Thema: China Visum in der Mogolei - nicht mehr verfügbar?!  (Gelesen 658 mal)

Schneeglöckchen

Hallo ihr Lieben,

wir wollten gern von der Mongolei mit der Transmongolischen Eisenbahn nach China und dann weiter nach Tibet. Da das erst im September / Oktober ansteht und wir ab Juni bereits unterwegs sind, können wir das Visum nicht mehr im Heimatland beantragen.

Nun hatte ich oft gelesen, dass die Visum Beantragung in Ulan Bator kein Problem darstellt. Heute bin ich aber auf einen Blogartikel gestossen, in denen Reisenden kein Visum mehr ausgestellt worden ist. Dies soll wohl seit September 2016 der Fall sein. Ich finde leider keine jüngeren Erfahrungen dazu.

Hier der Artikel: http://nomadxpress.org/not-getting-tourist-chinese-visa-ulaan-baatar-mongolia/

Der Security Mann der chinesischen Botschaft hält den beiden Touristen ein Zettel hin, auf dem in Englisch steht, dass nur noch Personen mit Resident Permit in der Mongolei ein Visum erhalten.

Gibt es jüngere Erfahrungen hier??

0

lisa-regensburg

« Antwort #1 am: 16. Mai 2017, 15:08 »
Hallo,
hab Dir PN geschickt.
Lieben Gruß, Lisa

Und das ist leider die Info des Auswärtigen Amtes dazu:http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ChinaSicherheit.html?nn=555292?nnm=555292

Visum
Für die Einreise in die Volksrepublik China ist ein Visum erforderlich, das zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung bzw. bei einem der Externer Link, öffnet in neuem Fenster„Visa Application Service Center“ eingeholt werden muss.
Hierbei ist zu beachten, dass nach geltendem chinesischen Einreiserecht der Visumantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts (der im Visumverfahren nachgewiesen werden muss) eingereicht werden muss. Dies bedeutet, dass ein Ausweichen in Drittländer (auch Hongkong) nur dann möglich ist, wenn dort ein dauerhafter, legaler Aufenthalt besteht.
Nach hiesiger Kenntnis stellen die chinesischen Auslandsvertretungen Visa für deutsche Staatsangehörige nicht mehr im Expressverfahren aus.
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 16. Mai 2017, 16:22 »
Also so wie China momentan die Visa-Sache verkompliziert und verteuert müsste man denken, die wollen keine Touris mehr... ::)

Mich betrifft das zum Glück momentan nicht, aber gerade Transsib + Mongolei und dann China ist ja schon eine beliebte Kombi, die ich auch gerne mal gemacht hätte.
0

AlpenCheGuevara

« Antwort #3 am: 16. Mai 2017, 16:25 »
Sehr schade. Dabei haben sie ja gerade für einige Städte in der letzten Zeit gelockert.
Shanghai etc kann man ja für 3 (oder sind jetzt schon mehr?) Tage ohne Visum besuchen. Hab ich mal gemacht bei der Rückreise aus Asien.

Ich verstehe wirklich nicht, was man mit so einer Visumspolitik erreichen will.
Wenn sie das für alle US-Amerikaner machen, verstehe ich das. Auge um Auge, Zahn um Zahn.
Aber warum machen sie das auch für uns so kompliziert?
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 17. Mai 2017, 03:57 »
99,99% des Tourismus in China ist von Chinesen für Chinesen. Das funktioniert unkompliziert, die Chinesen lassen im Schnitt auch mehr Geld liegen als Backpacker, weil sie den klassischen Tourischeiß buchen und ordentlich einkaufen.

Die ausländischen Touristen, vor allem die sparsamen Backpacker, sind den Chinesen folglich absolut egal. Ernsthaft: Mich hat bei meiner Chinareise immer gewundert, wieso in China überhaupt ausländerfreundliche Infrastruktur angeboten wird bei einem Binnenmarkt von quasi 1,4 Mrd. reisewütigen Eingeborenen.
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 17. Mai 2017, 08:56 »
Wow. Ok, das war mir so nicht klar! Trotzdem natürlich schade...
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK