Thema: Wo soll die Reise hingehen? (Oktober bis Februar)  (Gelesen 835 mal)

Peregrina

« am: 12. März 2017, 15:45 »
Hallo zusammen,

mein Studienabschluss rückt immer näher und es sieht so aus, als sei es mir tatsächlich gelungen, mein Erspartes über die Jahre zu retten und sogar noch vermehren zu können :)

Bevor ich nun einen festen Job annehme, will ich mir eine Auszeit nehmen und den Traum einer größeren Reise verwirklichen. Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Ich habe so viele Vorstellungen, wo es hingehen soll, dass ich ganz überfordert bin und mich über Anregungen wahnsinnig freuen würde.

Zu den Rahmendaten:
-Budget: 6000€, ggf. auch etwas mehr (Ausrüstung etc. muss davon nicht gezahlt werden)
-Dauer: ca. 4 Monate (auch noch nicht fix)
-Reisebeginn: Anfang Oktober
-spreche fließend Englisch, komme mit Spanisch ganz gut zurecht und Französisch kriege ich auch noch so halbwegs hin
-bin keine erfahrene Backpackerin, aber z.B. schon den Jakobsweg gegangen, komme also gut alleine und mit nicht luxuriösen Umständen zurecht
-Vegetarierin (falls das wichtig ist)
-verzichte liebend gerne auf Luxus hinsichtlich Unterkunft und Essen und investiere lieber in Unternehmungen

Was ich mir vorstelle:
-auf jeden Fall außerhalb von Europa
-warm soll es sein (also wohl Richtung Südhalbkugel/Äquatornähe?)
-könnte mir auch gut vorstellen, zwei Länder auf verschiedenen Kontinenten zu bereisen, wenn sinnvoll umsetzbar

Ideen, was ich machen möchte (alles keine Must Haves):
-Reiten, weshalb ich ggf. einen Aufenthalt auf einem Hof für ein paar Wochen einbauen möchte über workaway o.ä. (habe mich schon umgeschaut, hier käme z.B. Südafrika, Neuseeland, Australien, Argentinien, Costa Rica infrage)
-tauchen lernen oder zumindest schnorcheln
-Natur und gerne auch Tiere sehen, hierbei eigentlich egal was
-Städte reizen mich nicht sonderlich, lebe selbst in einer Großstadt
-lieber Land und Leute kennenlernen statt touristische Hochburgen
-geübter in mindestens einer meiner drei Fremdsprachen werden

So, ich glaube, das war es. Wo würdet ihr an meiner Stelle hinfahren? Freue mich sehr über Tipps und Hinweise!
0

Degna

« Antwort #1 am: 12. März 2017, 17:35 »
Hey,
würde sagen Indien und Nepal wäre was für dich!
Dein Budget wird locker reichen,Indien ist sehr vielfältig und auch für Backpacker Anfänger leicht zu bewältigen.
Okt. -Feb. ist ideal,da im April im Süden die Regenzeit beginnt.

LG Claudia
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 12. März 2017, 17:45 »
Südostasien. Wenn es mehr als Elefantenreiten sein soll, dann eher, wie von dir erwähnt, Südamerika mit Fokus auf Argentinien/Chile.

Von Indien würde ich alleine reisenden, nicht so erfahrenen BackpackerINNEN eher abraten.
0

Worldonabudget

« Antwort #3 am: 12. März 2017, 19:16 »
[...]
Was ich mir vorstelle:
-auf jeden Fall außerhalb von Europa
-warm soll es sein (also wohl Richtung Südhalbkugel/Äquatornähe?)
-könnte mir auch gut vorstellen, zwei Länder auf verschiedenen Kontinenten zu bereisen, wenn sinnvoll umsetzbar

Ideen, was ich machen möchte (alles keine Must Haves):
-Reiten, weshalb ich ggf. einen Aufenthalt auf einem Hof für ein paar Wochen einbauen möchte über workaway o.ä. (habe mich schon umgeschaut, hier käme z.B. Südafrika, Neuseeland, Australien, Argentinien, Costa Rica infrage)
-tauchen lernen oder zumindest schnorcheln
-Natur und gerne auch Tiere sehen, hierbei eigentlich egal was
-Städte reizen mich nicht sonderlich, lebe selbst in einer Großstadt
-lieber Land und Leute kennenlernen statt touristische Hochburgen
-geübter in mindestens einer meiner drei Fremdsprachen werden

So, ich glaube, das war es. Wo würdet ihr an meiner Stelle hinfahren? Freue mich sehr über Tipps und Hinweise!

Ich würde dir zu Lateinamerika bei deinen Vorstellungen raten! Du sprichst bereits Spanisch und wirst dieses definitiv aufpolieren. Durch die einheitliche Sprache ist der Zugang zu Land und Leuten natürlich deutlich einfacher. Natur- und tiermäßig bietet Lateinamerika eine atemberaubende Vielfalt. Du könntest deinen Reitaufenthalt in Costa Rica mit einbauen und bei fast badewannenwarmen Wasser lässt sich in der Karibik auch super tauchen lernen ;)

Besonders viel Asienerfahrung habe ich nicht, aber ich empfand es deutlich schwieriger dort mit Menschen in Kontakt zu kommen. Natürlich auch wegen der Sprachbarriere. Diese hättest du in Neuseeland und Australien nicht, aber da kenne ich mich leider gar nicht aus.

Budgettechnisch sollte Lateinamerika meiner Meinung nach locker passen mit 6.000 € für vier Monate. Einen kleinen Haken gibt es aber auch: Das Essen ist enorm fleischlastig und daher kann ich mir vorstellen, dass das in deinem Fall ein wichtiger Punkt sein könnte.
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 12. März 2017, 20:12 »
Ich würde von Indien auch eher abraten. Für uns war das jetzt ok und kein Kulturschock mehr, aber wir sind auch schon sehr viel herumgekommen in den letzten Jahren inkl. 20 Monaten Backpacking. Einer Anfängerin würde ich das nicht empfehlen, v.a. nicht gleich allein als Frau. Das ist glaub ich einfach zu viel Schock.

Würde auch zu Süd-/Mittelamerika raten. Hier hast du viele Möglichkeiten und dein Spanisch wird sich in großen Schritten verbessern, sobald du unterwegs bist! Für Reiten wäre natürlich Argentinien cool, stelle ich mir jedenfalls super vor, auf so einer Ranch in der Pampa. Tauchen und Schnorcheln ist da halt eher erst wieder ab Kolumbien interessanter bzw. auf den Galapagos wenn du es dorthin schaffst. In 4 Monaten von Argentinien durch Bolivien, Peru, Ecuador, bis Kolumbien, ist meiner Meinung nach aber zu viel! V.a. wenn du mehrere Wochen davon auf einer Ranch bleiben willst.
Vielleicht dann doch eher Reiten in Costa Rica und in 4 Monaten die umliegenden Länder erkunden? Yucatan - Belize - Guatemala - Nicaragua - Costa Rica klingt für mich schon um einiges realistischer in 4 Monaten, als die vorher genannte Strecke in Südamerika.

Oder halt doch Südafrika. 2 Monate kannst du gut in dem Land verbringen, ohne, dass dir langweilig wird. Zum Reiten bietet sich auf jeden Fall auch Lesotho an, und tauchen kannst du zB in Sodwana Bay gut lernen. Allerdings ist SA meiner Meinung nach ein klassisches Roadtrip-Land. Zwar gibts das BazBus System und auch andere öffentliche Busse, aber überall (zB Sodwana) kommst du damit nicht hin. Die Frage ist auch, was du mit den anderen 2 Monaten dann machen würdest. Zwar finde ich persönlich Mosambik, Malawi etc. sehr reizvoll, aber vielleicht auch als Backpacking-Einstieg zu schwierig.

Australien in Kombi mit Neuseeland wäre natürlich auch was, wobei du da ziemlich aufs Budget schauen müsstest! Aber prinzipiell hättest du dort natürlich alles: Reiten auf riesen Ranches, Tauchen am Great Barrier Reef, sehr einfaches Herumreisen mit Greyhound o.ä. Aber auch von Australien hat man deutlich mehr, wenn man mit eigenem Auto unterwegs ist. Du kannst natürlich andere Backpacker finden, mit denen du zusammen eins kaufst oder mietest.

Die Kombination Fremdsprache + reiten + tauchen + Natur/wenig Städte innerhalb von 4 Monaten für einen Backpacking-Einstieg finde ich am besten in Mittelamerika und in Australien (evtl. + Neuseeland) gegeben.
0

Kama aina

« Antwort #5 am: 13. März 2017, 10:04 »
Wer zu spät liest hat nicht mehr soviel zu berichten :-)!

Hab beim Lesen wie die meisten anderen auch direkt an Südamerika gedacht! Da hast du im Endeffekt alle Sachen zusammen, die du gerne erleben willst und kannst hier und da auch noch aufs Budget achten!

Und so wie dirtsA es beschreibt würde ich dir auch Südafrika und die Anrainerstaaten empfehlen! Da solltest du auch gut alleine zurecht kommen!

Klassischer wäre allerdings wirklich Mittel- und Südamerika.
0

Peregrina

« Antwort #6 am: 17. März 2017, 13:44 »
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten! Das hat mir sehr weitergeholfen, mich ein bisschen zu sortieren. Ich habe mich nun weiter eingelesen und denke, dass Mittelalamerika für mich wirklich ein tolles Ziel wäre, wo ich meine Wünsche bestmöglich unter einen Hut kriege und mich zeit- und budgettechnisch aber auch vom "Anspruch" her nicht gleich überfordere :)

Ganz vielen Dank für euren Input! Kann es gar nicht erwarten, mit der Planung loszulegen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK