Thema: Trinkwasser auf dem Annapurna Circuit  (Gelesen 1978 mal)

flocksi

« am: 24. Januar 2018, 09:31 »
Hallo,

ich bin mit meiner Frau im April-Mai in Nepal und wir möchten den Annapurna Circuit gehen.
Wie sieht es mit der Trinkwasserversorgung aus?
Wir möchten uns auf keinen Fall immer Wasserflaschen kaufen. Darum haben wir uns für unsere Weltreise 2012/13 auch von Katadyn einen Wasserfilter gekauft und den auch sehr häufig benutzt.
Für den Annapurna Circuit wollte ich ihn eigentlich auch mitnehmen, der Filter hat aber ca. 1kg und daher ist jetzt die Überlegung sich einen SteriPEN (UV-Filter) zu besorgen und diesen mitzunehmen.

Bekommt man entlang des Trek's überall Wasser, das man dann selbst behandeln kann, oder muss man ohnehin für das Wasser zahlen und dann ist es auch schon behandelt?

Eine weitere Frage ist, ob sich ein kleiner Gaskocher auszahlt, um Wasser für z.B. Tee zu kochen.

Danke und lg,
Florian

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 24. Januar 2018, 14:26 »
Ich würde Chlortabletten (gibt es in Kathmandu zu kaufen) verwenden bzw. gereinigtes Wasser in den Lodges abfüllen.

Teekocher: Ihr könntet theoretisch einen Stromkocher nehmen (die Lodges haben alle Strom). ich würde euch aber eher ans Herz legen euren Tee in den Lodges zu kaufen. Kostet sehr wenig und ihr unterstützt die Locals.
0

Meersburger01

« Antwort #2 am: 24. Januar 2018, 18:00 »
Chlortabletten gibt es in Kathmandu, doch die dauern (soweit ich weiß) immer relativ lange, bis sie das Wasser gereinigt haben und das Wasser schmeckt halt danach. Auf Dauer nicht lecker!
Ich habe immer einen Steripen dabei, der ja klein und leicht ist. In den Lodges gibt es eigentlich immer abgekochtes Wasser, das man kaufen kann. Das ist zwar verglichen zum Essen oder der Unterkunft nicht so preiswert, wie Gschamster Diener schreibt, aber man kann es sich dennoch gut leisten. Man muss halt ausreichend Rupien mitnehmen, da es unterwegs keine Möglichkeit gibt, an Bargeld zu kommen.
Von einem eigenen Wasserkocher würde ich absehen, da es in den wenigsten Schlafräumen Strom gibt und in den Speiseräumen der Lodges alle Steckdosen mittlerweile meist mit Handys (von Touristen und Trägern/ Guides gleichermaßen) und Akkuladegeräten voll ausgelastet sind.
So war es jedenfalls 2015 am Annapurna und 2016 im Solukhumbu...

Viel Spaß auf der Tour!

Sabine

PS: ich nehme auch immer Brausetabletten oder die kleinen Fläschchen mit Zitronensaft mit, so dass das Wasser etwas Geschmack bekommt ohne gleich so süß zu sein.
0

Mangolassi

« Antwort #3 am: 24. Januar 2018, 18:49 »
Bei uns ist es schon wieder 4 Jahre her, dass wir den Annapurna gegangen sind.
Hatten damals Silbernitrattabletten (Micropur) dabei, das hat hervorragend funktioniert, schmeckt neutral und dauert auch nur 1h. Also wenn man zu zweit geht, kann man ja immer eine Flasche neu befüllen und Brunnen gab es (vor dem Erdbeben) ausreichend am Weg entlang.
Außerdem gab es teilweise auch so Stationen, wo man mit Solarenergie aufbereitetes Wasser für eine Spende auffüllen lassen konnte.



lisa-regensburg

« Antwort #4 am: 25. Januar 2018, 05:51 »
Wir sind den sechsten Monat unterwegs, und die einzigen Orte, wo wir Wasser in der Plastikflasche gekauft haben waren Beijing und Kathmandu, da war das Wasser gelb-braun...
Am Manaslu-circuit haben wir z.T. das Wasser pur getrunken, es sah gut aus, meist jedoch haben wir unseren Sterilen benutzt, der ist genial! Klein, leicht, und unserer mit USB aufladbar.
Klare Empfehlung, Leitungswasser in Nepal, Kambodscha, Sri Lanka, Vietnam, um nur die "extremsten" Orte zu nennen...
Habe erst vor einigen Tagen gelesen, daß alleine in Kambodscha im Schnitt über 300 000 Flasche alleine durch Touristen weggeworfen werden...
0

lisa-regensburg

« Antwort #5 am: 25. Januar 2018, 05:52 »
Blöde Autokorrektur- SteriPen natürlich...
0

Blume

« Antwort #6 am: 25. Januar 2018, 07:32 »
Wir hatten Steripen dabei und hatten keine Probleme, überall kostenloses Brunnenwasser zu bekommen, das wir mit dem Steripen aufbereitet haben. Stand: April 2016.
1

flocksi

« Antwort #7 am: 29. Januar 2018, 12:29 »
Danke für eure Antworten.

Werd mir wahrscheinlich einen SteriPen zulegen und sonst einfach für das Wasser zahlen. Soll ja nicht so teuer sein und ist für die Locals gut.
Gaskocher bleibt auch daheim.

Reisender215

« Antwort #8 am: 14. März 2018, 05:59 »
Mahlzeit,

 ob mans glaubt oder nicht.
Ich habe das Wasser wie auch die Einheimischen aus den Unterkünften/Brunnen so getrunken!
Natürlich soll ja jeder nehmen was er möchte.
Und dort auch abgefüllt.
Passiert is da nichts.

Grüße und viel Spaß.
Beim Rückweg unbedingt
Poon Hill anschauen!!
Und zum Sonnenaufgang aufsteigen
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 09. November 2018, 09:22 »
Zum Thema werfe ich mal die „safe drinking water stations“ ins Rennen. Dort kann man seine Wasserflaschen für 30-60 Rupies pro Liter auffüllen. Jedenfalls in vielen Orten des Circuit sollte das möglich sein. Wir haben von Ngadi bis Muktinath 2 Chlortabletten gebraucht. Der Rest ging mit den SDWS.

Ansonsten Tee und abgekochtes Wasser für die Thermoskanne in den Unterkünften kaufen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK