Thema: Thailand mit dem Auto  (Gelesen 544 mal)

pawl

« am: 18. November 2017, 21:46 »
Hallo! :-)

im Jannuar haben wir mit unserem kleinen Sohn (1 Jahr) die erste Fernreise gebucht. Nach unserer Langzeitreise 2015 ging bei uns alles recht schnell ;-)

Auf Thailand ist die Wahl gefallen, weil es bekanntlich "das einfachste Land" ist. Die einzige "Sorge" die ich bei Thailand mit Kind habe sind die Transfers . Überladene Busse, zu schnelles Fahren, keine Gurte, ... Kurz: ich stelle mir reisen mit Kleinkind so anstrangend vor, dass ich wohl doch eher einen Standurlaub bevorzugen würde, als klassisches "Backpacking".

Jetzt kam mir die Idee ein eingenes Auto zu mieten und von BKK bis Phuket zu fahren. Dabei haben wir noch nicht gesehen: Ayuthaya, Ratchaburi, Ban Krud (hier waren wir schon aber es regenete durchgängig), Ranong (Koh Phayam), Khao Lak. Phuket wird das Auto nur abgegeben und der Fliege zurück genommen.

Die Insel um Koh Phayam wollen wir ~10 Tage ansteuern. Wir haben 23 mit Ankunfs- Abreisetag.

Den Durchschnittsdeutschen brauch man nach dem Plan nicht zu Fragen. Also: was haltet Ihr davon?

Gibt es Vorschläge, welche Orte wir einplanen sollen? Es soll nicht allzuviel sein damit es nicht stressig wird.

Btw: Das Auto kostet via opodo.de von Hertz 380€ und entspricht damit den Flugpreisen DMG - Ranong, aufpreis ist quasi nur die Flug Phuket - BKK, aber dafür fällt der Transfer DMG - BKK weg - den wir beim Rückflug hätten.

Viele Grüße

0

dirtsA

« Antwort #1 am: 18. November 2017, 23:56 »
Nicht schlecht! :) Die Route klingt schon mal gut, da habt ihr ja schon ein paar Unterbrechungen eingeplant. Was ich damals noch recht entspannt fand, war Prachuap Khiri Khan und der Khao Sam Roi Yot Nationalpark nördlich davon. Je nachdem, ob ihr zwischen Ratchaburi und Ban Krut noch eine Unterbrechung haben wollt, oder nicht...
Und dann natürlich der Khao Sok Nationalpark auf der Fahrt nach Ranong, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das mit Kleinkind was ist, oder eher nicht ;)
Übrigens hat mir das kleine Koh Chang noch besser gefallen, als Koh Phayam. Wenn ihr nicht 10 Tage an einem Ort bleiben wollt (sind ja wirklich nur sehr kleine, beide Inseln), könntet ihr durchaus von der einen auf die andere Insel wechseln nach der Hälfte.

Ob das nun zu viele Orte sind, oder ob ihr eh lieber kürzere Fahrten bzw. mehr Unterbrechungen haben wollt, könnt ihr selbst wahrscheinlich besser einschätzen...
0

pawl

« Antwort #2 am: 19. November 2017, 21:25 »
Wie kann ich mir den National Park in Khao Sam Roi Yot vorstellen? Gibts dort nette Unterkünfte und Seen zum schwimmen? Mit dem Auto können wir auch unsere Kraxe mitnehmen, das würde das Wandern erleichtern :-) Wobei ich sicherlich keine großen Touren bei der Hitze machen möchte.

Kennst du Ratchaburi lohnt sich das?

0

Eka

« Antwort #3 am: 19. November 2017, 22:15 »
@pawl: Falls du hier keine Antwort auf deine Frage bekommen solltest, geh zum englischsprachen Tripadvisor Forum Rubrik Thailand. Dort hast du vielleicht eine höhere Trefferquote als hier.
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 20. November 2017, 09:28 »
Zitat
Wie kann ich mir den National Park in Khao Sam Roi Yot vorstellen?
Geh mal auf Google Bildersuche, ist einfacher als es zu beschreiben ;) Unterkünfte gab es zumindest damals nicht direkt im NP. Wir haben den Ausflug von Prachuap Khiri Khan aus gemacht.
Durch den Park kann man mit dem Auto fahren (wir damals mit Scooter) und sieht einige schöne Landschaften und Tempel direkt von der Strasse aus, kann aber auch verschiedene Wanderungen machen. Von einfachen Boardwalks über eine Sumpflandschaft bis steileren Sachen und Höhlenbesuchen. Auch einen Strand gibt es wo man schwimmen könnte (damals war es zu windig an dem Tag, denke aber sonst sollte das gehen).

In Ratchaburi war ich nicht - Hauptsehenswürdigkeit ist wohl der schwimmende Markt?
Diese ganzen Orte zwischen BKK und Khao Lak sind (bis auf Ayutthaya und Khao Sok NP) für mich keine absoluten Highlights, aber ganz nett mitzunehmen wenn man eine lange Fahrt unterbrechen will oder das Thai Leben etwas abseits vom Tourismus kennenlernen will.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK