Thema: Hallo!  (Gelesen 1097 mal)

Svenja

« am: 26. Oktober 2017, 17:45 »
Hallo ihr Lieben,

immer wieder bin ich in den letzten Jahren mehr oder weniger zufällig auf diese Seite gekommen. Immer wieder war es Fernweh und der Wunsch nach einer Langzeitreise die mich hierher geführt haben. Seit ein paar Monaten ist es jetzt mehr als nur ein Wunsch, es ist eine Entscheidung gefallen!
Nach dem Wunsch kommt nun (langsam) der Plan. Im April 2019 läuft der Arbeitsvertrag aus und wir nutzen die Gelegenheit loszuziehen. "Wir"... Das bin ich, Svenja - 25 Jahre und meine Freundin Martina -24 Jahre. Wohl etwas unüblich wollen wir nicht zu einem Startpunkt fliegen, sondern über Land bzw. Wasser reisen. Von Deutschland soll es ostwärts gehen in den Iran. Von da aus wieder östlich bis wir irgendwann nach Japan kommen. Ein bisschen Sorge haben wir aktuell, dass Belutschistan uns die Idee von einer Reise über Land durchkreuzt, aber mal schauen...

Bei der (Routen-)Planung stecken wir noch absolut in den Kinderschuhen, lediglich Iran, Georgien und Japan stehen fest und ein Budget von insgesamt 40.000€ werden wir wohl zusammen haben.
Zu gegebener Zeit werde ich mich bestimmt nochmal mit konkreten Routen, Budgetplänen und Fragen melden. Bis dahin verfolge ich das Forum und freue mich, hier so viele Infos und Tipps zu bekommen!
Beste Grüße,
Svenja

Jessy83

« Antwort #1 am: 26. Oktober 2017, 20:42 »
Hallo Svenja,
Oh das klingt richtig toll!! Bin gespannt, auf deine bzw Eure Erlebnisse  :), auch wenn es noch ein Weilchen ist bis dahin ;).

beretravels

« Antwort #2 am: 04. Februar 2018, 09:47 »
Hey Svenja!

Coole Route! Ich war 2015 im Iran und in Baluchistan. War sehr spannend und toll, wenn dein Plan noch aktuell ist, kann ich dir gerne ein paar Tipps geben. Aber ich denke, dass nicht Baluchistan, sondern Süd-Pakistan das Hauptproblem sein sollte.

Grüße, Christopher

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 04. Februar 2018, 12:48 »
Hey Svenja!

Coole Route! Ich war 2015 im Iran und in Baluchistan. War sehr spannend und toll, wenn dein Plan noch aktuell ist, kann ich dir gerne ein paar Tipps geben. Aber ich denke, dass nicht Baluchistan, sondern Süd-Pakistan das Hauptproblem sein sollte.

Grüße, Christopher

Süd-Pakistan = Beluchistan. Er wird sicher nicht das iranische B gemeint haben.

beretravels

« Antwort #4 am: 05. Februar 2018, 04:55 »
Süd-Pakistan = Beluchistan. Er wird sicher nicht das iranische B gemeint haben.

Meines Wissens erstreckt sich Balchuistan von Südostiran über die Grenze hinweg nach Südpakistan. Wollte in meinem Kommentar nur auf die Unterschiede zwischen beiden Teilen Baluchistans hinweisen.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass va der pakistanische Teil ein Rückzugsort der Taliban und insb. Der Al-Qaeda ist. Wohingegen im iranischen Teil die Kontrolle durch die iranische Armee und Polizei streng ist, aber das Hauptaugenmerk der iranischen Behörden auf der Bekämpfung von Schmuggel (Öl, Benzin, Drogen, Menschen usw. ) liegt. Natürlich sind auch die iranischen Behörden nicht in der Lage, die Grenze komplett zu sichern und somit ist es durchaus auch denkbar, dass sich Terroristen und Extremisten dorthin zurückziehen. Es gibt dort auch immer wieder Anschläge auf die iranische Staatsmacht. Im pakistanischen Teil stellt sich die Frage, ob der Staat samt Polizei und Militär überhaupt auf die Sicherheit in der Region einwirken kann. Fraglich ist auch, aber das sei mal als Spekulation meiner seits da hin gestellt, ob der pakistanische Staat da überhaupt noch ein Interesse dran hat.

Fazit: wenn man den Teil der Welt durchqueren will, sollte man sich ein gutes Sicherheitskonzept überlegen und in jedem Fall schnell und ohne groß Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen unterwegs sein. Wir sind immer noch für viele ein gefundenes Fressen bzgl. Lösegelder.

Svenja

« Antwort #5 am: 06. Februar 2018, 10:21 »
Danke für das Angebot Christopher! Der Iran steht weiterhin als Reiseziel fest. Darf ich mich später im Jahr nochmal bei dir melden zu konkreten Tipps? Oder hast du einen Blog zum Nachlesen?
Beluchistan war so gemeint, wie von GschamsterDiener verstanden. Mittlerweile haben wir entschieden, nicht vom Iran aus durch Pakistan zu reisen. Unsere Alternative ist der Norden, also durch Turkmenistan, Usbekistan,... Hier könnten das benötigte Visum für Turkmenistan und später für China den Plan durchkreuzen. Aktuell ändern sich die Visabestimmungen/Visaerteilung jedoch so regelmäßig, dass wir das ganze erstmal beobachten und hoffen, dass es sich in 1,5 Jahren zu unseren Gunsten gewandelt hat. Sonst werden wir doch fliegen müssen.

echidna

« Antwort #6 am: 06. Februar 2018, 11:14 »
Unsere Alternative ist der Norden, also durch Turkmenistan, Usbekistan,... Hier könnten das benötigte Visum für Turkmenistan und später für China den Plan durchkreuzen.

Soweit ich weiß, werden so gut wie keine "normalen" Visa für Turkmenistan vergeben, wenn man keine teure geführte Tour buchen will (das Land scheint ähnlich abgeschottet zu sein wie Nordkorea). Einzige Ausnahme ist das Transitvisum, das einem ein paar Tage Zeit gibt, das Land zu durchqueren (anscheinend werden inzwischen sogar Transitvisa nur noch unregelmäßig erteilt).

Ich habe gerade einen Link zu einem Reiseblogger gefunden, wo die genauen Umstände der Beantragung eines Transitvisums für Turkmenistan beschrieben werden (was man in welche Formulare schreiben soll und was nicht, etc.):
http://bodensee-overlander.de/turkmenistan-transit-visum/

In der Beschreibung des Einreisevorgangs nach Turkmenistan steht übrigens, dass es anscheinend neuerdings Pflicht zu sein scheint, ein GPS-Gerät während des Transits mit sich zu führen, mit dem überwacht wird, dass man sich an die vorgeschriebene Route hält...

Svenja

« Antwort #7 am: 06. Februar 2018, 12:36 »
Danke für den Blog-Tipp echidna!

Auf der Seite und dem Forum "caravanistan" gibt es sonst auch immer wiede Updates, falls jemand anderes ebenfalls Infos über die Visalage in Turkmenistan sucht.

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK