Thema: Versicherungen auf Langzeitreisen  (Gelesen 626 mal)

monaxciii

« am: 05. März 2018, 10:36 »
Hallo ihr Lieben!

Ich möchte mich mal über Versicherungen abseits der üblichen Auslands-KV bei euch erkundigen. Welche hattet ihr in der Heimat bereits, habt sie einfach weiter laufen lassen, gekündigt oder neu abgeschlossen?

Auslands-KV: Eh klar, die wird auf jeden Fall vor der Reise für den Zeitraum der Reise abgeschlossen.
Private Unfallversicherung: Da gilt meine aktuelle weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.
Private Haftpflichtversicherung: Auch hier gilt meine derzeitige weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.
Rechtsschutzversicherung: Hier greift meine nur für einen Auslandsaufenthalt bei bis zu 8 Wochen.

Gibt es noch sonstige Versicherungen, die wichtig wären? Wie seht ihr das mit der Rechtsschutzversicherung? Eine andere/zusätzliche abschließen für die Zeit auf Reisen? Oder eher unnötig, weil das im Ausland eh immer so eine Sache ist? Oder gerade eben für's Ausland auf jeden Fall anzuraten?
0

beretravels

« Antwort #1 am: 05. März 2018, 12:09 »
Hallo ihr Lieben!

Ich möchte mich mal über Versicherungen abseits der üblichen Auslands-KV bei euch erkundigen. Welche hattet ihr in der Heimat bereits, habt sie einfach weiter laufen lassen, gekündigt oder neu abgeschlossen?

Auslands-KV: Eh klar, die wird auf jeden Fall vor der Reise für den Zeitraum der Reise abgeschlossen.
Private Unfallversicherung: Da gilt meine aktuelle weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.
Private Haftpflichtversicherung: Auch hier gilt meine derzeitige weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.
Rechtsschutzversicherung: Hier greift meine nur für einen Auslandsaufenthalt bei bis zu 8 Wochen.

Gibt es noch sonstige Versicherungen, die wichtig wären? Wie seht ihr das mit der Rechtsschutzversicherung? Eine andere/zusätzliche abschließen für die Zeit auf Reisen? Oder eher unnötig, weil das im Ausland eh immer so eine Sache ist? Oder gerade eben für's Ausland auf jeden Fall anzuraten?

Wo willst du denn hin? Wie lange soll deine langzeitreise ca gehen? Was für ein Reisetyp bist du? Was für "Aktivitäten" willst du machen (Fahrzeugmiete zb) ? Treibst du irgendwelche Sportarten oder willst diese erlernen (Tauchen, Klettern)?

Generell muss man abwiegen, ob man sich in der vermeintlichen Sicherheit der Versicherungen wiegen will, oder reduziert. Gute AuslandsKV ist das allerwichtigste, gefolgt von einer Haftpflicht. Ich würde mir allerdings bei den meisten Versicherungen keine Sorgen vor einer Kündigung machen, da man so häufig einen besseren Tarif bei der Neuaushandlung nach der Reise erzielen kann. Die Makler und Kaufleute bekommen ja Prämien für die Abschlüsse und geben das häufig in Teilen an den Kunden weiter. Eine RisikoLV oder BU würde ich unter keinen Umständen kündigen, aber vielleicht kann man in so einem Fall die Prämienzahlungen für einen gewissen Zeitraum pausieren. Aber auch das sollte gut überlegt sein, denn es kann einem im Leistungsfall ein Nachteil daraus entstehen.

Wie du siehst, ist das so pauschal ins blaue sehr schwer zu beantworten.

Grüße
0

monaxciii

« Antwort #2 am: 06. März 2018, 10:11 »
Kündigen würde ich höchstens die Rechtsschutzversicherung. Hier in der Heimat war ich schon das eine oder andere Mal froh, diese zu haben. Wie das im Ausland aussieht werde ich wohl besser mit meinem Makler besprechen, ob es Sinn macht, auf eine weltweit gültige zu wechseln oder die bestehende einfach zu kündigen.

Sowohl die Unfallversicheurng als auch die Haftpflichtversicherung lasse ich einfach weiter so bestehen, die brauche/möchte ich auf jeden Fall - hier und dort. Um die Auslandskrankenversicherung muss ich mich dann so oder so kümmern, viel Auswahl haben wir Österreicher leider nicht  ;)

Risiko-LV habe ich nicht und brauche ich nicht. BU ist in meiner privaten Unfallversicherung mit dabei.
1

Sulawesi

« Antwort #3 am: 06. März 2018, 23:34 »
Auslands-KV: Eh klar, die wird auf jeden Fall vor der Reise für den Zeitraum der Reise abgeschlossen.

Ja, braucht man natürlich es sei denn man ist (je nach Vertrag) privat versichert, da ist die mit dabei. Auslands-KV sind billig (1-1,5€ am Tag) weil diese zeitlich limitiert sind, bei teuren Sachen nur den Rücktransport bezahlen und auch keine Vorsorge beinhalten.

Als PKV Versicherter solltest du unbedingt eine große Anwartschaft abschließen für die Dauer der Reise. Anwartschaft in der GKV kann je nach Alter ebenfalls Sinn machen.

Zitat
Private Unfallversicherung: Da gilt meine aktuelle weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.

Braucht man im Gegensatz zu einer BU überhaupt nicht, weder hier noch im Ausland.

Zitat
Private Haftpflichtversicherung: Auch hier gilt meine derzeitige weltweit und auf unbegrenzte Zeit, lasse ich so.

Ja, allerdings würde ich jedes Jahr kündigen und denn jeweils die günstigste abschließen.

Zitat
Rechtsschutzversicherung: Hier greift meine nur für einen Auslandsaufenthalt bei bis zu 8 Wochen.

Benötigt man IMHO nur wenn man einen sehr guten Job hat als Arbeitsrechtssschutz.

Zitat
Gibt es noch sonstige Versicherungen, die wichtig wären?

Die wichtigste neben der Haftpflicht ist die Berufsunfähigkeit (BU). Ansonsten habe ich noch eine Risiko-Lebensversicherung mit 500k€ aber nur wegen der Familie, als Single ist das total egal.
0

monaxciii

« Antwort #4 am: 07. März 2018, 07:27 »
Nein, bin nicht privat versichert. Bei uns in Österreich gibt es - soweit ich bisher recherchiert habe - aber eh nur die Wahl zwischen 2 oder max. 3 Versicherungen (dabei sind aber die, wie du sagst, dabei, die 1€ pro Tag kosten; HanseMerkur z.B.).

Anwartschaft etc. brauche ich alles nicht, das läuft bei uns in AT anders (für Österreicher, die hier irgendwann mal nachlesen: Eine Auslands-KV oder auch Unfallversicherung zahlt zwar den Rücktransport ins eigene Land, danach in den meisten Fällen aber keine weitere Behandlung. Bei einer normalen Rückkehr in die Heimat meldet man sich arbeitslos oder findet direkt wieder einen Job - so ist man dann entweder über den Arbeitgeber oder das Arbeitslosenamt versichert. Im Falle eines schweren Unfalles/Krankheit mit anschließender vorübergehender Arbeitsunfähigkeit kann man sich nicht arbeitslos melden, da man dazu dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen muss. Es gibt die Möglichkeit, sich bei der GKK selbst zu versichern. Um eine Wartezeit von 6 Monaten zu verhindern, müssen am Tag des Antrages auf Selbstversicherung in den unmittelbar vorangegangenen 12 Monaten mindestens 26 Wochen anrechenbare Versicherungszeiten nachgewiesen werden können... eine Auslands-KV fällt da übrigens nicht darunter. Heißt konkret: Wenn man bis zuletzt gearbeitet hat und ins Ausland geht, so kann in den ersten 6 Monaten jederzeit eine Selbstversicherung abgeschlossen werden - ohne Wartezeit. Meldet man sich auch nur einen Tag später als diese magischen 26 Wochen, so hat man eine Wartezeit von 6 Monaten bis der Versicherungsschutz anläuft... Genaue Infos und Kosten aber bitte selbstverständlich noch einmal selbst bei der zuständigen GKK erfragen --> wenn nichts passiert und man "gewöhnlich" nachhause kommt, hat man halt umsonst die paar Monate eingezahlt. Hat man Pech und es tritt der schlimmste Fall ein, kommt man zwar "kostenlos" heim, bleibt aber auf den weiteren Behandlungskosten im Inland sitzen. Abwägungssache, so ist das mit den Versicherungen).

Ich wüsste auch nicht, wieso man eine Unfallversicherung nicht braucht - ist vllt. aber in DE auch anders geregelt. Da ist zumindest bei mir eine BU inkludiert (und auch alles andere, was bei uns nach leichten bis schweren Unfällen langzeittechnisch nicht die gesetzliche Vers. zahlt).

Die Rechtsschutzversicherung habe ich hier schon 2, 3 Mal gebraucht (Vertragsrecht), war also ganz froh, die zu haben. Muss ich dann abklären, ob es Sinn macht, die zu pausieren/kündigen. Lebensversicherung ist in meinem Fall eh obsolet, meine Familie resp. mein Mann und meine Eltern sind anderweitig abgesichert (Immobilien etc.).
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK