Thema: Leben nach einer Langzeitreise  (Gelesen 940 mal)

Reisender215

« am: 13. Januar 2018, 11:28 »
Hoi zusammen,

Den ein oder anderen kennt man gar persönlich,  lange her .

Ich bin im Februar nach 4.5 Jahren wieder zurück nach Deutschland geflogen. Ja das Reise, oder nenne ich es  das ANDERS LEBEN , ist schon eine tolle Sache. :)
Viel durfte ich lernen,  sehen, erfahren bis hin zur 100% Zufriedenheit, quasi vollkommen glücklich sein.

Ich bin gerade wieder auf einem kleinerem Trip von 2 Monaten unterwegs.

Immer noch happy,  Aber 9 Monate deutsches oder "altes Leben" machen selbst 4.5 Jahre mit neuen Ansichten, anderer Einstellung, Sichtweise usw. einen harten Schlag. Es ist gar oft ein harter Kampf mit mir selbst. Alte Gewohnheiten los zu lassen oder gar zu unterdrücken (bewusst)
Ich ecke im alten Bekanntenkreis gelegentlich an.
Das nehme ich mit Humor :)

Ich sehne mich nicht nach dem Reisen an sich,  auch nicht an das Leben ohne Plan oder "Sorgen"
Es ist eher ein Gefühl,  das ich richtig weiter leben möchte und nicht den "Trott" Leben möchte.
Oder ein für mich genanntes Alltagsleben .

Ich habe eben am Leben geschnuppert.

Was ich möchte ist ein paar Erfahrungen, von jenen die auch lange unterwegs waren/sind

Wie eure Lebensvorstellung im allgemeinen oder gar euer Leben jetzt so aussieht?
Was hat die lange Reise mit euch gemacht. bzw.  wie hat sie euch nachhaltig verändert?
Oder was habt ihr gar geändert?

Oder welche Träume würden wirklich verwirklicht?

Was ist eine Langzeitreise ? Ich denke das wird schwer zu definieren sein.
Es sollte doch eine nachhaltige Veränderung der Persönlichkeit stattgefunden haben. Was in wenigen Monaten sicher nicht möglich ist.
Ich würde sehr gern etwas von euch dazu lesen..


Grüße aus Rantepao

0

Beate

« Antwort #1 am: 13. Januar 2018, 11:43 »
Hallo,

genau aus den von Dir genannten Gründen habe ich nicht und werde auch nicht, eine Langzeitreise machen. Ich hätte wirklich Angst, dass ich mich hinterher nicht mehr hier in die Gesellschaft eingliedern kann und nur noch in meinen Träumen leben würde.

Ich wünsche Dir trotzdem ein gutes "Zuhause ankommen". Vielleicht kannst Du ja eines Deiner Hobbies zum Beruf machen?

Beate
0

Reisender215

« Antwort #2 am: 13. Januar 2018, 12:10 »
Hello Beate,

es kommt eben immer drauf an was man möchte. :)
Ich schwimme gern gegen den Strom.
Und würde nie ein Bedürfnis unterordnen aus Angst nicht mehr in eine "Gesellschaft" eingegliedert zu sein/werden

Mir geht es nicht um das ankommen.
(angekommen bin ich innerlich und sehr zufrieden mit mir und meinem Leben)


Sowas,  was du mit dem "Hobby zum Beruf"
geschrieben hast,  dahin gehen meine Fragen ;)


Grüße

1

Reisender215

« Antwort #3 am: 16. Januar 2018, 08:38 »
Servus,

Hatte in Erinnerung,  Hier doch gleichgesinnte zu haben.
Schade,  das es da kein Feedback gibt.


Grüße aus Baubau
0

redfred89

« Antwort #4 am: 16. Januar 2018, 10:14 »
Warum sollte eine lange Reise zwangsläufig jeden verändern der eine unternimmt? Und vor allem: Warum soll sich irgendetwas verbessern?

Frag dich zuerst mal warum du damals auf eine lange Reise gegangen bist. Hast du damals vielleicht insgeheim gehofft, du oder dein Leben würde sich dadurch zum Positiven verändern?

Manche Leute die ich kennen gelernt habe (hier im Forum und draußen in der Welt) schätze ich ehrlich gesagt so ein, dass sie die Reise mehr oder weniger als Flucht vor sich oder dem Leben nutzen wollten. Dies funktioniert leider in den meisten Fällen nicht, vor allem wenn man später in sein altes Leben zurück muss...

Dann kann man immer noch auswandern, denkt jetzt manch einer. Aber überall anderst muss man auch arbeiten, Verantwortung übernehmen (z.B. für Familie) und mit zwischenmenschlichen Konflikten klar kommen.

Wärend der Reise kann man immer sofort tun und lassen was man will, vor allem wenn man allein unterwegs ist. Im normalen Leben geht das eben nicht, und zwar weltweit.

(Ausnahmen bestätigen die Regel)
0

Reisender215

« Antwort #5 am: 16. Januar 2018, 10:42 »
Servus,

Ansichten sind ja doch interessant.

Kennst du wirklich Menschen,  Die auf eine Reise gehen um aus einem Leben zu flüchten? ?
Also ich habe sicher zu viel gearbeitet damals und bin evtl. froh gewesen dies nicht mehr in diesem Ausmaß machen zu müssen.

Aber eine Flucht..
Eine Positive Veränderung  oder an sich eine Weiterentwicklung mit der daraus resultierenden Veränderung,  Ja die war gewünscht.

Eine Reise wie in meinem Fall von einigen Jahren,  bringt eine Veränderung wohl zwangsläufig mit sich.
Wer das nun wie sieht und bewertet,  Bitte. :)
Für mich persönlich war es positiv, entwickelt und da könnte ich noch lange weiter schreiben.
Ob sich -mein Leben-dadurch verbessert hat,  das ist denke ich für Außenstehende genau so zu beurteilen,  als ich mir anmaßen würde,  das es dein Leben verschlechtert nicht zu Reisen....

In sein altes Leben zurück muss,  ist für mich das gleiche wie. Ich reise nicht so lange weil :
Ich angst habe mich wieder in eine Gesellschaft eingliedern zu müssen. Siehe Beitrag weiter oben.
Es kommt eben auf die Sichtweise an....  Und was einem wichtig ist.
Verantwortung ist das Ganze Leben. Die hat man gar gegenüber sich selber!
Und natürlich kann man immer machen was man möchte,  man muss eben mit den Konsequenzen leben können.

Aber auch hier,  Kommt es eben immer auf einen selber an und was man möchte.



Zurück zum Post


Was ich möchte ist ein paar Erfahrungen, von jenen die auch lange unterwegs waren/sind

Wie eure Lebensvorstellung im allgemeinen oder gar euer Leben jetzt so aussieht?
Was hat die lange Reise mit euch gemacht. bzw.  wie hat sie euch nachhaltig verändert?
Oder was habt ihr gar geändert?

Oder welche Träume würden wirklich verwirklicht?

0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 16. Januar 2018, 11:08 »
Kennst du wirklich Menschen,  Die auf eine Reise gehen um aus einem Leben zu flüchten? ?

Die trifft man regelmäßig.

Was ich möchte ist ein paar Erfahrungen, von jenen die auch lange unterwegs waren/sind

Wie eure Lebensvorstellung im allgemeinen oder gar euer Leben jetzt so aussieht?
Was hat die lange Reise mit euch gemacht. bzw.  wie hat sie euch nachhaltig verändert?
Oder was habt ihr gar geändert?

Oder welche Träume würden wirklich verwirklicht?

Ich wollte mich hier nicht äußern, weil ich von diesem Thema im Allgemeinen nicht viel halte. Aber okay: Nach 2,5 Jahren Weltreise hat sich bei mir wenig geändert. Aber ich habe viel gesehen und verstehe die Welt ein wenig besser.
1

Reisender215

« Antwort #7 am: 16. Januar 2018, 12:01 »
Kennst du wirklich Menschen,  Die auf eine Reise gehen um aus einem Leben zu flüchten? ?

Die trifft man regelmäßig.


Flucht hört sich schon hart an. Also flüchten,  weil einem das Leben nicht gefällt was man führt?
Oder eher eine Lust auf Veränderung?



Du bist dann quasi,  auch wie ich ganz normal nach Hause wieder?
Im gleichen Job weiter gemacht und da angeknüpft was vorher war?
Deine Vorhaben bzw.  Ansicht der Welt ist nach der Reise,  bis heute so geblieben?
0

GschamsterDiener

« Antwort #8 am: 16. Januar 2018, 12:32 »
Du bist dann quasi,  auch wie ich ganz normal nach Hause wieder?
Im gleichen Job weiter gemacht und da angeknüpft was vorher war?
Deine Vorhaben bzw.  Ansicht der Welt ist nach der Reise,  bis heute so geblieben?

Alles nein. Aber Veränderungen und neue Erfahrungen gibt es im Leben auch ohne Reisen und da macht man auch keinen großen Wirbel darum. Tendenziell nehmen sich Langzeitreisende viel zu wichtig.
4

Reisender215

« Antwort #9 am: 16. Januar 2018, 13:03 »
Naja in nem Reise Forum bleiben Fragen zu Reisen nicht aus oder? 
;)
In meinem Umfeld zum Beispiel,  interessiert meine Reise niemanden wirklich.

Denke also ich müsste dann ja hier genau richtig sein.

Ob es natürlich nun hier in diesem Forum so ist,  das sich Leute die lange unterwegs waren wichtiger nehmen, mag ich nicht zu beurteilen.
War sehr lange nicht online.

Ich nehme aber an,  das entweder ich meine Fragen falsch formuliert habe oder irgendwas anders.
Da ich an sich kein Problem in der Fragestellung sehe.



0

darkeka

« Antwort #10 am: 16. Januar 2018, 13:23 »
Fazit: Überall wo Mann/Frau weltweit unterwegs ist, braucht man Geld um sein/ihr Leben zu finanzieren. Das wird wohl keiner bestreiten können.

1

Beate

« Antwort #11 am: 16. Januar 2018, 18:14 »
Aber Veränderungen und neue Erfahrungen gibt es im Leben auch ohne Reisen und da macht man auch keinen großen Wirbel darum. Tendenziell nehmen sich Langzeitreisende viel zu wichtig.

Das hast Du gut gesagt/geschrieben  ;D
Und jedes einzelne Wort stimmt!



In meinem Umfeld zum Beispiel,  interessiert meine Reise niemanden wirklich.


Ja, geht mir genauso. Aber das ist auch logisch: Jeder Mensch ist anders gestrickt, und nichts jedem sind Reisen, ob kurz oder lang, so wichtig wie uns hier. Also lassen wir doch jedem seine Interessen, und wenn es der Garten hinterm Haus ist oder der Bücherschrank. Alles ist ok, wenn es für denjenigen passt.


Fazit: Überall wo Mann/Frau weltweit unterwegs ist, braucht man Geld um sein/ihr Leben zu finanzieren. Das wird wohl keiner bestreiten können.

Genau! Und das ist halt auch bei vielen das Problem. Wir hier im Forum können doch froh sein, dass wir uns unsere Reisen leisten können. Was wollen wir mehr??


Beate
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK