Thema: Straßenverhältnisse Lombok / Homebase?  (Gelesen 436 mal)

monaxciii

« am: 09. Januar 2018, 12:32 »
Hallo liebe Leute,

wir werden im Juni auf Bali und Lombok sein. In Lombok wollen wir auf jeden Fall den Rinjani besteigen - zumindest den Kraterrand. Die restliche Zeit möchten wir rund um den Rinjani bzw. im Nordosten Lomboks verbringen.

Macht es Sinn, die Umgebung von Senaru (oder Sembalun?) aus zu erkunden und immer wieder dahin zurückzukehren nach den Tagestrips? Ins Auge gefasst haben wir folgende Aktivitäten:
- Secret Gilis des Nordosten (starten wohl vom Hafen in Labuhan aus)
- Giant Tree Forest (hierzu finde ich nicht einmal richtig, wo der sich genau befindet)
- Mangku Sakti und Kodeq Wasserfall (Sajang wohl als Ausgangsort)

... hauptsächlich geht es mir dabei um unsere Freiheit bzw. Flexibilität. Wie sind die Straßenverhältnisse? Mit einem einfachen Roller zu bewältigen oder braucht es ein Auto mit Fahrer? Dass die Straßen im Westen und Südwesten gut ausgebaut sind, weiß ich. Mir geht es rein um den Nordosten :) (der Südosten soll ja auch teils nur mit 4x4 bewältigbar sein)
0

Sulawesi

« Antwort #1 am: 15. Januar 2018, 16:08 »
Du kannst alles mit einem Roller machen - Lombok wäre aber wegen der Leute nicht unbedingt meine Homebase- Sehr Musel alles.
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 21. Januar 2018, 14:42 »
Speziell zur Frage kann ich nichts sagen, aber stellt euch darauf ein, dass es sehr einfach werden wird in diesen Orten und evtl nicht besonders viel Auswahl was zB Restaurants angeht (kommt drauf an, ob ihr mit einfachem Streetfood happy werdet, wenn ihr nicht heikel seid). Zumindest damals war bei uns außer in Sengiggi nirgends irgendwie Infrastruktur vorhanden was für mich als heikle Esserin manchmal nicht einfach ist ;) Habe allerdings auch keinen Alternativ-Vorschlag für euch da ich wie gesagt in der Region außer am Rinjani selbst nicht war.
0

monaxciii

« Antwort #3 am: 23. Januar 2018, 07:53 »
Wir werden vermutlich eher einfach ein paar Tage in Senaru bleiben und von dort aus dann paar Wasserfälle und die östlichen Gilis (evtl., soll da nur einen Touranbieter geben aktuell) mitnehmen. Die 3 Tage Rinjani-Kraterrand-Tour sowieso.

Heikel was das Essen betrifft, nun ja. Es muss zumindest vegetarisch sein - vegan wäre besser, setzen wir aber nicht voraus.

Vom Flughafen nach Senaru sind es aber doch 3-3,5h... sollen wir uns hier von unserer Unterkunft abholen lassen oder ist das vor Ort kein Problem, für eine solche Strecke einen Fahrer/Taxi günstiger zu finden (um die Mittagszeit)? Preisvorschlag von der Lodge waren 700.000 IDR.
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 23. Januar 2018, 10:56 »
Naja also vegetarisch gilt in Asien schon als sehr heikel ;) Merkt euch einfach "nasi goreng sayur" (gebratener Reis mit Gemüse) und "mi goreng sayur" (gebratene Nudeln mit Gemüse). Manchmal allerdings sehen die Hähnchen und Schrimps nicht als "Fleisch" - das kann schon mal einfach so noch drauf oder drin landen. Wenn's kein Problem ist, kann mans ja rauspicken ;) Weiß auch nicht wie heikel ihr zB mit Fischsauce seid - ist oft schwer rauszubekommen was genau drin ist... Aber geht schon, ich hab's auch geschafft damals ;)   
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK