Thema: Sabbatical - Was muss ich beachten?  (Gelesen 718 mal)

J@nna

« am: 01. November 2017, 17:27 »
Hallo zusammen,

Ende 2018 geht es für mich auf eine 6 bis 7-monatige Weltreise.

Hierüber habe ich mit meinem AG gesprochen und dies scheint kein Problem darzustellen.
Allerdings haben wir noch nicht ausgemacht, in welcher Form. Sprich, für Freistellung, unbezahlter Urlaub oder Sabbatical.

Ich habe mir folgendes Urlaub: Im Januar bekomm ich mein Gehalt für den Monat Dez. und nehm im Januar meinen bezahlten Urlaub. Entsprechend bekomme ich im Feb. nochmal Gehalt gezahlt. Ab dann bis zum Ende der Weltreise kein Gehalt mehr plus den Monat in dem ich zur Arbeit zurück gehe.

Muss ich diesbezüglich etwas beachten?
Die Sozialversicherungen müsste ich in der Zeit nach der letzten Zahlung selbst tragen. Gibt es noch andere Aspekte die ich berücksichtigen muss?

Gibt es auch Unterschiede, um welche Form es sich handelt (Freistellung, unbezahlter Urlaub, Sabbatical)?

Ich freue mich über Informationen, Tipps etc. :)

0

Vombatus

« Antwort #1 am: 01. November 2017, 20:23 »
Hierüber habe ich mit meinem AG gesprochen und dies scheint kein Problem darzustellen.
Allerdings haben wir noch nicht ausgemacht, in welcher Form. Sprich, für Freistellung, unbezahlter Urlaub oder Sabbatical. ...

Dann solltest du dich mit deinem Arbeitgeber nochmal zusammensetzen und besprechen wie ihr das organisiert. Ansonsten gibt es im Web Ratgeberseiten zum Thema Sabbatical, die das ausführlicher behandeln. https://www.business-wissen.de/artikel/arbeitszeitmodelle-5-modelle-fuer-ein-sabbatical/  Vielleicht informierst du dich dort und besprichst das mit deinem Arbeitgeber. „es scheint kein Problem darzustellen“ hört sich nicht eindeutig an.
0

Marla

« Antwort #2 am: 02. November 2017, 12:03 »
Ich sehe das genauso wie Vombatus. Bei mir war es auch so, dass mein Arbeitgeber mir gleich beim ersten Gespräch seine Zustimmung gegeben hatte (überraschenderweise :)) und sogar angedeutet hatte, dass auch ein Lohnverzicht denkbar wäre. Als es dann konkreter wurde, war ihnen das doch zu umständlich, und wir machen das jetzt als unbezahlten Urlaub. Das andere wäre steuerlich für mich günstiger gewesen, aber ich bin trotzdem froh, dass es mit dem Sabbatical innerhalb der Firma klappt. Gerade wenn Sabbaticals wie in meiner Firma (noch) völlig unüblich sind, würde ich bei den Konditionen nicht zu viele Forderungen stellen. Auch bzgl. des Zeitraums bin ich meinem AG entgegengekommen.

Hier auf den Info-Seiten oder auf diversen anderen Webseiten findest du alles, was man zu Sabbaticals wissen sollte. Du hast ja noch genug Zeit dich einzulesen.

Ich lasse selber übrigens die gesetzliche RV ruhen (das hab ich auch bei früheren Auszeiten so gemacht, bin privat und betrieblich schon gut versorgt). Bzgl. KV sollte man in jedem Fall eine Langzeit-Auslands-KV abschließen. Aber wie gesagt, sprich erst mal mit deinem AG.

Wenn er es dir wirklich vollkommen freistellen sollte, kannst du dich besonders glücklich schätzen :) Ich würde dann Lohnverzicht wählen z.B. 50 % ab 1.7.2018.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK