den meisten Orten, sind aber sehr alt, langsam und oft voll. Falls du schon dort warst - zu vergleichen in etwa mit den Chicken Busses in Guatemala. Züge sind besser, aber gehen halt nicht so oft bzw nicht überall hin.

Zitat
Alleinreisen: Wie habt ihr das Reisen alleine in Sri Lanka erlebt (in Bezug auf andere Leute / Reisende kennen lernen). Ich bin gerne mal für mich, freue mich aber ab und zu auch über tolle Gespräche und spannende Mitreisende.
Ich war "allein" unterwegs, aber eigentlich nie wirklich ;) Beantwortet das deine Frage?
Ja, es gibt weniger Backpacker, aber wenn man sich in die Hostels von Booking.com einbucht, trifft man immer Leute. Die Schlafsäle sind immer gut belegt.

Zitat
Zitat
Einzigartiges: Ich habe von SOA schon viel gesehen, war aber noch nie in Indien. GIbt's im Hinblick darauf Dinge,
 die Sri Lanka besonders einzigartig machen?

Mit Indien hat Sri Lanka zum Glück nicht so viel zu tun. Es ist viel sauberer, die Menschen viel zurückhaltender und man wird viel weniger belästigt.

Einzigartig ist die Landschaft. Strand, Dschungel, Hochland, Berge, Savanne,..alles auf engstem Raum und fast ohne extremen Massentourismus ala Thailand (Ausnahme: Yalla). Die Strände sind meist Menschenleer.
Dem Teil kann ich zustimmen. Allerdings muss ich zu Massentourismus noch Mirissa hinzufügen. Leider inzwischen total überlaufen, besser auf die Tangalle Gegend ausweichen für einsame Strände! Scooter ausleihen und persönlichen Traumstrand suchen.

Die Zugfahrt von Ella nach Kandy war wirklich ein Highlight, trotz hoher Erwartungen.
Auch Sigiriya/Pidurangala fand ich super!

Zitat
Die Infrastruktur ist total beschissen, ein Restaurant zu finden kann echt dauern und die Preise sind dann oft europäisch. Auch da hilft der Fahrer, der weiß wo man gut und günstig Essen gehen kann. 7/11 gibt es nicht und die kleinen Supermärkte sind oft absurd überteuert.
Da hab ich eine komplett andere Erfahrung gemacht. Restaurants gabs überall ausreichend, und europäische Preise hab ich nur in den schickeren Strandrestaurants gesehen...wobei, eigentlich auch da nicht. Da hab ich so 800-1500 Rupees/Hauptspeise gesehen, europäisch finde ich das ja nicht. Und zweimal ums Eck, weg vom Strand dann die normalen Sri Lanka Preise von 200-300 Rupees. Auch verstehe ich nicht, was in den kleinen Supermärkten so teuer sein sollte - gut, kaufe dort eher nur Wasser und mal Snacks ein, aber sofern man die lokalen Marken kauft und nicht Pringles & Co, sind das auch lokale Preise. Wasser 70-80 Rupees (1-1,5 L Flasche), Kekse 40-100 Rupees pro Packung, je nachdem.
0

Sulawesi

« Antwort #4 am: 12. März 2018, 23:37 »
Da hab ich eine komplett andere Erfahrung gemacht. Restaurants gabs überall ausreichend, und europäische Preise hab ich nur in den schickeren Strandrestaurants gesehen...wobei, eigentlich auch da nicht. Da hab ich so 800-1500 Rupees/Hauptspeise gesehen, europäisch finde ich das ja nicht.

7,90€ für eine Hauptspeise findest du nicht teuer? Das ist sehr europäisch, in MUC kann ich da teils günstiger Essen beim Inder....

Zitat
Und zweimal ums Eck, weg vom Strand dann die normalen Sri Lanka Preise von 200-300 Rupees.

Ich bin in Bentota mal eine h rum gelaufen auf der Suche nach einem Restaurant. Gab nur ein überteuertes Seafood Restaurant und sonst überhaupt gar nix. In Thailand gibt es alle zwei Meter ein Restaurant, da gab es an den meisten Strandorten nicht viel.

Zitat
Auch verstehe ich nicht, was in den kleinen Supermärkten so teuer sein sollte - gut, kaufe dort eher nur Wasser und mal Snacks ein, aber sofern man die lokalen Marken kauft und nicht Pringles & Co, sind das auch lokale Preise. Wasser 70-80 Rupees (1-1,5 L Flasche).

Im Lidl kostet dich eine 1,5l Flasche 13 Cent. Nur mal so als Hinweis. in Sri Lanka deinen Angaben Zufolge das 3,5 fache und das ist dann eher noch günstig. Die lokalen Marken sind auch deutlich teurerer als in Europa.
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 13. März 2018, 08:00 »
Zitat
7,90€ für eine Hauptspeise findest du nicht teuer? Das ist sehr europäisch, in MUC kann ich da teils günstiger Essen beim Inder....
Doch, finde ich teuer. Darum hab ich auch geschrieben in schicken Strandrestaurants ist das so. Das ist ja schließlich nicht das normale Restaurant, das ein Backpacker hier aus dem Forum besucht ;) In München isst du in einer Essbude günstiger oder um den gleichen Preis - in Sri Lanka hast du dafür ein schickes Strandrestaurant (wenn man das will). Ist also finde ich schon noch ein Unterschied. Denke aber wie gesagt, dass sich die meisten Backpacker eher die Restaurants 200-max. 500 Rupees aussuchen werden.

In Bentota war ich nicht, kann ich nicht beurteilen. In Mirissa, Hikkaduwa, rund um Tangalle und in Kalpitiya hatte ich keine Schwierigkeiten ein lokales Restaurant in der genannten Preisklasse zu finden. Ein Überangebot an Streetfood und Restaurants wie in Thailand gibt es nicht, das ist wahr. Da ist Thailand aber auch sehr einmalig, was das angeht.

Zitat
Im Lidl kostet dich eine 1,5l Flasche 13 Cent. Nur mal so als Hinweis. in Sri Lanka deinen Angaben Zufolge das 3,5 fache und das ist dann eher noch günstig. Die lokalen Marken sind auch deutlich teurerer als in Europa.
Ich bin mir sicher, dass es in einem großen Supermarkt a la Lidl in Sri Lanka auch billiger wäre. Aber dazu kommt man als Touri genauso wenig wie als Touri in München zum Lidl ;) Ist halt nun mal so, dass man als Einheimischer mit diversen Tricks und lokalen Kenntnissen einiges sparen kann. In jedem Land.
Und sorry, aber über einen Wasserflaschen-Preis von 0,37-0,50 Cent für 1-1,5L werde ich mich einfach nicht beschweren. Selbst wenn man 5 L am Tag trinkt, bleibt das eine sehr minimale Ausgabe.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK