Thema: Reise durch Norwegen ans Nordkap  (Gelesen 729 mal)

ThePianist27

« am: 06. Februar 2017, 15:16 »
Hallo zusammen,

ich wollte mal nach euren Erfahrungen zu Nordkapreisen fragen. Ich würde gerne im Juli innerhalb von ca. 3 Wochen durch Norwegen ans Nordkap fahren. Viele Gedanken über das "Wie" habe ich mir noch nicht gemacht, hatte bisher aber die Vorstellung ein Wohnmobil zu mieten. Wir wären zu zweit.
Welche Kosten sind p.P. ungefähr zu erwarten, wenn man eher low Budget denkt, Verpflegung größtenteils selbst dabei hat (vl. 2-3 mal Essen geht) und ansonsten Geld für Wanderungen, Eintritte oder Sonstiges ausgibt? Ausrüstung wäre größtenteils bereits vorhanden.
Wäre für sowas die Reise mit dem Wohnmobil am Sinnvollsten, oder gibt es auch andere genausogute Möglichkeiten?
Gibt es außerdem sonst irgendwas, worauf man bei der Planung unbedingt achten sollte?

Liebe Grüße

André
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 08. Februar 2017, 13:25 »
Ich kann dir zu Preisen in Norwegen allgemein was sagen und dir Einschätzungen geben!
Die Preise in Norwegen sind natürlich schon gesalzen! Eigentlich bei allem was man sich so vorstellen kann!
Von daher die Idee sich in Deutschland ein Wohnmobil zu mieten und fast ausschließlich alles per Selbstverpflegung zu machen finde ich sehr gut! Die Leute von mir die öfter nach Norwegen fahren berichten immer das es kein Problem sei sehr viel Vorräte mitzunehmen! Im Zweifel muss man den Zöllnern dann Rechenschaft darüber ablegen was man vor hat und ob das alles zum persönlichen Bedarf zählt!
In wie fern in Norwegen wildcampen erlaubt ist und wie die Preise auf Campingplätzen und dergleichen sind, dass kann ich dir jetzt leider nicht sagen! Sollte aber einfach heraus zu finden sein. Mautgebühren musst du glaube ich auch noch beachten! Wenn ihr eine der Fähren von Deutschland aus nehmt, z. B. Kiel-Oslo, dann wären es von Oslo bis zum Nordkap ca. 2.200 km auf einer halbwegs direkten Route ohne das ihr die faszinierende Küste und die Orte und Landschaften gesehen habt! Die fressen natürlich auch zusätzlich Kilometer! Das Ganze müsst ihr ja dann wieder zurück! Sprich 4.400 km in knapp 3 Wochen! Zu schaffen ist das, aber das kostet euch dann natürlich Zeit die ihr wohl auch gerne zum Wandern und Natur erleben haben wollt! Alles in allem würde ich sagen wäre mir das wohl ein wenig zuviel, obwohl ich auch sehr gerne lange Roadtrips mache! Aber ich glaube das durch das viele Kreuz-und-Quer-Fahren erheblich mehr Kilometer oben drauf kommen und ihr so de facto mehr Zeit braucht! Die langen Sonnenstände helfen euch zwar den Tag zu strecken, aber ich bin mir unsicher ob es mir das wert wäre.

Ne Möglichkeit wäre es natürlich auch ab Trondheim die ganze Sache zu starten! So spart ihr euch Kilometer!
In wie fern die Option Mietwagen und Unterkünfte plus Essen im Vergleich zu der Wohnwagen-Variante abschneidet, dass müsstest du dir ausrechnen!

Nichts desto trotz kann ich dich grundsätzlichen unterstützen! Norwegen ist ein verdammt tolles Land und die Tour würde ich auch versuchen durchzuziehen, vielleicht mit Abstrichen! :-)
0

Sherry

« Antwort #2 am: 09. Februar 2017, 10:51 »
Da kann ich Kama aina nur zustimmen: In drei Wochen von Deutschland zum Nordkap mit dem Auto würde ich auf gar keinen Fall machen, allerdings lese ich aus deinem Beitrag auch nicht heraus, wo ihr starten wollt. Am sinnvollsten wäre es wahrscheinlich, wenn ihr nach Tromso oder Narvik fliegt und euch dort ein Auto mietet. Dann könnt ihr in Ruhe zum Nordkap fahren und vielleicht noch die Lofoten erkunden. Eventuell könnt ihr euch auch einfach einen kleinen Pkw holen und dann unterwegs zelten. Ich würde mal behaupten, dass Wildcampen in Norwegen grundsätzlich erlaubt ist, aber da informier dich lieber nochmal, falls das für euch in Betracht kommt. Damit wäre dann Übernachten kostenlos und Eintritte habt ihr in Norwegen ja auch nicht. Bleibt also nur Mietwagen + Sprit (bei uns waren es knapp unter 1,50 Euro pro Liter, denke ich) und Essen. Das Essen ist in Norwegen natürlich recht teuer, also nehmt am besten so viel wie möglich von Deutschland mit.
0

Kama aina

« Antwort #3 am: 09. Februar 2017, 11:29 »
Tromsø und Narvik ist natürlich auch ne gute Idee!
Letztlich müsst ihr euch das mal hochrechnen was euch günstiger kommt!
Von Deutschland in den Norden fliegen und da dann Mietwagen und Essen kaufen und versuchen alles selber zu kochen, evtl. Ausrüstung leihen die man nicht im Flieger mitnehmen darf.
Oder mit dem Camper und der Ausrüstung sowie komplettem Proviant hochfahren und dann evtl. wirklich erst ab Tromsø mit dem Sightseeing beginnen.
Nehmen wir mal an dass ihr ungefähr in der Mitte Deutschlands wohnt, dann wären es von Kassel aus trotzdem 32 Stunden und über 2000 Kilometer nach Tromsø. Sprit, Maut, Fähre und viele Nerven auf dem Weg.
Ich denke dass ihr im Allgemeinen besser da steht wenn ihr versucht, so wie Sherry vorgeschlagen hat, weit hoch zu fliegen und dort alles zu mieten und dann Selbstversorgen zu sein.
Ihr habt mehr Zeit für Sightseeing und Wandern, ihr verbraucht nicht soviel Sprit, es kostet euch nicht soviele Nerven und (das ist aber nur eine Vermutung) es könnte so wie in Dänemark sein und die Preise im Norden sind was günstiger, weil weiter oben.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK