Thema: Weltreise 2019 (12 Monate), wie planen? Überhaupt planen?  (Gelesen 1271 mal)

Henrik25

Guten Tag :)

Die Bewilligung ist durch! Ab dem 01.08.2019 befinde ich mich in einer kompletten Freistellung (bis 31.07.2020), mit Urlaub habe ich so ca. 13 Monate, wovon ich einen Monat für die Wiederkehr einplane!
Meine Reiseerfahrung stützt sich auf 1-2 Backpacking Trips (jeweils 3-4 Wochen) pro Jahr, wo ich auch immer nur 1 Land mache, weil ich finde, dass 3-4 Wochen ein ganz guter Zeitraum sind um ein Land kennen zu lernen.

Jetzt ist die Frage: Wie plane ich son Ding? :)
Für mich gibt es da 3 Möglichkeiten:
1.) Durchgeplant: Ich plane eine Route ein, kaufe ein ATW Ticket oder einzelne Flüge und nutze ansonsten den Landweg, die Frage ist nur: ist es am Ende realistisch und vor allem, will ich nicht vllt. doch irgendwo länger bleiben?

2.) Der Planlose: Ich fliege einfach mal nach China und lasse mich treiben, Problematisch hier könnten ggfls. Visa und Flugpreise werden.

3.) 12x Urlaub: Ich mache einfach 3-4 Wochen Trips und zwar 11-12 Stück hintereinander. So lerne ich 11-12 Länder in jeweils 4 Wochen kennen.

Hat alles vor- und Nachteile, vllt. könnt ihr mir da einen Tipp geben? Ich hab ja noch einiges an Zeit.
Für mich steht bisher eigentlich nur fest, dass ich längere Zeit in China bleiben will (Sprachkurs), so 2 vllt. auch 3 Monate dürfen es werden. Außerdem habe ich eine mehrtägige Wanderung in Nepal zum Everest Basecamp auf meiner Bucketlist.

Was ist wohl die beste Vorgehensweise für solch einen Trip?
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 05. Juli 2017, 14:00 »
Zitat
Jetzt ist die Frage: Wie plane ich son Ding? :)
Für mich gibt es da 3 Möglichkeiten:
1.) Durchgeplant: Ich plane eine Route ein, kaufe ein ATW Ticket oder einzelne Flüge und nutze ansonsten den Landweg, die Frage ist nur: ist es am Ende realistisch und vor allem, will ich nicht vllt. doch irgendwo länger bleiben?

2.) Der Planlose: Ich fliege einfach mal nach China und lasse mich treiben, Problematisch hier könnten ggfls. Visa und Flugpreise werden.

3.) 12x Urlaub: Ich mache einfach 3-4 Wochen Trips und zwar 11-12 Stück hintereinander. So lerne ich 11-12 Länder in jeweils 4 Wochen kennen.

Ich denke das können wir schwer beurteilen, da nur du dich selbst am besten kennst und weisst, was für ein Typ Reisender du bist ;) Es gibt hier auf jeden Fall sowohl Kategorie 1) als auch 2) einige Vertreter im Forum!
3) verstehe ich nicht so ganz. Meinst du jedes Mal dazwischen wieder nachhause zurück? Oder schon wie 1) aber dafür ohne RTW Ticket? Wenn du das meinst - ist meine präferierte Option (ohne vorher schon alles vorzubuchen, also buy as you go). Zu RTW oder nicht gibt es hier schon einige Threads, wo du dich durchlesen kannst. Im Prinzip müsstest du es für deine Wunschländer mal durchrechnen und vergleichen. Und dann eben mit der verlorenen/gewonnenen Flexibilität aufwiegen.

Funktionieren werden/können auf jeden Fall alle Varianten! :)

Hast du dich schon durch einige Blogs und Info-Seiten gelesen?
Hast du schon Must See-Länder ausser China?

Wenn für dich bisher wirklich nur China und Nepal feststehen, dann könnte es tatsächlich Sinn machen, erst mal nach China zu gehen (Aug-Sept/Okt) und dann nach Nepal (Okt/Nov - ohnehin ideale Zeit) - und dann weiter zu schauen. SOA oder Indien würden sich danach natürlich anbieten (in der Nähe, gute Reisezeit), aber vielleicht interessiert dich auch was anderes mehr?
0

Henrik25

« Antwort #2 am: 05. Juli 2017, 14:29 »
Natürlich am Stück, sprich ich such mir meine 11-12 Länder raus und lege mir selbst Deadlines sprich buche den Flug vor, sodass ich hier auch nur 4 Wochen verbringe und nicht versumpfe. Hat den Vorteil, dass ich immer weiter reise, auch den Nachteil, dass keine Pausen "erlaubt" sind oder ich dann eingies verpassen würde. Will ich irgendwo länger bleiben fällt das auch raus.

Also ich habe eigentlich schon fast alle Länder meiner Bucketlist (für den Moment) abgehakt außer Nepal und China.
Ich hatte lange Südamerika auf dem Radar aber irgendwie hat es mich jedes Jahr wieder nach Südostasien gezogen. Da ich nun angefangen hab chinesisch zu lernen und in 10-15 Jahren vllt. nach Taiwan auswandern will hat sich das erlernen von chinesisch ein bisschen vor dem Bedürfnis spanisch zu lernen gemogelt. :)

Nur Brasilien (ist aber für 2018 schon geplant) und halt Nepal/China stehen noch auf der Liste. Aber bis 2019 kann ich mir da ja noch Gedanken machen :)

Da ich schon in Marokko, Südafrika und Ghana war habe ich in Afrika erstmal keine konkreten Pläne, Safarireisen fande ich zudem meist etwas öde.

EIGENTLICH wollte ich mit dem Motorrad über Südeuropa und die Türkei durch Kasachstan/Mongolei nach China reisen aber das würde einfach zu teuer sein (hab kein Motorrad) und zu lange dauern (bzw. die Länder die ich da mitnehme reizen mich nicht unbedingt), daher wird es wohl doch eine Flugreise.

0

dirtsA

« Antwort #3 am: 05. Juli 2017, 15:14 »
Zitat
Natürlich am Stück, sprich ich such mir meine 11-12 Länder raus und lege mir selbst Deadlines sprich buche den Flug vor, sodass ich hier auch nur 4 Wochen verbringe und nicht versumpfe. Hat den Vorteil, dass ich immer weiter reise, auch den Nachteil, dass keine Pausen "erlaubt" sind oder ich dann eingies verpassen würde. Will ich irgendwo länger bleiben fällt das auch raus.
Da sehe ich keinen / wenig Sinn drin. Das Tolle an einer Langzeitreise ist doch die Flexibilität. Wenn du 4 Monate statt 2 Monaten in China bleiben willst, warum nicht? Es geht schliesslich nur um dich auf dieser Reise und nicht darum irgendwelche Erwartungen zu erfüllen ;)

Aber dann hättest du wie gesagt die für mich interessanteste Möglichkeit bei deinen 3 oben nicht dabei: Ersten Flug buchen, und eine Grundidee haben, wie du in den nächsten Monaten weiter machst. Das kann mehr oder weniger grob sein. Flüge nur den ersten buchen, oder evtl. den zweiten noch. Dann Flüge immer unterwegs 2 Monate-2 Wochen vorher weiter buchen.
Evtl. könnte man das auch als "treiben lassen" bezeichnen, so ganz gefällt mir die Bezeichnung für meinen Fall aber nicht, da ich immer eine sehr konkrete Route vor mir hatte - mit jeweils ca. einem Land pro Monat nach bester Reisezeit und Routenführung.
Vieles geht ja auch "overland" du brauchst also nicht immer Flüge vorbuchen. Als ich z.B. im Juni in Kolumbien war, wusste ich, dass ich durch Ecuador, Peru, Bolivien reisen möchte und dann von Buenos Aires nach Asien weiterfliegen. Ich hatte da auch Oktober als Abflug im Auge, aber 5 Monate vorher buchen?? Nee. Hab dann ca. 4 Wochen vorher als ich in Bolivien war, meinen Weiterflug gebucht.
So wie ich machen das einige hier im Forum, ganz verkehrt kann der Ansatz also nicht sein ;)

Ein RTW Ticket klingt für mich in deinem Fall nicht so ideal, da du zu wenig Vorstellungen und Wünsche hast, wo es hin gehen soll.

Würde dann an deiner Stelle wohl wirklich einfach nach China und evtl. noch den Flug nach Nepal dazu buchen, wenn du das gerne als "fix" haben willst. Dann kannst du ja unterwegs entscheiden. Du wirst viele Leute kennenlernen und nochmal Anregungen bekommen, wo es hin gehen könnte. Oder du gehst eben zurück nach China, wenn du merkst, dass du gerne noch länger die Sprache lernen bzw herumreisen möchtest.

Zwecks Motorrad könntest du ja auch eine abgespeckte Variante davon machen. z.B. kaufen sich mittlerweile einige in Vietnam ein Motorrad, was dann ja auch günstiger ist, und fahren von Nord nach Süd in 1-2 Monaten. Dann hättest du ein Motorrad-Abenteuer noch mit dabei.

Für mich klingt es auch, als solltest du dich einfach noch durch ein paar Blogs lesen und ein bisschen mehr herumschmökern, dass du eine bessere Idee bekommst, was dich noch interessiert. Oder eben herausfindest, dass du das Jahr nur intensiv in China verbringen willst :)
0

Henrik25

« Antwort #4 am: 05. Juli 2017, 15:39 »
Die Motorradreise in Vietnam hab ich schon hinter mir :) 2013 gemacht, ohne Führerschein, war nicht so angenehm in Hanoi zu lernen wie man ein Schaltmotorrad bedient, davor hatte ich nur Roller  ;D

Ja ich denke ich flieg einfach mal nach China, los geht es aber wohl Anfang Juli, da ich ja noch den Jahresurlaub aus 2019 mitnehmen kann (ca. 20 Urlaubstage). Das heißt 20 Urlaubstage, also so ab Anfang Juli frei, Vorbereitungen mache ich vorher parallel zur Arbeit. Rückkehr dann 2020, regülär müsste ich am 01.08.2020 wieder arbeiten, hab dann aber noch den Jahresurlaub aus 2020 also vermutlich ist der gesamte "freie" Zeitraum 01.07.2019 - 31.08.2020 also knapp 14 Monate, wobei ich mir im letzten Monat natürlich auch wieder eine Wohnung anmieten muss, umziehen muss etc.
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 05. Juli 2017, 16:02 »
Zitat
Die Motorradreise in Vietnam hab ich schon hinter mir :) 2013 gemacht, ohne Führerschein, war nicht so angenehm in Hanoi zu lernen wie man ein Schaltmotorrad bedient, davor hatte ich nur Roller  ;D
Achso, na dann! ;D Ich fand es schon schwierig im ländlichen Laos mich auf die Fuss-Schaltung einzustellen ;)

Zitat
Ja ich denke ich flieg einfach mal nach China, los geht es aber wohl Anfang Juli, da ich ja noch den Jahresurlaub aus 2019 mitnehmen kann (ca. 20 Urlaubstage). Das heißt 20 Urlaubstage, also so ab Anfang Juli frei, Vorbereitungen mache ich vorher parallel zur Arbeit. Rückkehr dann 2020, regülär müsste ich am 01.08.2020 wieder arbeiten, hab dann aber noch den Jahresurlaub aus 2020 also vermutlich ist der gesamte "freie" Zeitraum 01.07.2019 - 31.08.2020 also knapp 14 Monate, wobei ich mir im letzten Monat natürlich auch wieder eine Wohnung anmieten muss, umziehen muss etc.
Das klingt doch gut! Dann lass es doch einfach etwas auf dich zukommen, du musst ja jetzt noch keine Route entscheiden ;)
0

Brausefee

« Antwort #6 am: 09. Juli 2017, 12:45 »
Huhu, wir waren letztes Jahr 10 Monate unterwegs und hatten nur den Flug nach Taiwan gebucht. Danach haben wir uns jedes mal spontan entschieden wo wir hinfliegen.

Ich kann dir als Tipp geben, so wenig wie möglich zu planen, denn das ist es doch, was man erreichen mag, oder? Nicht zu wissen wann es weiter geht. Wir waren in den 10 Monaten in insgesamt 9 Ländern, denn wir waren in manchen einfach 9 Wochen (Kolumbien und Thailand) und waren immer wieder sehr froh das nicht im Voraus geplant zu haben! Wir haben uns auch öfter umentschieden, was mit einer vorgefertigten Planung einfach nicht möglich gewesen wäre :)

Viel Spaß beim darauf freuen XD

Tante Edit meint: Natürlich hatten wir uns vorher die Länder überlegt in die wir unbedingt wollen und dann nach der geeigneten Route geschaut. Ich meinte halt das ich empfehle keine Flüge im Voraus zu buchen. :) In manchen Ländern ist das natürlich nötig. Wie z.B. Neuseeland oder den Philippinen.
0

gismarett

« Antwort #7 am: 09. Juli 2017, 15:48 »
Hey  :)

Ich habe meine Weltreiseplanung größtenteils abgeschlossen und starte gegen Ende Oktober.
Evtl. helfen dir meine Erfahrungen etwas bei deiner Planungsentscheidung.

Am Anfang dachte ich, dass ich wirklich alles Planen müsse um möglichst viel über mein Vorgehen zu wissen. Insbesondere was Visa, Route, Kosten/Finanzen etc. betrifft. Dies habe ich aber nach und nach etwas abgelegt... Nichts desto trotz finde ich eine Grundplanung sehr wichtig! Welche Länder kommen in Frage? Inwiefern lassen sich diese Länder vereinen (Wetter, Flugrouten) oder auch ob es überhaupt möglich ist (Finanzen)? Daraus lässt sich schonmal eine Grundroute ableiten. Inwiefern diese Grundroute dann wirklich eingehalten wird hängt von der jeweiligen Stimmung ab oder auch von besonderen Gelegenheiten.

In meinem Fall Habe ich entschieden, zuerst nach SOA zu fliegen und dort eine Motorradtour zu machen. Vorallem den ersten Schritt habe ich sehr sorgfälltig geplant bzw. den Flug im vorraus gebucht und mich um alle formalitäten wie Reisepass sowie int. Führerschein, Versicherung, Ausrüstung, Visa oder auch wie ich vor Ort an ein Mottorad komme gekümmert. Alle weiteren Länder habe ich im Kopf mit einem ungefähren Zeitraum, möchte mir die Route aber letztendlich offen halten. Ich habe mich allerdings über viele Aspekte im vorraus informiert und kann demenstprechend vor Ort sehr schnell eine Entscheidung treffen. So kenne ich beispielsweise die Kosten oder Wetterphänomene in allen Ländern aus meiner Grundroute und kann immer entscheiden ob ich da gerade hinmöchte oder nicht. Letztendlich habe ich mich für eine Mischung aus Grundplanung und spontanität entschieden. Die Planung hat mir auch sehr viel Freude bereitet. Da ich mich über so viele Dinge informiert habe, habe ich dabei auch einiges gelernt. Auch wenn ich die Route ändern sollte, werde ich die Planung also nicht bereuen.

Ich denke das es für die Familie zuhause von bedeutung sein könnte eine ungefähre Route zu kennen. Meiner Familie gab das ein Gefühl von Sicherheit und meine Planung vermittelte auch das ich gut vorbereitet bin.
1

dirtsA

« Antwort #8 am: 09. Juli 2017, 21:44 »
Finde ich ganz gut beschrieben, gismarett. Ich denke, so machen es am Ende einige (außer die mit fixem RTW Ticket), ich selbst habe es z.B. auch so gemacht und immer mal wieder kleine Teile angepasst (oder auch größere), sogar mal einen Flug gecancelled und nochmal die Route komplett umgeworfen... solange man sich hier selbst nicht im Weg steht, wird man mit solcher Flexibilität bestimmt eine gute Zeit haben! ;)
0

Herri Mojo

« Antwort #9 am: 09. Juli 2017, 22:51 »
Du tust sicher gut daran, erstmal nur den Flug nach China zu buchen und dann weiter zu sehen. Wie geht's Dir mit Sprache lernen, kommst Du voran? Wie gefällt Dir das Land, die Kultur und Mentalität vor Ort, fühlst Du Dich wohl hier? Einen günstigen Flug nach Nepal solltest Du dann relativ spontan buchen können.
Bis 2019 ist aber noch ein Weilchen hin. Ich bin mir sicher, bis dahin konkretisieren sich Deine Reisepläne und auch Dein Gespür für die für Dich richtige Planungsintensität noch. Mir persönlich hat dieses Forum bei der Reisevorbereitung mit den vielfältigen Erfahrungen der Mitglieder sowie die Lektüre des einen oder anderen Reiseführers enorm geholfen.
Wer weiß, vielleicht mogelt sich nach Deinem Brasilientrip nächstes Jahr gar Portugiesisch an Chinesisch vorbei an Deine Prioritäten-1 und dann kommt alles ganz ganz anders?!?  ;)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK