Thema: Dominikanische Republik - Was gibt's da zu sehen und zu tun?  (Gelesen 814 mal)

pad

Liebe Community

In den letzten Monaten habe ich immer wieder extrem günstige Flüge in die Domikanische Republik für um die 200-250€ gesehen (jeweils nur wenige Termine). Daher hab ich ernsthaft darüber nachgedacht, einfach mal spontan einen zu buchen, auch wenn das Land sonst eigentlich nie gross auf meinem Radar war.

Nun meine Frage: Lohnt sich auch ein relativ kurzer Ausflug, z.B. für 10-12 Tage, um vor Ort was zu sehen und zu erleben? Von anderen Reisenden und hier im Forum hab ich erstaunlich wenig über den Inselstaat gehört / gelesen. Es geht wohl vorwiegend um Pauschaltourismus, aber auf den gängigen Buchungsplattformen finde ich auch viele kleine, individuelle Unterkünfte im Bereich von 20-30 USD für das Doppelzimmer.

Wer war schon mal da und kann etwas berichten? Was tut man da so als Individualreisender, ausser am Strand rumzuliegen? Sind schöne Strände auch mit etwas weniger Rummel zu finden oder gehören sie meist zu grossen Resorts? Besteht die Möglichkeit, individuell rum zu kommen, z.B. per Motorrad / Scooter oder Mietwagen (preiswert). Was gibt Natur und Kultur so her und wie steht's ums Essen?

Vielen Dank für euer Feedback!
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 10. April 2017, 09:46 »
Guten Morgen pad!
Bin auch wieder von meiner Reise zurück und kann dir tatsächlich auch was berichten.
Eine Freundin von mir ist auch mal Individuell durchs Land gereist! Sie hat dafür auch "nur" 2 Wochen Zeit gehabt!
Mit Spanischkenntnissen die du ja hast und etwas Informationsbeschaffung kommt mal wohl auch gut mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln durch! Ich persönlich würde aber auch wieder die Mietwagenvariante nehmen! Scheint mir dort kein großes Problem zu sein!

Es gibt ja auch viele Reiseführer über die Dom Rep! Denke da wirst du viele Infos finden. Mega touristisch ist natürlich die Ecke um Punta Cana. Da gibt es meiner Ansicht nach außer teilweise echt guten Hotels auch nichts besonderes für unsere Art zu Reisen.
Oben im Norden, an der geschlossenen Grenze zu Haiti  und ganz unten im Südenwesten sind glaube ich die meisten Naturschutzgebiete.
Wo ich war und was ganz cool war ist die Hauptstadt Santo Domingo. Da lohnt es sich schon einen Tag zu verbringen. Aber mehr auch nicht! Du hast da die Altstadt, den Faro Colon und eine tolle Cenote. Wobei die in Mexiko wohl schon was besser sind! Ansonsten hast du da unten zwischen Santo Domingo und Punta Cana noch eine ganz Nette Höhle und die echt wunderschönen Inseln Catalina und Saona!!! Da kann man auch gut Tauchen und Schnorcheln. Ansonsten ist die Ecke da unten vom Zuckerrohranbau geprägt.

Als Schnapstipp gilt der einheimische Mamajuana. Sehr lecker wenn er frisch ist! :-)
0

Oli

« Antwort #2 am: 10. April 2017, 13:15 »
Hallo Pad,
Ich war vor 2 Jahren individuell in der Dominikanische Republik unterwegs. Hatte mich auch auf Grund eines günstigen Fluges entschieden und war hellauf begeistert. Falls du nach Punta Cana fliegst, kann ich dir das gute GAVA Hostel in Bavaro empfehlen, das wird von einem netten, sympathischen russischen Pärchen geführt. In Bavaro gibt es auch einen großen freizugänglichen Strand, da findest dumauch deine Ruhe. Als Ausflug habe ich damals einen nach Saona gemacht. Gibt auch ein Partyschiff das täglich von dort fährt, falls sowas für dich ist.

Santo Domingo ist nett, aber mehr als 2 Tage würde ich nicht empfehlen. Dann war ich noch auf der Halbinsel Samana. Dort kannst du die gleichnamige Stadt besichtigen und den Wasserfall "El Limon" besichtigen. Ein tollen Strand gibt es in Las Terrenas. Außerdem habe ich noch den Los Haitises Nationalpark besucht.

Als Transport habe ich auf Busse, Minibusse und Pickup Transfers zurückgegriffen.
Gibt neben dem GAVA auch noch ein paar Hostels und günstige Zimmer.

Bilder und Berichte findest du auf meinem Blog unter http://wasmachtoli.blogspot.com/search/label/Dominikanische%20Republik

Gruß Oli

dudule

Kann Oli Tipps nur wiederholen, habe mit meiner Familie in etwas das Gleiche gemacht. El Simon lohnt sich sehr, ist m.E. aber ziemlich touristisch. Die Domis wissen, wie sie einen zur Kasse bitten...
Halbinsel Samana ist sehr laid-back und absolut entspannt (es lohnt sich auch, bis zum Cap im Osten nach Las Galeras zu fahren).
Der Nord- und der Südwesten sind recht abgeschieden, wobei man dieses Wort für die Domrep eigentlich nicht verwenden sollte. Alles ist recht einfach erreichbar, die Infrastruktur ist aber z.T. sehr rudimentär.
Der Haitises ist empfehlenswert, massig Tiere kriegt man dort aber nicht zu sehen.
Die Inseln und Orte im Süden habe ich eher unangenehm in Erinnerung - viele alte Säcke auf der Suche nach jungen Mädchen...
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK