Thema: Neapel & Umgebung - Tipps?  (Gelesen 2915 mal)

Kama aina

« Antwort #30 am: 30. Mai 2017, 09:26 »
Aber von sowas zehrt man ja!

Ich bin ja ehr so der Mietwagenfahrer. Meinte du es würde sich anbieten anstelle der Öffis ein Auto zu nehmen um die Orte wie Vesuv, Pompeii, Herculaneum usw. schneller zu verbinden?
Kann man vom Autoparkplatz am Vesuv auch den Bus nehmen! Also kombinieren? Oder lohnt sich das nicht?
0

dirtsA

« Antwort #31 am: 30. Mai 2017, 10:10 »
Ich bin etwas hin- und hergerissen, wie viel einem der Mietwagen wirklich bringen würde. Wenn, dann unbedingt mit Vollkasko, denn die Strassen sind teilweise sehr schmal, es ist chaotisch und alle, wirklich alle, Autos sind stark zerkratzt. ;)

Für den Vesuv würde ich wohl eher zum Bus plädieren, ausser es findet sich ein Wanderweg, der nicht der Strasse entlang hinauf geht. Ich habe keine Busse gesehen, die zwischen Autoparkplatz und Busparkplatz gefahren sind. Sind halt alles eher Tourbusse (die wohl auch längere Italien-Touren machen), oder Taxis, die aber so wie ich das gesehen habe auch nur von ganz unten raufgefahren sind und nicht vom Autoparkplatz. Vielleicht gibt es aber eine Möglichkeit, die ich nicht kenne. Der Strassen-Hatscher ist wie gesagt wirklich nicht schön. Die Strasse ist eng und die Busse rauschen an einem vorbei. Sehr schön würde ich wirklich eine Wanderung im Nationalpark finden; die Vulkanlandschaft und Vegetation sieht schon sehr schön aus!

Wenn, dann würde ich am ehesten Vesuv und Herculaneum kombinieren. Pompeii auf keinen Fall noch dazu am selben Tag. Aber gleich mit dem ersten Bus um 9.30 (oder doch Mietauto) hoch, dann nachmittags Herculaneum kann ich mir durchaus vorstellen. Für die Kombi braucht man kein Auto und sehe wie gesagt auch keinen grossen Vorteil, eher Nachteil. Der Bus zum Vesuv fahrt direkt vor der Bahnstation ab (Achtung: Nur Cash) und die Ruinen sind ca. 500m von der Bahnstation entfernt. Bahn fährt ca. alle 20min nach Neapel bzw. in die andere Richtung nach Sorrento.

Dann würde ich wie gesagt Pompeii an einem eigenen Tag, separat machen. Wenn dann noch Zeit übrig ist, könnte man evtl. noch nach Sorrento weiter. Für die Kombination würde sich, um Wartezeit bei der Bahn jeweils zu sparen, evtl. dann doch ein Mietauto anbieten. Ausserdem war die Bahn spätnachmittags sehr überfüllt und stickig, das war nicht ganz so angenehm.

Für die Inseln hatte ich ja schon geschrieben, dass ich Procida + Ischia kombinieren würde per Mietwagen.
Auch Capri lässt sich bestimmt an einem Tag per Mietwagen gut erkunden.
Dann bliebe noch die Gegend um Pozzuoli, wo die Sehenswürdigkeiten laut Landkarte schon etwas verstreut liegen, und wo ein Mietwagen bestimmt besser wäre.
Und dann natürlich noch die Amalfi-Küste, wo man bestimmt auch ein paar Tage verbringen kann...?

Also ohne Amalfi-Küste käme ich für die Region aus meinen Erfahrungen auf:
2 Tage Neapel
1 Tag Vesuv + Herculaneum
1 Tag Pompeii + evtl Sorrento
1 Tag Capri
1 Tag Ischia + Procida
1 Tag Pozzuoli
= 7 Tage
+ 2-3 Tage Amalfi
= eine nette Woche/10 Tage in der Region :)
1

karoshi

« Antwort #32 am: 30. Mai 2017, 10:25 »
Ich bin mir nicht sicher, ob man unbedingt auf den Vesuv rauf muss, auch wenn der Krater alleine durch seine Größe sicher beeindruckend ist. Aber ohne vulkanische Aktivität wäre es mir das nicht wert. Ich genieße in diesem Fall lieber den Blick auf den Berg als den Blick vom Berg. Muss natürlich jeder für sich entscheiden. Wenn Zeit ein Faktor ist, kann man hier am ehesten etwas einsparen.

Pompeii oder Herculaneum mit dem Auto anfahren würde ich nicht machen. Herculaneum hat soweit ich weiß gar keinen Parkplatz, und auch in Pompeii ist man eher auf Busse ausgerichtet. (Immerhin gibt es da einen Parkplatz beim Südeingang, noch besser ist es beim Carrefour daneben.) Beide Orte lassen sich von Neapel oder Sorrent in kurzer Zeit und ohne Stau mit dem Zug erreichen (wobei man in Herculaneum noch etwa 500m laufen muss). Es ist richtig, dass der Zug voll werden kann -- ist halt auch ein ganz normaler Pendlerzug, nicht nur für Touristen.
0

dirtsA

« Antwort #33 am: 30. Mai 2017, 11:04 »
Das stimmt natürlich mit dem Vesuv! Sorry - bin irgendwie davon ausgegangen, dass man den sowieso sehen will, wenn man in der Gegend ist ;) Aber ein Muss ist es eigentlich nicht. Wenn man schon andere Vulkane gesehen hat, wird man eher enttäuscht sein. Der Krater ist tief, aber er raucht nicht, man sieht keine Lava oder sonst was. Also gehts eher um die Aussicht auf die umliegende Region. Evtl. kann man die aber auch von einem anderen Hügel in der Gegend haben.

In Neapel hat man übrigens von der "Terrasse" vor dem Castel Sant'Elmo / Certosa e Museo di San Martino eine super Aussicht über Neapel mit dem Vesuv im Hintergrund. Und auch von den Fähren zu den Inseln blickt man schön auf die Umgebung. Es gibt also Aussichts-Alternativen ;)
Der Eintritt in die Certosa zahlt sich übrigens m.A. nach nicht aus. Castel haben wir dann ausgelassen.

Bei Pompeii habe ich übrigens schon einen Parkplatz für Privatautos gesehen. Kostete soweit ich mich richtig erinnere (nur flüchtig geschaut) 5 Euro Parkgebühr und war recht nah an dem seitlichen Eingang.
2

Kama aina

« Antwort #34 am: 30. Mai 2017, 18:19 »
Sehr coole Hinweise! Danke! Auch die Auflistung der Tage find ich super Asti! Dank dir!
Ich muss mich ja mal langsam auch über familientaugliche Urlaube / Alternativen schlau machen! :-) Hehe!
1

dirtsA

« Antwort #35 am: 10. August 2017, 22:08 »
So, ich geb's ja zu, ich war zu faul... ::) Aber endlich gibt's dazu nun auch meinen Blog-Artikel mit Fotos!
Wen es interessiert: https://singahitam.wordpress.com/2017/08/10/neapel-pizza-vesuv-pompeii/
0

Kama aina

« Antwort #36 am: 11. August 2017, 08:54 »
Wie immer ein sehr schöner Bericht der Lust auf die Region macht! :)
0

dirtsA

« Antwort #37 am: 11. August 2017, 09:32 »
Danke, freut mich zu hören! ;)
1

Radlerin

« Antwort #38 am: 12. August 2017, 09:18 »
Also mit Mietwagen würde ich auf jeden Fall die Amalfitana fahren. Das wäre mein Muss neben Pompei.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK