Thema: Jordanien, UAE, Kuwait - im Ramadan, allein als Frau  (Gelesen 1639 mal)

dirtsA

Hallo zusammen,

wie schon im Israel + Jordanien Thread angekündigt, möchte ich nächstes Jahr in diese Region. :)

Allerdings wäre ich im Mai/Juni dort, was heisst, dass ich während des Ramadan reisen würde.
Was denkt ihr, macht das überhaupt Sinn?
Habe schon sehr viel recherchiert, und es scheint wohl kein grosses "Problem" zu sein, da man in Touri-Restaurants immer noch etwas zu essen bekommt und trinken kann man ja unterwegs mal schnell auf der Toilette. So lange nichts öffentlich passiert, sollte alles gut sein, ohne, dass man verhungert/verdurstet ;)

Was mich aber mehr interessieren würde:
1. Wie wirkt sich der Ramadan auf das öffentliche Leben aus? Werden die schönen Märkte dann unter tags eher ausgestorben sein? Wird das sonst quirrlige Leben, das ich so liebe, dann überhaupt vorhanden sein?
2. Verteuert sich der Aufenthalt dadurch, dass man dann eher auf Touri-Restaurants angewiesen ist? Ich meine, sonst würde man ja öfter auf den Märkten unter tags mal schnell einen Snack kaufen.
3. Ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass dann abends sehr viel los sein soll auf den Strassen und eine festliche Atmosphäre herrscht. Aber ist das dann sicher genug, sich dort allein als Frau zu bewegen? Mich würde es ja nicht stören, den Tagesrhythmus etwas anzupassen und mehr in die Nacht hinein zu gehen. Normalerweise versuche ich aber eher (wenn alleine unterwegs), nach dem Abendessen eher in der Unterkunft zu sein.

Wie schon im Titel erwähnt, geht es mir (nach momentaner Planung) um Jordanien, UAE und Kuwait. Evtl. würde noch der Libanon dazu kommen.

Ich hoffe auf ein paar konkrete Erfahrungen zu den genannten Ländern :)

Danke + LG
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 21. März 2017, 15:16 »
Stelle ich mir auch wegen der Hitze sehr problematisch vor.
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 21. März 2017, 15:23 »
Das macht mir wenig aus :)
Oder meinst du wegen trinken im Ramadan?
0

Sebi

« Antwort #3 am: 23. März 2017, 20:04 »
Hi.

Also meine persönliche Erfahrung beruht nur auf Saudi Arabien, aber danach gehend würde ich Ramadan definitiv vermeiden. Die Sommerhitze ohne die Möglichkeit (außer versteckt) was zu trinken ist ein Punkt. Und klar ist tagsüber weniger Aktivität, da die Leute alle mindestens die halbe Nacht wach sind und ihren Bedürfnissen nachgehen (es ist ja nicht nur Essen/Trinken tagsüber verboten). Auf den Märkten wird sicher deutlich weniger los sein, allein weil alles rund um Food schonmal wegfällt. Und gefühlt waren viele Locals während der Zeit gereizt und unfreundlich - klar, sind müde und durstig/hungrig. Bin leider nicht sicher wie der Einfluss von Ramadan auf touristische Attraktionen ist (überhaupt geöffnet?).

Ich denke aber in UAE wird man durch den hohen Anteil Westler/Expats/Touris sicher halbwegs normal über die Runden kommen, und sich in den entsprechenden Hotels und Restaurants auch normal verpflegen können.

Lebanon würde ich spontan auch als eher unproblematisch einschätzen, allein schon wegen dem hohen Anteil Christen.

VG
Sebastian
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 23. März 2017, 21:58 »
Danke für deine Einschätzung, Sebastian!

Saudi-Arabien ist bestimmt das konservativste der Länder, aber trotzdem gut zu wissen, wie das im Ramadan dort so war. Das mit gereizten Locals (und teilweise höheren Aggressionen auch im Straßenverkehr) habe ich auch anderswo so gelesen, kam also wohl nicht nur dir so vor. Schade, hatte das fast schon befürchtet.

Die touristischen Attraktionen in Jordanien und UAE sollten alle normal geöffnet sein, so wie ich das bisher recherchiert habe.

UAE sehe ich auch am unkritischsten, v.a. Dubai. Außerdem wäre ich da vermutlich ausschließlich in den großen Städten, wo ich die Lage auch einfacher einschätze als "am Land" bzw. in Kleinstädten.

Na gut, ich muss mir das wohl nochmal durch den Kopf gehen lassen! Wäre halt ne gute Möglichkeit, viele Länder in der Region auf einmal zu besuchen! ;) Leider halt zur "falschen Zeit" wie es scheint...
0

grenzenlos

« Antwort #5 am: 24. März 2017, 07:29 »
Jordanien und VAE ist während des Ramadan kein Problem. Da hat man sich auf die Touris schon lange eingestellt bzw. ist es speziell in Jordanien schon immer recht locker (Christen vor Ort  ;) )
Zu Kuwait kann ich nichts schreiben, vermute aber, dass es auch relativ locker sein wird.
Im Iran sind wir während des Ramadan per Fahrrad unterwegs gewesen. Hat irgendwie funktioniert. Auch im Jemen waren wir schon öfters während des Ramadan. Dort ist es wirklich extrem. Da sind alle Geschäfte geschlossen. Das wirkliche Leben beginnt erst mit Sonnenuntergang. War ne extrem interessante Erfahrung  :)
VAE + Kuwait, dürfte für Frau alleine, kein Problem sein  ;) Ideal haben wir diesbezüglich den Oman erlebt  ;)
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 24. März 2017, 08:53 »
Danke für deine Antwort! Das klingt ja nun einiges positiver als von Sebastian ;)

Wie würdet ihr denn sagen, dass sich das öffentliche Leben verändert? Habt ihr die Städte tagsüber als "stiller" erlebt, die Märkte eher als geschlossen?

Und würdet ihr sagen, dass diese tagsüber offenen Touri-Restaurants den Aufenthalt teurer machen? Da bin ich mir ja eigentlich sicher. Die Frage ist nur: wie viel mehr sollte man dann einplanen?
0

grenzenlos

« Antwort #7 am: 27. März 2017, 08:53 »
Danke für deine Antwort! Das klingt ja nun einiges positiver als von Sebastian ;)

Wie würdet ihr denn sagen, dass sich das öffentliche Leben verändert? Habt ihr die Städte tagsüber als "stiller" erlebt, die Märkte eher als geschlossen?

Und würdet ihr sagen, dass diese tagsüber offenen Touri-Restaurants den Aufenthalt teurer machen? Da bin ich mir ja eigentlich sicher. Die Frage ist nur: wie viel mehr sollte man dann einplanen?

Ja, natürlich ist alles etwas "stiller" + Märkte sind nicht unbedingt geschossen, denn die Menschen kaufen für den Abend ein. Teuer ist es in den Restos in der Regel nicht  ;)
0

dirtsA

« Antwort #8 am: 27. März 2017, 09:36 »
Alles klar, danke!
Ich lasse mir das nochmal durch den Kopf gehen...

Wenn jemand noch Erfahrungen dazu hat, immer gerne her damit ;)
0

globenomaden

« Antwort #9 am: 29. Juni 2017, 20:06 »
Hallo,
als wir die VAE bereisten begann währenddessen gerade der Ramadan. Der Unterschied war schon deutlich zu spüren. Das Leben verlagert sich in die Stunden zwischen Sonnenuntergang und Aufgang. Untertags ist alles relativ ruhig und ausgestorben. Viele Firmen ändern ihre Arbeitsstunden im Hinblick auf das Fasten, die Expats nutzen den Monat meist um Heimaturlaub zu machen. Natürlich gibt es in Dubai in Hotels immer etwas zu essen aber es ist nicht so stylisch wenn man hinter verschlossenen Türen isst oder hinter dem Vorhang.
In Dubais Shoppingcentern sind manche Lokale tagsüber geschlossen oder mit dicken Vorhängen oder Wänden umschlossen um das Essen zu verbergen. Man sieht kaum Araber einkaufen oder promenieren. Es verliert vieles das Flair der  arabischen Kultur. Alles ist versteckt und gehemmt.
Abends hingegen erwacht alles wieder zum Leben. Es gibt viele Events und Veranstaltungen und man sieht die Leute unnatürlich viel essen.
Ich finde wenn man die arabische Kultur richtig kennenlernen möchte tut man sich ausserhalb des Ramadans leichter. Auch die Märkte sind bunter und lebendiger.
Es leidet auch etwas die arabische Gastfreundschaft denn man feiert abends unter sich und nützt die Zeit für die Familie.

Fazit: Wir würden den Ramadan vermeiden.

Liebe Grüsse
Eva und Alfred
www.globenomaden.at
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 29. Juni 2017, 21:26 »
Danke für euren Erfahrungsbericht!
Ich habe mich mittlerweile ohnehin schon dagegen entschieden. Auch, weil ich mir doch unsicher bin mit den meisten Staaten, alleine als Frau. Dubai klappt evtl. als Stoppover sowieso, das wäre ja schon mal was :) Wir werden sehen!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK